Ordnung

Donnerstag = OrdnungsTag | Kleinanzeigen

16/06/2016

Es ist mal wieder so weit – es gibt Leserpost, die ich passend zum OrdnungsTag bekam und heute beantworten werde. Das trifft sich gut, denn erst Dienstag habe ich noch positive Erfahrungen mit eBay Kleinanzeigen gemacht. Mein Sohn hat sich gewünscht, dass wir seinen Kleiderschrank gegen eine Kommode austauschen. Der Schrank hatte schon etliche Jahre auf den Buckel, war nicht mehr wirklich schön anzusehen und Klamotten in einer Kommode zu lagern kennt er bereits von seinen Eltern und seiner großen Schwester. Wir stehen alle nicht so auf Kleiderschränke, denn die sind immer so schrecklich sperrig.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Also ist meine liebe Freundin Melanie mit mir zu IKEA gefahren und wir haben eine schlichte, weiße Kommode eingepackt.  Bevor die aber aufgebaut werden konnte, musste der Kleiderschrank erst einmal weg. An meinem freien Tag habe ich also Fotos gemacht und direkt bei eBay Kleinanzeigen hochgeladen.

Kleiderschrank zu verschenken – an Selbstabholer (zum selber abbauen!!!)

Eine halbe Stunde später bekam ich einen Anruf – eine Stunde später lag der Kleiderschrank abgebaut im Auto seines neuen Besitzers. Eine ausländische Familie, die sich unglaublich über dieses Geschenk gefreut hat. Ich gab ihnen noch den kleinen Tisch meiner Tochter mit, den sie mir kürzlich in den Abstellraum gestellt hatte.

Nun steht die aufgebaute Kommode im Zimmer meines Sohnes und alle sind glücklich und ich frage mich wirklich: was haben wir nur vor eBay Kleinanzeigen gemacht??? Ich hätte vermutlich im Bekanntenkreis herumgefragt, ob irgendwer einen Kleiderschrank gebrauchen kann, um ihn dann, nach einigen Wochen selber abzubauen und umständlich zur Müllkippe zu bringen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Doch nicht immer und auch nicht alles geht so schnell weg wie Gegenstände, die über Kleinanzeigen verschenkt werden. Möchte man noch einen kleinen Obolus für seine Sachen bekommen, muss man manchmal etwas Geduld aufbringen. Und irgendwann auch erkennen, dass da vielleicht nichts mehr zu machen ist …

Du schreibst, man soll drei Kisten machen für die Sachen, die man ausmistet: Freunde, Müll und eBay (Kleinanzeigen). Das hab ich gemacht! Die Kiste eBay ist inzwischen das Büro geworden, hier stapeln sich Kartons und Klamotten und Möbel und DVDs und CDs usw. Hast du bitte bitte einen guten Tipp, was man mit CDs und DVDs machen kann und darüber hinaus: wie lange bleiben die Sachen bei eBay Kleinanzeigen eingestellt? Wann soll man sie raus nehmen und sich damit abfinden, dass es keinen Interessenten gibt, auch wenn viele sich den Artikeln gemerkt haben… Das wäre eine große Hilfe, wenn du dazu einen Tipp hättest, in deinem Blog konnte ich hierzu leider bisher nichts finden. Und die Sachen 6 Monate zuhause zu behalten erscheint mir irgendwie auch nicht richtig.

Sachen, die ich bei Kleinanzeigen inseriere und für die ich noch Geld bekommen möchte, werden bei mir alle 1  – 2 Wochen etwas günstiger. Bis sie endlich weg sind …. Manchmal ist es mir sogar lieber, wenn sie „kostenlos“ abgeholt werden und ein neues Zuhause bekommen, als wenn ich sie entsorgen muss.

Bücher + DVDs tausche ich bei tauschticket.de – alles, was in dieser Kiste „verstaubt“, weil es keinen interessiert und nicht angefordert wird, spende ich dann 1 – 2 x im Jahr (Caritas, Diakonie, DRK – es gibt so viele Stellen, die solche Sachen gerne nehmen).

Bei allem sollte man auch immer den Besitztums-Effekt beachten:

Was wir besitzen, empfinden wir als wertvoller, als was wir nicht besitzen.

Anders ausgedrückt: Wenn wir etwas verkaufen, verlangen wir mehr Geld,

als wir selbst dafür bereit wären, auszugeben.

Wenn Sachen, die Ihr nicht mehr haben wollt, schon seit einem halben Jahr wertvollen Platz in Eurem Büro (oder einem anderen Raum) einnehmen, dann wird es dringend Zeit, etwas zu unternehmen! Zur Not noch mal wieder neue Fotos machen, hochladen und die Preise Woche für Woche runterschrauben. Was dann immer noch nicht weg ist: einpacken und spenden – in mamximal 8 Wochen sollte alles weg sein! Dann kann man endlich wieder durchatmen und sich um andere Dinge kümmern!

Ordentliche Grüße

Denise

  • Stefanie 16/06/2016 at 7:50

    Liebe Denise, kurze Frage zur Kommode, wie bewahrst du Hemden/Blusen/Röcke und Kleider auf? lg Stefanie

  • Tintenelfe 16/06/2016 at 8:55

    Ich weiß auch nicht so genau was ich vorher ohne ebay gemacht habe. Wir verschenken dort auch recht viel oder lassen uns als kleine Bezahlung Blumen für den Garten oder ne Packung Kinderschokolade für die Kinder mitbringen. Das klappt immer ganz gut 🙂
    Bei Büchern und CDs hab ich mit Momox ganz gute Erfahrungen gemacht. Aber die Seite die du empfiehlst werde ich mir mal anschauen.
    Liebe Grüße, Sandy

  • Melanie 16/06/2016 at 10:32

    Hallo Denise,
    Bücher, CDs und DVDs kann man – außer bei Momox – auch noch gut bei rebuy.de loswerden.
    Haushaltsartikel, die keinen Abnehmer finden (Deko, Küchenutensilien usw.) spende ich an Oxfam. Die nehmen auch gerne Kleidung der Saison.
    Liebe Grüße, Melanie

  • Doro 16/06/2016 at 10:41

    Liebe Denis, ich habe tatsächlich letztens nach dem von dir veröffentlichen Besitzumseffekt gehandelt. Ich hatte viele Sachen rumliegen und konnte nicht verstehen, warum sie nicht für den Preis weggingen, den ich gerne gehabt hätte.
    Dann habe ich mir die Frage gestellt: Was würde ich umgekehrt dafür zahlen?
    Da war ein ganz schöner Unterschied.. Am Ende ist es zu einem Preis weggegangen, den ich ok fand. Mehr als ich hätte zahlen wollen, wenn ich es gekauft hätte, aber auch weniger als ich ursprünglich gewünscht hatte. Aber es ist okay! Weil: es ist endlich weg. Danke für den tollen Tipp.

  • *thea 16/06/2016 at 11:26

    Ich frage mich auch immer, was haben wir nur vor ebay Keinanzeigen gemacht? Klar, es gab die Anzeigenblätter – aber ich habe, als ich mit meinem Freund zusammen gezogen bin so viel verschenkt, weil ich auch einfach froh war, dass sich noch jemand darüber gefreut hat, die Sachen hätte ich nie und nimmer alle in so ein Blättchen gestellt. Wenn man Dinge verschenken möchte, gibt es in einigen Städten auch die Verschenks Facebook-Seiten. Habe einiges bei verschenks München losbekommen. Sachen, für die ich gerne noch was hätte, hebe ich bis zum nächsten Flohmarkt auf – oder stelle sie auch online ein. Gute Erfahrungen habe ich auch mit Momox gemacht.

    Umgekehrt überlege ich mittlerweile auch immer, ob ich einige Dinge nicht bei Kleinanzeigen oder Flohmärkten finden kann. Ich könnte mir zwar schon die Dinge in Neu leisten, aber neben dem Effekt des Geldsparens ist es natürlich nachhaltiger. So habe ich anstatt einen 200€ Rattan-Schaukelstohl bei Westwing zu bestellen ein tolles Vintage-Teil bei einer netten Frau in München abgeholt. Liebe Grüße!

  • Debs 16/06/2016 at 12:09

    Ich sage immer meinen Kunden: Das befreiende Gefühl ist mehr wert als jeder Franken.
    Wenn das Verkaufen nicht schnell und leicht geht, dann weg damit!
    https://ordnungsliebeblog.wordpress.com/

  • Yvonne 16/06/2016 at 18:07

    Ein Tipp bei CD und Büchern : Momox – funktioniert sehr gut!
    Lieber Gruß Yvonne M.

  • Sonja 16/06/2016 at 19:47

    Früher habe ich auch immer gedacht, dass die Sachen doch viel zu gut sind und noch Geld einbringen müssen. Damals habe ich mir viel Arbeit gemacht und z. B. die Kinderkleidung auf Kinderbasaren verkauft. Viel Gewinn habe ich da aber nicht gemacht. Auch das Verkaufen bei Ebay erspare ich mir schon lange. Ab und zu versteigere ich dort schon noch mal einen großen Karton Klamotten von mir, aber die meisten Kindersachen verschenke, vertausche oder spende ich mittlerweile. Die „gute“ Kinderkleidung gebe ich für wenig Geld an eine Kollegin ab.
    Bei Ebay Kleinanzeigen oder Kalaydo haben wir schon einige Schnäppchen gemacht. Z. B. haben wir unseren antiken, indonesischen Esstisch für 70,- ersteigert. ?
    Für viele Dinge lohnt sich der Neupreis auch gar nicht. Den obligatorischen Mammutkindertisch mit drei Stühlen haben wir günstig gebraucht gekauft. Da ärgern mich auch nicht die Farbexperimente der Kinder auf der Tischplatte, die nicht mehr weggehen wollen… Und wie lange benutzten die Kinder diese Möbel letztendlich? Dann lieber das Geld in wertige Betten oder Schreibtische investieren!

  • Biene 18/06/2016 at 10:04

    Für Bücher und DVDs finde ich auch ReBuy und Momox sehr gut – da bekommt man zwar oft nicht viel, aber man wird die Sachen schnell und einfach los!

    Liebe Grüße, Biene

  • Tina 22/06/2016 at 20:08

    huhu 🙂

    wir haben mit den kleinanzeigen auch schon gute, aber auch schlechte erfahrungen gemacht. ebenso wie man als verkäufer zu hohe erwartungen haben kann, gibt es leider auch leute, die erwarten, dass man ihnen übermäßig dankbar ist… gibt immer zwei seiten 😉
    als alternative aber trotzdem immer gut. vieles verkaufe ich auch einfach als flohmarktkiste. es gibt genug menschen, die gerne einen stand betreiben und auf der suche nach nachschub sind.
    einige der kinderzimmermöbel haben wir ebenfalls über die kleinanzeigen erstanden 😉

    viele bücher sind im rahmen meiner minimalisierungsaktion bei momox gelandet, der „unverkäufliche“ rest wurde der kirche gespendet.

    am meisten hat mir aber einfach das loslassen meiner „perfekten“ einnahmesumme gebracht – es läuft viel erfolgreicher und entspannter, wenn man seine erwartungen runterschraubt und ergebnisoffen (*hihi*) arbeitet.

  • Marianne 28/06/2016 at 22:28

    Hallo, ich habe immer wieder Bücher, CDs und DVDs unserer Bücherei gespendet. Alles in 5 Minuten losgelassen und ich kann es, falls sie es in den Bestand aufnehmen, immer wieder ausleihen.

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen