Uncategorized

Donnerstag = OrdnungsTag

14/08/2014

Es heisst, dass wir 80 % der Dinge, die wir besitzen, kaum oder nie benutzen.

Bei einem Blick in den Kleiderschrank würden das auch sicher viele Menschen bestätigen – wenn sie denn ehrlich zu sich selber sind!

Aber auch sonst umgeben wir uns viel zu oft mit nutzlosem Krempel und unnötigem Ballast.

K1600_13.08 118

Wer davon nicht erdrückt werden möchte, kommt nicht drum herum, sich regelmäßig zu fragen, was von diesen Dingen wirklich wichtig ist.

Glücklich + unbeschwert wohnen kann nur, wer sich mit Dingen umgibt, die Freude bringen. Alles, was seine Aufgabe vor langer Zeit erfüllt hat, sollte aus dem Sichtfeld verband werden!

Ordentliche Grüße
Denise

 

  • Inselzauber 14/08/2014 at 5:29

    Jaaaa, Du hast ja Recht. Und ich versuche gerade das Trennen ganz dolle umzusetzen. Manchmal fällt es schwer, weil ich Erinnerungen damit verbinde. Nun gut, mein Ziel ist es LEICHTER zu leben und daher bleibe ich dran.
    Die Kinderzimmer sind übrigens schon dem üblichen Ferienräumen zum Opfer gefallen 😉
    VG Kirsten

  • Milena Schlegel 14/08/2014 at 5:56

    Liebe Denise
    Ich habe mal eine Frage an dich: letzthin habe ich eine Wohnreportage von einem umgebauten Bauernhaus im Bregenzerwald gelesen. Darin wohnt eine Familie mit Kindern. Was mir aufgefallen ist (auf allen Fotos): in den Räumen hatte es – ausser Möbel – nichts. Kein Teppich, keine Kissen, keine Kaffeemaschine, kein Geschirrtuch, keine Bücher, Strickarbeit, Spielzeug, Zahnbürste. Nichts! Jetzt frage ich mich, übertreibe ich, wenn ich mich – wie du – mit schönen Dingen umgebe? Auf deinem Foto sieht man ja auch Sachen, die man eigentlich (realistisch gesehen) nicht braucht. Sie berühren aber, sind Erinnerungsstücke und erfreuen einfach das Herz. Was ist aber mit meiner beschriebenen Wohnreportage? Haben die eilig alles schnell weggeräumt, bevor das Fototeam kam? Oder wohnen die wirklich so? Was soll uns dabei vermittelt werden? Ich bin auf deine Antwort als Fräulein Ordnung gespannt, denn da hättest du wahrlich keine Arbeit…
    Lieber Gruss
    Milena

    • Denise Colquhoun 14/08/2014 at 9:34

      Liebe Milena,

      ich kenne tatsächlich Menschen, bei denen nichts überflüssiges herum steht.
      Aber: kein Teppich, kein Kissen, keine Kaffeemaschine und kein Buch finde ich eher unrealistisch. Ganz besonders mit Kindern! Da wurde ganz sicher für die Wohnreportagen getrickst und das ist wohl eher nicht so schön & gemütlich.
      Aber davon sollte man sich auch nicht beirren lassen …

      Viele Grüsse,
      Denise

  • frl. wunderbar 14/08/2014 at 7:07

    Hachja. Und trotzdem fällt es doch manchmal schwer sich von schönen Erinnerungsstücken zu trennen…
    Aber durch meine Aktion "Shop around the Blog" bin ich ja sozusagen gezwungen jeden Monat ein paar Dinge auszusortieren. Das tut natürlich auch gut.

  • minnies 14/08/2014 at 8:18

    Hach, das Bild motiviert doch sehr. Ich bin seit Anfang des Jahres schon beim Ausmisten und mit jeder Runde trennt man sich noch mehr, da das leicht Leben einfach schöner ist 🙂

    Lieben Gruß,
    minnies

    • Denise Colquhoun 14/08/2014 at 9:37

      Ist nicht genau das, was so schön & befreiend ist? Dass man bei jeder Runde wieder etwas neues findet … faszinierend irgendwie 🙂

      Liebe Grüsse, Denise

  • vivirlavida 14/08/2014 at 17:40

    Wahre Worte. Mein Freund und ich misten gerade auch aus – sozusagen schon einmal präventiv, da ich aufgrund meines Masterstudiums woanders hinziehen werde, wohingegen er hier bleibt. Um nicht da plötzlich zu verzweifeln, lege ich jetzt schon mal los. 😀 Es ist einfach der Wahnsinn, was sich so im Laufe der Zeit angesammelt hat…

    Liebe Grüße

  • Sandra 14/08/2014 at 18:36

    Ich bin ja nun auch schon seit… Jahren? dabei auszumisten. Glücklicherweise kann man einen Umzug recht gut dafür benutzen. Allerdings miste ich aus und sortiere und und und, doch irgendwie kommt immer noch Kram zum Vorschein, den ich nicht mehr brauche. Ja verflixt noch mal, so viel hatte ich doch nie? Immerhin bin ich ohne LKW und ohne Umzugsunternehmen umgezogen und hab Vieles in meinem popeligen Fiesta transportiert. Nun wohne ich in einer Einzimmerwohnung, und irgendwie taucht immer noch Zeug auf, das ich loswerden möchte.
    Aber ich bin auf einem guten Weg, denke ich 🙂
    Deine Einträge nehme ich immer wieder als kleinen Anschubser, und bisher funktioniert es gut. Ich bin nur beim Loswerden zu ungeduldig. Am Liebsten möchte ich alles sofort loswerden, aber zum Wegwerfen ist Vieles einfach zu schade….

    Liebe Güße,
    Sandra

  • Tonkabohne Sabine 14/08/2014 at 19:18

    Liebe Denise,
    Ich fühle mich nur wohl in meinem Haus, wenn alles seinen Platz hat…
    Bei mir kommt jede Woche ein anderes Zimmer dran.
    Neulich war ich in der Garage, meine bessere Hälfte hat bald einen Schlaganfall bekommen 😉
    Jetzt ist sie endlich clean…
    Herzliche Grüsse,
    Sabine

  • Kate-Alison 14/08/2014 at 21:16

    Huhu Denise!
    Du schreibst wahre Worte, die unbedingt mal wieder in die Tat umgesetzt werden müssen. Wenn ich gerade aus in mein Regal schaue, sehe ich Einiges was ich nicht brauche! 🙂 Morgen werde ich mal ein bisschen ausmisten. Danke für die Motivation.
    Liebst, Kate von Liebstes von Herzen 🙂

  • Tobia Nooke 15/08/2014 at 6:27

    Hihi, aus dem sichtfeld verbannen ist kein Problem…. Aber dann … Huihuihui
    Heute Abend nehm ich mir mal wieder die Uhr und stell 30 min ein.
    Schönen Freitag, Tobia

  • Miss JennyPenny 17/08/2014 at 9:59

    Ach, das Regal ist ja entzückend. Also das Regal mit Inhalt! Gefällt mir sehr gut, würde ich gerne mal etwas drin rumstöbern…hihi.

    Liebste Grüße von Jenny

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen