Uncategorized

Donnerstag = OrdnungsTag

08/05/2014

Am Dienstag habe ich von dem Buch Glückskinder berichtet. Auch für meinen OrdnungsTag habe ich ein paar kluge Zeilen gefunden, die ich mit Euch teilen möchte, weil sie ein bekanntes Problem so schön veranschaulichen:

07.05 004


„… Problematisch wird es nur, wenn Sie allzu viel Unerledigtes mit sich herumschleppen. Das sind selten große Sachen. Meistens nur die Steuererklärung, der kaputte Fahrradreifen, das Aufräumen der Garage, den Chef endlich auf die Gehaltserhöhung ansprechen und so weiter. Zeigarnik fand heraus, das unser Gehirn wie eine riesige Kommode funktioniert. Immer, wenn wir etwas anfangen, aber nicht zu Ende führen, bleibt eine Schublade offen. Über diese Schublade stolpern wir bei jeder Gelegnheit. Je mehr Schubladen offen stehen, desto weniger können wir uns auf neue Aufgaben konzentrieren. Zu viel Energie fließt ab.
Und es ist unglaublich, wie lange manche Menschen eine Schublade offen stehen lassen. Die Teilnehmer meiner Vorträge fordere ich immer auf, mich gerne auch auf Xing oder Facebook zu adden, oder meinen Vortrag oder meine PowerPoint-Präsentation auf diese Weise anzufordern. Ich bin oft geradezu erschrocken, wenn sich Teilnehmer erst nach vielen Monaten melden. Nicht, weil mich das stört. Ich denke immer nur, wie viel Energie muss das kosten, diese – wenn auch kleine – Schublade so lange geöffnet zu halten.“

07.05 005

Und? Wie viele Schubladen hast DU gerade geöffnet? 

Wäre heute nicht der perfekte Tag, um mindestens eine davon zu schließen?

Ordentliche Grüße
Denise

  • Frollein Möllalie 08/05/2014 at 4:37

    Hallo Denise, Recht hast Du natürlich! Vielleicht wird es Zeit für die Steuererklärung, auch wenn es Überwindung kostet! GlG Melanie

  • Tonkabohne Sabine 08/05/2014 at 4:48

    Liebe Denise,
    Eine sehr interessante Sichtweise, regt sehr zum nachdenken an 🙂
    Bei mir ist es die Steuererklärung(nur noch)
    Sonst ist alles Tipi topi, grins…
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

  • Julia 08/05/2014 at 5:49

    Oh ja, "Altlasten" zu beenden tut sehr gut, gerade wenn es eigentlich keine grossen Dinge sind. Ich bin momentan im 9. Monat schwanger und deshalb viel damit beschäftigt, solche offenen Schubladen zu schliessen, weil das neue Leben mit Kind dann schon genug Kraft brauchen wird. Es ist unglaublich, was man da an Ballast loswerden kann, den man vorher manchmal jahrelang unbemerkt mit sich herumgeschleppt hat. Aber oft braucht es eben den Anstoss von aussen, um sich das bewusst zu machen…

    LG, Julia

  • Yvonne von Experimente aus meiner Küche 08/05/2014 at 6:10

    Sehr interessant 😉 Zum Glück habe ich die Schublade mit der Steuererklärung am Sonntag endlich geschlossen 😉 Aber ein paar andere sind immer noch offen 🙁 Vielleicht wird es langsam mal Zeit, diese zu schließen! Danke für die Anregung, meine Liebe!
    Viele Grüße
    Yvonne

  • Silke Dobbi 08/05/2014 at 7:11

    Oh, liebe Denise, was für eine interessante Sichtweise! Ich werde mich mal intensiver mit meinen offenen Schubladen beschäftigen. Danke für deine Inspiration!
    Liebste Grüße

  • Julia 08/05/2014 at 8:28

    Oh ein herrlicher Tag ist heute dafür. Ich fange heute mit dem Schliessen an. Denn ich stolpere ja nur derzeit. Danke für den Anstoß.

    LG Julia

  • Bienekatja Buchkleid 08/05/2014 at 8:36

    Uuuund MEINE Kommode kippt schon nach vorne um,so viele Schubladen sind offen…

  • Antje 08/05/2014 at 8:54

    Hallo Denise,
    mal wieder eine tolle Inspiration die mich sehr zum Nachdenken bringt.
    DANKE dafür.
    Ich wollte Dich wie im Beitrag angegeben auf Xing kontaktieren, allerdings finde ich Dich da nicht. Unter was finde ich Dich da?
    Liebe Grüße
    Antje

  • Denise Colquhoun 08/05/2014 at 9:37

    Liebe Antje,

    bei Xing und auch bei Twitter sucht man mich vergebens 😉

    Lieben Gruß, Denise

  • Jutta.K 08/05/2014 at 10:42

    Ein sehr wirkungsvoller Anstoß.
    Man wird tatsächlich gleich mal am Schopf gepackt 😉
    Lieben Gruß von
    Juta

  • Kerstin 08/05/2014 at 13:14

    Liebe Denise,
    ich bin eigentlich stiller Leser,jedoch mittlerweile habe ich wirklich alle Beiträge durch ;).
    Ich möchte dir einfach danken, dass du dich entschlossen hast zu bloggen. Du findest sehr oft jene Worte, die ich suche und motivierst nicht nur das Gerümpel aus dem Leben zu schaffen, sondern auch wirklich das Leben zu genießen und es zu schätzen!
    Ich danke dir einfach für die Möglichkeit immer mal wieder einen Schubs zu erhalten – auch wenn es "nur" virtuell bzw. von einer grundsätzlich "fremden" Person ist.
    ICh wünsche dir weiterhin soviel Freude an deinem Beruf/deiner Berufung und freue mich einfach jetzt schonwieder auf den nächsten Schubs
    PS: durch Umzug in meine neue Wohnung, konnte ich sehr viel Balast bereits abschütteln und du hast mit Sicherheit deinen Beitrag dazu geleistet! DANKE

    LG aus Linz, Österreich
    Kerstin

  • MissPrincess2702 08/05/2014 at 18:58

    Ein sehr, sehr guter Denkansatz und zugleich Anstoß! 🙂

    Bei mir habe ich auch oft das Gefühl, dass sich Schubladen viel häufiger Öffnen als sie sich schließen…meine To-Do Listen werden immer erweitert und irgendwie habe ich manchmal das Gefühl nie richtig mit einer Liste abschließen zu können. Beziehungsweise fange ich eine neue an und hebe die alte auf weil ich dort noch gewisse Dinge nicht streichen konnte. Fürchterliche Zettelwirtschaft wie man sich vorstellen kann 😛

    Mein Freund richtet mir nun Evernote am Computer ein. Dort kann man Aufgaben auch priorisieren usw. Ich hoffe das hilft mir weiter!

    LG aus Linz
    Lisa

  • Anonym 08/05/2014 at 20:00

    Heute mal ein großes Danke für die guten Gedanken.
    Aberwer kann denn nachvollziehen, dass in der Landwirtschaft für mich oft viele Schubladen offenstehen,
    Wetterwechsel, Haushalt, ständig flexibel sein.
    Gruß
    Elvira

  • Anonym 09/05/2014 at 9:02

    Endlich mal wieder umsetzbare Ordnungstipps, statt dieser ewig wiederholenden "Weisheiten" würden mich wirklich weitaus mehr interessieren.
    MfG, M.Meinert

  • Sonja 09/05/2014 at 9:32

    Hab heute eine größere geschlossen. Bei mir ist es irgendwie ein innerer Drang, möglichst viele Schubladen zu schließen, wenn möglich. Aber ein paar Dinge schiebe ich tatsächlich gerne vor mir her… (Zahnarzttermine zum Beispiel!).
    Liebe Grüße, Sonja

  • Anonym 12/05/2014 at 18:51

    Oh je, bei mir sind gefühlte 1000 Schubladen geöffnet und ich kenne das Gefühl, nicht genug Energie für neue Aufgaben zu haben, nur zu gut!! Leider…. Ansätze mache ich immer mal wieder, aber der richtige Erfolg ist bisher leider ausgeblieben. Ich liebe Deinen "Donnerstag" und bin für jeden Tipp dankbar, auch für hilfreiche Bücher.
    Liebe Grüße
    Melanie

  • Ein Stückchen Leben 14/05/2014 at 7:18

    Liebe Denise,
    nun muß ich Dir doch mal schreiben, denn seit Tagen schwirrt mir dieser Satz mit den offenen Schubladen im Kopf herum. Und soll ich Dir mal etwas sagen…ich bin am Schließen, Dank Dir!! Schon so lange wollte ich dies und das mal fertig machen, aber durch das "Kopfchaos" gings nicht wirklich voran (natürlich auch ein bisschen durch private Umstände). Doch nun habe ich durch Deinen "Anstupser" damit angefangen und werde fleißig weiter "schließen". Vielen, lieben Dank dafür!!
    Liebe Grüße
    Silke

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen