DIES & DAS Lifestyle

Karma will get you | Freiheit bedeutet Verantwortung

11/10/2017

„Freiheit bedeutet Verantwortung.
Das ist der Grund, weshalb sich die meisten Menschen davor fürchten!“

Dieser Satz von George Bernhard Shaw verfolgt mich seit meinem letzten Trip nach Berlin zum Brigitte Job Symposium und ich habe mir seit dem sehr viele Gedanken gemacht!

Im vergangenen Jahr hatte ich die Wahl. Entweder ich höre auf mit „Fräulein Ordnung“ und beende damit auch mein Bloggerleben, um einen 40-Stunden-Job anzunehmen oder ich würde die Möglichkeit nutzen, die ich nach sechs Jahren hatte und würde ausschließlich mit meinem Blog Geld verdienen.

Ich habe mich im vergangenen Winter für die Freiheit und die Verantwortung entschieden. Dafür, dass ich weiterhin Zeit, Arbeit und Liebe in meinen Blog stecke und das machen darf, wovon viele träumen: Das Hobby zum Beruf zu machen!

Freiheit bedeutet Verantwortung

Donnerstag = OrdnungsTag

Seit mehr als 6 Jahren schreibe ich jeden Donnerstag über Ordnung. Ohne davon leben zu können. Für meinen wöchentlichen OrdnungsTag bezahlt mich niemand, den schreibe ich aus purer Lust an der Freude! Was meine Einsätze als Ordunscoach angeht: Sie kommen, doch die Einnahmen sind unregelmäßig. Es ist kein Beruf,  von dem man seine Krankenkasse oder den nächsten Geburtstag der Kinder bezahlen könnte.

Doch mit 3 Kindern ist es schwer, so ganz ohne Geld über die Runden zu kommen.

Deshalb bin ich dankbar dafür, dass es so viele tolle Firmen gibt, die mit mir zusammen arbeiten möchten. Die meine Arbeit zu schätzen wissen und die es mir ermöglichen, auch weiterhin meinen Ordnungstag, Wochenglück-Rückblick und andere Geschichten zu schreiben. Nur durch die bezahlten Beiträge ist es möglich, diesen Blog weiterhin zu betreiben, meine Krankenkassenbeiträge zu bezahlen und zu leben. Dieser Blog ist mein Job!

Was für ein Glück, dass die meisten Menschen klug genug sind und das verstanden haben.

Die Zeiten der ständigen Nörgler über bezahlte Beiträge sind weitestgehend vorbei und nur noch selten outen sich Menschen, die das System nicht verstanden haben und kostenlosen Inhalt fordern. Nur noch wenige Menschen glauben, Fräulein Ordnung könnte alleine von Luft und Liebe leben.

Karma will get you

Karma will get you!

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass wir alle ein besseres Leben führen würden, wenn wir weniger Gift um uns herum spritzen würden, wenn wir das Leben der anderen akzeptieren und nicht immer nur urteilen würden. Auch ich urteile häufig – aber ich behalte es nach Möglichkeit für mich. Mein Credo ist nämlich: „Wenn Du nichts Nettes zu sagen hast, dann sag lieber gar nichts!“

Mein kleines Ordnungsbuch hat Freitagabend die ersten Rezensionen bei Amazon bekommen und ich war geschockt über die vernichtenden Worte. Es wurde behauptet, mein Buch wäre eine schlechte Kopie des Buches von Familie Ordentlich. Ein Buch, das erst drei Monate nach Abgabe meines Buches auf den Markt kam! (für alle, die nichts mit der Branche zu tun haben: Im Mai war mein Buch inhaltlich abgeschlossen und abgegeben. Selbst wenn ich ein Buch hätte kopieren wollen, wäre es nur schwer möglich gewesen, ausgerechnet dieses auszuwählen)

Nach einigen missmutigen Stunden kam ich zu dem Schluss, dass der Kommentar viel über die den Schreibers aussagt und es mich nicht weiterbringt, mich darüber zu ärgern. KARMA WILL GET YOU!

Danke an dieser Stelle auf jeden Fall für die darauf folgenden Kommentare ♥ Menschen wir ihr lasst mich auch weiterhin an das Gute glauben!

Freiheit bedeutet Verantwortung

Freiheit bedeutet Verantwortung

Kommen wir noch mal zurück zu der Freiheit und der Verantwortung! Ich fürchte mich jede verdammte Woche vor der Verantwortung, die ich übernommen habe, um meine Freiheit als Bloggerin leben zu können. Alleinerziehend und selbständig, das kann schon ein bisschen Angst machen. Trotzdem möchte ich mit niemandem tauschen und auch nie wieder in eine Festanstellung zurück. Lieber schlage ich mich mit dem Finanzamt rum, telefoniere regelmäßig mit meinem Steuerberater und riskiere die ein oder andere Sorgenfalte. Am Ende des Tages bin stolz darauf, dass ich den Rest alleine hinbekomme!

Auf einem der Workshops in Berlin ging es darum, dass gerade wir Frauen uns gegenseitig unterstützen sollten, statt immer gegeneinander zu arbeiten. Deshalb heute mein Appell an Euch:  Geht raus und macht irgend einer Frau ein ernstgemeintes Kompliment! Bietet Eure Hilfe an oder seid einfach nur nett zueinander. Alles was wir sagen oder machen kommt irgendwann wieder zurück zu uns! Geht los und verbreitet gutes Karma! Vielleicht sogar nicht nur heute!?

 

All the love in the universe

Denise

 

 

30 Kommentare

  • Antworten Babsy 11/10/2017 at 8:33

    Liebe Denise,
    ich hatte es auch gelesen und war schockiert über die Kritik – fühl mit Dir .
    Die LIEBE war bestimmt nicht sie selbst als Sie das geschrieben hat und findet hoffentlich Ihr KARMA schnell wieder ( das war mein gutes Karma für diesen Tag – hoffentlich liest sie es auch – diese ………)
    Hab mir dein Buch bestellt und wenn ich es habe schreib ich gleich mal einen Kommentar bei Amazon – die Sterne holen wir zurück
    Ich liebe Deine Bücher und Deinen Blog – und so geht es vielen
    lg Babsy

  • Antworten Katrin 11/10/2017 at 8:44

    DAS IST EINE GUTE AUSSAGE! Verbreiten wir POSITIVES und bringen wir FREUDE in diese Welt!!
    Je mehr mitmachen, umso besser!!
    Lieieieiebste Grüße!
    Katrin

  • Antworten Brigitte Langendorf 11/10/2017 at 8:44

    Liebe Denise,
    ich habe gerade bei Amazon die Bewertungen gelesen, ich denke, da brauchst du dir keinen Kopf machen. Das sind in meinen Augen keine Bewertungen, die sich auf das Buch beziehen. Das sind persönliche Meinungen, die dich treffen sollen. Da stehst du doch drüber 🙂
    Wahrscheinlich ist Neid im Spiel. Eine Gefühlsregung die mir fremd ist. Keine Ahnung wie man „drauf“ sein muss um so einen Quark zu verzapfen. Sobald ich mein Büchlein habe, werde ich auch einen passenden Kommentar bei Amazon hinterlassen.
    Kopf hoch und weiter so.
    LG Brigitte

  • Antworten ilse 11/10/2017 at 9:08

    liebe denise,
    ich bin sehr froh über deine entscheidung, dass du weitergemacht hast, ich mag deinen schreibstil, deine worte und deine kinder sind entzückend, danke dass du mich – ein wenig – an deinem leben teilhalben lässt und mir immer wieder tipps gibst ;@))
    habe mir gestern dein neues buch besorgt, freue mich schon.
    alles liebe
    ilse

  • Antworten Bettina 11/10/2017 at 9:36

    Hallo Denise,

    du triffst so ins Schwarze mit deinen Worten, dass sie mir Gänsehaut verursachen.

    Ich finde es wunderbar, dass sich in den letzten Jahren so viele neue Jobs herauskristallisieren und so viele Frauen die Möglichkeit bekommen, IHREN Weg zu gehen. Mir geht es ganz genauso, ich möchte auch nie mehr als Buchhalterin arbeiten.

    Konzentrieren wir uns auf die posiviten Vibes und die paar Nörgler, die meinen ihre Umwelt vergiften zu müssen, die weisst man genau mit dieser lebensbejahenden Einstellung in ihre Schranken.

    Ich danke dir für diesen Artikel.

    Mittwochsfeierliche Grüße

    Bettina

  • Antworten Michaela Löser 11/10/2017 at 9:41

    Liebe Denise,
    immer findest du die richtigen Worte! Dein Blog inspiriert und bestätigt mich. Mach weiter so!
    viele Grüße
    Michaela

  • Antworten Frauke 11/10/2017 at 9:49

    Guten Morgen liebe Denise,
    ich habe die Kommentare nicht gelesen, da ich immer versuche mir mein eigenes Urteil zu bilden.
    Was für den Einen schön gilt, empfindet der Andere halt oft nicht so….
    Natürlich lese ich auch vor grösseren Anschaffungen etliches nach, aber auch hier versuche ich immer objektiv zu bleiben.
    Ich bin sehr betrübt, dass sich einige Personen so hinreissen lassen diese Kommentare so verletzend zu schreiben.
    Ich bin eine stille, aber regelmässige Leserin Ihres Blogs. Auch Ihr erstes Buch habe ich gekauft und bereits einige Male verschenkt.
    Ich kann immer wieder interessante Anregungen mitbehmen. Daher schaue ich auch regelmässig bei Ihnen vorbei. Ab und an sind die Themen nicht so meines (wir sind zB kinderfrei), beim nächsten Mal trifft es wieder voll ins Schwarze.
    Verstehen kann ich nicht, wenn so gehässig geschrieben wird.
    Wir sind doch alle erwachsen und haben einen freien Willen.
    Wenn mir die Inhalte eines Blogs nicht passen, dann brauche ich ihn doch nicht weiter zubesuchen. Jeder kann den Knopf drücken.
    Aber nein, es wird anonym gepöbelt…
    Ich werde Sie auch weiterhin regelmässig besuchen und mich von den Ideen und köstlichen Anregungen inspirieren lassen.
    Herzliche Grüsse, Frauke

  • Antworten Eclectic Hamilton 11/10/2017 at 9:52

    Liebe Denise, vielen Dank für diesen wundervollen Post! Frauenpower ahoi!
    Mehr als inspirierend und es freut mich sehr, dass du deinen Traumberuf gefunden hast.
    Liebste Grüße von Ines

  • Antworten Kari 11/10/2017 at 10:14

    Hallo Denise! Über Miesmacherei hinwegzusehen, das ist klug, aber auch sehr schwer. Ich bin sehr beeindruckt von Deiner Einstellung. Ich lese schon sehr lange und sehr still bei Dir mit und ich freue mich über jeden deiner posts. Lass Dich nicht entmutigen, ich bin mir sicher, dass es viele gibt, die ähnlich denken wie ich. Im Netz tummeln sich genügend Idioten, aber es sollen sich auch mal diejenigen melden, die Deine Arbeit zu schätzen wissen. Das sei hiermit geschehen. Und jetzt gehe ich sofort nach Amazonien und sehe mich nach Deinen Büchern um. Viel Erfolg und weiter viel Freude an Deiner Arbeit wünscht Die Kari

  • Antworten Karin Studer 11/10/2017 at 10:47

    Guten Tag
    ich glaub, ich hab noch nie einen Kommentar geschrieben, obwohl ich schon lange die Beiträge lese. Doch Ihre Worte von heute sprechen mir aus dem Herzen. Wir Frauen sollen zueinander schauen und nicht mit Giftpfeilen aufeinander schiessen. Der Vorschlag, heute einer Frau etwas Liebes zu tun oder zu sagen ist eine wunderbare Idee! Das sollten wir uns jeden Tag zu Herzen nehmen.
    Vielen Dank für Ihre Worte.
    Ich wünsche Ihnen von Herzen weiterhin viel Erfolg mit ihrem Blog und vorallem mit Ihrem Buch!!!
    Grüsse aus der Schweiz
    Karin

  • Antworten Ulla 11/10/2017 at 10:57

    Ich habe auch lange mit mir gehadert und überlegt ob ich mich selbständig mache – habe mich dann aber aufgrund des „Sicherheitsfaktors“ dagegen entschieden und für eine geregeelte 40 Stunden woche. Wenn man Partner und ich mal Kinder haben, dann plane ich ca. 20 Stunden die Woche zu arbeiten und den Rest ggf. in eine Selbständigkeit zu investieren.

    Alles Liebe
    Ulla

  • Antworten Corinna 11/10/2017 at 11:09

    Liebe Denise,
    es ist so einfach und doch so feige, versteckt hinter dem Schutzschild der Anonymität mit Dreck zu werfen! Ich habe die negative Bergwertung deines Buches auf Amazon gelesen. Aber eigentlich doch egal, denn die anderen Bewertungen sind durchweg positiv!

    Ich bin froh, dass du dich für deinen Blog entschieden hast. Ich lese ihn regelmäßig und habe schon die ein oder andere Idee übernommen oder ausprobiert.

    Liebe Grüße
    Corinna

  • Antworten Kerstin 11/10/2017 at 11:18

    Liebe Denise,
    ich freue mich sehr für Dich, dass Dein Mut belohnt wurde und Du zwischenzeitlich Deinem Traumberuf nachgehen kannst. Und dass es ein solcher ist, merkt man an jedem Deiner Beiträge, die mit ganz viel Gefühl und Herzblut geschrieben sind! Vielen Dank dafür! Lass Dich bloß nicht von solch negativen Menschen entmutigen – diese haben selber ganz große Probleme und versuchen, dieses dadurch zu kompensieren, indem sie andere schlecht machen oder nur rumnörgeln. Ich selber versuche jeden Tag freundlich und positiv gestimmt anderen Personen gegenüber zu sein und – bis auf wenige Ausnahmen – geht der Plan auf: Auch mir gegenüber verhält Mann/Frau sich freundlich und aufgeschlossen. Um Nörgler mach ich, wenn es geht, einen gaaaaaaaaanz großen Bogen!
    Sei ganz herzlich gegrüßt! Kerstin

  • Antworten Marion F. 11/10/2017 at 11:21

    Liebe Denise,
    es tut mir sehr leid, dass Du so schlechte Erfahrungen machen musstest. Es ist halt unglaublich einfach im Netz Gemeinheiten und Häme zu verbreiten, viel leichter als im „wirklichen Leben“ und leider gibt es immer genug Menschen, die sich nicht zu schade sind, dies auch zu tun. Man könnte beinahe Mitleid mit ihnen haben!
    Ich persönlich freue mich sehr, dass Du Deinen Blog nicht aufgegeben hast, ich hätte Dich vermisst!
    Deshalb wünsche ich Dir und uns Leserinnen, dass Du noch lange, lange weitermachst!
    Herzliche Grüße
    Marion

  • Antworten Sabine 11/10/2017 at 13:34

    Moin moin,
    vielleicht ist die Künstlersozialkasse was für sie? Ist für die schreibende und künstlerisch tätige Zunft und hat viele Vorteile in Bezug auf die Kranken- und Rentenversicherung.

    Ich habe mich letztes Jahr auch selbstständig gemacht im Bereich der Erwachsenenbildung und genieße meine Freiheiten sehr. Toll, dass sie so offen darüber schreiben.

    Alles Gute

    • Antworten fräulein | ordnung 11/10/2017 at 15:14

      Danke für den Hinweis! Tatsächlich hat mich die Künstlersozialkasse bereits Anfang des Jahres aufgenommen 🙂

  • Antworten Regina 11/10/2017 at 13:37

    Liebe Denise,
    genau auf den Punkt! Mehr kann ich zu diesem Artikel nicht sagen. Ich freue mich jede Mal etwas von dir zu lesen. Mach einfach weiter so und lass die, die immer was zu meckern haben hinter dir.
    Liebe Grüße
    Regina

  • Antworten britta 11/10/2017 at 13:39

    Schöne Schlussworte zu Deinem heutigen Artikel! Ich wünsche Dir viel Erfolg für Dein Buch. lg

  • Antworten Brigitte 11/10/2017 at 15:53

    Liebe Denise,
    egal, was du machst, mach es mit Liebe und Überzeugung!
    Bleib dir treu,mach dein Ding!
    Irgendwo ist immer jemand, der anderer Meinung ist oder sogar böse redet,
    aber die Anzahl derer, denen gefällt, was du machst ist viel, viel größer!!!!!!!!!!!!!!
    Sei einfach glücklich, dass du deiner Berufung folgen kannst.
    Weiterhin viel Freude und Erfolg, mit dem, was du machst, wünscht dir

    Brigitte, mit lieben Grüßen

  • Antworten Gundi Goldammer 11/10/2017 at 17:18

    Liebe Denise, deine Worte sind so wahr 👍 ich bewundere dich 💃weiter so 😉 LG von Gundi

  • Antworten Nicole von Familie Ordentlich 11/10/2017 at 17:54

    Liebe Denise,

    als ich deine Beitrag eben gelesen habe, wurde mir grade heiß und kalt gleichzeitig!

    Ich bin gleich rüber zu Amazon und habe die besagten Bewertungen gelesen. Ich weiß selbstverständlich, dass du nichts aus meinem Buch kopiert haben kannst, weil du deines fast zeitgleich mit meinem beendet hast. Außerdem ist mir auch klar, dass du das nicht nötig hast.

    Wir schreiben beide über Ordnung. Jede von uns hat ihre eigenen Svhwerpunkte und den eigenen Stil. Und für jede Leserin wird das eine oder andere Buch besser passen, oder vielleicht auch beide.

    Ich freue mich natürlich über positive Bewertungen, aber natürlich nicht auf Kosten von jemand anderem!
    Ehrlich schockiert hat mich dann aber zusätzlich auch, dass da jemand Werbung für mein Buch vermutet. Nie und nimmer würde ich jemanden bitten, so eine Rezension zu schreiben.

    Ich verfolge deinen Blog schon lange und wurde nicht zuletzt durch dich inspiriert auch mit dem bloggen anzufangen. Ich mag deinen Blog und schätze dich sehr als „Kollegin“. Als solche hatte ich dich auch stets wahrgenommen und nicht als „Konkurrenz“ wie es hieß.

    Es tut mir sehr Leid, dass ich und mein Buch in den dich verletzenden Kommentaren erwähnt wurden und möchte nochmal klar jede Verbindung von mir weisen.

    Mach weiter so und lass dich nicht von So etwas beirren! Du machst das großartig und du hast meine Bewunderung dafür, dass du den Schritt in die große „Freiheit“ gewagt hast und nun dein ganz eigenes Ding machst.

    Alles Liebe,
    Nicole

    • Antworten fräulein | ordnung 11/10/2017 at 19:26

      Liebe Nicole,

      mach Dir keine Gedanken – ich habe nie gedacht, dass Deine Energie dahinter steckt!!

      Liebe Grüße
      Denise

  • Antworten Schneeball 11/10/2017 at 18:49

    Warum nicht die Chance nutzen wenn man schon verglichen wird einander kennenzulernen? Ich kenne beide Bücher nicht, muss aber sagen ich finde es sind halt unterschiedliche Designs und unterschiedliche Blogs mit unterschiedlichem Anspruch. Da hier eine fremde Person beides vergleicht, kann man das ja durchaus zum Austausch nutzen und vielleicht auch um beide Bücher zu bewerben?
    Es gibt viele Bücher über Ordnung, letztlich entscheidet man sich am Ende des Tages ja auch für das Design, den Schreibstil und den Umfang der einem zusagt.

    Es gibt doch sowieso kaum Blogs ohne sponsored Posts oder Werbung, ich kenne nur sehr wenige Hobbyblogs die sowas nicht haben.

  • Antworten Beatrix 11/10/2017 at 20:02

    Hallo Denise,
    ja du hast recht ,die Welt wäre wärmer und herzlicher wenn…
    wir mehr auf das achten was Positiv ist und uns verbindet,
    anderen ein charmantes Lächeln schenken für eine friedlichere Welt.
    Wir Frauen müssen zusammenhalten .
    Dein Blog und deine Tipps sind eine Bereicherung.
    Weiter so , wir freuen uns immer von dir zu hören :))
    Auf unser fröhliches Karma

  • Antworten Imke 12/10/2017 at 7:55

    Liebe Denise,
    Ich kann mir vorstellen, dass du verletzt warst, als du die Kommentare bei Amazon gelesen hast.
    Du hast so viel Herzblut und Energie in das neue Buch gesteckt und ich finde es ist ganz wunderbar geworden.
    ( meine Rezension auf Amazon folgt noch)
    Gut, dass du dich davon nicht runterziehen lässt. Die positiven Meinungen überwiegen doch auch deutlich!
    Froh bin ich auch, dass du dich für die Selbstständigkeit entschieden hast.
    Was würden wir ohne deinen Blog nur machen 😩?
    Bleib dir weiterhin treu! Ganz liebe Grüße von Imke

  • Antworten HAMMAmama 12/10/2017 at 9:22

    Toller Text, liebe Denise.

    „Geht raus und macht irgend einer Frau ein ernstgemeintes Kompliment!“ ? – Dann fange ich doch glatt bei dir an:

    Du machst einen fantastischen Job und machst viele Menschen mit deiner Arbeit glücklich.
    Haters gonna hate, aber „Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung“ 😉

    Hab es schön!
    Barbara

  • Antworten Sonja 12/10/2017 at 15:57

    Liebe Denise,

    mir fällt hierzu ein anderes Beispiel ein. Ich habe vor einigen Tagen einen sehr unflätigen Kommentar einer Frau als Hotelbewertung gelesen. Sie bezog sich auch auf eine konkrete Servicemitarbeiterin. Die Leitung des Hotels hat im Nachgang dazu Stellung bezogen den Sachverhalt richtig gestellt. Sie haben sich vor Ihre Mitarbeiterin gestellt und der Frau Hausverbot erteilt. Dann fand ich mutig und konsequent.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass es verletzend ist, wenn man solche Kommentare liest. Gerade für ein Werk, in das man viel Liebe und Herzblut gesteckt hat. Ich ärgere mich auch oft über dumme Kommentare. Oft ist es auch sehr subjektiv und vom persönlichen Anspruch gesteuert.

    Im Urlaub war im beim Friseur. Die Friseurin und ich hatten viel Spaß, weil ich sehr unkompliziert war („Sie machen das schon!“) Ihr Kollegin, die eine Dame (Typ: zickige Diva) betreute, fragte ihre Kollegin (ernsthaft), ob sie nicht tauschen könne, „sie kämen gar nicht miteinander klar!“ Sie tat mir leid, weil sie machen konnte, was sie wollte. Diese Dame wollte einfach zickig und unzufrieden sein.

    Ich mache oft Komplimente und ich bedanke mich oft für Dinge, die manchen selbstverständlich scheinen. Meine Kollegen sagte mir: „Dir helfe ich immer gern!“ Sie weiß, dass ich auch immer für sie da bin. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Wertschätzung ist mein Zauberwort.

    Ärgere Dich nicht über unsachliche Kritik. Nimm Dir das heraus, was Dich weiterbringt, das andere lass links liegen.

    Ich wünsche Dir viele interessierte Leser.

    Liebe Grüße
    Sonja

  • Antworten Nessie 14/10/2017 at 13:23

    Hallo Denise,
    Du weisst ja, dass ich Deinen Blog schon jahrelang mitverfolge (auch wenn ich selten kommentiere) und ich musste nun auch erst ein paar Tage darueber nachdenken, ob ich hierzu etwas schreiben moechte. Moechte ich. Zuerst muss ich sagen, dass ich das Buch, um das es geht nicht gelesen habe, kann mir darueber also kein Urteil bilden. Mich stoert es auch nicht, wenn Blogs, die ich mag, ein wenig kommerzialisiert werden. Und zwar aus einem einfachen Grund: Ich betrachte einen Blog als ein Stueck des Zuhauses eines anderen Menschen, der mir Zugang gewaehrt. Und so ist es mein Bestreben, ein netter „Gast“ zu sein und mich zu benehmen. Und wenn mir das Zuhause oder ein Einrichtungsgegenstand (= Blogpost) nicht gefaellt, gehe ich halt nach Hause, also ich lese nicht weiter und ueberlege mir, ob ich dort noch mal vorbeischauen moechte oder lieber nicht. So lange es mit den rechtlichen Grundwerten vereinbar ist, kann jeder auf seinem Blog veranstalten, was er moechte und wenn mir das nicht gefaellt (was durchaus schon vorgekommen ist), streiche ich den Blog von meiner Leseliste – und gut ist es. Wird jedoch ein Diskussionsthema angeregt, dann denke ich, dass jeder auch (in rechtlichen Grenzen selbstverstaendlich!) seine ehrliche Meinung kundtun darf. Ich selber habe audf meinem harmlosen klitzekleinen Rezeptblog so bloede Kommentare bekommen (die ich alle muehevoll geloescht habe), dass es mir die Freude am eigenen Bloggen genommen hat. Eigentlich schade, eigentich fand ich es immer ganz nett und es war fuer mich eine Art „geheime Datenbank“, da mein Gedaechtnis mich selbst manchmal im Stich laesst und cih mich freue, so ganz schnell ein liebes Rezept wiederzufinden.
    Und ich stimme auch mit Dir ueberein, dass haeufig Frauen die schaerfsten und boshaftesten Kritiker anderer Frauen sind. Dazu koennte ich auch einiges schreiben, aber das ist ja jetzt nicht das Thema.
    Ich war dann mal bei Amazon und habe mir die Rezensionen angesehen. Wenn ich es richtig gesehen habe, waren es drei nicht positive. Bitte fasse das jetzt nicht falsch auf – aber ich fand das nun nicht wirklich schlimm.Ich unterstelle den Schreibern mal, dass sie mit einer bestimmten Erwartungshaltung Dein Buch gekauft haben – und diese nicht erfuellt sahen. Das haben sie halt auch genauso geschrieben. Dafuer haben andere geschrieben, sie finden das Buch toll und sehen ihre Erwartungen erfuellt. Und die Person, die Dein Buch und das einer anderen Schreiberin (deren Blog ich gar nicht kenne) verglichen hat, muss es doch nicht boese und gegen Dich gerichter meinen! Vielleicht hat sie wirklich Parallelen gefunden (niemand der Ordnung haelt, erfindet das Rad neu) – und vielleicht hat sie sich durch den Schreibstil einfach mehr angesprochen gefuehlt. Wohlgemerkt: Ich kenne keines der Buecher und auch niemanden der die Rezensionen geschrieben hat oder der hier kommentiert hat. Aber mir faellt hier in den Kommentaren auch der gehaessige Ton auf. Warum? Darf niemand ehrlich seine Meinung sagen? Ich weiss das als Vielleser und Amazonnutzer (wenn auch selten in Deutschland), dass man haeufig angeschrieben und um eine ehrliche Kritik gebeten wird. Ich wuerde gar nicht wollen, dass Bueber – oder was auch immer – nur positive Bewertungen haben. Denn das waere fuer mich ein Zeichen, dass die Bewertungen nichts wert sind. Schau mal, der eine moechte Buecher/Zeitschriften mit vielen Bildern und wenig Text. Der andere Buecher moeglichst ohne Bilder, aber mit sovielen Artikeln wie moeglich. Hat da jemand Recht und der andere Unrecht? Nein – es ist eine Frage des persoenlichen Geschmacks. Jeder wird weiterhin „seine“ Produkte kaufen und die anderen nicht gut finden. Anderes Beispiel: Ich besitze nur ein einziges Ordnungsbuch: „The Kon Mari Method“. Ich weiss, dass viele Menschen davon schwaermen. Ich fand das Buch persoenlich grauenhaft und es hat mich ueberhaupt nicht angesprochen. Ich weigere mich nachdruecklich mich mit Kleidungsstuecken zu unterhalten und mich bei ihnen zu bedanekne, dass ich sie tragen durfte. Ich habe es nicht bewertet, aber wuerde ich es tun, fiele meine Kritik vernichtend aus. Wird die Anhaenger dieser methode aber doch nciht abschrecken. Und das ist auch gut so.
    Hoffentlich bist Du mir nicht boese?
    Uebrigens mache ich das schon ganz lange so, dass ich bewusst Frauen ein Kompliment mache, wenn ich sie sehe und mir irgendetwas an ihnen besonders gut gefaellt. Und fast immer sieht man dann eine Frau total strahlen. Und das freut mich dann auch. Und ich nehme auch grundsaetzlich (abwesende) Frauen in Schutz, wenn hinter ihrem Ruecken gelaestert wird. Ich mag so etwas gar nicht. Allerdings vermute ich, dass mich gerade das dann auch zu einem „Opfer in Abwesenheit“ macht. Ist mir aber egel, mit steigendem Alter steht man irgendwann ueber diesen Dingen.
    Ich wuensche Dir eine schoenes Wochenende.

    • Antworten fräulein | ordnung 15/10/2017 at 12:51

      Wie könnte ich einer meiner längsten Blog-leserin böse sein???
      Ich stimme Dir absolut zu, mein Text entstand allerdings, als erst drei Bewertungen abgegeben waren. Mittlerweile stehe ich drüber, aber es ging mir um’s Grundsätzliche.
      Und grundsätzlich mag ich lieber nette Frauen. Welche wie Dich, die nett formulieren können 🙂

  • Antworten Sabine 15/10/2017 at 20:44

    Ich verstehe Dich sehr gut. Bei Dir war es die Amazon-Bewertung. Leider habe ich im Laufe meines Lebens einige Menschen kennenlernen müssen, die bösartig, neidisch, mißgünstig sind/waren. Für mich war es in den Situationen ein Schock damit konfrontiert zu werden. Mein Elternhaus war offen, fremdenfreundlich, gutmütig und liebenswürdig – dass sind auch einige meiner Werte. Mittlerweile habe ich gelernt, wie ich mit diesen Menschen umzugehen haben. Aber bei anonymen Bewertungen kannst Du nichts machen.
    Ich werde Dein Buch lesen!

  • Antworten

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen