Küche Ordnung

Donnerstag = OrdnungsTag

21/11/2013

Unser Geist wird klar und offen in einem Heim,
das ohne chaotische Ansammlung von Besitztümern ist.
Das bedeutet nicht,
dass man alles wegwerfen soll;
es bedeutet ein Gefühl für sich selbst
und für den eigenen Lebensweg zu kultivieren.
Jane Tidbury

 

K1024_12.10 069

 

Nach meinen Küchenbildern in der letzten Woche, bekam ich den ein oder anderen Einwurf zu hören, in der Art von:

„Jaaaaa – bei so einer (großen) Küche ist es keine Kunst, Ordnung zu halten“. 

Auch wenn das viele nicht hören wollen, aber: das sind ganz faule Ausreden!

Ordnung hat nichts damit zu tun, 

wieviel Platz oder Geld jemand zur Verfügung hat!

Nicht bei jedem, der ein großes Haus hat, ist es gleichzeitig auch ordentlich!

Anders herum ist nicht jede „kleine Bude“ automatisch unordentlich!

Selbstvertsändlich ist es schön, wenn man gerade in der Küche Platz hat. Und meine Schubladen würde ich auch niemals wieder her geben wollen. Aber ich habe auch schon ganz andere Küchen gehabt! Angefangen von „gar keine Küche“ über „zusammen gesuchte Schränke“ bis hin zu „ich krabbel mal in den Schrank um den Topf zu suchen“. Mir kann man nichts erzählen!

Ordnung ist trotzdem möglich!

Wie? Das erkläre ich an diesem Beispiel:

Ich lese viel. Irgendwann ist das Bücherregal voll. Dann habe ich zwei Möglichkeiten:

a) ich gehe los und kaufe ein weiteres Bücherregal

(bis das auch voll ist und wir irgendwann ein größeres Haus mieten müssen)

ODER ABER

b) ich sortiere meine Bücher, bis wieder Luft ist

(die wirklich guten behalte ich, die anderen gebe ich weiter)

K1024_12.10 007

Aussortieren ist IMMER der erste Schritt zu „mehr Platz haben“! Nach dem Ausmisten wirkt der Raum größer, aufgeräumter und scheint viel mehr Möglichkeiten zu haben. So  funktioniert es auch in der Küche:

* alle Küchenutensilien aussortieren, die nie benutzt werden. Auch wenn sie teuer waren!

* alle kaputten oder angeschlagenen Gegenstände wegwerfen

* Geschirr aussortieren und nur das Set behalten, was wirklich gefällt

* einen Besteckeinsatz kaufen, falls noch nicht vorhanden

* regelmäßig den Altglascontainer besuchen

* Einkaufsbeutelsammlung minimieren

Ihr wollte Eure Einkaufsbeutel viel lieber ALLE behalten? Dann schaut Euch mein Video bei YouTube an 🙂

Wenn Ihr Euch also nach Ordnung sehnt – fangt einfach damit an! Schluss mit den faulen Ausreden und macht das Beste aus Eurer Situation. Es gibt immer Optimierungsmöglichkeiten! Und wenn Ihr ganz hilflos seid, dann lasst Euch ein paar Stunden mit „Fräulein Ordnung“ zu Weihnachten schenken – ich bekomme auch in die kleinste Küche Ordnung rein! Versprochen!

 

Viele Grüße
Denise

 

  • Frollein Möllalie 21/11/2013 at 6:19

    Ach, ich mag den Ordnungstag♡ Das Video ist klasse und zeigt mal wieder, dass man einfach mit Mut drangehen muss 😉 Ein paar kleine Baustellen hab auch ich und ein paar Tüten weniger hab ich jetzt auch 😉 Liebe Grüße Melanie

  • Anonym 21/11/2013 at 7:24

    Ich freue mich immer wieder über den ordnungtag! Auch wenn es schwer umzusetzen ist ubd viel Willen braucht, treffen deine Worte immer zu.
    Um nochmal auf deine Küche zu kommen… Ich finde sie nicht groß (unsere ist kleiner), aber sie wirkt einfach größer, weil du keine Hängeschränke hast. Als ich deine Küche im Ganzen gesehen habe, dachte ich nur : Wow, Respekt! Keine Hängeschränke und sogar das Geschirr in Schubladen! Das ist Ordung!
    Wir brauchen für 2 Personen mehr Stauraum und ihr seid zu fünft! Da kanb man sich wirklich eine Scheibe abschneiden!
    Liebe Grüße,
    Helena

  • I-like-shoes 21/11/2013 at 8:11

    Toller Beitrag! Musste grade schmunzeln, weil ich erst am Wochenende meine Bücher aussortiert habe und die alten bei Ebay eingestellt habe 🙂

  • Christine Schmidt 21/11/2013 at 8:14

    Oh ja. Platz hat nichts mit Ordnung zu tun, sondern Besitz. Mein Kind zog von einer 4 m² Küche in eine großzügige 20 m²Küche mit angeschlossener Speis (Vorratskammer. Jetzt besitzt sie ein vielfaches an Dingen und nirgendwo ist Platz. Ich denke je mehr Stauraum zur Verfügung steht, desto grösser wird die Sammelleidenschaft. Ich überlege vor jeder Anschaffung: "Wo bringe ich das unter?" Und dann erledigen sich die Käufe meistens von selbst;o) lg. Christine

  • Renaade von titatoni 21/11/2013 at 8:32

    Du inspirierst mich mal wieder zum Ausmisten, meine liebe Denise.

    Den Bericht habe ich nun schon bestimmt 3-4 mal angeschaut – so grandios!

    Liebste Grüße,
    Renate

  • Anonym 21/11/2013 at 8:48

    Wenn du mir verrätst wo es die tolle Sternchen Tischdecke gibt , Räume ich meine Küche auf ! Versprochen 🙂
    Liebe Grüße
    Steffi

  • SAPRI 21/11/2013 at 9:07

    Das Video ist ja super. Toll dich mal zu sehen und zu hören 🙂

    Lieben Gruß
    Sarah

  • Graber Silvia 21/11/2013 at 10:00

    Liebes Fräulein Ordnung! Eigentlich wüsste man ja wie, aber es ist gut, wenn man öfters dran erinnert wird. Und wenn man dann 3 sammelwütige Kinder hat, ist man resp. ich immer wieder herausgefordert, das Beste zu machen. Und auf die Frage der Kinder nach mehr Stauraum, sie zu erinnern, dass mehr Schränke nicht die Lösung sind. Viele Grüsse aus dem verschneiten Bern S. Graber

  • Rosa Rood 21/11/2013 at 10:25

    Ich gebe dir völlig Recht! Ich wohne nun ja auch unverschämt großzügig, aber in meinen anderen 10 kleineren Behausungen war es genauso ordentlich, vielleicht sogar noch mehr, weil kein Platz zum Ansammeln war 😉
    Kram,
    Maren

  • Nancy Branny 21/11/2013 at 11:52

    Liebe Denise…auch ich mag den Ordnungstag sehr, ich motiviert das immer auch etwas zu tun…ein Donnerstag ohne Deinen Ordnungstag ist kein guter Donnerstag mehr:O))))
    Toller Bericht:O)

    Herzliche Grüße aus dem Erzgebirge

    PS.: Die Tischdecke gibt es hier

    http://www.amazon.de/Wachstuch-Tischdecke-Weinachten-Sterne-grau-weiss-Meterware/dp/B00GIMUHA2/ref=sr_1_4?s=kitchen&ie=UTF8&qid=1385034546&sr=1-4&keywords=Wachstuch-Tischdecke+sterne

  • Anonym 21/11/2013 at 12:10

    So, ich räume jetzt als gute Ordnungstat des Tages meine Tütenschublade auf!!
    GLG Claudia
    PS wir leben mit nur 2 Einkaufsbeuteln!!!!! Ich benutze lieber schöne Körbe und für den Grosseinkauf per Auto benutze ich die Kunststoffklappkisten, die eh im Auto wohnen! 🙂

  • Michéle Lililotta 21/11/2013 at 12:34

    ..da ist er wieder der böse Ordnungsdonnerstag^^! Jedes Mal denke ich oh nein und mache dann doch etwas! Danke dafür und für Deine super Tipps! Btw. heute kann ich aber nix erledigen, nein, nein, *lol* … ich hab eine gute Ausrede! Jupiter Jones Konzert^^ in Bielefeld.

    Lieben Gruß Michéle

  • Anonym 21/11/2013 at 14:08

    Das Video hatte ich auch vor kurzem mal wieder angeguckt. Schon erschreckend wie lange Leute Dinge vor sich herschieben, selbst wenn es für sie selbst oder ihre Kinder negative Konsequenzen hat. Wenn meine Tochter freiwillig keine Freunde nach Hause einladen möchte, dann wäre das für mich wichtiger als aller Papierkram (Steuer, Bank, Versicherungen)! Ich hab das Video 2x bisher geguckt und zweimal liefen die Tränen bei mir. Eigentlich sehr sympathische Eltern, aber auch eine etwas bequeme Einstellung. Ein paar Bohrlöcher kann man doch schnell zukitten und mit einem Rest Farbe überstreichen (provisorisch lokal, auch wenn man vor hat das Zimmer neu zu streichen) und nach und nach die alten Möbel austauschen gegen welche in einheitlichem Stil (alle in weiß, alle helles Holz) geht auch mit kleinem Geldbeutel (z.B. im Internet gebraucht kaufen/ersteigern).

    Die Idee mit der Tafelwolke gefällt mir allerdings nicht. Das Gekrümmel im Bett würde ich nicht haben wollen. Ggf. wäre eine Art Filzwand besser gewesen, wo das Kind Figuren aus Filz drankletten kann. Oder wie bei einem Bettboard am Kopfende des Bettes hier halt an der Seitenwand (Dazu braucht man nur ein Brett, etwas Schaumstoff und Stoff und einen Möbeltacker). Oder vielleicht ein Utensilo für die Kuscheltiere, dann können diese raus- und reingeräumt werden, statt Löcher in die Wand zu puhlen.

  • Anonym 21/11/2013 at 14:13

    Ordnung in der Küche:

    – Haushaltsgeräte, die keiner braucht, brauchen viel Platz. Ob Entsafter, Sandwitchmaker, etc.

    oder

    – Kuchenformen, die man nicht gerne benutzt, weil der Kuchen immer darin hängen bleibt oder weil die Form eher exotisch ist (Katedralenform, Rosenform etc.)

    oder

    etliche Plastikgefäße (Tupper), die in blöden Größen daher kommen und die nur die Schulbaden vollstopfen.

    usw.

    verschenken
    spenden
    verkaufen
    weg damit!

    Tüten aufheben….ich habe die im Keller in so einer Art Abstellräumchen und immer wenn ich was ausmiste z.B. Altkleider, dann kommen die in diese Tüten.
    In den Geschäften lehne ich sie so oft es geht ab, dann kommen gar nicht erst so viele neue ins Haus.

    Ich gebe Frau Christine Schmidt Recht. Mit mehr Platz kommt mehr Sammelleidenschaft. Ich habe noch vor weniger als 12 Jahren in einem Studentenappartment gewohnt und hatte alle (!) meine Dinge mitgenommen von zu Hause. Inzwischen wohne ich mit Mann und zwei Kindern in einem Einfamilienhaus. Jeder hat uns SAchen für die Kinder gebracht (Kisten und Tüten, Kofferraumladungsweise, Kleidung, Spielzeug usw) entweder von mir, von meinem Mann, von Cousinen…usw. das muss gnadenlos ausgemistet oder abgelehnt werden, sonst müllt man sich innerhalb weniger Jahre auch ein 150-200m² Haus zu.

  • Anonym 21/11/2013 at 14:16

    Es ist immer verführerisch neue Schränke, Regale, Kisten, Körbe etc. zu kaufen. Kleine Ordnungshelfer sind ja auch was Tolles. Aber mehr Ordnung kommt vor allem davon sich auf die Dinge zu konzentrieren und auf diese zu reduzieren, die man wirklich braucht. Die meisten Dinge sind ersetzbar. Braucht man 20-30 Vasen, wenn man nur selten Schnittblumen bekommt? Braucht man etliche Schubladen mit kleinen Küchenhelfern? Auflaufformen, wenn man gar keine Aufläufe macht/mag?

  • Denise Colquhoun 21/11/2013 at 14:26

    Hallo??? ANONYM!!!!

    Wenn Du schon das Bedürfnis hast, Referate per Kommentar zu halten, dann bitte mit Angabe von Deinem Namen.

    Danke, sehr freundliche 🙂

  • Eva (Der ganz normale Wahnsinn und Ladylike) 21/11/2013 at 14:52

    Ich habe ja schon letzte Woche die blanken Arbeitsflächen bewundert. Was für Lappen benutzt du? Ich nehme an Mikrofaser, aber auch die Lappen müssen ja wieder "verräumt" werden (hygienisch natürlich). Da braucht man doch irre viele, oder? Wie machst du das? Nach einmaliger Benutzung waschen? Würde mich über Rat freuen.
    LG Eva

  • Denise Colquhoun 21/11/2013 at 15:02

    Liebe Eva,

    ich benutze die Lappen von JEMAKO. Die kommen Abends in die Wäsche, morgens nehme ich mir einen neuen. Insgesamt habe ich 6, das passt ganz gut, da ich 1-2 mal in der Woche Handtücher & Co. in die Waschmaschine stecke.
    Ich hoffe, ich konnte Dir damit helfen?

    Lieben Gruß * Denise

  • Christel Z. 21/11/2013 at 15:17

    Liebe Eva,
    auch ich bin am aussortieren…..was mir nicht einfach fällt.
    danke für seine Anregungen und deinen tollen Blog.
    auch ich habe eine Herstellerfrage:
    W o bekomme ich so einen tollen Zeitschriftenhalter her????
    Danke gruß Christel

  • Denise Colquhoun 21/11/2013 at 15:25

    Liebe Christel,

    der Zeitschriftenhalter ist von Madam Stolz (über CAR Möbel).

    Viele Grüße,
    Denise (nicht Eva!)

  • ♥ Bremer Deern ♥ 21/11/2013 at 16:01

    Ganz toller Post! Du schreibst mir mal wieder von der Seele. Möchte das immer so gerne im Freundeskreis weiter geben: "Ordnung hat nichts damit zu tun,wie viel Platz oder Geld jemand zur Verfügung hat!" Besser kann man es gar nicht ausdrücken. Ich habe, wie Du weißt, auch keine große Küche und schon gar nicht viele Schränke. Trotzdem habe ich alles, was Frau so in einer Küche braucht und das alles ordentlich! Ordnung löst bei mir immer ein großes Glücksgefühl aus. Und das Video könnte ich mir immer und immer wieder ansehen. Herrlich ;-)) VLG

  • la_femme_gwen 21/11/2013 at 21:11

    Also bei mir ist es auch aufgeräumt. Dennoch kann ich nicht alles in Schränken verstauen da ich tatsächlich zu wenig Schränke habe. Und ich habe erst neulich gründlich entmistet. Nunja, dennoch tolle Ideen, toller Blog! Du gibst immer wieder tollen Input und Denkanstösse!

  • Sabine 27/11/2013 at 14:26

    Das Video habe ich mir vor ca 3Wochen angesehen, danach habe ich im Keller aufgeräumt und bekam jedes Mal einen Lachflash, wenn ich schon wieder Baumwollbeutel oder Plastiktüten in der Hand hielt….ich hatte immer Deinen Spruch mit der Überforderung im Ohr :-)….ich hab so viel aussortiert und bin immer noch dabei…und ja, auch eine große Küche schützt nicht vor Unordnung…. Danke für die Motivation :-*
    LG, Sabine

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen