DIES & DAS

Glücks-Post gegen schlechte Charaktereigenschaften

14/06/2011

Ich mag keinen blauen Teppichboden.

Ich mag keine buchefarbenen Türen.

Und ich mag keine kalten Fliesen.

 

Das alles haben wir aber – leider!

 

Das liegt daran, dass ich schwanger war,  als wir das Haus gefunden haben, in dem wir jetzt wohnen.

Die Hormone waren damals schuld, dass ich dachte: oh ja! tolles Haus!

Kurze Zeit später dachte ich: um Gottes willen! Was hat mich da getrieben?

 

Aber ich versuche immer, das Glück zu erkennen, wenn es vor mir liegt!

Mal zufrieden zu sein mit dem, was man hat!

Klar geht es immer höher, schneller, weiter,

aber das Glück liegt doch eigentlich immer in einem selbst verborgen, oder?

 

Vielleicht würden weiße Türen mich glücklicher machen – klar!

Aber ich bin nicht unglücklich, nur weil ich keine habe!

Denn ich weiß, dass es so viel wichtigeres im Leben gibt!

 

Ich bin ein Glückskind!!!

 

Und soll ich Euch meinen Geheimtipp verraten, wie man zu einem Glückskind wird?

Sich an die 10 Gebote halten und die 7 Todsünden meiden!!!

 

Jetzt lacht nicht!

Vor allem nicht die, die wissen, dass ich aus der Kirche ausgetreten bin 😉

 

Seit ich den Film „Sieben“ mit Brad Pitt gesehen habe,

ist das mit den 7 Todsünden ein beliebtes Thema bei mir.

Hier ein kleiner Auszug aus Wikipedia:

Sünden entstehen nach der klassischen Theologie aus sieben schlechten Charaktereigenschaften:

 

Diese Charaktereigenschaften werden als Hauptlaster bezeichnet.

Sie sind selbst keine Sünden im engeren Sinne, jedoch die Ursache von Sünden und können sowohl zu schweren als auch zu lässlichen Sünden führen.

 

Da die Hauptlaster Ursache und somit Wurzel von Sünden sind,  werden sie gelegentlich auch als „Wurzelsünden“ bezeichnet;  auch der Begriff „Hauptsünde“ ist gebräuchlich.

Verwirrend und theologisch falsch, aber umgangssprachlich gebräuchlich ist die Bezeichnung der sieben Hauptlaster als „sieben Todsünden“.

 

Gegen LUXURIA kann ich mich nicht wehren (schon alleine das Wort finde ich toll) aber alles andere versuche ich zu meiden!

 

Und NEID ist eine ganz besonders schlechte Eigenschaft!

 

Ich würde niemals auf die schöne Tasche oder das tolle Aussehen von jemandem neidisch sein. Und wenn jemand ein viel größeres Haus hat als ich:

schön für sie, ich muss es ja nicht putzen!

Und die vielen schönen Blogs der anderen: da kann ich nicht neidisch drauf sein!

Ich muss sie als Inspirationsquelle nutzen & mir vornehmen, auch mal so gut zu werden!

 

Ob ich denn auf meine Freundin neidisch bin, die weiße Türen hat?

Ich seufze nur hin & wieder:

„Hach, hast Du schöne weiße Türen“

Ich freue mich lieber für sie!
Sich mit jemandem zu freuen ist immer besser, als Neid-Falten zu bekomme 😉

Einen schönen Abend wünscht Euch
Denise

  • Rosa Rood 14/06/2011 at 22:14

    Ich liebe Susi Sonnenschein ;o)
    enne…ich bin manchmal schon neidisch…gebe ich zu…aber zwischen Neid und Missgunst liegt der Unterschied, oder?!
    Liefs,
    Maren

  • klementine 15/06/2011 at 15:41

    Hallo , auch ich habe Buchetüren und fast überall Fliesen. Und noch schlimmer echte Kieferfenster, aber ich tröste mich damit das nichts für die Ewigkeit hält. Schon gar nicht wenn man Kinder hat. Die machen nämlich tolle Dellen in meine Buchetüren und klopfen dicke Löcher in meinen Korkfußboden.(Ganz so schlimm sind die Kids ja nun doch nicht) Aber in ein paar Jahren baue ich mir meine weißen Türen (oder was dann meinem Geschmack entspricht)ein und den schönen Holzfußboden und freue mich das ich vor 10 Jahren nicht das teuerste genommen hab, und mir das noch 30 weitere Jahre ansehen muss.
    Grüße Klementine

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen