Gesundes Lecker

Low Carb, die zweite Woche

28/07/2013

 

Meine zweite Low Carb Woche ist rum und ich fühle mich fantastisch. Eine Ende ist nicht in Sicht, denn es fällt mir erstaunlich leicht, meine Essgewohnheiten so umzustellen, dass es keine Pasta und kein Brot für mich gibt. Zwar bedarf es noch ein bisschen bessere Organisation, um das Ganze mit der Familie in Einklang zu bringen, aber wie alles im Leben, geht auch dies nicht von heute auf morgen.

Mein Wille ist auf jeden Fall groß denn, ich habe knapp 2 kg abgenommen, aber viel wichtiger ist, dass ich mich Nachmittags nicht mehr unkontrolliert über Kuchen her mache und mich einfach viel besser fühle.

Montag gab es, nach einer Idee aus der Lecker

 

Stir-fried Geschnetzeltes mit Sesamgemüse

1 EL Sesam in einer großen Pfanne oder Wok ohne Fett anrösten, herausnehmen

1 EL Öl erhitzen und 250 g Schweinefilet oder Geschnetzeltes darin braten, herausnehmen.

200 g Brokkoli + 1 rote Paprika, klein geschnitten, 3-4 Minuten im heißen Bratfett braten,

100 g Zuckerschoten und etwas Chili dazu geben

50 ml Sojasoße, 50 ml Wasser, 1 EL Honig, 1 TL Asiagewürz

zugeben & aufkochen

1 TL Speisestärke und 1 EL Wasser glatt rühren, Soße damit binden

Fleisch darin erhitzen, Sesam darüberstreuen

Würde ich noch einmal kochen, aber dann lieber mit Hähnchenbrust, denn Schweinefleisch schmeckt mir eigentlich gar nicht!

Abends gab es was schnelles, auf Salat-schnibbeln hatte ich keine Lust:

 

Käseomelett

je 25 g Parmesan und Bergkäse (oder 50 g von nur einer Sorte) fein reiben

2 Eier mit 1 EL Sahne verquirlen

1 TL Butter in einer Pfanne erhitzen

Eiermasse hineingeben und den Käse darauf verteilen

Omelett 5 Minuten stocken lassen, nicht umrühren

zum Schluss zusammenklappen

für eine 2 Portion muss man eine zweite Pfanne nehmen
Dienstag gab es die 2. Portion von dem Montag-Essen. Somit hatte ich Zeit, schon mal das Gemüse für die nächsten Tage zu marinieren:

Mariniertes Gemüse

1 Zucchini

1 rote Paprika

100 g Champignons

1-2 Knoblauchzehen

Gemüse klein geschnitten in 3 EL heißem Öl bei starker Hitze anbraten

2 TL italienische Kräuter dazu geben

mit 2 EL Aceto Balsamico ablöschen

mit Salz & Pfeffer würzen

Gemüse in eine Schale geben und mit so viel Öl begießen, dass das Gemüse bedeckt ist.

Im Kühlschrank 12 Std. marinieren.

Vor dem Servieren gut abtropfen lassen.

Abends gab es wieder Käseomelett, weil so einfach & lecker.

Mittwoch gab es Fleischbällchen in Tomatensauce, nach einem Rezept aus dem Buch.

Nachmittags habe ich Cookies gebacken. Cookies, die einigermaßen Low Carb geeignet sind, wenn man nur einen davon isst. Das Rezept stammt aus der Lecker 10/12, ich habe es etwas abgewandelt:

Cranberry-Mandel-Schokoladen-Cookies

100 g Edelbitterschokolade (70 % Kakaoanteil), fein gerieben

250 g Mandeln, 30 g Mehl, 1/2 TL Backpulver mischen

2 Eier trennen, Eiweiß steif schlagen & kalt stellen

3 Eigelb, 1 Prise Salz, 150 g Puderzucker, 1 Päckchen Vanillezucker

ca. 4 Minuten dickcremig rühren.

Mandelmischung mit den Knethaken unter die Eigelbcreme kneten,

100 g getrocknete Cranberrys oder Kirschen unterheben,

Eischnee portionsweise unterheben, 30 Minuten kalt stellen.

Ofen vorheizen, zwei Backbleche mit Backpapier belegen,

100 g Puderzucker in einen tiefen Teller sieben. Aus dem Teig  ca. 30 Portionen formen,

im Puderzucker wenden und mit dem Daumen leicht eindrücken.

Im heißen Ofen ca. 15 Minuten backen.

In der Keksdose halten sie sich 1-2 Wochen

Diese Cookies sind für den Notfall. Für die Zeit zwischen Mittagessen & Abendessen, falls ich doch mal einen kleinen Hunger bekomme, oder die Nerven blank liegen, eignen sie sich perfekt zu einem Latte Macchiato.

Zum  Abend gab es Rührei mit Schnittlauch:

 

Donnerstag streiche ich lieber aus dem Kalender!
Meine Freundin und ich haben mit den Kindern einen Ausflug unternommen. Diesen Ausflug habe ich zum Anlass genommen, einiges aus „Anni kocht für die Kinder“ zu backen.

So gab es neben Jeanny’s 1A Picknickkorb Erdbeerbuttermilchkuchen auch noch Hefeteig-Igel und ein leckeres Picknickbrot mit Tomaten, Schinken und Mozzarella gefüllt. Eine wahre Kohlenhydrat-Party! Da konnten auch die klein geschnittenen Äpfel & Möhren nichts mehr reissen.Freitag ging es weiter mit:

 

 

Gewürz-Kabeljaufilet auf Salat mit Kräutersoße. Das Rezet findet Ihr HIER.

Abends gab es Tomate-Mozzarella mit Basilikum:

 

Samstag Mittag gab es Chevapcici, die mich am Tag vorher an der Fleischtheke angelacht haben. Die Melone hat sich dazugeschlichen und ergab eine perfekte Kombination:

 

Allerdings ist Wassermelone nicht Low Carb geeignet!
100 g Wassermelone hat 8 g KH, was grundsätzlich ok ist.
Aber wisst Ihr, wieviel 1/4 Wassermelone ohne Schale wiegt? Da kommt man schnell auf über 700 g, was weit über 30 g KH ausmacht. Von wegen „nur Wasser“ …. Zuckerwasser! Und anschließend hat man Schmacht bis unter beide Arme ….

Da viele weitere Obstsorten NICHT Low Carb geeignet sind, habe ich in den vergangenen 14 Tagen so wenig Obst gegessen wie noch nie.

Aber mein morgentlicher Apfel ist geblieben! Zusammen mit Joghurt und Müsli gehört er zu meinem liebsten Frühstück (abwechselnd mit 2 Scheiben Vollkornbrot + Aufschnitt). Mein Frühstück kann und will ich nicht umstellen. Genauso wenig wie meinen Kaffee am Morgen, in den für mich 1/2 TL Zucker gehört.

Was ich als nächstes kochen werde? Gefüllte Spitzpaprika mit Hack, nach DIESEM Rezept sowie Tomatenomelett mit Bacon nach DIESEM Rezept.

Mein Fazit aus den letzten zwei Wochen: es ist vielleicht aufweniger, mehr Gemüse zu essen, aber es fühlt sich viel besser an! Es gab keinen Tag, an dem ich mir Pasta gewünscht hätte. Nur das mit dem Kuchenverzicht war manchmal schwierig, aber das liegt einzig und allein daran, dass ich so leidenschaftlich gerne backe.

Dank der vergangenen 14 Tage wird es mir auch im Urlaub leicht fallen, diese Ernährungsumstellung weiterzuführen. Ich bin sensibilisiert, was gut für mich ist und was nicht. Gerade der Donnerstag, mit seiner Kohlenhydrat-Überdosis hat mir gezeigt, wie müde & aufgebläht ich mich davon fühle und wie schön es ist, an den übrigen Tagen ohne Heißhunger zu leben. Ich bin froh, dieses Experiment gewagt zu haben und in Zukunft etwas leichter durch’s Leben zu gehen!

Liebste Grüße

Denise

 

  • smillahome 28/07/2013 at 7:33

    Viiiielen Dank ,liebe Denise,
    für die tollen Rezepte!!!!!!!!!
    Ich hab es schon mal geschafft low carb zu leben und auch viel abgenommen,leider wieder ganz viel zugenommen……….Aaber ich
    hoffe,dass ich es ich noch einmal
    hinkriege……
    Ganz liebe Grüße,
    Silke

  • Ann-Katrin 28/07/2013 at 7:40

    ich finde deinen Erfahrungsbericht wirklich ganz toll und sehr informativ zu lesen! dadurch habe ich Lust bekommen, mich auch mal mit dem Thema auseinanderzusetzen. ich würde mich freuen, wenn du weiterhin über deine Ernährung berichtest, finde sowas immer super spannend 🙂 liebe Grüße ann-katrin

  • Nicole Andersen 28/07/2013 at 8:06

    Liebe Denise,
    ich finde dein Experiment toll und versuche nun auch die Kohlenhydrataufnahme zu verringern. Bei Kuchen und Brot fällt mir das nicht so leicht, deswegen hätte ich auch gerne das Rezept für das Picknick-Brot 😉
    Liebe Grüße
    Nicole

  • Land und Lecker 28/07/2013 at 8:26

    Ich habe einmal komplette 1,5 Jahre Low Carb gelebt.
    Anfangs nahm ich wahnsinnig schnell sehr viel ab und konnte das in dieser Zeit auch halten. Dieser Zustand den Du beschreibst, das man sich leistungsfähiger fühlt, weil man den Leistungsabfall nach Genuss von KH nicht mehr hat, das lässt nach ca. einem halben Jahr nach. Dann fühlt man sich wie vorher. Auf Dauer war es mir zu anstrengend. Meine Kinder wollten KH, sollten sie auch bekommen, also irgendwie immer anders/doppelt kochen. Für mich der größte Nachteil: ich war nicht mehr an Weizen gewöhnt. Habe ich dann mal ausnahmsweise etwas aus Getreide zu mir genommen, und waren es nur Croutons auf dem Salat im Restaurant, hatte ich mit stundenlangen Bauchkrämpfen zu kämpfen, die so schlimm waren, das ich mich nur noch auf dem Bett gewälzt habe. Als ich wieder anfing, normal zu essen, ging das weg.
    Ich bin dann irgendwann dazu über gegangen, teilweise auf KH zu verzichten, aber da ging das Gewicht leider auch wieder nach oben.
    Wie gesagt, anfangs war alles toll, aber auf Dauer für MICH nicht das Richtige. Dir wünsche ich aber, das Du es länger beibehalten kannst und es im Alltag gut umsetzen kannst.
    Liebe Grüße
    Karoline

  • Land und Lecker 28/07/2013 at 8:28

    P.S. Du kannst mal bei mir auch der Seite schauen, da habe ich ganz viele Low Carb Rezepte niedergeschrieben.
    Lieben Gruß!

  • familylife 28/07/2013 at 10:51

    Bin spät dran, wollte aber noch loswerden, dass ich Deinen Post neulich über den Unterschied von Aufräumen und Ordnung schaffen und der Zeit, die man sich konsequent dafür setzt, sehr hilfreich fand.

    Danke!

    Einen wunderschönen Urlaub wünscht

    Uta

  • Claudias rosige Zeiten 28/07/2013 at 12:48

    Hallo Denise!
    Ich hab so vor ein paar Jahren 10 kg abgenommen.
    Ich habe mich monatelang so ernährt und gut dabei gefühlt !
    Allerdings kann ich die bunte süße Welt da draussen nicht immer ausblenden…..das heisst, dass ich irgendwann wieder begonnen habe Pasta, reis und co auch in der weissen Form wieder zu mir zu nehmen (auch den bösen Feind Zucker).
    Allerdings viel kontrollierter wie früher.
    Ich hab auch immer wieder "Durchhänger", kann aber mein Gewicht seit Jahren so gut halten !
    Zucker als Süßungsmittel in Kaffee oder Quark o.ä. brauche ich überhaupt nicht mehr. Da haben sich meine Geschmacksnerven dran gewöhnt!

    Viel Spass weiterhin beim Low Carb Experiment !

    LG Claudi

  • Sabine 28/07/2013 at 15:05

    Auch in dieser Woche wieder tolle Rezepte.
    Danke, Denise!

    Tolle Erfolge konnte ich damals mit LowCarb auch erziehlen. Ich find's halt total schwer mit Mann (der KH's nicht reduzieren will) und Kinder (die KH's zu sich nehmen müssen)!
    Das war ein Grund, warum die Ganze Sache damals im Sande verlaufen ist.

    Nach meinem Urlaub will ich aber mal wieder bewußter essen… KH's wieder reduzieren und als netten Nebeneffekt auch ein paar Pfunde 🙂

    Liebe Grüße

  • Sabinas-Life 28/07/2013 at 15:11

    Mir fällt es schon schwer, nur abends keine KH zu essen.
    Kann mir gar nicht vorstellen, dass ich von deinen Gerichten satt werden würde. Finde ich aber nicht schlecht, dass du diese Experiment machst, obwohl du ja schlank bist.
    Lg, Sabina

  • Bummi Bernsen 28/07/2013 at 17:49

    Hej,
    irgendwie animieren mich deine Aussagen total dazu, dass auch mal zu probieren.Ich weiß innerlich auch, dass ich definitiv kein Kohlenhydrate Verwerter bin- allein den Anfang zu finden ist schwer. Ich werde es wagen…dank deiner tollen Rezeptinspirationen. Zu 100% kann ich sagen, dass mir das auch alle schmecken würde.
    Mal sehen, was dann passiert..

  • Anonym 28/07/2013 at 19:18

    Darf ich mal nen Tip geben?
    lebe-leichter
    von heike malisic
    über ihren blog bin ich überlebensart vor einiger Zeit hier gelandet und derOrdnungsblog gefälltmir sehr gut.

    LG
    Elvira

  • Nord und Süd 28/07/2013 at 20:37

    Ich finde das so toll dass Du das durchziehst und so super informativ und nicht mit erhobenem Zeigefinger darüber schreibst.

    Ich lebe seit Jahren nach einer gemässigten relativ kohlehydratarmen Trennkost. Nicht weil ich abnehmen müsste, sondern weil ich mich damit besser fühle und weil ich nur bestätigen kann, was Du schreibst: nämlich dass man sich nach viel Kohlehydraten überhaupt nicht gut fühlt. Ich hab Dir das ja schon mal geschrieben. Allerdings bin ich in Punkto Obst gnädig (es gibt hier ja auch verschiedene Ansätze, die Obst (bis auf Ausnahmen wie Bananen) als neutral werten und nicht als KH, auch wenn man sich das sicher schön redet, weil ja nun mal Zucker im Obst ist), denn ich liebe frisches Obst und ich höre deshalb auch weg wenn ich lese dass meine geliebte Wassermelone sehr kohlehydratreich sein soll (kann ja gar nicht sein! Da ist ja nicht mal Mehl drin! 😉 )

    Ganz liebe Grüsse von
    Kristin aka Frau Süd

  • Anonym 29/07/2013 at 4:34

    Liebe Denise,

    ein tolles Thema!
    Von den ersten Rezepten habe ich schon einige ausprobiert. Super!
    Lecker und schnell gemacht.
    Und nun weiß ich auch noch warum ich nach der – doch so guten – Melone prompt Heißhunger auf Schokolade bekomme! 😉

    Ich drücke die Daumen dass sich mit dem Wohnmobil alles fügt und wünsche einen wunderschönen Urlaub!

    Liebe Grüße,
    Simone G. aus B. / Ger.

  • magicienne 31/07/2013 at 16:03

    Liebes Fräulein Ordnung,

    der Low Carb Test war eine wirkliche Offenbarung! Ich habe immer schon leicht und mediterran gekocht, aber eben hauptsächlich Pasta und Co. Abends meist Brot, weil es schnell gehen muss. Ich bin ebenfalls ein- und umgestiegen und restlos begeistert! Endlich keine Heißhungerattacken mehr, Essen ist nun wirklich genuß, ich komme satt durch den Tag und fühle mich wesentlich fitter.
    Und ganz nebenbei habe ich tatsächlich mal eben mein Gewicht UNTER das Anfangsgewicht meiner Schwangerschaft reduziert….
    Vielen Dank für diesen Anstupser!!!

  • Miriam/Tchibo Blog 02/08/2013 at 9:18

    Falls der Kaffee bei dir etwas süßer sein soll, musst du unbedingt unsere Rezepte aus der Reihe "Kaffee mal anders" probieren – als kleine Belohnung zwischendurch. http://blog.tchibo.com/aktuell/video-serie-cafissimo-rezepte-latte-macchiato-caramel/

    Viele Grüße
    Miriam

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen