Inspiration Ordnung

Donnerstag = OrdnungsTag

18/07/2013

Du findest Aufräumen doof?

Obwohl Fräulein Ordnung letzte Woche noch scheinbar glücklich über Ordnung referiert hat?

Du kannst diese kreative Energie einfach nicht fühlen?

 

Vielleicht gehörst Du zu den Leuten, die sich beim Aufräumen ständig verzetteln, das selber gar nicht mitbekommen und am Ende unzufrieden sind, weil sie „mal wieder nichts geschafft“ haben?

Fast jede Unordnung kann sich innerhalb von einer Stunde beseitigen lassen!

Hol den Kurzzeitmesser raus!

(jaaaa – mein liebstes Hilfsmittel, wenn es um Ordnung geht!)

Schalte Dein Handy, Rechner, Fernseher aus!

(ich verzichte sogar auf Musik/Radio …)

Der Kurzzeitmesser wird auf genau eine Stunde gestellt – wenn er klingelt, ist Schluss mit Aufräumen! In dieser Zeit wird konsequent aufgeräumt, wegsortiert, gestapelt.

Nicht erlaubt ist: Kaffee trinken, hinsetzen, telefonieren.

 

Beschäftige Dich in der Zeit nicht mit Kleinkram!

Den Schmuckkasten zu sortieren fällt nicht unter Aufräumen sondern Ordnung schaffen!

Auch die Zeitschriften müssen nicht geordnet werden, es reicht, wenn alle, die herumfliegen, auf EINEN ordentlichen Stapel kommen.

In den letzten 15 Minuten kann der Müll raus gebracht und der Boden gesaugt werden.

Hast Du JETZT viel geschafft?

Ordentliche Grüße
Denisep.s. wer einen Zusammenhang zwischen Obst & Text sucht,
der sucht leider vergeblich …. 😉

  • Lülü 18/07/2013 at 6:42

    Hahaaa, bei dem P.S musste ich lachen 😀

  • Tobia | craftalicicousme 18/07/2013 at 6:57

    Oh man vielleicht sollte ich das mal versuchen…
    Liebe Grüße, Tobia

  • les belles choses 18/07/2013 at 7:00

    Genau – den hab ich lange verkannt, den Unterschied zwischen Aufräumen und Ordnung schaffen. Ich hätte mir viel Frust erspart, wenn mir das einer früher gesagt hätte!

    Insofern denke ich, dass dein Blog ganz vielen ganz viel helfen kann. Oftmals auch mir, obwohl ich schon ein bisschen älter bin als du, glaube ich. Aber ich gehöre zur Studentengeneration , die solche Dinge absolut spießig fand (schön blöd!) und daher etwas später erkannte, dass Ordnung das Leben wirklich leichter macht.

    Danke für deine super Tipps und schöne Sommertage noch!

    Lg, Angelika

  • Antje 18/07/2013 at 8:40

    Liebe Denise,
    ich lese immer morgen als erses Deinen Blog, nehme mir dann auch immer viel vor. Leider setzte ich zu Hause dann noch zu wenig um. Familie, Job, Haushalt – manchmal alles zu viel.
    Danke für Deinen tollen Beitrag heute, ich habe dazu aber doch noch einmal eine Frage:
    Was ist denn Aufräumen? Alles was offen herum liegt weg räumen? Denn Zeitschriften ausmisten heisst für mich dann doch auch Aufräumen. Denn sie liegen offen herum und müssen weg. Ich werde diesen Tipp von Dir am Samstag befolgen und freue mich richtig darauf. DANKE für Deinen tolle Blog.

  • Anonym 18/07/2013 at 12:49

    Gute Tipps, die ich lange nicht mehr beherzigt haben, denn mein Problem sind inzwischen auch die "aufgeräumten" Stapel… Daher mag ich gar keine neuen anfangen bzw. die vorhanden wachsen immer weiter – was. Die 1h sollte ich mir wohl mal fürs ORdnung schaffen reserviern 😉
    lg egeg

  • TheSwissMiss 18/07/2013 at 17:51

    Es stimmt schon, dass vieles gar nicht so lange dauert wie man eigentlich denkt. Wichtig ist denke ich, dass man sich an die Regeln von dir "nicht hinsetzen, nicht telefonieren, kein kaffee und kein kleinram erledigen" hält!

  • BettyBlue 18/07/2013 at 20:00

    Cooler Tipp mit dem Zeitschalter. Ich hab zwar mit dem Aufräumen nicht wirklich ein Problem, aber ich versuch das trotzdem mal, die Idee gefällt mir.
    P.S: Dein P.S ist herrlich! 😀

    LG
    BettyBlue

  • Bianca aus Appellund 18/07/2013 at 20:03

    So, ich lese also sehr aufmerksam deinen Text und präge mir alles artig ein (jaaa, ich setze mich gerne zwischendurch hin und trinke was und ..ohh..was läuft denn da grad im TV?Früher gabs zwischendurch gerne mal ein Flüppken oder auch zwei, ist aber lange her)und nebenbei sehe ich die Bilder und frage mich ob gleich wohl ein Rezept für Aprikosentarte oder Aprikosenmarmelade kommt und dann kommt dein P.S. :))))

    Lg,Bianca

  • White Sunday 19/07/2013 at 14:16

    Leider bin ich ein Minimessi und seit ich Familie habe gibt es hier noch weitere Kleine Minimessis! Leider schaue ich wenig fern, aber wenn ich mal einen Film anschaue, dann nutze ich die Werbepausen um aufzuräumen und ich bin jedesmal wieder erstaunt wieviel ich in diesen paar Minuten schaffe! Also ich glaube würde ich mehr Fernsehen wäre es hier ordentlicher! LG Kerstin

  • Schneewittchens-Apfel 20/07/2013 at 8:28

    Liebe Denise,

    heute morgen habe ich doch tatsächlich Deinen Tipp mal umgesetzt. Timer auf 1 Stunde gestellt und los geht's. Ich bin ehrlich überrascht, wie lange doch so eine Stunde sein kann. 🙂
    Was man in der Zeit doch alles schafft (Küche aufräumen, Spülmaschine aus- und gleich wieder einräumen, Bad putzen, Blumen gießen (drinnen UND draußen), alle Zimmer aufräumen, Betten machen, durchsaugen, eine Maschine Wäsche anstellen, eine Maschine Wäsche aufhängen, …). Wahnsinn! Jetzt sitze ich samstagsmorgens um 10.30 Uhr in meiner tippitoppi Wohnung. Das passiert mir sonst nie. *lach*
    Merci!

    LG Katrin

  • Anonym 20/07/2013 at 13:09

    Liebe Denise,
    DANKE für deinen tollen Blog. Immer wenn ich aufräumen sollte und keine Lust habe, guck ich hier kurz sein (natürlich auch zu anderen Zeiten 😉 ) und bin dann hoch motiviert. So mach ich mich jetzt auch mal ans Arbeiten – dank dir! 😉

    Gruß Lienchen

  • einfacheinfachleben 22/07/2013 at 6:46

    … der Unterschied zwischen aufräumen und Ordnung schaffen wurde mir duch Deinen Post nochmals wirklich bewusst, obwohl ich ihn schon lange beachte …

    Mein Kurzzeitmesser ist auch mein wichtigstes Hilfsmittel. Bei mir läuft er oftmals auch nur eine Viertelstunde. Es ist absolut erstaunlich, was sich dann alles schaffen lässt und welche Energie sich durch die Zeitbegrenzung freisetzt. Voraussetzung ist m.E. jedoch, dass eine "ausreichende" Grundordnung (= jedes Ding hat seinen Platz) vorhanden ist, dann ist aufräumen einfach.

    Viele Grüße und danke für Deinen Post,
    Anja

  • Kerstin und Martina 25/08/2013 at 5:32

    Ach, lese ich hier gern! Ich hab sogar meinem Mann grad vorgelesen…. Was ich mich allerdings gefragt hab ist: Wo binde ich meine drei Kinder in der Stunde fest?!?!
    Ne, war nur Quatsch 😉
    Ich freu mich schon auf´s nächste mal, wenn die drei eine Stunde mit dem Opa auf dem Spielplatz sind!
    Nur das mit dem Handy ausschalten wird seeeeeehr schwer!
    Herzliche Grüße und vielen Lieben Dank für deine Tipps!
    Kerstin

  • Barbara 10/10/2013 at 19:49

    Muss man mit Kind, dass einem nörgelnd am Bein klebt noch ne Stunde drauf rechnen? Ich schaffe es nie in einer Stunde alles zu machen, ohne, dass sie am anderen Ende des Raumes wieder alles ausräumt…

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen