Ordnung

Umzugsratgeber

06/08/2015

Häufig werde ich nach Tipps & Ideen zum Thema Umzug gefragt.

Zwar bin ich in meinem Leben schon viele Male umgezogen (davon 7 Umzüge, die ich alleine zu verantworten hatte), doch mein letzter Umzug liegt bereits 9 Jahre zurück. Eine echte Fachfrau bin ich also leider nicht.

Trotzdem bin ich mal ein bisschen in mich gegangen und habe mir überlegt, wie ich es angehen würde, müsste ich in diesem Jahr noch umziehen.

Umzugsratgeber

An dem Tag, an dem ich meine fristgerechte Kündigung einreiche, würde ich bereits anfangen, auszumisten! Ab jetzt hätte ich ca. 3 Monate Zeit – der perfekte Zeitpunkt, um sich von Ballast
zu befreien!

Wer einen Keller oder Dachboden hat, braucht diese Zeit AUF JEDEN FALL und sollte die Arbeit nicht zu lange vor sich her schieben. Dann kommt natürlich die alles entscheidende Frage: was soll wirklich mit? Was kann ich verkaufen oder verschenken, weil ich es in meinem neuen Heim sicher nicht brauchen werde? Will ich wirklich so viele Dinge in einen Karton packen, der dann doch wieder nur in den neuen Keller gestellt wird?

Also Vorsicht bei diesen Gedanken: „das kann erst mal in den Keller / auf den Dachboden“.

So viele Dinge wandern mit, müssen eingepackt und dann getragen werden.  Um dann doch – jahrelang – im neuen Heim nicht ausgepackt zu werden.

Noch einen Monat …

Einen Monat vor dem Umzug würde ich ein eMail mit der neuen Anschrift an alle Vertragspartner senden (Versicherungen, Krankenkasse, GEZ, etc.) Später auch daran denken, die neue Anschrift bei Online-Bestellungen zu ändern! Jetzt auch den Nachsendeauftrag bei der Deutschen Post stellen! Transporter gemietet? Oder doch lieber ein Umzugsunternehmen beauftragen?

Ausreichend Umzugskartons besorgen! Lieber viele kleine als zu große.

Kartons nie so befüllen, dass sie zu schwer sind oder etwas kaputt gehen kann.

Unbedingt alle Kartons beschriften: a) welcher Inhalt? b) welcher Raum?

Bilder  von der Wand nehmen, abstauben und verpacken.

Noch zwei Wochen …

Zwei Wochen vorher kann man anfangen, seine Sachen einzupacken, die man nicht täglich benötigt: Bücher, Spiele, Anziehsachen die gerade keine Saison haben, Küchenutensilien auf die man in den nächsten Tagen verzichten kann, …

Freunde um Hilfe bitten und mit einer kleinen Helfer-Party im neuen Heim locken (zu der dann auch die neuen Nachbarn eingeladen werden können …)

Wenn ich in eine neue Stadt ziehen würde und nicht genug Helfer hätte, würde ich im Internet nach Umzugshelfern suchen (z.B. Studenten, die ca. 10 € pro Stunde bekommen).

Eine Woche vorher Kühltruhe abtauen und Lebensmittel aufgebrauchen,

Zählerstand aufschreiben, weitere  Kartons packen …

Für die letzte Nacht in der alten und die erste Nacht in der neuen Wohnung würde ich einen Koffer mit meinen wichtigsten Sachen packen.

Getränke & Snacks für die Helfer besorgt?

Putzmittel & Müllbeutel vorhanden?

Was bei jedem Umzug anders ist: was, wo und wie viel muss renoviert werden? Unbedingt im Kalender mit einplanen, damit kein Stress entsteht!

Was ich vor einem Umzug niemals machen würde (wenn es nicht unbedingt sein muss): neue Möbel kaufen! Lieber erst einmal in das neue Heim ziehen und gucken, wie es sich dort anfühlt und was tatsächlich benötigt wird. Das betrifft natürlich nicht die neue Küche, die früh genug bestellt werden sollte.

Ihr habt auch noch gute Umzugstipps? Dann immer her damit  …

Ordentliche Grüße

Denise

  • klitzekleinedinge.com 06/08/2015 at 4:25

    Eine gute Umzugsanleitung! 🙂

    Die speicher ich mir gleich mal, wie werden nämlich so wie es aussieht auch noch dieses Jahr umziehen!

    Liebe Grüße, Biene

  • Anonym 06/08/2015 at 5:58

    Dieser Post passte heute super, wir ziehen in 2,5 Monaten um! Ich habe auch schon angefangen, auszusortieren und Sachen zu verkaufen. Umzugsunternehmen ist beauftragt, aber jetzt fahren wir erstmal in den Urlaub, um Kräfte zu sammeln. Liebe Grüße Ines

  • Frau M. vom zehnten Stock Links 06/08/2015 at 9:10

    Hach ja…ich gebe es zu, ich finde umziehen toll. Ist immer so ein Neuanfang ;o)
    Wird auch gern vergessen, falls man nicht ein Umzugsunternehmen beauftragt: eine Parkverbotszone am Tage des Umzuges einrichten. Kostet nicht viel Wichtig: die Schilder müssen – zumindest in Berlin – 72h vorher stehen, sonst schleppt man auf eigene Kosten ab.
    Ich sage das nur, da ich schon in unserer Strasse diverse 7.5T in zweiter Reihe hab stehen sehen…
    Wegen Umzugskartons: ich habe damals 100 Stück über Kleinanzeigen gefunden – die waren top in Ordnung und günstiger.
    Und als regelmässiger Umzugshelfer bei Freunden (ich selbst buche mir da lieber Studenten über die Heinzelmännchen an der Uni) bin ich IMMER dankbar, wenn die Wohnung des Umziehenden wirklich schon sehr ausgeräumt ist bzw. die Sachen verpackt sind. Erst neulich wieder der Fall gewesen, das am Tag des Umzuges noch eingeräumt wurde – so nach dem Motto, das geht ja schnell. Ging komplett nach hinten los. Denn viele vergessen, daß auch manches Möbelstück auseinandergeschraubt werden muss oder zumindest die Bretter rausgenommen werden müssen.
    Ach so – viel Gaffatape dabei haben…um evtl. Schubladen etc. zuzukleben.
    So, das war es von mir…dicken Gruss von der Spree!

    • Nanne Kick 07/08/2015 at 6:09

      Das mit der Parkverbotszone macht leider nicht jedes Umzugsunternehmen – besser nachfragen!

  • Nanne Kick 07/08/2015 at 6:12

    Ich finde deine Liste total gut, die "Zwei Wochen vorher" sind allerdings sehr optimistisch – außer man hat zwei Wochen Urlaub. Heute haben wir einen sehr minimalisierten Haushalt, wir würden mit den zwei Wochen auskommen. Aber bei normalem Besitz tut man gut daran eher vier Wochen vorher mit dem Verstauen der Sachen anzufangen.
    Liebe Grüße Nanne

  • tinted ivory 07/08/2015 at 8:14

    Einen "Umzugsratgeber" mit meinen Tipps habe ich hier auch dazu parat http://tintedivory.de/2015/02/12-wichtige-tipps-fuer-den-umzug/ (im Nachhinein geschrieben) 🙂

    Ich hätte den Ratgeber vorher gut gebrauchen können. Vor allem, den Zeitrahmen besser planen ist unheimlich wichtig.

    Sonnige Grüße, Eva

  • Anonym 07/08/2015 at 18:07

    Ich habe als Umzugskartons große Bananenkartons verwendet. Sind mit Deckel und äußerst stabil. Einfach mal bei Aldi, lidl und Co. nachfragen. Und vor allem, sie kosten nichts.

  • les belles choses 08/08/2015 at 17:55

    Mit dem Packen der Umzugskartons kann man gar nicht früh genug anfangen! Ich erinnere mich noch gut, wie baff ich war, als meine über Wochen gepackten Schachteln von den Umzugshelfern in Nullkommanichts rausgetragen waren und ich mich hektisch fragte, wie ich die denn nun alle beschäftigen soll!?

    Auch das Ausmisten kann man über Monate verteilen. In der Bauphase war das bei uns natürlich schwierig, denn da ist man mit anderen Dingen beschäftigt. Letzendlich wurde dadurch natürlich einiges mit eingepackt, was getrost im Container hätte landen dürfen. Wenn man erstmal in der neuen Bleibe ist, ist zunächst mal die Luft raus nach dieser anstrengenden Zeit. Am besten ist also, mit dem Ausmisten anzufangen, sobald der Umzug im Raum steht. Das gilt natürlich nur für die Jäger und Sammler (wie ich es bin). Bei so gut organisierten Leuten wie dir ist das alles natürlich viel einfacher 😉

    Für Bücher gehen übrigens auch ganz gut die Obst- und Gemüsekartons der Discounter, die werden auch nicht so schwer.

    Ein schönes Wochenende wünscht dir

    Angelika, die froh ist, dass bis,auf weiteres kein Umzug ansteht!

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen