Urlaub

Citytrip | Ein Wochenende in Kopenhagen

28/05/2019

Ein Wochenende in Kopenhagen – ohne Touri-Programm

Zwei Nächte in Kopenhagen. Etwas mehr als 48 Stunden. Nicht viel Zeit, um eine so schöne Stadt wie Kopenhagen zu erkunden. Statt das Wochenende mit Touri-Pflichtpunkten zu füllen, haben wir also den SLOW MOTION Button gedrückt  ….

Nach einem Wochenende in Stockholm vor zwei Jahren, habe ich folgendes auf meinem Blog geschrieben:

„Einen Reisebericht mit „6 Sachen, die Du in Stockholm gesehen haben musst!“ habe ich heute nicht für Euch – das können andere Blogger sehr viel besser als ich. Von mir bekommt Ihr heute ein Anti-Touri-Programm, denn wir habe weder ein Museum besucht noch sind wir mit irgend einem Boot gefahren.

Wir haben uns stattdessen einfach treiben lassen, die Stadt inhaliert, Menschen geguckt und das fantastische Wetter genossen. Wir sind den Massen an Touristen aus dem Weg gegangen, haben durch Zufall die Wachablösung vom Schloss über die Straße laufen sehen und auf der Insel Djurgarden ein wunderbares Plätzchen zum „Seele baumeln lassen“ gefunden.“

Das beschreibt ziemlich gut, wie ich das vergangene Wochenende mit meiner Tochter in Kopenhagen verbracht habe. Wir haben kein Museum und nur eine Sehenswürdigkeit besucht. Wir haben uns sogar gegen Fahrräder und für einen langen Fußmarsch entschieden und so viele schöne Ecken der Stadt entdeckt.

Mir ist wichtiger, in eine Stadt einzutauchen, die Schwingungen zu spüren und die Einwohner zwischen all den Touristen zu entdecken. Wir haben die Freundlichkeit der Dänen genossen, sind durch 2nd Hand Shops gestöbert, haben in Cafés dem schönen Singsang der neben uns sitzenden Dänen gelauscht und mehrmals am Tag kam ein „Hach, ist das schön hier!“ von mir.

Morgens um 9 Uhr in Nyhavn

Zu meinem großen Glück gab es eine Flugzeitänderung für mich, sodass ich 4 Stunden vor Paula gelandet bin. Das Verkehrsnetz in Kopenhagen ist wohl eins der Besten überhaupt und so bin ich am frühen Morgen mit der METRO in die Stadt und in Kongens Nytorv ausgestiegen.

Da stand ich also, Morgen um halb 9, Mitten in Kopenhagen.

Der blaue Himmel hat mich in Empfang genommen und die erste Welle großer Zufriedenheit durchströmte mich.

Mein erstes Ziel war das Cafe „Atelier September“ – bei Instagram habe ich mich in eins der Bilder von dem Café verliebt und so wollte ich dort unbedingt meinen ersten Kaffee trinken. Schön wars. Das Croissant zum Cappuccino war unglaublich köstlich und so bin ich gestärkt zu meinem nächsten Stop: NYHAVN. Einer der viele Postkarten-Orte in  Kopenhagen.

Morgens um 09:15 Uhr bekommt man ein ganz anderes Bild von diesem schönen Ort als später am Tag, wenn all die Touristen die Gassen überlaufen.

Früh am Morgen bietet sich ein viel beschaulicheres Bild.

Torvehallerne

Auch die Torvehallerne ist im Grunde genommen ein Touristen-Anziehungspunkt, doch da ich ein bekennender Food-Tourist bin und die freundliche Dänin, mit der ich im Flugzeug ins Gespräch gekommen bin, mir empfohlen hat, hier unbedingt vorbeizuschauen, war die Markthalle dann auch der erste Stop, nachdem ich Paula am Flughafen eingefangen habe.

Rabarber Snegl – so hieß mein erstes kulinarische Highlight in Kopenhagen. Doch aus meinem Vorhaben, jeden Tag einen Snegl zu essen, ist dann doch nichts geworden. Denn schon der nächste Snegl am Samstag lag so schwer im Bauch, dass ich genug davon hatte …. Bis zu meinem nächsten Wochenende in Kopenhagen wird das aber wieder vergessen sein.

Was wir nicht gegessen haben, obwohl es typisch Dänisch ist: Hot-Dog, Smørrebrød oder ein Gammeldags Is.

Hotel Ottilia

Mit unserem Hotel hatten wir großes Glück. Das Hotel Ottilia hat erst Anfang des Jahres eröffnet und befindet sich in der ehemaligen Carlsberg Brauerei. Einige Haltestellen von der Innenstadt entfernt und aktuell noch von Baustellen umgeben, doch das war für uns absolut vertretbar.

Highlight im Hotel ist neben dem unfassbar tollen Design das Frühstück, oben in der Rooftop-Bar.

Jeden Tag von 17 – 18 Uhr ist im Hotel Happy Hour und es gibt ein Glas Wein (oder zwei) aufs Haus. Lohnt sich, denn dann füllen sich die Räume des Hotels rund um die Lobby und das Stimmengemurmel trägt sehr zur entspannten Stimmung bei.

2nd Hand

Wir haben also die Schlösser und andere Sehenswürdigkeit gemieden und auch als wir zu nah an die Innenstadt herankamen, haben wir einen großen Bogen gezogen. Die Massen an Touristen stressen nicht nur mich, sondern auch Paula und so sind wir unserer Leidenschaft nachgegangen, die wir bereits bei unserer ersten gemeinsamen Zeit in Utrecht entdeckt haben: 2nd Hand Shopping. Bei den ersten beiden Läden haben wir Schnappatmung bekommen, denn die Preise waren extrem hoch. Doch dann haben wir Wasteland (Studiestræde 19) entdeckt und hatten Spaß für 10.

Die kleine Meerjungfrau

Samstag Nachmittag hatte ich das Bedürfnis, wenigstens die kleine Meerjungfrau zu besuchen. Weil ich ein Faible für Meerjungfrauen im Allgemeinen habe und irgendwie dachte, ich müsste wenigstens einen wichtigen Touripunkt abhaken. Gegen 20 Uhr sind wir dort angekommen, in der großen Hoffnung, anti-zyklisch gedacht zu haben. Von wegen! Die bekannte Bronzefigur war noch immer umgeben von unzähligen Touristen. Mir war auch nicht klar, dass Den lille Havfrue als eins der kleinsten Wahrzeichen der Welt gilt. Ich war ein bisschen ernüchtert.

Insider

Kurz vor meiner Abreise habe ich mich noch mit einem echten Local auf einen Kaffee getroffen. Er hat mir Tipps für meinen nächsten Aufenthalt in Kopenhagen verraten, mir erzählt, weshalb die Flaggen überall gehisst sind (Kronprinz Frederik hatte Sonntag Geburtstag) und mir seinen liebsten Platz im Sommer gezeigt: die Kayak Bar.

Damit ist ein schönes Wochenende in Kopenhagen zuende gegangen. Ich bin noch immer ganz beseelt von der freundlichen und schönen Stadt. Von dem Flair, dem Ambiente. Und ich bin mir sicher, dass ich nicht das letzte Mal dort war.

 

Entspannte Grüße

Denise

 

 

  • Katrin 28/05/2019 at 15:50

    Ui toll!!
    Das kam jetzt wie gerufen und genau zur rechten Zeit!
    Studiostræde 19 ist bereits im Geldtäschchen 🙂
    Denn gestern wurde gerade ein Flug für 6.6. gebucht 🙂 Und ich werde in den eineinhalb Tagen die ich zur Verfügung habe genau dasselbe tun!!
    Mich treiben lassen nämlich – fernab jeglicher fixer Pläne!!:-)
    Und ich freu mich!
    Liebe Grüße
    Katrin

    • fräulein | ordnung 28/05/2019 at 16:26

      Wie toll ♥ Ich wünsche Dir die schönste Zeit

      • Katrin 29/05/2019 at 21:09

        Lieben Dank!! ❤️

  • Anja 29/05/2019 at 11:03

    Oh, ich liebe Kopenhagen! Leider war ich erst einmal da, ziemlich genau vor zwei Jahren. Ich hoffe, das bald wiederholen zu können. Leider ist Dänemark ja nicht sehr günstig.
    Wir hatten damals ein wunderschönes AirBnB bei einer Dänin in Norrebro. Hach, da schwärme ich heute noch von.
    Und vom dänischen Design. Mein Freund war sehr amüsiert ob meiner ständigen Ausbrüche dahingehend. Aber die Dänen haben es einfach drauf, jeden Gebrauchsgegenstand auch in schön zu haben.

  • Petra von FrauGenial 29/05/2019 at 13:17

    Dänemark hat wirklich einen ganz besonderen Charme . Absolut nachvollziehbar deine Entscheidung, den Trip nicht mit einem Programm vollzustopfen um die Eindrücke besser einzufangen. Ist Dir definitiv gelungen!

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen