Gesundes Lecker

Ein Experiment: LOW CARB

21/07/2013

Mein Leben besteht aus Pasta und Kuchen.

Pasta in jeder Form ist mein Grundnahrungsmittel Nummer 1.

Pasta konnte ich schon immer an 7 Tagen in der Woche essen, ohne dass ich zuviel davon hatte.

Auf Kohlenhydrate zu verzichten war für mich also immer undenkbar!

 

Allerdings habe ich mich auch schon immer für Ernährung interessiert. Mit Anfang 20 habe ich zum Beispiel 2 Jahre lang nach dem Low Fat 30 Prinzip gekocht.
Nicht um abzunehmen, sondern um mich bewusster zu ernähren.
Seit dem habe ich viel gelesen, ausprobiert, meinen Weg gesucht.
Meine Schwiegermutter nannte meine Art zu kochen vor einigen Wochen „leichte Küche“, womit sie wohl recht hat. Deftige Hausmannskost sucht man bei mir vergebens.

An einem Thema habe ich mich in der Vergangenheit ziemlich fest gebissen:  LOW CARB, die kohlenhydratarme Ernährung. Die Auswirkung, die diese Ernährungsform auf den Körper haben kann, hat mich interessiert, denn mir ist aufgefallen, dass ich zunehmend nach dem Mittagessen Heißhunger auf etwas Süssen bekommen und das Abendessen gerne mal für ein zweites Stück Kuchen am Nachmittag sausengelassen habe.

Dass das auf Dauer nicht gut sein kann, war mir klar. Seit 20 Jahren bringe ich das selbe Gewicht auf die Waage und damit das auch so bleibt, musste ich jetzt was tun und umdenken. Es war Zeit für ein Experiment.

Um mich auf dieses Experiment vorzubereiten habe ich mir ein Buch gekauft: Low Carb – Das 8-Wochen-Programm, meinen Rezepteordner durchforstet, um weitere Rezepte rauszusuchen und um dann mein persönliches Wochenprogramm zusammen zustellen. 2 Wochen wollte ich auf Pasta, Reis, Kartoffeln, Brot, Brötchen, etc. verzichten.

Bei Instagram gab es großes Interesse an den Food-Fotos, die ich seit Montag gepostet habe, so dass ich meine Rezepte und Gedanken jetzt + hier mit Euch teile.

Alle Rezepte sind für 2 Personen!

Der Montag hat mit 2 Schreiben Sonnenbrot + Nusspli angefangen. Ganz und gar nicht Low Carb, doch da ich noch nicht einkaufen war und grundsätzlich nicht hungrig einkaufen gehe, musste das sein. Und wenn (gute) Kohlenhydrate, dann am besten Morgens!

Dafür gab es Mittags Linsensuppe nach einem Rezept aus dem Buch, die absolut lecker war!

 

Rote Linsensuppe

1 Stange Lauch in Ringe schneiden
1 Möhre schälen, klein schneiden
 1 TL Butter im Topf erhitzen, das Gemüse darin andünsten
Mit 1/2 Liter Gemüsebrühe ablöschen
100 g rote Linsen zugeben, aufkochen
20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen,
evtl. noch etwas Wasser nachgießen

Obwohl ich satt war, hatte ich Angst vor einer Hungerattake am Nachmittag, so dass ich ein paar Mandel-Muffins gebacken und am Nachmittag probiert habe. War ganz ok, die restliche Woche musste ich aber nicht mehr darauf zurückgreifen!

Abends gab es Feldsalat mit Hähnchen Pinienkernen, Ziegenkäse und Heidelbeeren.

 

 

Heidelbeer-Dressing
 60 g Heidelbeeren
1/2 TL Honig
1 TL Senf
2 EL Malsamico Essig
fein pürieren
2 EL Öl lagsam zugießen und darunterschlagen
Mit Salz & Pfeffer abschmecken

Dienstag Mittag gab es die 2. Portion der Linsensuppe, Abends wieder Salat.
Diesmal die griechische Variante mit Fetakäse und etwas Olivenöl.

 

Meine erste Erkenntnis: ich bin tatsächlich IMMER nach dem Essen satt!
Und bleibe es auch.

Mittwoch morgen habe ich Erdbeeren und Blaubeeren mit Milch püriert und eine 250 ml Portion davon getrunken. Mittags aus dem Ofen:

 

Champignon-Büffelmozzarella-Gratin

350 g Champignons, halbiert oder geviertelt
3 Schalotten, gewürfelt
in 1 EL Öl und 1 EL Butter ca. 4 Minuten braten
2 EL Creme Fraiche einrühren und würzen
Pilze in eine kleine Auflaufform geben
mit 125 g klein geschnittenen Mozzarella belegen

10 Minuten im heißen Backofen überbacken

Am Abend habe ich einen Tunfisch-Ei-Salat gegessen. So etwas mache ich oft, wenn meine Eltern zum „Abendbrot“ kommen. Meine übliche Variante wird mit Remoulade hergestellt und dick auf frisches Brot gestrichen. So lecker, dass es schnell mehr als  3 Scheiben Brot werden. Ich hatte also Respekt vor diesem Rezept (wieder aus dem Buch):

 

Tunfisch-Ei-Salat

4 hartgekochte Eier

1 Dose Tunfisch im eigenen Saft

100 g Schmand

jede Menge Schnittlauch

Salz & Pfeffer

eine handvoll Mais aus dem Tiefkühler

alles miteinander vermengen & vor dem Essen kalt stellen

Durch 2 geteilt hat die Menge eine Portion von 250 g ergeben …… und: hat satt gemacht!
Brot hat mir nicht gefehlt, ich war völlig zufrieden!Am Abend habe ich mit meiner Freundin 2 Flaschen Weißwein getrunken.
Dass Weißweinschorle Low-Carb-Kompatibel ist, durfte ich am nächsten Morgen auf der Waage fest stellen: nach 3 Tagen ohne Kohlenhydrate hatte ich 1,4 kg weniger.

Wenn es mir nur ums Gewicht gegangen wäre, hätte ich das Experiment jetzt abschließen können. Aber ich wollte mehr erreichen! Ich wollte wissen, wie es weiter geht. Ich war so glücklich ohne Heißhunger nach dem Mittagessen und so verblüfft, dass mir weder Brot noch Nudeln fehlen!

Donnerstag gab es dieses Schokomousse.

 

Blitzschnelle Schokoladenmousse

500 g Magerquark mit 100 ml Milch glatt rühren
2 EL Nuss-Nougat-Aufstrich etwas aufwärmen,
damit es flüssig wird und zum Quark geben
100 g geschlagene Sahne (Rama Finess) unterheben
auf 3 Schälchen verteilen

Das Mittagessen lief nicht so nach Plan, das Ergebnis war trotzdem super:

Hähnchen-Spinat-Curry-Kokossuppe

300 g Hähnchenwürfel ca. 4 Minuten in etwas Öl anbraten
1 klein geschnittene Zwiebel zufügen und mitbraten
1 EL Curry darüberstäuben & anschwitzen
400 ml Kokosmilch (ungesüsst)
3 Minuten köcheln lassen
150 g TK-Spinat zufügen und zugedeckt zusammen fallen lassen
Evtl mit Cashewkernen bestreuen
Nachmittags beim Zahnarzt hatte ich plötzlich die Idee, die Kinder anschließend zur Eisdiele einzuladen. Ich hatte Appetit auf zwei Kugeln Joghurteis mit Sahne. Doch dann fiel mir mein Experiment ein und ich war etwas traurig …. So besorgte ich zwei Pakete Eis am Stiel beim Supermarkt um die Ecke (etwas, was ich freiwillig nie essen würde ….), die Kinder waren zufrieden und ich stolz auf mich, nicht schwach geworden zu sein!

Freitag Mittag gab es nach einem Rezept aus der Lecker 09/2012:

 

 

Cheddar-Lachs-Pie

für 2 Personen
250 g Lachs auftauen lassen, in kleine Stücke schneiden und in eine Auflaufform geben
Nach Belieben Dill & Frühlingszwiebeln darauf verteilen
2 Eier mit 150 g Creme Fraiche verrühren, mit Salz & Pfeffer würzen
Über den Lachs geben und mit 50 g geriebenen Cheddar bestreuen
50 Minuten im heissen Ofen backen

Dann war auch schon Freitag Abend! Mein Vater kam zum Grillen vorbei. Es gab Grillhähnchen und Rucola-Tomaten-Salat mit Parmesan und Pinienkernen. Für alle anderen auch noch Ofen-Kartoffeln und Käsebrot.

 

Weil ich nunmal nicht auf Diät bin, sondern nur ein Experiment wage, habe ich am Ende auch zwei Scheiben Käsebrot gegessen! Lecker war es …..

Samstag Morgen in Münster auf dem Markt: obligatorischer Besuch beim Süsswarenwagen. Saure Weingummi für die jüngste Tochter & mich. Muss auch mal sein.

Zum Mittag gab es mein liebstes Essen!

1/2 Zucchini in Scheiben geschnitten in einer Auflaufform verteilen, Champignons, Paprika, Fetakäse dazu geben. Alles was der Gemüsekorb her gibt passt hier. Gerne auch Tomaten und Frühlingszwiebeln. 1 EL Öl darüber verteilen, würzen und 15 Minuten im heißen Backofen backen. Schnell fertig und super lecker, weil das Gemüse noch leicht knackig ist.

Abends stand ein runder Geburtstag auf dem Plan. Gegrilltes Fleisch & Antipasti war in ausreichender Menge vorhanden ….

Heute, am Sonntag, macht mein Experiment Pause. Nicht, weil ich unbedingt Brötchen, Kuchen oder Pasta essen möchte, sondern, weil ich DIESES Rezept unbedingt ausprobieren muss, nachdem ich HIER noch einmal davon gelesen habe:

Als Zwischensnack wird es einen Granny-Smith-Smoothie geben:

Das Rezept dazu habe ich über die Lecker-App gefunden, die ich Euch sehr empfehlen kann!

Und damit geht der wohl längste Post, den ich selber je gelesen oder gesehen habe, ZUENDE! Ich gratuliere jedem, der es bis hierhin geschafft hat 🙂

Ich werde mich gleich an meine Einkaufsliste für die nächste Woche machen, denn das Experiment geht auf jeden Fall weiter. Euch wünsche ich einen schönen Sonntag!

 

Liebe Grüße
Denise

 

  • Zickimicki 21/07/2013 at 8:45

    vielen dank für die leckeren rezeptvorschläge:) (ich werde sie nachkochen) einige jahre hatte ich es auch ohne kohlenhydrate ausgehalten und damit wundervoll leicht und gut gelebt…bis sich der ernährungsalltag wieder in form von brötchen und ofenkartoffeln ins leben schlich;) dein post hat mich jetzt ermutigt es mal wieder ohne zu probieren und mich damit wieder wohler zu fühlen.
    liebste grüße von birgit

  • Mein Leben und Ich 21/07/2013 at 10:34

    Hallo Denise,
    ich finde es toll das Du so ein Experiment machst.
    Ich liebe auch Nudeln,Reis,Kartoffeln & Co…würde so ein Experiment auch mal probieren ob ich es durchhalten würde!
    Auch ich verspüre so gut wie immer nach dem Essen -sei es Mittags oder Abends – etwas süßes hinterher essen zu müssen!
    Das nervt mich manchmal schon sehr! Aber ich kann nichts dagegen machen…

    Was mich jetzt aber noch interessiert, kochst Du für die ganze Familie oder nur für Dich ( & Deinen Mann) ?
    Meine Kids würden wohl vermehrt auf Essen verzichten…Der mag das nicht,der andere das nicht & die anderen 2 mögen dies & das nicht…
    Gericht so einfach da etwas zu finden was alle Essen würden !!!
    Zumal meine Kids Pasta sehr lieben

    Ich bin gespannt auf Deine Antwort & auf die kommenden Rezepte

    Einen schönen Sonntag
    ♥Sonja -insta meinlebenstraum

  • Denise Colquhoun 21/07/2013 at 10:53

    Liebe Sonja,

    ich habe nur für mich gekocht! Die 2. Portion gab es immer einen Tag später. Die Salate hat meine große Tochter mit mir gegessen.
    Als es Freitag Fisch gab, habe ich den Kids Reis dazu gekocht, an den anderen Tagen gab es Nudeln für die Kinder, oder was sie sich sonst gewünscht haben.
    Immer kann man das natürlich nicht machen, aber wenn man etwas Zeit hat …

    Viele Grüsse * Denise

  • Heike 21/07/2013 at 11:21

    Danke für diesen interessanten Artikel und die tollen Rezepte. Aus gesundheitlichen Gründen soll ich zur Zeit Brot meiden und bin auf der Suche nach attraktiven Alternativen. Da kommen die Salatrezepte doch gerade passend! 🙂

  • Malcesine 21/07/2013 at 12:00

    Herzlichen Dank für die Mühe! Werde vieles nachkochen, weil ich auch gerade abends auf KH verzichte und bin dankbar für die Anregungen, die sogar mein Mäkel-Mann mag 😉

  • Nord und Süd 21/07/2013 at 12:33

    Wow was für ein Post! (und ja! Ich hab ALLES gelesen!) Ich hab Dir ja schon bei IG geschrieben dass ich wirklich finde dass Low-Carb sehr gut funktioniert, allerdings würde meine Familie da dauerhaft nicht mitmachen und ich denke auch dass es für gerade für Kinder wichtig ist eine bestimmte KH-Menge zu sich zu nehmen. Ich habe mir angewöhnt so zu kochen dass die KHs wirklich Beilage sind und ich diese weglassen kann. Natürlich nicht immer, aber ziemlich oft und ich fahre sehr gut damit. Ausnahmen wie das oberköstliche Ofentomaten-Spaghetti-Rezept sind natürlich immer willkommen und auch mal n kleines Stück Kuchen geniesse ich gerne. Darum geht es überhaupt, finde ich: einen vernünftigen Weg für sich zu finden und nicht dogmatisch zu sein!

    Ich bin gespannt wie Dir die Pasta schmeckt! Einen köstlichen Sonntag und ganz liebe Grüsse von
    Kristin aka Frau Süd

  • White Sunday 21/07/2013 at 13:12

    Hej, ich habe 2 Jahre lang am Abend keine Kohlenhydrate gegessen. Im Sommer war das nie ein Probleme, es gab ja leckere Salate und gegrilltes Fleisch. Im Winter hab ich am Abend schon ein ziemliches Verlangen nach Ofenkartoffeln oder Grießbrei gehabt. Am Tag hab ich ganz normal gegessen, also auch Süßes und einmal in der Woche ( meistens Samstags) hab ich auch Abends Pizza, Chips und Co geschlemmt! Ich hatte eine sensationelle Figur! Irgendwann im Winter hab ich dann wieder angefangen auch am Abend Kohlenhydrate zu essen. Heute 2 Jahre später hab ich 10 Kilo mehr und fühl mich nicht so wohl damit, danke für deinen Post, ich bin jetzt total motiviert mein abendliches Essverhalten wieder zu überdenken! LG Kerstin

  • Drei Sternderl 22/07/2013 at 4:44

    Liebe Denise, danke für die tollen Low Carb Rezepte.
    Auch total lecker: http://dreisternderl.blogspot.de/2013/07/lowcarb-zwiebelkuchen.html#h=643-1374468095389

    GlG
    Christine

  • ♥ Bremer Deern ♥ 22/07/2013 at 11:37

    Liebe Denise, ich finde Dein Experiment einfach nur toll! Ich selber nehme mir auch schon länger vor mal die Kohlehydrate deutlich zu kürzen, aber ich komme einfach immer wieder zurück auf die geliebten Nudeln. Sie sind immer schnell zu machen und in allen Variationen lecker. Deine Rezepte hören sich aber auch so klasse an. Wichtig ist ja wirklich, dass man satt wird. Ich werde auf jeden Fall das eine oder andere davon ausprobieren und bin gespannt, wie es schmecken wird. Die Bilder sehen auf jeden Fall toll aus! Viele liebe Grüße und eine tolle zweite LOW CARB Woche für Dich. 1,4 kg weniger ist ja echt ein toller positiver Nebeneffekt ;-))) Und das ohne Sport ;-)) VLG

  • Nadine 22/07/2013 at 12:27

    Vielen Dank auf jeden Fall für die Rezeptideen! Wir essen auch öfter mal abends keine Kohlenhydrate und ich tue mich oft schwer damit mal alternative Rezepte zu finden.
    Jetzt habe ich ja ein paar Anregungen!

    Weiterhin viel Freude und Erfolg bei deinem Experiment!

    LG
    Nadine

  • Jeanny 22/07/2013 at 13:12

    Tolle Rezepte, Du liebe 🙂 Für mich ist ein Leben ohne KH dauerhaft einfach nicht realistisch. Es ist super zwei mal im Jahr, ich nutze es als Verzicht und ein bisschen als Rückzug, dann wird alles nach 2 Wochen schön straff und man freut sich doppelt. Aber ich könnte bspw. nicht mein Leben lang nach Dukan leben.
    Da geht mir einfach zu viel Lebensfreude flöten 🙂
    Ganz liebe sonnige Grüße!

    Jeanny

  • Sabine 22/07/2013 at 17:17

    Tolle Rezepte sind dabei!!!

    Auch ich habe gute Erfahrung mit LowCarb gemacht… Auf der Waage wurde es weniger, aber auf Dauer auch im Portemonais.
    Und weil es bei uns dann leider einen finanziellen Einbruch beruflicher Art gab, hab ich wieder umgestellt….

    Aber nachdem ich gestern auf der Waage war, habe ich mir vorgenommen, wenigstens Abends wieder auf KH's zu verzichten.

    Da kommen mir deine Rezepte gerade recht 🙂 … gerne mehr 😀

    Ganz liebe Grüße
    Sabine

  • Nina 22/07/2013 at 20:02

    Liebste Denise,
    Dein Beitrag macht mich ganz neugierig auf diese Art der Ernährung, hab vielen Dank dafür.
    Sei feste gedrückt von Nina

  • Schwesterherz Unna 22/07/2013 at 21:01

    Liebe Denise, sehr interessant. Ich bin ja der absolute Brot Fan und ein Frühstück ohne Brot geht für mich nicht. Ich könnte es ja mal abends versuchen, deine Rezepte haben mich inspiriert;))Liebe Grüße und bis bald, Ute

  • Anonym 23/07/2013 at 13:33

    Da sind ja ein paar leckere Anregungen für mich dabei, die ich die Tage mal in meinen Speisenplan mit aufnehmen werde.
    Im Frühjahr 2012 habe ich mich auch mal auf das Experiment Low Carb eingelassen. Das klang natürlich völlig irre – sich sattzuessen und dabei abzunehmen. 6 Monate später und 40kg leichter fand ich das noch viel irrer… Und ein durch meine Erfolge inspirierter Freund mit dem gleichen Ergebnis ebenfalls.
    Wenn man sich mehr als 40 Jahre anders ernährt hat, ist das am Anfang schon etwas seltsam, aber diese Ernährungsumstellung war das beste, was mir passieren konnte. Bin dabei geblieben und halte mein Gewicht mit -44kg ziemlich konstant.

  • Sereph Pha 07/09/2013 at 10:59

    Auf jedenfall sehr hilfreich. Ich danke dir fuer die ganzen Ideen und Inspiriation! 😀

  • Michael Kohl 10/11/2013 at 22:18

    Dafür, dass du nicht hauptamtlich Beiträge über Low-Carb-Rezepte zu schreiben scheinst, ist das doch mal wirklich ein schön langer und ausführlicher Beitrag über einen Wochenplan. Gut gemacht!

  • Anonym 09/02/2014 at 13:34

    Liebe Denise, ich habe gestern mal das Rezept mit den Champignons und dem Mozzarella ausprobiert. Bin fast an dem vielen Käse erstickt. Aber…ich wollte es kaum glauben…DANACH war ich satt 🙂 Herzlichen Dank für all Deine schönen Anregungen und Ideen in Deinem Blog, die mir sehr gut gefallen.

    Viele Grüße, Daniela

  • Dieter Haaskobbe 07/06/2015 at 22:22

    Hallo Denise, ich habe schon 3 deiner Rezepte ausprobiert. Da ich ein echter Smoothie Fanatiker bin, habe ich deinen Granny-Smith Smoothie mal getestet. Ich muss sagen, dass es sehr lecker war. Mittlerweile bin ich auf diesem low carb Trip, wie gefühlt jede 2. Person.
    Machst du auch mal etwas mit diesen modernen Low carb Mehlen? Ein Brot zB? Aber halt mit einem kleinen Kick von dir?

  • Víctor 25/10/2015 at 13:34

    Hallo Denise, eine sehr leckere Rezepte.
    Diese Muffins sind sehr lecker.
    Vielen Dank und Grüße aus Spanien.

  • Food Trends: Clean Eating + One-Pot-Pasta - Fräulein-Ordnung 12/03/2016 at 14:33

    […] Das Kochbuch von Katharina Kraatz gefreut, deren Blog Katharina kocht! ich bereits zu meiner Low-Carb-Phase vor drei Jahren entdeckt […]

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen