Lifestyle Werbung

Angstfrei Autofahren mit Anca Dirkmann

31/03/2020

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit

Anca Dirkmann – Angstfrei Autofahren 

 

Die Frauen in meiner Familie fahren nicht besonders gerne Auto.

Meine Oma hatte zwar einen Führerschein, aber ich habe sie nie fahren sehen.

Die Tante hat einen Führerschein, fährt aber nur Automatik.

Meine Mutter hat erst gar keinen Führerschein gemacht.

Auch ich habe keine Notwendigkeit gesehen, einen Führerschein zu machen (wer in Münster lebt, kann ganz gut ohne), doch heute bin ich meinen Eltern sehr dankbar dafür, dass sie mich kurz vor meinem 18. Geburtstag dazu gedrängt haben. Heute fahre ich Auto, ohne darüber nachzudenken. Ohne Angst.

Bei meiner Schwester lief es leider nicht so unkompliziert. Sie hat nach einigen Anlaufschwierigkeiten mit 22 ihren Führerschein gemacht und ist danach nur ungern gefahren. In bestimmten Situationen war sie sehr verunsichert, bis es irgendwann ganz schlimm wurde und sie am Steuer geweint hat. Schon alleine der Gedanke, irgendwo hinfahren zu müssen, hat ihr die größten Sorgen und ein Gefühl von Panik bereitet.

angstfrei Autofahren

Angstfrei Autofahren

Seit meine Schwester im vergangenen Jahr Mutter geworden ist, war ihr klar, dass es so nicht weiter gehen kann. Gerade jetzt, mit Kind, bedeutet Mobil zu sein Lebensqualität. Also hat sie sich über Angstfreies Autofahren informiert und hat so Anca Dirkmann gefunden.

Anca Dirkmann Anca Dirkmann

Anca Dirkmann hat einen sehr spannenden Lebenslauf!  Als gelernte Arzthelferin ist sie zur Bundeswehr gegangen und war dort 12 Jahre Soldatin. Bei einem ihrer Auslandseinsätze kam sie das erste Mal mit EMDR und Hypnose in Kontakt, was sie sehr begeistert hat.

Anschließend war sie als Rettungsassistentin im Rettungsdienst tätig und hat sich dann später als Fahrlehrerin ausbilden lassen. Seit 10 Jahren ist sie nun Fahrlehrerin, doch ihre größte Leidenschaft ist es, Menschen mit Ängsten zu helfen, ihre Fahrängste zu bewältigen.

Seit 2012 coacht sie deshalb Menschen mit Ängsten im Straßenverkehr und ist deutschlandweit und in deutschsprachigen Ländern wie der Schweiz und Österreich im Einsatz. Dabei hilft sie, neben dem Konfrontationstraining, mit verschiedenen Entspannungsmethoden, Achtsamkeitsübungen und Hypnose. Mehr dazu findet Ihr auf ihrer Homepage.

Anca Dirkmann

Mit ihrer herzlichen und emphatischen Art gewinnt sie ihre Kunden direkt für sich und schafft es ganz leicht, dass sich Menschen bei ihr wohl und verstanden fühlen.

Knapp drei Stunden hat der erste Termin mit Anca und meiner Schwester gedauert. Meine Schwester hat u.a. ihre Ängste geschildert und gleich die ersten Tipps mit an die Hand bekommen, was sie zukünftig machen kann, wenn die Angst aufkommt. Anschließend sind sie das erste Mal zusammen gefahren. Für diese Fahrten hat Anca magnetische Schilder dabei, um die Sicherheit zu gewähren.

Fahrtraining

In den folgenden Stunden wurden verschiedene Verkehrssituationen geübt. Sowohl auf der Autobahn, als auch im Stadtverkehr. Anca ist spezialisiert auf Ängste und Panikattacken, doch meine Schwester schien ein eher leichter Fall gewesen zu sein. Nach nur wenigen gemeinsamen Stunden war das Fahrtraining so erfolgreich, dass meine Schwester nun sicher fährt.

Ich erfinde das Rad nicht neu,

sondern zeige Ihnen, wie es leichter rollt. 

angstfrei Autofahren

Ich bin so unglaublich stolz auf meine Schwester! Darauf, dass sie den Mut hatte, sich ihren Ängsten zu stellen und dass sie jetzt in der Lage ist, sich jetzt einfach mal ins Auto zu setzen, um zu uns zu fahren.

Ich bin aber auch unendlich dankbar dafür, dass es Menschen wie Anca Dirkmann gibt, die anderen zu mehr Lebensqualität verhelfen können.

Danke, liebe Anca, für Deinen großartigen Einsatz!

Anca Dirkmann

Wie sieht es bei Euch aus? Kennt Ihr auch jemanden, dem es so geht wie meiner Schwester?

Dann würde ich mich sehr freuen, wenn ihr diesen Beitrag mit dieser Person teilt, denn ganz nebenbei reduzieren wir damit auch gefährliche Momente und Situationen im Straßenverkehr. Anca Dirkmann ist deutschlandweit im Einsatz!

 

Passt auf Euch auf und bleibt gesund

 

Denise

 

 

 

  • Katharina 31/03/2020 at 10:25

    Liebe Denise,
    vielen Dank, dass du darauf aufmerksam machst, dass es ein solches Angebot gibt! Das hätte ich gut brauchen können. Ich hatte damals einen recht unsensiblen Fahrlehrer, der wenig Verständnis dafür aufbringen konnte, dass ich nicht schnell fahren konnte. Ich hatte schlichtweg Panik und die Autobahn fühlte sich mehr nach Achterbahn an. Mit einer längeren Pause und vielen Mitfahrten als Beifahrerin ging es dann irgendwie, aber bis ich mich auf der Straße wohl gefühlt habe, hat es lange gedauert.
    Alles Liebe und bleibt gesund
    Katharina

  • Beate Groß 31/03/2020 at 15:51

    Liebe Denise,
    ich finde es super, dass es sowas zum Trainieren gibt. Dass Anca sich darauf spezialisiert hat, finde ich richtig gut, obwohl es mich überhaupt nicht betrifft, sie ist eine imponierende Frau.
    Liebe Grüße und bleib gesund
    Beate

  • Cora 31/03/2020 at 15:53

    Ja, ich kenne mehrere Leute, die Autovermeider sind, aber leider nicht daran arbeiten wollen, und dafür starke Einschränkungen in der Lebensqualität in Kauf nehmen. Bei mir war es so wie bei Dir, dass meine Eltern mich mit 18 gedrängt haben, mich bei der Fahrschule anzumelden. Eine längere Zeit bin ich aufgrund diverser Lebensumstände nicht gefahren, war danach anfangs auch ängstlich, aber wenn es eine allgemein anerkannte Wahrheit gibt, dann die, dass Fahren, Fahren, Fahren mutig macht. Und wenn es dann noch solche Fachleute gibt, die einem da helfen können, ist das doch toll.

  • Birgit 31/03/2020 at 17:51

    Liebe Denise, ich muss den Artikel nicht weiter empfehlen, ich bin so eine..
    Mindestens 1x am Tag ärgere ich mich auch darüber, seit Jahren..
    Hab Dank für diese Info. Ob ich den Mut aufbringen kann ?
    Bleibt gesund,

  • Katja 01/04/2020 at 18:03

    Danke für deinen tollen Artikel. Ich fahre inzwischen total gerne Auto. Aber als ich Autofahren lernte, hat mir das alles auch total viel Angst gemacht und ich musste mich anfangs echt überwinden zu fahren. Ich hatte damals auch einen total netten Fahrlehrer, was mir sehr geholfen hat, und auf dem Land muss man einfach fahren können. Wichtig ist auch das Auto. Man muss sich in seinem Auto wohlfühlen und es gut „händeln“ können.

  • Nicole 02/04/2020 at 10:02

    Toll – dass Du auf diese Hilfe aufmerksam machst! Nachdem ich mit 19 dreimal durch die praktische Prüfung gefallen bin (ich war vieeel zu aufgeregt) hatte ich erst einige Jahre später den Impuls es noch einmal zu versuchen. Ich hatte mir dann ganz geziehlt eine FahrlehrerIN in der Großstadt (wo ich beim Fahren am meisten Angst hatte) gesucht (es gab nicht besonders viele zur Auswahl) und ihr meine Geschichte erzählt. Was soll ich sagen – irgendwann sagte sie zur mir „eigentlich kannst Du alles – Du brauchst nur ein bißchen MUT“. Diese ruhige Aussage hat mir tatsächlich den nötigen Mut gegeben. Ich hab diesmal im ersten Anlauf bestanden und fahre seit dem ruhig und unfallfrei. Also: Nur MUT liebe Frauen!!!

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen