Badezimmer Werbung

Die Deutschen und das stille Örtchen

27/02/2017

Der Unterschied zwischen Männlein und Weiblein

Was bin ich froh, dass die Zeiten, in denen eins meiner Kinder immer mit mir im Raum war, während ich auf dem stillen Örtchen saß, schon seit einiger Zeit vorbei ist. Mama’s werden wissen, was ich meine … (ich habe damals meine Kinder gefragt, wieso sie eigentlich bei mir rein kommen müssen, Papa aber immer in Ruhe lassen. Ihre Antwort? Bei Papa riecht es … )

Nun habe ich das stille Örtchen wieder für mich alleine und meine Kinder wissen, dass es auch bei Mama nicht immer nach Rosen riecht ;-). Ich könnte die Zeit also ausgiebig für Nebenbeschäftigungen nutzen. Mach ich aber nicht. Ich gehe ohne Zeitung, Buch oder Handy auf die Toilette. Sobald ich fertig bin, stehe ich auf, Wasche mir die Hände und fertig ist das Thema. Mir würde niemals die Idee kommen, in dieser Zeit zu lesen oder zu telefonieren! Viel zu groß ist die Sorge, dass mein Gesprächspartner etwas hören könnte 😉

Doch an meinem Sohn sehe ich, dass es da alleine zwischen Männlein und Weiblein wohl große Unterschiede gibt. Er kann nämlich – wie ein Großer – schon stundenlang dort sitzen und lesen …

Wenn’s auf dem Örtchen mal wieder länger dauert, muss das nicht am Geschäft per se liegen. Sanitärtechnik-Spezialist Geberit wollte es genau wissen und hat eine Forsa-Umfrage in Auftrag gegeben. Das Ziel: die Toiletten-Gewohnheiten der Deutschen zu erkunden.

Das stille Örtchen

Über 50 Prozent der Deutschen beschäftigen sich auf dem stillen Örtchen mit anderen Dingen. Vor allem Norddeutsche (67%), Bewohner aus NRW (62%) sowie der Mitte Deutschlands (66%) setzen auf Entertainment auf dem Klo. Doch auch Ost- (52%) und Süddeutsche (54%) lassen sich gerne ablenken. Nur wovon eigentlich?

Die Top 3-Ablenkungen auf deutschen Toiletten

Entgegen aller Erwartungen schafft es die Zeitung im digitalen Zeitalter auf Platz eins der Top 3-Ablenkungen auf deutschen Toiletten. So gaben 28 Prozent aller Befragten an, Zeitung oder Zeitschrift auf dem WC zu lesen. Das Checken von Kurznachrichten auf dem Smartphone landet mit 22 Prozent auf dem zweiten Platz. Auf Platz drei geht es mit dem Surfen im Internet ebenfalls digital zu. Eindeutiger sind die Umfragewerte, wenn der Faktor Alter im Fokus der Betrachtung steht.

Junge User setzen auf digitales Multitasking

Vor allem die Gruppe der 18- bis 29-Jährigen sticht bei der Umfrage zu den Toilettengewohnheiten der Deutschen deutlich hervor. Ganze 81 Prozent geben an, die Zeit auf der Toilette noch für andere Dinge zu nutzen. Das Checken von Kurznachrichten liegt hier mit 53 Prozent vorne, das Surfen im Internet folgt mit 50 Prozent dicht dahinter. Den dritten Platz nehmen Handyspiele mit 41 Prozent ein. Werden im Vergleich hierzu die übrigen Altersgruppierungen von 30 bis 44 Jahren, 45 bis 59 Jahren sowie den plus 60-Jährigen betrachtet, zeigt sich deutlich: Mit steigendem Alter nimmt das Interesse an Nebenbeschäftigungen auf der Toilette ab. So sind nur noch 39 Prozent der plus 60-Jährigen auf dem Örtchen Multitasking-fähig.

Dusch-WC-Nutzer

Ob jung oder alt: Wer ein Hightech Dusch-WC wie das AquaClean von Geberit mit der Reinigung per Frischwasserstrahl oder der automatischen Geruchsabsaugung zu schätzen weiß, kann wohl als technikbegeistert bezeichnet werden. Kein Wunder also, dass Dusch-WC-Nutzer und solche, die es noch werden wollen, denselben Top 3-Ablenkungen auf der Toilette nachgehen wie die 18- bis 29-Jährigen, nämlich: Kurznachrichten checken, im Internet surfen und mit dem Smartphone spielen.

Nun denn … ich spiele weiter den Spielverderber und mahne mit erhobenem Zeigefinger: „Nicht so lange auf dem Klo sitzen bleiben! Das erhöht das Risiko Hämorrhoiden zu bekommen …“. Aber Männlein und Weiblein sind wohl einfach zu unterschiedlich!

In diesem Sinne … fröhliche Verrichtung!

Denise

 

  • Sabine 27/02/2017 at 19:37

    😂😂😂 Liebe Denise, ich habe einen 17jährigen Sohn und kann das Ergebnis der Studie nur bestätigen.
    Liebe Grüße
    Sabine

  • Ruth Grunewald 27/02/2017 at 22:30

    Das kann ich nur bestätigen, dass Männlein und Weiblein da anders ticken. Mein Mann geht -n i e- ohne Zeitung zur Toilette. Er ist sogar einmal, da wohl Zeitdruck im Spiel war, mit einer meiner Strickanleitungen, aufs Klo gegangen😂 .
    So etwas würde mir nie in den Sinn kommen.
    Eigentlich kann ich es gar nicht leiden, wenn er mt der Tageszeitung, die ich noch nicht gelesen habe, auf der Toilette verschwindet.
    Liebe Grüße
    Ruth

  • Mieze Schindler 28/02/2017 at 11:43

    Ruth -> xD xD xD so gut 😀

    Aber ich muss sagen – ich (und überhaupt auch der Rest meiner Familie) lese wahnsinnig gerne auf der Toilette. Woran das liegt? Ich weiß es nicht. Vielleicht weil es entspannt?

    Liebe Grüße,
    Linda

  • Sunnys Haus 28/02/2017 at 17:28

    Das ist ja lustig ! Bei uns ist das umgekehrt. Mein Freund nimmt nie irgendwas mit auf die Toilette, ich dagegen lese auf längeren Sitzungen gern. Buch, Zeitschrift oder Internet – obwohl ich zur Gruppe der über 45jährigen gehöre :-).

    Liebe Grüße
    Birgit

  • Ilka 28/02/2017 at 17:29

    Ich lach mich schlapp, was du so ausgräbst 🙂
    Und die Geschichte mit der Strickanleitung erst.
    Hier gibt’s das nicht
    Viele Grüße, Ilka

  • Doris 03/03/2017 at 14:04

    Mir hat mal eine liebe Freundin den Tipp gegeben : Ihr Sohn hat auch immer gerne gelesen während der „Sitzungen“,sie hat ihm dann immer Zeitschriften, ect. ins Bad gelegt mit Themen welche ihrer Meinung nach lesenswert waren. Irgendwann hat der “ schlaue“ Sohnemann dann genau über diese Themen beim Essen, ect. diskutiert. Ich fand die Idee super und habe das mit meinem Sohn genauso gemacht, auch bei uns hat dies gut geklappt! Gruß Doris

  • Bachfeld Sandra 05/03/2017 at 21:35

    Mein Mann hat das Gästeklo zu seinem Klo gemacht..da liegen die Zeitschriften schon bereit 😉. Ich gehöre zu den anderen 50%… Der grösste Lacher war mal, als mein Sohn ca. 2 Jahre war, da haben wir ihm so ein kleines TrainingsKlo gekauft…nach dem Auspacken hat er sich erst mal ein Bilderbuch besorgt und es sich dann da drauf gemütlich gemacht…woher er das wohl hatte..

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen