Kleiderschrank

OrdnungsTag im Kleiderschrank

15/10/2015

Wie sieht es bei Fräulein Ordnung im Kleiderschrank aus?

Das scheint viele meiner Leser zu interessieren.
Kann ich gut verstehen, denn auch ich finde es spannend, in andere Kleiderschränke gucken zu dürfen …

Im letzten Monat habe ich sämtliche Schubladen meiner Kommode ausgeräumt, die Sommersachen weg sortiert und alles, was bleiben sollte, genau inspiziert. Vieles kam zur Kleiderspende, einiges zu eBay.

Geblieben sind folgende Sachen:

5 Jeans – 2 Hosen – 3 Röcke – 3 Kleider – 6 Blusen – 2 Pullover – 3 Strickjacken

10 Shirts in weiß, creme oder rosa

10 Shirts in dunkelblau oder schwarz (zum drunter oder drüber ziehen)

 

28.09. 030
28.09. 046
28.09. 044
28.09. 041

Das mag nicht viel sein – ist für mich aber völlig ausreichend. Wichtig ist für mich in erster Linie, dass ich morgens nicht stundenlang überlegen muss, mich aber in jedem Fall wohl fühle – egal, welches Teil ich ausgesucht habe.

Da ich alles, was frisch gewaschen ist, immer UNTER DEN STAPEL sortiere, meine Blusen immer reihum trage und zwischen Jeans und Kleidern wechsel, sehe ich mich an meinen Sachen auch nicht satt.

20151006 004

 

Auch meine Schuhe für den Herbst & Winter sind überschaubar, allerdings habe ich eine Schwäche für Jacken und könnte an jedem Tag in der Woche eine andere anziehen (ebenso mit Schals & Tüchern – wobei ich auch hier wieder aussortiert habe).

Den Gedanken „Ich habe nichts anzuziehen!“ hört man bei mir nicht. Es kann nur passieren, dass ich für ein besonderes Event nicht das passende Outfit habe (zuletzt im Mai für den Besuch des dänischen Kronprinzenpaares oder im letzten Jahr für eine Hochzeit). Dann suche ich aber solange, bis ich echte Lieblingsstücke finde, an denen ich auch danach noch große Freude habe.

Dies sind meine Tipps für einen schönen Schrankinhalt:

  • Kaufe nichts, nur weil es heruntergesetzt ist (würdest Du es auch zum vollen Preis kaufen?)
  • Kaufe nichts, nur weil Du es bei der Nachbarin gesehen hast und sie so gut damit aussieht (bist Du sicher, dass es auch Dir steht?)
  • Kaufe nichts, nur weil es gerade aktuell ist (entspricht es wirklich Deinem Typ?)
  • Überschlafe teure Anschaffungen und hüte Dich vor Frustkäufen

Bevor Du neue Klamotten kaufst, überlege Dir ganz genau:

  • was brauche ich wirklich?
  • was ziehe ich gerne an?
  • welche Farben passen zu mir?
  • welche Kleidungsstücke lassen sich miteinander kombinieren?

So sieht es also bei mir aus …. Und bei Euch? Ist Euer Kleiderschrank zu voll oder eher minimalistisch? Interessiert es Euch, wie es bei anderen Frauen im Kleiderschrank aussieht? Denn dann habe ich schon ganz bald was tolles für Euch ….

 

Ordentliche Grüße

Denise

  • Katrin 15/10/2015 at 5:31

    Das sind super Tipps! Danke. Ich mag es auch eher minimalistisch, aber es sammelt sich doch so einiges an. Beim letzten Ausmisten habe ich bemerkt das ich die ganzen grellen Hosen in gelb, knallrot oder orange gar nicht trage. Also hab ich sie verschenkt. Gleich viel besser.
    Lieben Gruß, Katrin

  • No una 38 15/10/2015 at 5:50

    Liebe Denise,
    vielen Dank für den Einblick in Deinen Kleiderschrank. Ich finde die Idee sehr gut, frisch gewaschenes unter den Stapel zu legen. Das muss ich auf jeden Fall ausprobieren. Beste Grüße

  • Anonym 15/10/2015 at 6:50

    Super Tipps ich werde mich am Wochenende umgehend mit meinem Schrank beschäftigen …..
    Lg Ulli

  • Stephanie 15/10/2015 at 7:43

    Hallo Denise,

    das ist ja vorbildlich! Und man merkt, dass Du nur Kleidung hast, die auch Deinem Lebensstil entspricht. Das ist nämlich ein häufiger Fehler von Frauen: Sie kaufen Kleidung für ein Leben, das sie sich erträumen – nur dass die Anlässe, um die ganzen schönen Sachen zu tragen, dann nie kommen… Oder sie kaufen etwas, das nicht zum Figur- oder Stiltyp passt.
    Es ist wirklich selten, so einen gut geordneten und strukturierten Kleiderschrank zu sehen wie Deinen! Respekt!

    Herzliche Grüße von
    Stephanie alias die Modeflüsterin

    • Denise Colquhoun 15/10/2015 at 10:46

      Was für ein schönes Kompliment! Von einer Frau, die Ahnung hat ….

  • OneMoment 15/10/2015 at 7:46

    Ein toller Beitrag. Aber auf so wenig KLamotten könnte ich meinen "Bestand" nicht reduzieren. Aber ich kaufe sehr viele Basics die ich mehrfach untereinander kombinieren kann und lege sehr viel WErt auf Qualität. Und beim letzten (und ersten FLohmarkt) auf dem ich verkauft habe, habe ich mich sehr gefreut von den aussortieren Klamotten einiges zu verkaufen – und das hat perfekt geklappt. Und jetzt habe ich eine KLeiderstange bei Ikea (weiss) geholt und dort kommt alles hin was auf dem Flohmarkt im nächsten Jahr verkauft wird

  • Victoria Whiley 15/10/2015 at 9:15

    LOVE LOVE LOVE! Toller Post <3

  • Nordlicht 15/10/2015 at 9:18

    Hallo Denise,
    deine Tipps habe ich mir doch gleich mal ausgedruckt und werde immer einen Blick drauf werfen, bevor ich wieder einfach so loskaufe. (grad vorgestern passiert, einiges werde ich direkt zurückbringen.)
    Danke !
    LG Barbara

  • Anonym 15/10/2015 at 9:22

    Liebe Denise,
    vielen Dank für den Einblick in deine Garderobe. So etwas liebe ich!
    Eine Frage hätte ich noch: Wohin verräumst du die Sommersachen? Nehme an du meinst luftige Tops, dünne (Chino-)Hosen, eventl. Kurzarmblusen (habe ich gar nicht).
    Ich arbeite gerade noch am Reduzieren meiner Garderobe. Was nicht mehr gefällt, kommt weg, was Neues muss mir absolut super gefallen oder dringend nötig sein, damit es einziehen darf.
    Mein Jobwechsel hilft mir allerdings nicht unbedingt dabei: Bis vor zwei Jahren habe ich freiberuflich gearbeitet, war viel zuhause am PC und wenn ich draußen Leute getroffen habe, wussten die nicht, was ich am Vortag trug 🙂 Inzwischen arbeite ich wieder im Büro unter Kollegen/innen, da achte ich mehr darauf, für Abwechslung zu sorgen.
    Liebe Grüße
    Sandra

    • Denise Colquhoun 15/10/2015 at 10:56

      Schau mal, hierhin kommen meine Sommersachen:
      http://fraeulein-ordnung.blogspot.de/2015/02/donnerstag-ordnungstag_5.html

    • Anonym 15/10/2015 at 11:41

      Klasse vielen Dank! Belasse immer alles im Schlafzimmerschrank/Kommode, aber ich überlege ob ich nicht darin die Sommersachen im Winter auch etwas anders einräumen sollte. Damit ich nicht von Klamotten erschlagen werde, die ich zu dieser Jahreszeit eh nicht nutze (weiße Hosen im Winter mag ich nicht).
      In der Kommode habe ich übrigens meine Lauf/Sportklamotten nach der Marie-Kondo-Methode aufbewahrt. Kennst du bestimmt. Dann trag ich auch alles immer wieder mal.

  • Anonym 15/10/2015 at 10:08

    Liebe Denise,
    bin auch ständig am räumen. Danke für die lieben Tips und deine Offenheit! Suche aktuell deinen Wochenplan, den du hier mal veröffentlicht hast, oder war es ein Monatsplan? War mir sehr hilfreich und ich finde ihn leider nicht mehr in deinem Archiv. Würde mich sehr freuen, da ich mich hier mit Disiplin reinhängen muss, um mich wohl zu fühlen. Herzlichen Dank im Voraus!
    Christine

  • JuxisBakery 15/10/2015 at 11:08

    Wow – ich beneide dich. Ich bin immer am arbeiten – auch mit deinem Ordnungsheft – danke für all deine Beiträge.

  • Nähtinchen 15/10/2015 at 11:44

    Ich bin total inspiriert und mache mich gleich ans Werk!!!! Ganz, ganz lieben Dank! <3

  • gUTArtig 15/10/2015 at 14:20

    ich sage auch mal danke, für die vielen Tipps der letzten Jahre. es ist dadurch sichtbar ordentlicher bei uns geworden….und das mit vier unordentl…..nein ich sag jetzt nichts. 😉
    vielleicht mal ein minikleiner Tipp von mir. habe grad gestern sämtliche Schmuckkistchen durchsortiert und nicht tragbare, teilweise kaputte Ketten und Ringe aussortiert und direkt zum Juwelier gebracht. 160€ hatte ich da rumliegen.
    ordentliche Grüße von Uta, die jetzt sofort den Kleiderschrank durchsortiert.

  • PetraHB 15/10/2015 at 14:50

    Liebe Denise,

    ich freue mich immer auf Donnerstag! Das Thema heute ist ein echter Anreiz meinen Kleiderschrank aufzuräumen…einmal im Jahr ist er sowieso dran. Ich schaue was ich ewig nicht getragen habe und bringe es zum Second-Hand Laden.

    Vielen Dank für die guten Tipps!!

    Viele Grüße von Petra*

  • Charlie von Häkelstern 15/10/2015 at 19:50

    Ich bin dann mal am Aussortieren;-) Denn auch hier gilt anscheinend das Pareto-Prinzip: 20% der Kleidung trägt man zu 80% der Zeit!
    VG Charlie

  • pedilu 15/10/2015 at 20:04

    Mich wundert nicht, dass es auch in deinem Kleiderschrank so toll aufgeräumt aussieht.

    Ein reduzierter Kleiderschrank ist auch für mich das einzig Wahre. Hier liegen zwar immer noch genügend ungenutzte Stücke herum, aber bei den aktiven Teilen komme ich auf eine ganz kleine Capsule Wardrobe ;.)

    Den Tipp frisch gewaschenes UNTER den Stapel zu räumen, kannte ich noch nicht! Der ist super! Mache ich jetzt auch! :.)

  • momama 15/10/2015 at 20:49

    Hallo,
    ich beneide die Leute, die Ihre Klamotten so im Griff haben!!
    Wir haben einen riesigen begehbaren Kleiderschrank…girns.
    Wenn ich anfange auszumisten, nehme ich jedes Kleidungsstück das weg soll, mehr als einmal in die Hand und überlege: Kann ich das nicht irgendwann wieder tragen oder kann ich es nicht wiederverwerten bzw. verändern. Das ist nervig und es dauert unendlich lange bis ich fertig bin.

    Hast Du einen Tipp für mich, wie ich mich besser motivieren kann, nicht mehr tragbares zu entsorgen?

    Liebe Grüße und schönen Abend!

    Monika

    • Daijaa 16/10/2015 at 8:01

      Hallo Monika,
      das fand ich lange auch schwer. Im Frühjahr habe ich meinen Kleiderschrank nach Marie Kondos Methode aussortiert. Dabei fragst Du nicht mehr: Kann ich das noch mal anziehen, sondern: Freue ich mich darauf, dieses Kleidungsstück anzuziehen?
      Eine Kommentarorin auf meinem Blog schrieb: Das Leben ist zu kurz, um Kleidung anzuziehen, die ich nicht (mehr) mag.
      Beide Denkweisen haben mir wirklich geholfen.

  • Daijaa 16/10/2015 at 7:55

    Ich schaue sooo gern in fremde Kleiderschraenke, also danke für den Einblick. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Du mit der Anzahl an Kleidungsstücken gut leben kannst. Ich habe etwas weniger und anders aufgeteilt (mehr warme Oberteile, Kleider und Schuhe, weniger Jeans, Röcke und Shirts). Bin gespannt, was Du uns als nächstes zeigst.

  • renna deluxe 16/10/2015 at 8:48

    Tolle Tipps. Die Reduzierung bei mir erfolgt durch minimalen Stauraum: Mein Kleiderschrank ist ein alter Küchenvorratsschrank (45 x 60 x 200 cm) zzgl. ein Pappkoffer für die Jeans, Wander- und Sporthosen. 4 Kleider und ein Anzug hängen nehmen den Oberhemden vom Mann. Ich gleich heute Abend erneut kritisch durch meine T-Shirts.

  • chaosmichi 16/10/2015 at 13:08

    Ich glaube du hast schon einmal einen Betrag über deinen Kleiderschrank geschrieben 😉 und mein Gedanke war: "toller Ansatz, dass schaffst du auch"
    Wie so immer im Leben sind die Gedankenspiele immer schnell bei der Hand, aber mit der Umsetztung harperts. So auch bei mir! Vor einigen Wochen habe ich mich selbst ausgetrickst und habe meinen Kleiderschrank einfach verkleinert (ich wollte einen neuen Kaufen, aber das was derzeit auf dem Markt ist, hat mir alles nicht gefallen. Qualität und Preis stimmten einfach nicht, von den Maßen ganz zu schweigen)
    Also habe ich den Schrank auseinander genommen und gesägt, gestrichen und wieder zusammengebaut. Jetzt war ich gezwungen meine Kleidung zu reduzieren und nach der Aktion habe ich mich total befreit gefühlt.

  • klitzekleinedinge.com 16/10/2015 at 18:36

    Wow, das ist mal ein ordentlicher Kleiderschrank! Respekt 🙂

    Liebe Grüße, Biene

  • jacqui212 17/10/2015 at 15:26

    Hallo Denise,
    vielen Dank für diesen inspirienden Beitrag. Ich gehöre leider auch zum Typ Mensch mit dem Motto "das könnte ich mal irgendwann noch gebrauchen" und kann mich sehr schwer von Sachen trennen. Parallel zu diesem Post würde mich auch das Thema "Ausmisten in der Küche bzw. speziell in den Küchenschränken" interessieren. Wie sieht es bei anderen Familien in den Küchenschränken aus? Wieviele Schneebesen, Messer und Frischhaltedosen sind nötig? Könntest du dazu mal etwas schreiben?

    Viele Grüße und ein entspanntes Wochenende.

  • Herbst Liebe 18/10/2015 at 10:29

    Seit Donnerstag geisterte mir dein Post im Kopf herum, so sehr hat er mich beeindruckt. Gestern habe ich mir meinen eigenen Kleiderschrank vorgenommen und was soll ich sagen – es ist eine totale Erleichterung sich von unnötigen Dingen zu trennen. DANKE!!!
    Herzlichst Ulla

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen