Inspiration Wohnzimmer

Donnerstag = OrdnungsTag

11/07/2013

Aufräumen macht Spaß!

Davon möchte ich meine Kunden immer überzeugen, denn ich glaube ganz fest daran,

dass Aufräumen einen kreativen und positiven Prozess in Gang setzen kann.

Besonders in den Ferien, wo es kaum Termine und Pflichten gibt, kann es schon mal vorkommen, dass ich tagelang aufräume.

Dabei finde ich für viele Sachen einen besseren, schöneren Platz. Wenn immer alles am selben Platz steht wird es mir zu langweilig. Es gibt immer etwas, was noch optimiert werden kann.

Das Aufräumen verbinde ich auch immer mit einer kleinen Umgestaltung: Die Kissen auf dem Sofa werden neu bezogen, eine andere Vase wird aus dem Schrank geholt, ein neues Bild wird aufgehangen. Vielleicht trenne ich mich dabei auch endlich von Sachen, die ich vorher noch nicht los lassen konnte.

 

Wenn ich mit den Kindern in Ruhe ihre Zimmer aufräume, wird auch mmer mindestens ein Möbelstück an eine andere Stelle gerückt.

Aufräumen und Ordnung schaffen vergleiche ich immer mit einem Puzzel.

Ein Puzzel mit 1.000 Teilen.

Jedes Teil wird hin & her geschoben, bis es endlich dort liegt, wo es hingehört.

Viel Spaß beim Ordnung schaffen

Denise

  • Lebensknäuel 11/07/2013 at 5:59

    Schöner Vergleich mit dem Puzzle. Aber 1000 Teile brauchen auch so ihre Zeit…

    Herzliche Grüße vom Lebensknäuel

  • Yumie 11/07/2013 at 10:33

    Das ist sehr interessant, das es anderen Menschen auch so geht wie mir. Ich bin immer am hin- und herrücken. Egal ob Möbel oder Bilder an der Wand. Wenn ein Raum zu lange in seinem gleichen Zustand bleibt, mag ich den Raum nicht mehr so oft betreten. Irgendeine unsichtbare Macht hällt mich dann davon ab, den Raum zu mögen, obwohl ich ihn zuvor geliebt hatte. Kennt das jemand?

    Ferien? Oh, wir haben noch 2 Wochen bis zu den Ferien. Ich muss gestehen, davor habe ich immer etwas panik weill meine beiden Kids rasend schnell die Wohnung in so einer Unordnung hinterlassen können, dass ich nur noch am hinterherräumen bin.

    Das wäre eine interessante Frage an alle:
    räumt ihr euren Kinder die Dinge hinterher, oder versuchen sie selber die Ordnung in der Wohnung aufrechtzuerhalten?

    Viele Grüße, Tina

  • TheSwissMiss 11/07/2013 at 21:38

    Neben Aufräumen finde ich vor allem Ausmisten extrem befreiend – es gibt doch nichts schlimmeres als Zeugs das herumliegt, welches keiner haben will oder braucht und nur Platz wegnimmt und Staub ansammelt! Ich fühle mich nach dem Ausmisten immer super! LG Heidi

    • Daniela Giebel 18/07/2013 at 5:22

      Liebe Heidi,

      Js das stimmt mir geht's da genauso…dieses wundervolle Gefühl. 1 kg Müll/ Last weniger…das liebe Ausmisten ;-);-);-) Aber oberste Priorität…Lust dazu haben!!!! Lg Feixiiii

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen