Vorher | Nachher

Donnerstag = OrdnungsTag

01/10/2015

Heute gibt es ein paar Vorher-Nachher-Fotos. Von einem kurzen aber knackigen Einsatz bei einer älteren Dame, die auf der einen Seite eine Veränderung haben wollte – auf der anderen Seite nur zu kleinen Schritten bereit war.

Zusammen haben wir diese kleine Nische sortiert. Ein reiner Ablageort, der allerdings jedes Mal in’s Auge fällt, da man hier vorbei ins Schlafzimmer muss.

Ohne Titel
VORHER
Ohne Titel
NACHHER

 

Als erstes habe ich einen Schuhschrank sortiert, der in einem anderen Teil des Flures steht. Die Hälfte der dort aufbewahrten Schuhe konnten wir in den Altkleidersack stecken (weil alt, abgelaufen und nicht mehr schön). Somit hatten wir dort Platz und konnten uns um die vielen Schuhkartons kümmern, die in dieser Nische neben dem Schrank gestapelt waren. Wir haben jeden Schuh raus geholt und entschieden, ob er einen Platz im Schuhschrank bekommen soll oder nicht. Dabei haben wir Sommerschuhe gefunden, von denen meine Kundin gar nichts mehr wusste und somit in 2015 nicht getragen hat!

Die Schuhkartons auf dem Schrank beinhalten Briefe, Karten und Fotos. Diese Kartons haben wir in einen Bereich meiner Kundin gestellt, wo sie in den nächsten Wochen Zeit hat, eben diese durchzugehen und um zu gucken, welche dieser Dinge sie tatsächlich aufbewahren möchte.

Den Inhalt vom Schrank haben wir einmal komplett ausgeräumt und nur die Sachen wieder rein gestellt, die unbedingt bleiben sollen. So hatten wir Platz für alles, was noch auf dem Schrank stand.

Danach wollte meine Kundin schon aufhören. „Wir haben doch schon so viel geschafft!“.

Ja – tatsächlich hatten wir bereits einen blauen Sack voll mit Schuhen, einen Stapel plattgemachte Schuhkartons und eine kleine Tüte mit Müll.

Aber ich gehe ungern, wenn die andere Seite so aussieht:
Ohne Titel
VORHER
Ohne Titel
NACHHER

Hier konnte ich meine Kundin davon überzeugen dass wir

a) alles weg sortieren, was oben auf dem Kleiderschrank steht,

b) alles weg sortieren, was unter dem rechten Schränkchen liegt.
Oben auf dem Schrank gab es nur alte und staubige Präsentkörbe (für den Notfall, wie sie sagte). Weg damit! Nur einer durfte bleiben (auf dem 2. Foto zu sehen)
Unter dem Schränkchen: noch mehr Schuhe! Die Hälfte kam weg – zwei Paar kamen in den Flur. Und die Tapetenrollen? Die lagen hier seit der letzten Renovierung vor 6 Jahren … (Tapetenrollen kann man übrigens
gut an Kindergärten abgeben).

 

Die große Erleichterung meiner Kundin, weil wir viel mehr geschafft haben,

als eigentlich von ihr geplant = UNBEZAHLBAR!

In der letzten Woche haben mich einige Leser nach einem Foto vom Inhalt des DYSONS gefragt.
Ich habe das Sofa damit abgesaugt und hier ist das Ergebnis:

 

030
VORHER
034
NACHHER

 

Da ich aktuell mit der Optimierung meines Kleiderschrankes beschäftigt bin, wandern gerade nach und nach einige Teile zu eBay … wer Lust hat zu gucken, kann gerne HIER klicken … Im Oktober gibt es dann einen kleinen Einblick in meine – dann wieder – ordentlichen Schubladen!

 

Ordentliche Grüße

Denise

  • Stefanie 01/10/2015 at 11:14

    Hallo Denise,

    ich lieber Vorher-Nachher Fotos 🙂 und ich finde es auch klasse, dass eine ältere Dame auch so jemanden wie dich bucht um sich helfen zu lassen, klasse (die älteren Leute, die ich kenne, würden das eher nicht tun).

    Und beim Kleiderschrank sprichst du auch was an… puh, eigentlich würde ich mich als relativ ordentlich bezeichnen, aber beim Kleiderschrank horte ich doch echt zuviel. Da kann ein großer Schrank auch ein Nachteil sein. Freue mich auf deine Bilder vom aufgeräumten Schrank!

    Viele Grüße
    Stefanie

    PS: war heute morgen noch in deiner Nähe, bei Dammann, Kissenhüllen kaufen 🙂

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen