Ordnung Weihnachten

Anregungen für entspannte Weihnachten

19/12/2019

Entspannte Weihnachten

Der ganze Stress zu Weihnachten.

Die vielen Termine, der Geschenke-Wahnsinn und das aufwendige Festessen.

Muss das wirklich sein?

Muss es unbedingt die selbst gebratene Gans sein, die stundenlang im Ofen liegt?

Und wer macht eigentlich anschließend die Küche wieder sauber?

Müssen wir wirklich wieder durch die halbe Republik fahren?

 

Bei uns läuft das anders:

  • Adventskalender habe ich in diesem Jahr (mal wieder) gekauft, statt sie selber zu befüllen.
  • Eine der Weihnachtsfeiern wird erst im kommenden Januar stattfinden.
  • Mit zwei Freundinnen habe ich mich gegen Geschenke und für einen gemeinsamen Abend in der Sauna entschieden.
  • Heilig Abend gibt es bei uns Raclette – für alle das richtige. Für die Vegetarier genau so wie für die Gemüsemuffel. Am ersten Weihnachtstag gehen wir essen.

Das Leben kann sooo entspannt sein!

Keine Frage – die Weihnachtszeit ist von Natur aus eine hektische Zeit.

Aber, es ist alles eine Frage der Einstellung, wie wir mit all den Terminen und Erwartungen umgehen. Wir können jeden Morgen aufstehen und stöhnen, wie anstrengend gerade alles ist. Wie können uns aber auch jeden Morgen ein Lächeln im Spiegel schenken und laut sagen:

Ich freue mich auf entspannte Weihnachten!

So wie alles im Leben ist eben auch die Weihnachtszeit eine Frage der inneren Einstellung. 

Auch wenn jetzt vielleicht einige denken: „Ach, die hat gut reden. Die weiß ja gar nicht, was von mir alles erwartet wird“ oder „Naja, sie kennt meine Schwiegermutter nicht …“

Dann antworte ich trotzdem: JEDER VON UNS HAT ES SELBER IN DER HAND, WIE ER MIT SOLCHEN SITUATIONEN UMGEHT. 

Wir können nicht unsere Schwiegermutter ändern, aber wir können ändern, wie wir mit ihr umgehen. Statt also in die Opferrolle oder in die „Ich bin völlig gestresst“-Rolle zu verfallen, habe ich heute einige Anregungen für entspannte Weihnachten:

Identifiziere Deinen persönlichen Stressfaktor

Nur wer weiß, was ihn genau stresst oder Unbehagen auslöst, kann daran arbeiten und es besser machen. Nehme Dir einen Moment Zeit, genieß einen Tee oder Kaffee und denk darüber nach, was genau Stress verursacht. Bist Du gestresst, weil Du noch die Weihnachtskarten verschicken musst? Sind es die vielen Termine, die Dir nicht passen? Ist es die Vorstellung vom Weihnachtsfest, die bei Dir Herzrasen auslöst? Was genau stört Dich?

Identifizieren Deine Prioritäten

Sobald Du weißt, was während der Weihnachtszeit nicht gut funktioniert, fokussierst Du Dich auf Deine Wünsche. Wie sieht eine entspannte Weihnachtszeit für Dich aus? Was ist Dir wichtig? Wie möchtest Du Dich zu Weihnachten fühlen?

Wenn man sich über seine Prioritäten klar ist, kann man um diese herum sein persönliches perfektes Fest kreieren.

Planung ist alles

Einer der besten Wege, um ein entspannteres Weihnachtsfest zu gestalten ist die perfekte Planung. Perfekt nicht im Sinne von „Es muss das perfekte Bilderbuch Weihnachtsfest werden“, sondern, „Je besser ich Plane und Vorbereite, desto entspannter wird das Ganze!“

Alles, was auf den letzten Drücker besorgt oder erledigt werden muss, führt eben zu dem Stress, den wir so dringend vermeiden sollten. In stressigen Situationen reagieren wir nicht mehr gelassen, sind hektisch und unüberlegt.  Und damit kann die Stimmung ganz schnell kippen.

Was möchtest Du alles erledigen?

Mach Dir einen Plan und verteile die Punkte sinnvoll, die erledigt werden müssen.

Wir sollten die Weihnachtszeit genießen, statt sie nur zu „überstehen“.

Vereinfache Weihnachten

Um eine entspanntere Weihnachtszeit zu erlangen, müssen wir die Dinge vereinfachen.

Wenn Du es liebst, dass am Weihnachtsabend alle an Deinem Tisch sitzen, Dich die Zubereitung des Weihnachtsmenüs aber unter Druck setzt, dann entscheide Dich für ein einfacheres Menü, verteile die Aufgaben oder kocht einfach zusammen.

Selbstgebackene Weihnachtplätzchen sind ein Muss?

Müssen es denn so viele verschiedene?

Schmecken die einfachen Plätzchen nicht mindestens genauso gut wie die aufwendigen? 

Mach alles ein bisschen einfacher, weniger kompliziert.

Es kommt es nicht darauf an, was auf dem Tisch steht, sondern mit wem wir zusammen sitzen 

entspannte WeihnachtenKreiere ein entspanntes Weihnachten, auf das Du Dich freust, und das Du genießen kannst, anstatt es nur zu überleben!

So befreist Du die Feiertage von unnötigem Ballast:

  • Schreibe eine sinnvolle Einkaufsliste und versuche, spätestens am 23.12. Vormittags alles im Haus zu haben,
  • Erinnere Dich daran, dass Planung ALLES ist und freue Dich bei dem Blick auf Deine To-Do-Liste, die größtenteils durchgestrichen ist,
  • Schalte Deine liebste Weihnachtsmusik an, um in Stimmung zu kommen,
  • Versuche die Zeit so zu gestalten, dass sie Deinen Bedürfnissen und Wertvorstellungen entspricht,
  • Konzentriere Dich auf menschliche Beziehungen, nicht auf den Geschenke-Rummel,
  • Bewahrt sinnvolle Traditionen und löse Dich von solchen, die lästig sind,
  • Vermeide, anderen Unnötiges zu schenken. Konzertkarten, Spezialitäten zum Essen und Trinken oder Gutscheine für irgendwelche Dienste sind eine sinnvolle Alternative. Hauptsache, Du würdest die Sachen auch selber behalten wollen,
  • Sinnvolle Geschenke sind gut überlegt und haben nicht unbedingt einen materiellen Wert,
  • Gestalte das Essen am Heiligabend zwanglos. Behalte Dir kulinarische Besonderheiten für das kommende Jahr vor.

Wenn am Wochenende noch etwas Zeit ist, dann schau unbedingt Weihnachten zu Hause bei Netflix! Ganz wunderbar und besonders schön für alle Fans von Tatsächlich … Liebe!

 

Also, entspannt Euch, 

gestaltet die Tage nach Eurem Geschmack

and feel very merry ♥

Wir sehen uns hier am 02. Januar 2020 wieder!

Alles Liebe

Denise

 

p.s. Du brauchst doch noch ein paar Last-Minute-Geschenkideen? Gibt es HIER und HIER 

 

  • Ilse 19/12/2019 at 7:40

    Liebe Denise,
    danke für den Beitrag.
    Ich wünsche dir und deinen liebsten das allerschönste Weihnachtsfest,
    Wir sehen uns sicher wieder in 2020, freue mich schon von dir zu lesen.
    Alles Liebe
    Ilse

  • Heike S. aus N. 19/12/2019 at 9:10

    Hallo Denise,
    vielen lieben Dank besonders für den Filmtipp, das kommt mir als weltgrößtem „Tatsächlich Liebe“-Fan sehr gelegen! 🙂

    Du hast ja sooo Recht, mit allem:-)

    Eine schöne entspannte Weihnachts- und Jahreswechselzeit auch für Dich und Deine Lieben.

    Liebe Grüße, Heike

    • fräulein | ordnung 19/12/2019 at 9:31

      Liebe Heike,
      ich muss Dich leider enttäuschen – den Preis als weltgrößtem „Tatsächlich Liebe“-Fan musst Du Dir mindestens mit MIR teilen 🙂

      Alles Liebe

      • Heike S. aus N. 19/12/2019 at 22:56

        I can live with that…:-)
        Dieser Film ist von vorne bis hinten ja sooooo schön!
        Liebe Grüße!

      • Heike S. aus N. 20/12/2019 at 22:35

        Liebe Denise,
        soeben habe ich die ganze Staffel „Weihnachten zu Hause“ in einem Rutsch durchgeschaut und was soll ich sagen – laut losgelacht, ein Tränchen der Rührung verdrückt (oder auch drei), peinlich berührt gekichert, Augen verdreht bei all den unmöglichen Dates…ach, es war ein Fest!!!
        Noch mal vielen lieben Dank für den Tipp, passt einwandfrei zu „Tatsächlich Liebe“. Haaaach…:-)
        Liebe Grüße, Heike

  • Katharina Wilhelm 19/12/2019 at 9:35

    Liebe Denise,
    meine Familie hat aus einem ziemlich planlosen Fest gelernt und seitdem ist es jedes Jahr ziemlich entspannt: Als meine Großmutter vor ein paar Jahren Anfang Dezember starb, mussten wir uns neu überlegen, wie wir Weihnachten eigentlich feiern wollen – der ritualisierte Heilig Abend bei Oma fiel weg und meine Eltern versuchten, am ersten Weihnachtstag alleine eine Tafel mit 25 Leuten zu verköstigen. Es ging irgendwie, aber eben mit viel Zeitdruck und Stress.
    Seitdem lösen wir es anders: Wir notieren, was es in welchem Jahr zu essen gab und wie die Mengenkalkulation gepasst hat. Im November wird ein mögliches Weihnachtsessen probegekocht und danach das Menu zusammengestellt. Dessert und Getränke werden delegiert, die übrigen Gerichte sind entweder gut vorzubereiten, garen im Ofen alleine vor sich hin oder sind fix gemacht.
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben entspannte Feiertage!
    Katharina, die sonst nur still mitliest

  • Susanne 19/12/2019 at 10:20

    Danke für diesen Beitrag. Ich versuche mittlerweile Jahr für Jahr weniger Stress indie Feiertage zu bringen. Wie du schreibst: Muss es Gans sein? Bei uns tut es auch ein normaler Braten, von dem wir an einem andern Tag auch noch essen können. Was ich nicht mehr schaffe, das schaffe ich nicht. Fensterputzen z.B. Ich habe aber irgendwo einen Spruch aufgeschnappt, der sinngemäß so lautet:“ Denkt beim Putzen daran: Es kommt das Christkind, nicht das Gesundheitsamt.“ Im Grunde genommen geht es doch um die gemeinsame Zeit und nicht um 3- Gänge- Menüs, nach dem Koch /Köchin nachher nur müde am Tisch sitzt. Ich wünsche allen eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahrzehnt.

    • fräulein | ordnung 19/12/2019 at 16:01

      Was für ein toller Spruch!!! Es kommt das Christkind, nicht das Gesundheitsamt ..
      Das gefällt mir!!!

  • Andrea Biegel 19/12/2019 at 13:33

    Hallo Denise!
    Ich vertrete die gleiche Meinung wie du. Stress und Hektikt rauben einem den Blick auf das Wesentliche. Der Gedanke der Weihnacht darf nicht sein total ko und schlimmstenfalls sogar noch enttäuscht unterm Baum zu sitzen. Selbst mein Weihnachtsbaum soll nicht perfekt ausgesucht sein. Denn auch ein “ Krücken“ -Baum hat das Recht, hübsch geschmückt in der Stube zu stehen.
    Aber das ist auch nur meine Meinung und jeder Mensch hat seine Eigene. Doch ein Gedankenanstoß kann ja nie schaden.
    In diesem Sinne, ein friedliches und entspanntes Weihnachtsfest!
    Lieben Gruß Andrea

  • Rebecca 19/12/2019 at 15:14

    Liebe Denise,
    ein toller Beitrag, vielen Dank dafür.

    Ich wünsche dir und deiner Familie schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

    Liebe Grüße
    Rebecca

  • Edith 19/12/2019 at 16:44

    Liebe Denise,
    vielen herzlichen Dank für die im Laufe des Jahres eingestellten Beiträge,
    ich wünsche dir und deiner Familie ein zauberhafte und gesegnete Feiertage,
    und einen guten Rutsch ins neue Jahr
    aus der Mitte meines Herzens – liebevolle warmherzige Grüße – Edith

  • Sandra 19/12/2019 at 16:58

    Lieben Dank für diesen schönen Beitrag, vieles davon versuche ich mitzunehmen und umzusetzen. Bei uns wurde der übliche Weihnachtsablauf auch vor wenigen Jahren durcheinandergewirbelt, als meine Mutter kurz vor Heiligabend verstorben ist. Seitdem feiern wir (Vater, Schwiegereltern, Geschwister nebst Partnern und Kindern und alleinstehender Onkel) den Heiligabend zusammen bei uns daheim. Damit es für mich und meinen Mann nicht in Stress ausartet, starten wir Geschwister im Dezember eine Whatsapp-Gruppe, in der jeder aufschreibt, was er für ein Weihnachtsbuffet mitbringt. Das ist dann zwar sehr buntgemischt – aber auch wahnsinnig abwechslungsreich und immer sehr lecker. Die Reste werden anschließend aufgeteilt, so hat jeder an den Feiertagen noch feines Essen und muss sich auch dann nicht unbedingt stressen. Für uns alle ist es so die perfekte Lösung und wir werden es auch sicher zukünftig so handhaben.
    Ich wünsche dir und deiner Familie ein zauberhaftes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr – ich freue mich schon sehr auf weitere Blogbeiträge von dir.
    Liebe Grüße
    Sandra

  • nochEinGlasWein 20/12/2019 at 8:56

    „Es kommt es nicht darauf an, was auf dem Tisch steht, sondern mit wem wir zusammen sitzen “ Da haben sie absolut recht, das ist auch ganz meine Meinung – was nützt Kaviar mit Leuten, die man nicht mag, dann lieber Butterbrot und Spass.

    Und schön auch der Spruch von Susanne “ Denkt beim Putzen daran: Es kommt das Christkind, nicht das Gesundheitsamt.“ Den nehme ich in meine Spruchsammlung auf!

    Ich wünsche Ihnen und Ihren Lesern schöne Weihnachten, an die man gern zurückdenkt, und ein gesundes Neues Jahr. Freue mich auf Ihre Beiträge 2020.

  • Tina 20/12/2019 at 20:49

    Hallo und guten Abend, im Anschluss an das Perfekte Dinner zeigte vox heute einen Einspieler das in der ersten Januarwoche die Dinnerabende unter dem Thema Nachhaltigkeit stehen und da war auch das Fräulein Ordnung zu sehen und zu hören !
    Ich werde an Weihnachten allein sein, im letzten Jahr war nur der Heiligabend ein Problem, deshalb gehe ich in einen Gottesdienst und im Anschluß in das Gemeindeheim wo eine Feier für Alleinstehende stattfindet.
    Ich möchte mich auch für die vielen inspirierenden Beiträge auf diesem Blog bedanken und allen „Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch wünschen“
    Liebe Grüße , Tina aus Lünen

  • Heidemarie Walter 21/12/2019 at 3:27

    Hallo Denise, wo gibt es diese wunderschöne Puppe. LG Heidi

  • Brautprinzessin 24/12/2019 at 9:40

    Hallo Denise,
    vielen Dank für Deine wunderschönen
    und inspirierenden Beiträge.
    Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein schönes, besinnliches und erholsames Weihnachtsfest ❤️
    LG Nicole

  • Eva-Maria Blöchl 31/12/2019 at 0:17

    Ich hab schon richtig dazu gelernt ! Bin echt stolz auf mich: am 24. nur Bratwürstl mit Sauerkraut und Kartoffelschmarrn (fast alles leicht vorzubereiten) wie es sich gehört in Oberösterreich und nächtens wird dann nur die Pute bei 70 Grad ins Rohr geschoben. Die zerfällt am nächsten Tag, wenn du sie anhustest. Bei uns haben alle Wirten zu von 24. bis 26.12. weil schwere Feiertage… es genügt ja dann auch ein Butterbrot, oder?? Keiner muss WIRKLICH Not leiden hier, GottseiDank…

  • Iris 01/01/2020 at 18:39

    Danke für die inspirierenden Beiträge. Weihnachtsstress mach ich mir nicht, geht auch mit weniger Deko und die Geschenke werden rechtzeitig besorgt. Nun ist Weihnachten rum und das neue Jahr hat begonnen. Ich hätte da mal ne Frage zum Thema Terminkalender. Hebst du die alten auf? Z.B. um mal in Erinnerung zu schwelgen.

    Liebe Grüße Iris

    • fräulein | ordnung 01/01/2020 at 22:07

      Liebe Iris …. Meine Kalender sind meine große Schwäche! Ich habe jeden Kalender der vergangenen Jahre in meinem Schrank liegen. Ich könnte Dir also genau sagen, was ich heute vor 16 oder 22 Jahren gemacht hab …

      • Iris 02/01/2020 at 20:34

        Danke für die Antwort. Ich hab nämlich auch noch so ein Stapel aus vielen Jahren im Schrank und bin am überlegen sie zu entsorgen.
        Gruß Iris

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen