Lifestyle

Glücklich in Grau

23/11/2022

Manchmal ziehen sich Wochen wie Kaugummi. Besonders, wenn man auf etwas wartet und einem die eigene Ungeduld im Weg steht. Und dann schaut man sich um und sieht – zack – 12 Monate sind herum!

Glücklich in Grau

Vor genau 12 Monaten habe ich das letzte Mal meine Haare gefärbt. 12 Monate, in denen ich gelernt habe, geduldig, aber auch liebevoller mit mir zu sein und positiver dem Älterwerden gegenüberzutreten.

Älter werden ist ein Privileg! Warum wird es also so verteufelt, wenn man uns unser Alter ansieht?

Seit 12 Monaten schreibe ich an diesem Beitrag. Habe geschrieben und wieder gelöscht, habe nachgedacht und mich doch wieder zurückgehalten. Dieses Thema polarisiert, fasziniert und stößt sowohl auf Ablehnung, als auch auf Begeisterung.

Warum ich darüber schreibe? Weil ich in den vergangenen Monate so viele Frauen motivieren und stärken konnte! Und nur darum geht es mir!

Dieser Beitrag dient einzig und alleine dafür, dass wir den Blick auf uns und andere Frauen verändern, dass wir nicht vorschnell urteilen und sanfter miteinander umgehen.

Wieso sollte man freiwillig unattraktiv aussehen wollen?

Hältst Du es für richtig, Frauen dazu zu ermuntern, ihre grauen Haare zu zeigen?

Hast Du keine Angst, unattraktiv auf Männer zu wirken?

Das ist nur eine kleine Auswahl von Kommentaren, die ich in den vergangenen Monaten erhalten habe. Mir wird von Kritikern nachgesagt, dass ich Werbung für graue Haare mache und damit alle Frauen in ihr Elend schicke, weil sie dadurch unattraktiver werden.

In was für einer verrückten Welt leben wir?

Oder aber ich bekomme Nachrichten von Frauen, die sich dafür rechtfertigt, warum sie niemals aufhören würden, ihr Haar zu färben … KEEP COOL!

Was ich hier mache, mache ich ausschließlich für mich. Es ist mein eigenes Kunstprojekt. Ich mache es nicht, um jemanden zu gefallen, zu überzeugen oder zu ärgern. Wenn ich aber Frauen mit meinem Weg motivieren kann, auch auf lästige Chemie zu verzichten oder sich von dem auferlegten Schönheitswahn zu befreien, dann mache ich das sehr gerne! Ich bin glücklich in Grau und gebe diese Motivation gerne weiter an diejenigen, die vielleicht selber schon darüber nachgedacht haben.

Versteht mich nicht falsch: Ich bin noch immer so eitel wie vorher! Ich habe nicht vor, mich in ein graues Mäuschen zu verwandeln, mich gehen zu lassen. Und ich habe absolut keine Angst davor, mit den grauen Haaren älter auszusehen.

Nicht die Haarfarbe macht uns älter, sondern das Leben!

Ich sehe so oder so nicht mehr so frisch aus wie noch vor 10 Jahren! Dafür bin ich heute herrlich entspannt, denn ich bin im Frieden mit mir und es gibt es keine Gedanken mehr wie „Ach Du Schreck – da ist schon wieder der graue Ansatz! Und noch eine Woche, bis zum nächsten Friseurtermin, Mist“.  

Rückblick

Mit 29 Jahren habe ich mein erstes graues Haar entdeckt und seit dem regelmäßig die Haare gefärbt. Wenn ich heute in die Spiegel schaue, frage ich mich, warum ich mich nur so verrückt gemacht habe? Es ist alles halb so wild!

15 Jahre liegen hinter mir, in denen ich alle 4 Wochen beim Frisör gesessen habe, in denen ich mir jedes graue Schimmern weggewünscht habe. Ich war darauf konditioniert, möglichst grau-frei zu bleiben, einen möglichst gleichmäßigen Look auf dem Kopf beizubehalten.

Wie super anstrengend das war!

Schon im April 2021 habe ich mit dem Gedanken gespielt, mein graues Haar wachsen zu lassen. Die Idee entstand aber mehr aus der Not heraus, weil die Salons (mal wieder) wochenlang geschlossen hatten. Selber färben kam seit einigen Jahren nicht für mich in Frage. Der Frisörbesuch war mein persönlicher Luxus. Pünktlich, alle vier Wochen.

Glücklich in grau

April 2021

Zu dem Zeitpunkt war ich noch nicht so weit, der Natur freien Lauf zu lassen. Das war ok, denn wenn man sich entschieden, grau zu werden, dann muss man aus der Tiefe seines Herzens davon überzeugt davon sein, sonst wird dieser Weg zu schwer.

Nur sechs Monate später war es dann so weit.

Letzte Farbe im November 2021

Silversisters

Sich für seine grauen Haare zu entscheiden, ist vermutlich eines der gruseligsten und lohnendsten Dinge, die man als Frau je tun kann. Doch dieses Mal war einiges anders. Ich wollte nichts mehr, als dass mein Haar so grau wird, wie es nur grau werden kann. Jedes Mal, wenn ich mich unwohl gefühlt habe, habe ich mir Frauen bei Instagram unter dem Hashtag #silversisters angeschaut, die schon so viel weiter waren als ich. Sie waren meine Motivation, meine Kraftquelle, meine mentale Unterstützung.

#silversisters

Januar 2022

Was ich seit dem gelernt habe: Eine schöne Frau ist auch mit grauen Haare schön. Manchmal wird sie dadurch sogar noch attraktiver. Nur der Weg dorthin kann wirklich hart und grausam sein.

Was ich noch gelernt habe: Graue Haare sehen in jedem Licht anders aus!

Zu meiner Überraschung bin ich heute, 12 Monate nach der letzten Haarfarbe gar nicht so grau, wie ich erwartet (und gewünscht) hätte. Dafür ist meine echte Haarfarbe so viel dunkler als gedacht. Jahrelanges Haarfärben bedeutet, gar nicht mehr zu wissen, wie man tatsächlich aussieht.

Ungepflegt

Die ersten Monate ohne Farbe hatten ein bisschen was von einer Schwangerschaft. Im dritten Monat wünscht man sich, endlich einen Bauch zu haben, der zeigt, dass man schwanger ist, um sich nicht mehr dick zu fühlen. So ist es bei Haaren, die grau werden, auch. Es gab Tage, da fühlte ich mich ungepflegt und wollte ein Schild tragen auf dem steht: „Ignorieren sie meinen Ansatz – warten Sie ab, wie ich in einem Jahr aussehen werde!“ Es war ungewohnt und ich fühlte mich oft verletzlich.

Glücklich in Grau

Februar 2022

An anderen Tagen war ich begeistert, was ich sah und war überzeugt, dass es gut aussehen wird, wenn es einmal meine gesamte Haarlänge erreicht hat. An den schlechten Tagen stecke ich meine Haare hoch und alles war gut.

Von den schlechten Tagen gibt es übrigens keine Bilder! Ich habe nur Bilder gemacht, wenn ich glücklich mit Grau war.

#silversister

April 2022

Ob ich mutig bin?

Ich finde den Satz: „Du bist aber mutig“ schwierig.

Ist es wirklich mutig, wenn ich einfach so bin, ich ich? Wenn ich mich nicht mehr verstecke?

graue haare

Mai 2022

Es hat einen großen Einfluss auf unser Aussehen, wenn wir grau werden und wenn Frauen bis 50 oder 60 ihre Haare färben, wird es schwer, damit aufzuhören. Doch mit jedem Geburtstag kommen weitere Alterserscheinungen wie Falten und schlaffe Haut hinzu – es ist unvermeidlich. Wenn ich erst an dem Punkt meine Haare grau werden lasse, dann sehe ich plötzlich alt aus. Warum also nicht zuerst die Haarfarbe wechseln?

Ich bin nun mal grau. Warum nicht der Natur freien lauf lassen? Und damit ein großes Stück Freiheit gewinnen? Ganz abgesehen von dem vielen Geld, das ich jeden Monat einspare? Also starte ich diese Reise lieber mit  43 / 44, wenn ich noch verhältnismäßig jung bin. Damit verhindere, dass ich in Zukunft plötzlich alt aussehe, denn ich trage die grauen Haare dann schon längst mit mir herum.

Glücklich in Grau

Juni 2022

Davon abgesehen sehe ich häufig Frauen, die eine zu dunkle Haarfarbe beim Frisör wählen und damit oft deutlich älter aussehen, als sie eigentlich bezwecken (schaut Euch nur das Bild von mir im November 2021 an!). Dieser Gefahr möchte ich aus dem Weg gehen. Ich bin davon überzeugt, dass die Natur sich etwas dabei gedacht hat, als sie unsere Haarstruktur und Farbe ausgewählt hat. Seitdem ich zum Beispiel nicht mehr gegen meine Locken ankämpfe und sie einfach so lasse, wie sie sind, fühlen sich meine Haare so viel gesünder und glücklicher an.

Gegen die Natur anzukämpfen,

kostet immer Geld und Zeit

Denise Colquhoun

August 2022

Unterstützung

Meine Frisörin unterstützt mein Vorhaben und hat mir nach drei Monaten ein paar wenige Strähnchen gesetzt, damit der Übergang nicht so hart wirkte. Bei einem Besuch hat sie die Länge etwas aschig getönt, weil sie im Gegensatz zum nachwachsenden Haar sehr rötlich gewirkt haben. Alles nur minimale Eingriffe, die mir den Weg erleichtern sollten.

Das ist das Schöne an diesem Prozess: Es gibt kein richtig oder falsch. Jede Frau kann es so machen, wie es für sie passt. Für mich kam es zum Beispiel nicht in Frage, mein Haar kurzzuschneiden, um den Prozess zu beschleunigen (stattdessen habe ich sie in den letzten 12 Monaten wachsen lassen). Aber ich liebe die Bilder von Frauen, die von lang auf kurz gehen, um den Weg abzukürzen.

Fräulein Ordnung

Oktober 2022

Ich bin noch lange nicht am Ende, aber ich liebe die Reise sehr, auf der ich mich befinde. Meine Haare sind so gesund und erholt wie schon lange nicht mehr und ich bin gespannt, wie sie wohl in weiteren 12 Monaten aussehen werden! Schon jetzt bin ich zu 100 % glücklich in grau!

Glücklich in Grau

Was ich mir wünsche

Wäre es nicht viel schöner, wenn wir den Blick auf uns Frauen verändern würden? Wenn wir sanfter und liebevoller wären und wenn „Grau werden“ auch bei Frauen zur Norm wird, nicht nur bei Männern?

Das bedeutet nicht, dass ich dafür bin, dass alle Frauen grau werden sollen!

Es bedeutet nur, dass jeder die Freiheit haben sollte, zu machen, was ihm gefällt, ohne dafür Rechenschaft ablegen zu müssen oder dumme Kommentare zu bekommen!

Wir sollten Frauen auch vor ihrem 50. Geburtstag zugestehen, dass sie glücklich in Grau sind, ohne sie gleich in die Öko- oder Omaschublade zu stecken!

Am Ende sind es doch nur Haare!

In dieser Woche schrieb mir jemand, graue Haare würden nun mal 15 – 20 Jahre älter machen. Das sei einfach so!

Darüber musste ich herzhaft lachen, denn was bedeutet es im Umkehrschluss? Ich bin heute 44 Jahre alt. Wenn ich mit 64 noch so aussehen würde, wie heute, dann wäre ich mehr als glücklich. Oder bedeutet es, dass ich eigentlich erst 29 bin und nur so aussehe wie 44?

Diese Aussage zeigt also, wie absurd solche Behauptungen sind!

Deshalb: Jeder darf seine Meinung zu diesem Thema haben. Ich muss Dir nicht gefallen. Dafür musst Du musst mir auch nicht schreiben, dass ich Dir mit braunen Haaren besser gefallen habe. Das bringt weder Dir noch mir etwas 😉

Wir sollten aufhören, Frauen und ihre Körper zu bewerten und ihr Aussehen ungefragt zu kommentieren, wenn wir nichts Nettes zu sagen haben. Dann wäre die Welt ein so viel freundlicherer Ort!

 

Alles Liebe

Denise

 

 

 

24 Kommentare

  • Antworten Ilona 24/11/2022 at 6:28

    Guten Morgen liebe Denise,

    Du siehst absolut hübsch aus – mit dem grauen Ansatz und mit komplett dunklem Haar! Immer!

    Ich werde gerade auch immer grauer. Aber ich denke da gar nicht groß drüber nach, denn es ist das absolut normalste auf der Welt – wie Kinder kriegen, die Pubertät oder die ersten Falten. Kurzzeitig fand ich die „Silversisters“ ganz interessant, hab mich dann aber schnell wieder verabschiedet, weil mich der Hype um’s „Grau werden“ einfach völlig genervt hat. Meiner Meinung nach sehen die Menschen mit ihrer natürlichen Haarfarbe tatsächlich am frischesten, gesündesten aus, weil meist dann der Teint auch zur Haarfarbe passt. Das ist beim Älterwerden so…. die Haut wird etwas fahler…. färbst Du dann dunkel, siehst Du gleich blass und kränklich aus… anstatt dessen hat es die Natur so eingerichtet, dass auch die Haare heller (grauer) werden und so Haarfarbe und Teint miteinander harmonieren. Aber deswegen ist man doch keine graue Maus – man kann weiter seine farbenfrohe Kleidungslust ausleben, mit schönen Accessoires hantieren und mal einen knalligen Lippenstift auflegen! Ich freu mich immer, wenn ich in den Niederlanden unterwegs bin, da sehe ich so oft Frauen mit komplett grauem Haar und ganz coolen Haarschnitten. Sehr modern und schick!

    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag Du Liebe und eine gemütliche Vorweihnachtszeit,
    liebe Grüße
    Loni x

    • Antworten Sibille 25/11/2022 at 7:14

      Guten Morgen Denise,

      ich habe mich sehr gefreut, als ich heute früh Deine 12 monatige Rückschau fand. Ich hatte gleich zu Beginn gedacht, so da starte ich gleich mit.

      Habe es dann doch verworfen, weil ich einige ”Baustellen hatte und noch nicht soweit war.

      Aber ich weiß, es wird auch mich freier machen. Die Monatsfotos zeigen, den Prozess und der wird dann noch mal spannend. Ich kenne mich.

      Mach es gut!

      Sibille

  • Antworten Loni 24/11/2022 at 6:35

    P.S. wollte ehrlicherweise aber noch hinzufügen, dass ich selber auch lange Zeit chemisch gefärbt habe, meine ersten grauen Haare bekam ich bereits mit 18!!! ♡

  • Antworten Tanja 24/11/2022 at 8:57

    Guten Morgen 💕
    Ich ergraue auch im Moment und dein Artikel beschreibt sehr treffend den Weg und die Reaktionen im Außen. Sichtbare Frauen wie Du sind in der heutigen Zeit eine Inspiration. Ich frage mich sowieso, warum ausgerechnet Frauen urteilend und bewertend jedes graue Haar kommentieren. Toller Blogartikel-vielen Dank dafür….🍀

  • Antworten Kerstin 24/11/2022 at 10:22

    Hallo Denise,
    mir gefallen bei Dir beide Varianten -grau und gefärbt.
    Ich würde mich schon wohler fühlen, überhaupt mehr Haare zu haben -egal ob grau oder gefärbt….
    Zu ausfallenden / nicht nachwachsenden Haaren zu stehen kostet wirklich viel Nerven und zieht einen wirklich runter; die Frage ob färben oder nicht kommt dann noch oben drauf.
    Grüße
    von Kerstin

  • Antworten Susanne 24/11/2022 at 10:23

    Liebe Denise,

    ich finde, dass du eine schöne Frau bist, egal ob mit gefärbten oder grauen Haaren. Deinen Blogpost habe ich gleich an eine Freundin weitergeleitet, der es ähnlich geht wie dir. 😉
    Ich schätze die Vielfalt deiner Themen hier sehr und lese deinen Blog schon lange und immer wieder gerne.
    Alles Liebe,
    Susanne

  • Antworten Regine 24/11/2022 at 12:03

    Hallo liebe Denise,

    dem ist nichts hinzuzufügen! Tolles Statement. Ich kann das zu 100% unterschreiben. Jede so wie sie mag. Ich habe auch schon festgestellt, dass mehr die Frauen untereinander damit Probleme haben und Männer das gar nicht unattraktiv finden.
    Du siehst klasse aus!

  • Antworten Andrea 24/11/2022 at 13:27

    Liebe Denise,
    Danke für Deinen tollen Beitrag. Ich hätte nicht gedacht, dass Du soviele negative Kommentare bekommen hast, wie ich jetzt lesen muss. Ich selbst habe mit 40 aufgehört, über Färben nachzudenken, weil ich bei meiner Mutter das so offensichtlich gefärbte Haar so unecht fand. Bei mir konnte ich über viele Jahre beobachten, wie anfangs kleine silberne Punkte im Haar auftauchten, auf die ich von vielen Frauen sehr positiv angesprochen wurde. Mir gefiel das auch, wie Sterne im Haar. Natürlich wurde es dann langsam flächiger, witzigerweise nicht regelmäßig. Ich habe nie negative Kommentare erfahren.

    Es geht nicht um ein dogmatisches Muß für alle, sondern jede und jeder wird seinen Weg finden müssen, wie sie/er älter wird. Meine Mutter hat mit 75 aufgehört zu färben, sich die Haare ganz kurz geschnitten in einem Urlaub und als sie zurückkam, war sie schlohweiß. Es sah sehr gut aus. Ich fand zwar schade, dass sie sich selbst die Möglichkeit genommen hatte, die Entwicklung bis dahin zu erleben, aber es war eben ihr Weg.

    Danke für Deine immer wieder interessanten Beiträge mitten aus dem Leben und die tollen Fotos,
    liebe Grüße
    Andrea

  • Antworten Petra von FrauGenial 24/11/2022 at 13:40

    Ein so schöner Beitrag, der mich an vielen Stellen zum Nachdenken angeregt hat. Ich kenne im
    Bekanntenkreis viele die gerade ergrauen, und es damit richtig gut geht. Jeder Weg sollte richtig sein, und wir sollten uns für Jede freuen. Denn am Ende ist es doch wichtig, dass wir glücklich sind und das glücklich hängt immer nur von uns selber ab

  • Antworten Martina 24/11/2022 at 13:48

    Hallo Denise, ich bin auch grau, färbe schon seit 3Jahren nicht mehr. Ich erlaube mir einfach so alt oder jung auszusehen wie ich bin. Dieser ganze Hype um Jugend und Schönheit geht mir gewaltig auf den Wecker, wir wollen alle alt werden aber keiner darf alt aussehen… völlig absurd!

  • Antworten Martina 24/11/2022 at 13:58

    Liebe Denise,
    Dein Artikel über das Grauwerden macht mir viel Freude. Beides, der Text und die Bilder sprechen eine deutliche Sprache, nämlich die, dass es hier um eine selbstbewusste, attraktive junge Frau geht, die der Natur ihren Lauf lässt. Und ganz nebenbei, Du siehst so großartig aus!
    Meinen Versuch, Grau zu werden, habe ich nach 1,5 Jahren wieder beendet, weil sich das Grau nur sehr selektiv zeigte und dadurch keine akzeptable Optik erzeugte. Sobald es aber erste Anzeichen dafür gibt, dass ich mit einer kompletten Graufärbung rechnen darf, starte ich den Prozess erneut und ich freue mich schon darauf! 😊

  • Antworten Pfälzerin 24/11/2022 at 15:40

    Hallo Denise,
    auch ich habe mich dafür entschieden, grau zu sein. Eine reife Frau wirkt mit grauem Haar dennoch fraulich und sieht attraktiv aus. Wichtiger als die Farbe ist eine gute Pflege der Haare.
    Bei mir hat das Herauswachsen der Farbe ein Jahr gedauert. Danach bekam ich nur noch Komplimente für mein silberweißes Haar. Es war nämlich nicht grau, sondern herrlich weiß geworden.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

  • Antworten Monika 24/11/2022 at 16:38

    Liebe Denise, Du siehst super aus mit den grauen Haaren. Es steht Dir!
    Die Meinungen von anderen, wie man auszusehen hat, sind oft eine Zumutung. Jede Frau sollte doch selbst entscheiden.
    Seit Jahren lese ich Deinen Blog und freue mich auf jeden Beitrag.
    Es gibt immer tolle Anregungen und Denkanstöße.
    Mach weiter so.
    Liebe Grüße Monika, übrigens bin 65 Jahre

  • Antworten Ursula Hansen 24/11/2022 at 18:27

    Die ‚Ärzte‘ singen ein Lieblingslied von mir:
    LASS DIE LEUTE REDEN…
    In diesem Sinne, weiter so!
    Liebe Grüße
    Uschi

  • Antworten Doris Teegen 24/11/2022 at 19:26

    Liebe Denise,
    ein Superpost. Vor vielen Jahren habe ich mich entschieden, in Ehren 😉 zu ergrauen. Mein Haupthaar (mittelaschblond) habe ich einige Zeit getönt. Meine Mutter sagte dann als gelernte Friseurin „Entscheide dich mal für eine der Farben, die du auf dem Kopf hast. Du wirst ein schönes Grau haben.“ Und dann stand für mich fest: Keine Tönung mehr, sondern grau. Ich hatte zudem Glück, dass meine Haare in Strähnchen – ohne Zutun des Friseurs – ergrauten. Ich bin glücklich mit meinem mittlerweile vollständig ergrautem Haar und achte auf einen gepflegten Kopf.
    Lass die Leute wirklich reden….
    Liebe Grüße
    Doris

  • Antworten Lexi 24/11/2022 at 19:50

    Hallo Denise,
    ich find´s toll!
    Deine Haarfarbe und vor alllem die Message von diesem Artikel!
    Jetzt wird es Zeit für ein neues Blogfoto ;o)
    Alles Gute.
    Lexi

  • Antworten Bianca 24/11/2022 at 21:23

    Mein letztes Färben ist 18 Monate her (nach 25 Jahren färben, die letzten 20 Jahre braun, habe ich mir immFrühjahr 2021 blonde Strähnchen machen lassen) . Ich habe mir ziemlich schnell einen längeren Pixie schneiden lassen, ich wollte die Farbe möglichst schnell loswerden.
    Seit 2 Wochen habe ich einen frischen schulterlangen Bob, komplett ungefärbt.
    Durch das Abschneiden und ohne Färben wachsen EXTREM viele Haare nach und das in high speed.
    Einzig die Pflege der Grauen ist viel aufwendiger als die der gefärbten Haare (ich benutze ständig 4-5 Shampoos im Wechsel), denn Grau richtig schön hell und strahlend zu halten ist wirklich Arbeit!
    Meine nicht grauen Haare haben einen schönen mittel- bis dunkelblond Ton (gerade über die hellen blonden Strähnchen bin ich nach meinem Urlaub echt erstaunt 😊
    Ich weiß nicht, ob ich nicht doch irgendwann mal Strähnchen machen lasse, ich möchte erstmal sehen wie die Haare in lang mit dem Grauanteil aussehen.
    Ich habe von Anfang an gesagt, dass ich mal gucke wie es aussehen wird und dann entscheide. Klar war für mich wirklich nur, dass ich niemals mit herauswachsendem Farbblock herumlaufen würde (so dass ich die ersten 8 Monate radikal alle 3 Wochen schneiden lassen habe).
    Kommentare habe ich auch reichlich bekommen, aber das in erster Linie von stark übergewichtigen Männern mit Halbglatze und Frauen die so aussehen wie ich niemals aussehen will 😂

  • Antworten Heike 24/11/2022 at 21:28

    Ich habe vor ziemlich genau auch einem Jahr auch mit der Färberei aufgehört und beobachte das „Spektakel“ jetzt auch mal ganz entspannt 🙂
    Mir persönlich gefällt der „Salz-Pfeffer-Look“ sehr gut, also ich muss jetzt gar nicht vollständig ergrauen…bei meiner Mutter war es jedenfalls bisher auch so (sie hatte mal schwarzes Haar, ich bin von Natur aus brünett, also ein bisschen heller).
    Vielleicht lande ich ja auch im Salz-Pfeffer-Look, die Zeit wird es zeigen 🙂 Und wenn nicht, dann halt nicht.
    Du hast sehr Recht damit, dass wir Frauen uns auch einfach mal entspannen können!
    Liebe Grüße, Heike

  • Antworten Moreen 24/11/2022 at 22:55

    Den Artikel habe ich schon herbei gesehnt. Ich beobachte bei mir seit etwa 3 Jahren die ersten grauen Haare (bin jetzt 40) und bin meilenweit von deinem Mindset entfernt. Darum hab ich den Post besonders gern gelesen, er ist wirklich inspirierend!! Mir gefallen deine Haare richtig gut, das Grau steht dir sehr! Bin gespannt, wie es in einigen Monaten aussieht.
    Liebe Grüße, Moreen

  • Antworten Gerda 25/11/2022 at 7:40

    Liebe Denise,

    ja, am Ende sind es nur Haare, viel wichtiger ist…wo hast du diese Ohrringe her???

    Lieben Gruß aus Österreich
    Gerda

    • Antworten fräulein | ordnung 25/11/2022 at 8:18

      :-))))
      Die Ohrringe habe ich vor ein paar Jahren ein einem kleinen Geschäft in Münster entdeckt.

  • Antworten Karin 25/11/2022 at 7:41

    Danke für diesen ganz wichtigen Text!… und ja, jede darf und soll, wie sie mag… für mich gilt: Ohne Chemie ist ein Befreiungsschlag!!!

  • Antworten Maike 26/11/2022 at 8:04

    Liebe Denise,

    danke für diesen tollen Artikel! Mir geht diese Idee davon, dass wir Frauen um jeden Preis schön zu sein haben, ziemlich auf den Keks. Männer sehen oft aus wie ein Teller Knete und wollen dann dass Äußere der Frauen beurteilen? Komische Welt…
    Mir erschliesst sich der Fokus auf das Äußere der Menschen sowieso irgendwie nicht. Wer mich auf Grund meines Aussehens ablehnt, passt charakterlich eh nicht zu mir.
    Mir gefällst Du mit den grauen Haaren total gut und ich glaube nicht, dass Schönheit von der Haarfarbe abhängt.
    Ich habe als Jugendlich angefangen zu färben, weil ich gerne einen warmen Rotton haben wollte. Dafür habe ich erst selber mit Henna gefärbt. Irgendwann hab ich das dann professionell von meiner Friseurin mit chemischen Farben machen lassen. Und vor ein paar Jahren hab ich dann einfach aufgehört und gemerkt, dass ich eine total schöne, rotbraune Natur-Haarfarbe habe. Verrückt!
    Jetzt mit 50 zeigen sich auf meinem Kopf erste graue Haare und ich bin total dankbar, dass ich das einfach so wachsen lassen kann und den Stress mit dem ständigen Nachfärben oder dem Ansatz rauswachsen nicht haben werde.
    Liebe Grüße und viel Spaß weiter beim Ergrauen!
    Maike

  • Antworten

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen