DIES & DAS Werbung

Der Traum vom Eigenheim | Baufinanzierung mit interhype

16/10/2017

Anzeige

Immobilienliebe – der Traum vom Eigenheim

In den vergangenen Jahren bin ich sesshaft geworden.

Völlig ungeplant.

Denn mein Herz hat eigentlich immer nach einer Veränderung, nach einem Tapetenwechsel gerufen.

Seit wir vor über 11 Jahren in dieses Haus – zur Miete – gezogen sind, wollte ich die längste Zeit eigentlich wieder weg. Bei der Besichtigung war ich mit meiner jüngsten Tochter schwanger und die Hormone schienen meine Sicht vernebelt zu haben. Schon kurze Zeit später dachte ich darüber nach, was genau mich da eigentlich getrieben hat, für dieses Haus einen Mietvertrag zu unterschreiben – es hat mir einfach nicht gefallen!

Eine Zeitlang war ich hobbymäßig auf Immobiliensuche, habe die Immobilienanzeigen der Region studiert und regelmäßig interessante Immobilien besichtigt. Ich wollte nicht nur aus unserem Haus raus, sondern am liebsten auch in ein Eigenheim ziehen. Die monatliche Miete sehe ich persönlich in einem Eigenheim viel besser aufgehoben, doch mein zukünftiger Ex-Mann wollte nichts davon hören. Er hält grundsätzlich nichts von Eigentum und konnte oder wollte meinen Wunsch nicht nachvollziehen.

Aus meiner großen Liebe zu Immobilien wurde sogar eine Weiterbildung zur Immobilienmaklerin, auch wenn ich das letztendlich nicht beruflich genutzt habe.

Traum vom Eigenheim

Miete oder Eigentum?

Als mein zukünftiger Ex-Mann dann im vergangenen Sommer ausgezogen ist, war ich auf einmal sehr dankbar dafür, dass wir keine gemeinsame Immobilie hatten. Ich war dankbar, dass wir nichts auseinander dividieren mussten und ebenso dankbar, dass ich mit den Kindern hier wohnen bleiben konnte. Eine kurze Recherche hat schnell ergeben, dass die Miete für unser Haus durchaus akzeptabel ist und ich kaum Geld sparen würde, wenn ich in eine kleinere Wohnung ziehen würde.

Seit Micha bei mir eingezogen ist und seinen Teil zur Miete beiträgt, ist vieles sehr viel einfacher geworden. Ich bin dankbar und sehe das Haus zum ersten Mal als großen Luxus. Der größte Druck, umziehen zu wollen, ist von mir abgefallen. Zwar freue ich mich noch immer auf den nächsten Umzug, aber es liegt nicht mehr so schwer auf meiner Brust, dass ich damit noch ein paar Jahre warten muss.

Traum vom Eigenheim

Der Traum vom Eigenheim

Der Wunsch nach Eigentum ist hingegen noch immer vorhanden, denn ich bin davon überzeugt, dass eine Immobilie die beste Altersvorsorge ist. Mit einer guten Rente kann ich ohnehin nicht rechnen, also klingt es doch sehr verlockend, bis zum Rentenalter wenigstens eine Immobilie zu erwerben, so dass man irgendwann keine Miete mehr zahlen muss. Mit diesem Traum bin ich nicht alleine – mehr als drei Viertel der Mieter wünschen sich eine eigene Immobilie. Und über 90 Prozent der Haus- und Wohnungsbesitzer in Deutschland sind glücklich mit ihrer Kaufentscheidung!

Baufinanzierung Interhyp

Baufinanzierung mit Interhyp

Sollte es also irgendwann einmal soweit sein, dann wäre mir eine Finanzierung mit Weitsicht und dem richtigen Partner wichtig. Durch meine Weiterbildung zur Immobilienmaklerin habe ich einen umfassenden Einblick in dieses Thema bekommen und weiß, wie wichtig es ist, verschiedene Finanzierungsarten miteinander zu vergleichen und einen kompetenten Berater an seiner Seite zu haben.

All dies findet man bei Interhyp. Das Unternehmen ist Deutschlands größter Vermittler von privater Baufinanzierung und wurde 1999 geggründet. Egal ob es um eine Immobilienfinanzierung, ein Baudarlehen oder Modernisierungsdarlehen geht, hier findet man passende Information. Interhyp bieten an über 100 Standorten in Deutschland persönliche Beratung und der jeweilige Berater vergleicht die Konditionen von über 400 Darlehensgebern und wählt gemeinsam mit dem Kunden das beste Angebot aus. Interhyp ist keine Bank und somit nicht auf wenige hauseigene Produkte beschränkt.

Ohne Aufwand oder Extrakosten werden Angebote tagesaktuell verglichen – sowohl mit großen deutschen Banken als auch den regionalen Anbietern vor Ort. Über die Seite von Interhyp kann man problemlos einen Beratungstermin vereinbaren, ein Finanzierungsangebot anfordern oder den nächsten Standort finden.

Erst noch im August wurde Interhyp zum zwölften Mal als „Bester Baufinanzierer“ ausgezeichnet – für mich ein Indiz, es mit einem zuverlässigen Partner zu tun zu haben.

Hausboot Interhyp

Ich bin gespannt, wohin mich die Reise des Lebens noch führen wird. Welche Räume und Wohnungen werde ich noch bewohnen? Und werde ich überhaupt jemals aufhören, nach Immobilien zu schauen?

Wie ist es bei Euch?

Was haltet Ihr von Immobilien als Geldanlage?

Habt Ihr Euren Traum vom Eigenheim schon erfüllt?

 

Gemütliche Grüße

Denise

 

 

  • Milena 16/10/2017 at 9:23

    Wir haben ein altes Haus gekauft und umgebaut (umbauen lassen – wir sind nicht so gut darin, dass wir ALLES selber machen können). Durch die niedrigen Hypothekarzinsen kommen wir nun in den Genuss von ganz günstigem Wohnen. So dass nun auch ab und zu Ferien drin liegen. Für ein Haus müssten wir wohl 8mal mehr Miete bezahlen.
    Als wir jung waren, haben wir viel gespart, jeden Monat einen festen grossen Betrag auf die Seite gelegt, so dass wir (wir waren beide 35 Jahre alt) das nötige Eigenkapital vorweisen konnten.
    Meine Sehnsüchte (zB nach Meer, Berge, Weite, Wärme, Wasser, Natur, …) stille ich mit schönen Urlaubszielen. Da kann ich mein Reservoir wieder gut aufladen. Insofern bin ich zufrieden, so wie es jetzt ist.
    Liebe Grüsse
    Milena

  • Manu 16/10/2017 at 12:52

    ein tolles Thema liebe Denise,
    als ich vor reichlich 13 Jahren bei meinem Liebsten einzog, wohnte ich plötzlich in einem Haus – ich hatte zwar vorher schon eine recht großzügige Wohnung, aber ein Haus bietet meist noch viiiiel mehr Platz und in den meisten Fällen auch Garten ….
    vor 3 Jahren haben wir uns dann den Traum erfüllt und einen „altersgerechten Flachbau“ gebaut …. das sehe ich wirklich als „Altersvorsorge“ an, denn hier können wir hoffentlich lange selbst wohnen ohne größere Umbauten wie z.B. Treppenlift usw.
    aber tolle Immobilien schaue ich mir trotzdem gerne an (zumindest im Internet) 🙂
    liebe Grüße
    Manu

  • Tanja 17/10/2017 at 7:20

    Hallo Denise!

    Wir haben bereits vor 25 Jahren eine 3-Zimmer-Eigentumswohnung im Erdgeschoß gekauft. Das ist für meinen Mann und mich die Altersvorsorge. Trotzdem darf man nicht blauäugig sein und denken, das war`s jetzt. Auch bei Eigentumswohnungen müssen immer wieder Rücklagen innerhalb und außerhalb der Eigentümergemeinschaft gebildet werden, um die Immobilie im Wert zu erhalten. Das kann im Einzelfall schon einiges kosten. Bei uns wurden nach der Gewährleistungsfrist, Baumängel an der Tiefgarage und den darüber liegenden Carports entdeckt. Schließlich musste jeder Carport- und Tiefgaragenstellplatzbesitzer einen Betrag von 3.000 DM für die Sanierung aufbringen, denn die Gewährleistung war abgelaufen.
    Ich bin dennoch froh, dass wir uns so entschieden haben. Es ist für uns sehr angenehm „nur“ einen Balkon pflegen zu müssen und für die Außenanlagen einen Hausmeisterservice zu haben.
    Mittlerweile haben wir unser Bad „altersgerecht“ renoviert und sind rundum zufrieden.

    Schön, dass Du so ein Thema in Deinem Blog aufgenommen hast.

    Viele Grüße

    Tanja

  • Tüt 17/10/2017 at 21:06

    Vielen Dank für diesen Beitrag – bei uns steht ja auch in den nächsten zwei, drei Jahren ein Umzug an, und dann in ein Eigenheim. Daher wird dieser Beitrag gleich abgespeichert und hoffentlich daran erinnert, wenn es um die Finanzierung geht 🙂

  • Karen Heyer (Allegrias Landhaus) 18/10/2017 at 10:49

    Liebe Denise,
    von mir gibt es ein klares Ja zum Eigenheim! Ich wollte schon immer Wohneigentum und zwar in Form eines freistehenden Einfamilienhauses. Ich bin in der Eigentumswohnung aufgewachsen und wollte auf gar keinen Fall eine Wohnung mit Eigentümergemeinschaft. Wenn man so will, habe ich früh gebaut, der Kaufvertrag fürs Grundstück wurde mit 30 unterschrieben. Und nun wohne ich schon über 26 Jahre in meinem Haus. Geplant wurde die Finanzierung damals für mich alleine, obwohl ich einen Lebensgefährten hatte. Das war auch gut so, später wurde er mein Exmann.
    Es gibt keine bessere Altersvorsorge als eine Immobilie, idealerweise zum Renteneintritt abbezahlt.
    Liebe Grüße
    Karen

  • Tatjana 26/10/2017 at 14:23

    Liebe Denise,
    was für ein spannendes Thema! Bei uns ist das Thema auch gerade aktuell. Ich bin allerdings der Meinung, dass ein selbst bewohntes Haus nicht die beste Altersvorsorge ist, es sei denn, man verkauft es. Bessere Investitionen sind sicherlich vermietete Eigentumswohnungen. Ich denke, ein eigenes Haus hat man aber auch aus anderen Gründen. Das Wohngefühl ist einfach ein anderes, wenn ich weiß, es ist mein Haus und ich muss niemanden um Erlaubnis fragen, wenn ich etwas verändern möchte (höchstens das Bauamt). Wir planen gerade unser altes Haus zu verkaufen (es müsste so viel renoviert und saniert werden, dass wir uns dagegen entschieden haben) und in einer anderen Stadt neu zu bauen. Extrem spannend!! Auch wir haben einen unabhängigen Finanzierungsberater an de Seite, weil wir komplett zwischenfinanzieren müssen. Schon jetzt bei den Vertragsverhandlungen für das neue Grundstück hat er sehr wertvolle Arbeit geleistet und sogar unser Anwalt konnte noch etwas lernen…
    Liebe Grüße,
    Tatjana

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen