Lifestyle

Ein positives Körpergefühl: Ordnung für die Seele

11/01/2022

Gastbeitrag von Anna Maria Breil

Ein positives Körpergefühl: Ordnung für die Seele

mind body soul

Als ich auf den Blog von Fräulein Ordnung gestoßen bin, dachte ich mir, „Genau, die spricht mir aus der Seele. Mit vielen kleinen Impulsen aus den verschiedenen Rubriken.“ Und sofort war mir klar. Ordnung ist viel mehr als Aufräumen. Ordnung findet nicht nur um uns herum statt, sondern auch in uns drin.

In diesem Artikel nehme ich Dich mit, zu einem Ausflug in Deine innere Ordnung. Du kannst reflektieren wie es um Dich selbst steht und bekommst Tipps wie Du mehr Ordnung in Deine Seele bekommen kannst.

Viel Spaß beim Lesen.

Wann fühlst Du Dich gut?

Manche Dinge liegen völlig auf der Hand. Wenn ich ausgeschlafen bin fühle ich mich gut. Wenn ich keinen Stress habe. Und wenn lauter positive Dinge um mich herum passieren.

Doch das ist nur die Außenperspektive. Wie schaut es in Deinem Inneren aus? In Deiner Seele? Bist Du ausgeglichen? Fühlst Du Dich in Deinem Körper wohl? Bist Du mit Dir im Einklang? Kann Dich so schnell nichts umhauen?

Innere Ruhe und Balance sind ganz wichtige Kriterien, um mit Dir selbst im Reinen zu sein. Ich würde jedoch noch weiter gehen.

Richtig gut gehen tut es mir, wenn ich mich lebendig fühle. Lebendig von innen heraus. Lebendigkeit heißt, voller Energie und Tatendrang zu sein. Ich entwickle dann eine Strahlkraft, bin motiviert und bringe Dinge in Bewegung.

Dann ist die Welt in Ordnung. Dann habe ich Ordnung in meiner Seele.

Ordnung für die Seele

Was kannst Du tun, um Ordnung für Dich und Deine Seele zu erreichen?

Mentale Ordnung

Mentale Faktoren spielen für die Ordnung in Deiner Seele natürlich eine große Rolle. Bist Du ein Mensch mit einer eigenen Meinung? Einer klaren Position? Welche Werte vertrittst Du selbstbewusst? Hast Du Ziele? Denkst Du positiv? Gibt es Unstimmigkeiten mit Menschen die Dir nah stehen? Oder schaffst Du es, diese auszuräumen? Für Deinen eigenen Seelenfrieden – für die Ordnung in Deiner Seele.

Körperliche Ordnung

Doch da gibt es noch was, was erheblich Dein Wohlfühlen und Deinen Seelenfrieden beeinflusst. Dieser Baustein wird gern vernachlässigt. Dabei ist er so bedeutsam und wirkungsvoll. Das positives Körpergefühl.

Ein positives Körpergefühl ist das vertraute, angenehme Gefühl im Umgang mit dem eigenen Körper. Es ist eine wichtige Voraussetzung für starkes Selbstbewusstsein und entwickelt sich schon in der frühen Kindheit. Aber auch als erwachsener Mensch kannst Du es erlernen. Zu spät ist es dafür nie.

Menschen mit schlechtem Körpergefühl stehen ihrem Körper extrem kritisch gegenüber und akzeptieren ihn kaum. Kein Wunder, dass man mit einem schlechten Körpergefühl kein wirkliches Wohlfühlen in der eigenen Haut möglich ist. Und dann klappt es auch nicht mit Deiner inneren Ordnung.

innere Ordnung

Daran erkennst Du ob Du ein positives Körpergefühl hast

  • Du stehst morgens auf und fühlst Dich stark
  • bist frei von Verspannungen und Müdigkeit
  • hast keine Schmerzen
  • Dein Gang ist aufrecht
  • Du bist voller Energie und Motivation
  • bist selbstbewusst und hast eine eigene Meinung
  • Du bist beweglich
  • bewegst Dich viel und kannst auf Deinen Körper hören
  • Du lächelst, wenn Du anderen begegnest
  • kannst Dich an kleinen Dingen erfreuen
  • gehst auch mal barfuß
  • Du kuschelst gern

Vielleicht treffen (noch) nicht alle Punkte auf Dich zu. Das ist kein Problem. Doch um so mehr es sind, desto wohler wirst Du Dich fühlen, desto besser ist Dein Körpergefühl.

Du kannst einiges tun, um Dein Körpergefühl zu verbessern. Hier kommen einige Tipps.

positives Körpergefühl

So kannst Du Dein Körpergefühl verbessern

Körperliche Aktivität und Stärke

Sportarten, welche dir ein positives Körpergefühl geben sind eher die feinen Sportarten, in denen Dein Körperbewusstsein trainiert wird. Dazu gehört das Ballett, Bodenturnen, Sportgymnastik und allen voran Pilates. Aber auch mit Nordic Walking und sportlichem Schwimmen kannst Du körperliche Stärke erreichen.

Diese moderaten Sportarten helfen dabei, Deine Tiefenmuskulatur zu stärken. So reduzieren sich mögliche Verspannungen und Schmerzen und es verbesserst sich Deine Körperhaltung. Eine aufrechte Körperhaltung wiederrum steigert Dein Selbstbewusstsein.

Training der Körperwahrnehmung

Hier geht es in erster Linie um das Fühlen. Mein bester Tipp: Geh barfuß wann und wo immer Du kannst. Auch wenn es vielleicht piekst und zwickt an den Fußsohlen. Gib Deinen Füßen die Chance verschiedene Untergründe und Temperaturen kennenzulernen. Das geht sowohl im Sand als auch auf der Wiese. Aber auch auf Waldboden, Asphalt und Kies.

Zu Hause kannst Du die Wahrnehmung für die Füße ebenfalls üben. Gehe auch hier barfuß und rolle beispielsweise mit den nackten Füßen über einen Golfball oder Tennisball. Balanciere auch einfach auf einem Besenstiel oder Nudelholz. Festhalten nicht vergessen.

Die Schmerzen die das Barfußlaufen zu Beginn eventuell an den Fußsohlen verursacht, gibt sich im Laufe der Zeit.
Eine weitere Methode zur Körperwahrnehmung ist Progressive Muskelentspannung, Meditation oder Yoga. Lasse Dich dabei am besten anleiten, um den größtmöglichen Nutzen zu ziehen.

Selbstliebe

Um ein positives Körpergefühl zu bekommen, braucht es Deine Akzeptanz für Dich und Deinen Körper. Ein paar Speckpolster, Sommersprossen, krumme Knie. Alles das zeichnet Dich aus. Nimm Dich wie Du bist. Denn Du bist toll wie Du bist. Wenn das von Herzen kommt, wirst Du automatisch aufblühen. Du wirst mehr lächeln, aufrechter gehen und mit Dir im Reinen sein.

Fazit

Ordnung in der eigenen Seele ist verdammt wichtig und für jeden möglich. Wenn Du in Dir schon gut aufgeräumt hast – wunderbar. Wenn nicht, kannst Du jeder Zeit damit beginnen. Schau in den Spiegel, lächle Dich an und sage Dir: Jetzt wird aufgeräumt – in mir selbst.

Über mich

Ich bin die Pilates-Anna, Mitte 40, gebürtig in Leipzig, aufgewachsen in Erfurt und seit Mitte der 2000er lebend im Ruhrgebiet. Bei mir gibt es sanft belebendes Pilatestraining und viele anderen Angebote für Deine Rückengesundheit und Vitalität.

Tatsächlich bin ich ein ordnungsliebender Mensch. Allerdings nicht nur in der Küche und im Wäscheschrank. Das Bedürfnis nach Struktur und Ziel zieht sich durch mein ganzes Leben. Wobei ich auch mal spontanes Chaos mitnehme. Innere Ordnung mit mir und meiner Seele allerdings sind für mich die Basis für alles was in meinem Alltag so kommt. Das schaffe ich mit Pilates mehrmals die Woche Online als LIVE-Training über Zoom und vor Ort in Mülheim an der Ruhr.

Lerne Pilates kennen und erfahre was es mit Dir macht: www.annamariabreil.de

Ordnung für die Seele

 

 

4 Kommentare

  • Antworten Britta 12/01/2022 at 5:50

    Guten Morgen Anna,
    wie gut es mir mental geht, konnte ich gerade in den letzten beiden Tagen erleben. Um meine innere Ordnung wieder herzustellen, konzentriere ich mich auf meine Atmung und gönne mir Reiki. Das praktiziere ich seit vielen Jahre so und ich merke schnell, wenn ich mich an dieser Stelle vernachlässige.
    Mit meinem Körpergefühl ist es nicht so einfach. Ich habe lange gebraucht um meinen Körper zu aktzeptieren wie er ist. Seit der Menopause gelingt mir das viel besser. Verspannungen und Schmerzen habe ich zur Zeit fast täglich. Ich bin dabei herauszufinden, was mir neben Massagen hilft. Durch meinen Hund bin ich viel und oft in der Natur unterwegs, doch mir fehlt noch etwas. Yoga habe ich ausprobiert, das liegt mir nicht. Mal sehen, wohin mein Weg mich führt.
    Liebe Grüße
    Britta

    • Antworten Mel 12/01/2022 at 19:58

      Feldenkrais

  • Antworten Regine L. 12/01/2022 at 8:23

    Hallo Denise, hallo Anna,

    sehr schöne Denkanstöße, die ich gerne annehmen möchte. Ich glaube ja auch, dass man eine innere Zufriedenheit nach außen transportiert und man dann eine ganz andere Wirkung auf seine Umwelt hat. Schön, wenn dies häufig gelingt. Ich arbeite dran.
    LG Regine

  • Antworten Petra von FrauGenial 14/01/2022 at 11:56

    Danke für die so hilfreichen Tipps. Ich muss sagen, dass ich immer Schwierigkeiten hatte mit der Selbstliebe und es mir damit sehr schwergetan habe. Das hat sich über die Jahre gelöst vor allem durch meinen Mann und meiner Tochter. Aktuell versuche ich mehr Sport zu machen, wie Fahrrad fahren, und zu joggen. Aber aktuell helfen mir auch lange Spaziergänge. Den Tipp mit dem barfuß gehen versuche ich mal umzusetzen. Im Sommer dann

  • Antworten