Minimalismus

Konsumruhe – ein Zwischenbericht

14/02/2019

Ein Zwischenbericht

Wenn ich Anfang des Jahres keine bewusste Konsumruhe eingelegt hätte, dann hätte ich in den vergangenen Wochen:

  • zwei Wintermäntel im Sale zur Anprobe bestellt (weil ich Anti-Zyklisches Shoppen so schön finde),
  • reduzierte Turnschuhe bei Zalando bestellt (im Warenkorb liegen sie immer noch …),
  • ein neues Parfum gekauft. Ich besitze nur eins und das ist im März zwei Jahre alt. Ich werde die nächsten Wochen noch ein bisschen schnuppern und mir bis April überlegen, welches Parfüm ich gerne hätte.

Gekauft oder bestellt habe ich aber nichts!

Die Konsumruhe fällt mir in diesem Jahr einerseits leicht, doch wenn ich etwas sehe, wo mein Herz schneller schlägt, fühle ich mich wie ein kleines Mädchen, das seinen Willen nicht bekommt.

Und am nächsten Morgen?

Bin ich unglaublich stolz, dass ich doch darauf verzichten konnte!

Armbänder

Wo ich mich immer wieder und mehrfach zusammen reißen muss, sind Armbänder. Ich liebe schöne Armbänder. In den vergangenen Wochen habe ich sehr viele schöne Armbänder gesehen und dachte jedes Mal: „Oh! Das würde mir gefallen!“.  Armbänder scheinen also meine Schwäche zu sein.

KonsumruheKonsumlust

Letzte Woche Mittwoch fing der Tag irgendwie verrückt an. Um kurz vor 10 Uhr war mir klar, dass ich weder ruhig sitzen, noch etwas Gescheites schreiben kann. Also habe ich meine Tasche geschnappt und bin in die Stadt gefahren. Ich brauchte neue Strumpfhosen, um genug für meine Reise nach Sylt zu haben. Und ja, da habe ich ein bisschen gestöbert und sogar einige Teile anprobiert. Mitgenommen habe ich einen Bikini, denn Ihr wisst bestimmt, wie das ist: wenn man einen Bikini findet, der gut sitzt, dann sollte man ihn unbedingt kaufen! Sonst findet man das ganze Jahr über keinen gescheiten mehr. Das ist Murphy’s Law!

Auch im Super Biomarkt bin ich ein bisschen eskaliert und habe Backpapier, Schokocreme und Porridge gekauft. Vielleicht war das nicht so richtig schlimm, aber doch hat es in dem Moment meine Lust am Konsum befriedigt.

Ich schwanke also immer wieder zwischen: „Konsumruhe tut so gut“ und „Ach, ich gönne mir das jetzt einfach“. Immer wieder aufs neue zu gucken, wie es mir gerade damit geht, empfinde ich aber heilsam. Mir immer wieder darüber klarzuwerden, dass  ich dieses oder jenes nicht zu meinem Glück brauche!

Was ewig bleiben wird, ist meine Freude an schönen Dingen. So wie ich mich über diese schönen Flaschen mit Waschmittel und Spülmittel gefreut habe, die ich im Supermarkt entdeckt und direkt mitgenommen habe. Wenn doch alle nützlichen Dinge immer so schön wären … dabei frage ich mich: ist Konsum automatisch ok, wenn es nützliche Dinge sind? Gewiss nicht … denn, wenn jemand schon 20 „nützliche“ Dinge hat, ist es sicher nicht sinnvoll, noch ein weiteres davon zu kaufen. Egal wie hübsch oder nützlich es sind.

Es kommt also – wie bei so vielem im Leben – auf die richtige Dosierung an.

Donnerstag = OrdnungsTagBücher statt Zeitschriften

Für meine Reise nach Sylt (Fahrtzeit 2 x 6 Stunden im Zug) habe ich vorgesorgt, denn ich wollte mich nicht (wie sonst üblich) mit Zeitschriften eindecken, die mich nur kurz befriedigen. Also habe ich für die Fahrt 2 Bücher bestellt. Gelesene Exemplare, sodass deren Wert noch unter dem einer Zeitschrift geblieben ist.

Ja, ich hätte auch drei der Bücher nehmen können, die bereits neben meinem Bett liegen, doch das war mir für die Fahrt zu schwere Kost. Da ich im März schon wieder 2 x 5 Stunden im Zug sitze, passt das schon irgendwie.

Spardose

Meine Spardose, die ich zu Beginn des Jahres aufgestellt habe, ist gut gefüllt. Ende Februar werde ich sie zur Bank bringen und mich überraschen lassen, wie viel Kleingeld dort zusammen gekommen ist. Weniger Geld im Portemonnaie hatte ich deshalb nicht, bzw. ich musste nicht mehr Geld abholen als sonst üblich. Mal gucken, wie sich das weiter entwickelt. Auf jeden Fall soll diese Spardose ein fester Bestandteil meines Lebens werden!

Über Instagram habe ich mitbekommen, dass einige von Euch auch bei der Konsumruhe mitmachen, darüber freue ich mich sehr! Weniger Zeug, mehr Zeit! Konsumruhe! Erzählt mir gerne in den Kommentaren, wie es Euch mit diesem Thema geht.

 

Ordentliche Grüße

Denise

 

 

10 Kommentare

  • Antworten Imke 14/02/2019 at 7:53

    Liebe Denise, wie du auf Instagram bei @ schimmys gesehen hast, mache ich auch mit.
    Den Januar über haben mein Mann – Ja, er hat auch mitgemacht!- und ich gar nichts außer der Reihe gekauft.
    Bis jetzt habe ich auch des Öfteren mit etwas geliebäugelt ( Wintermantel, Zeitschriften, Schnickschnack bei Depot etc.) bin aber standhaft geblieben. Was ich mir dennoch letze Woche gekauft habe ist:
    Eine neue Bratpfanne aus Schmiedeeisen, da die Teflonpfanne einfach keine guten Bratergebnisse bei Steaks und Bratkartoffeln liefert, eine magnetische Metalleiste für die Messer, weil die Messer immer so schnell stumpf wurden und ein Buch über die Verwenung von Natron ( sehr empfehlenswert ! Ein absolutes Wundermittel!)
    Bald steht mein Geburtstag an und ich merke jedes Jahr mehr, dass ich keine Wünsche habe und eigentlich gar nichts benötige. Im Gegenteil- eigentlich habe ich zuviel und das Ausmisten ist ein stetiger Prozess in meinem Leben.
    Ich musste ja schmunzeln… ich hätte mich bei dem Spül und Waschmittel wohl auch nicht bremsen können😆.
    Gut, dass es das in unserem Biosupermarkt nicht gibt…
    Ich habe eigentlich kein festes Enddatum für die Konsumruhe. Vielleicht ist es sogar am Besten, wenn man ständig genau überlegt, ob man dies oder jenes wirklich braucht und ggf. nochmal eine Nacht darüber schläft.
    Das wäre nicht nur für das Portemonnaie, sondern auch für die Umwelt viel besser!
    Wir haben übrigens auch eine Spardose , wo unser Kleingeld reinwandert. Da kommen im Jahr locker 400€ zusammmen.
    Ganz liebe Grüße von Imke

  • Antworten ilse 14/02/2019 at 9:33

    Liebe Denise, ich habe deine Idee auch umgesetzt, habe mir den ganzen Jänner keine Klamotten und Schmuck gekauft, es hat mir echt gut getan und war gar nicht so schwierig wie gedacht, eigentlich ganz das Gegenteil ist eingetroffen, werde ich jetzt immer wieder so machen.
    Danke & Alles Liebe zu Dir.
    Ilse

  • Antworten Uta 14/02/2019 at 10:12

    Ich bemühe mich, in einigen Bereichen des Lebens schon lange um Konsumruhe, im Moment ist meine größte Schwäche der Kreativbereict. Aber bis jetzt bin ich recht stolz, ich habe noch keine Wolle und nur sehr wenig Stoff geshoppt…

  • Antworten Tanja 14/02/2019 at 10:27

    Hallo Denise!

    Ich mache ebenfalls bei der Konsumruhe mit. Bisher ist es mir gelungen nichts zu kaufen, weil es schön war oder weil ich eine aufkommende Stimmung damit kompensieren musste. Trotzdem habe ich einiges an Geld ausgegeben. Ich habe mich an einem Crowdfunding für einen „Unverpackt-Laden“ beteiligt, über den ich sagen kann, dass er realisiert wird. Die beiden Gründerinnen haben mittlerweile mehr, als die gesteckten Fundingziele erreicht, was mich sehr happy macht 🙂
    Ins Geld gingen auch die Einladungen und Menükarten, die ich habe drucken lassen, anlässlich meines demnächst anstehenden runden Geburtstags. Und schließlich habe ich mich gestern getraut, eine neue Jeans zu bestellen. Diese wird aber erst Ende März geliefert, weshalb ich in dieser Hinsicht die Konsumruhe noch etwas ausdehnen kann.
    Am 23.02. wird es aber vorläufig mit der Konsumruhe vorbei sein, denn es findet der halbjährliche Stoffmarkt statt, den ich besuchen werde, um mich mit Material für die kommende Frühjahr-/Sommersaison einzudecken. Dazu werde ich mir ein Budget setzen, damit die Geschichte nicht völlig eskaliert. Eine Wunschliste, von dem, was ich nähen möchte, habe ich schon angelegt. Jetzt kommt es darauf an, dass ich den passenden Stoff zu einem vernünftigen Preis finde und dann kann`s los gehen.
    Ich bin mega gespannt, ob Du deine Kommunity daran teilhaben lässt, wie das Ergebnis ausfällt wenn die Spardose geleert wird…

    Einen schönen Tag ins Münsterland und mach` weiter so!

    Viele Grüße von

    Tanja

  • Antworten Petra 14/02/2019 at 11:11

    Liebe Denise,
    ich kaufe schon seit langen gebrauchte Bücher. Sie sind oft sehr gut erhalten – warum nicht?
    Ganz viel Spaß auf Sylt! 😎
    LG Petra*

  • Antworten Angela Hartmann 14/02/2019 at 14:55

    Liebe Denise,du hast mich auch inspiriert. Ich bin gespannt ob die Sparkasse dir das Kleingeld abnimmt. Bei mir hat es nicht funktioniert. Konnte es auch nirgends einwechseln.
    Liebe Grüße Angie

    • Antworten fräulein | ordnung 14/02/2019 at 17:10

      Bei meiner Bank gibt es einen Automaten, in den ich das Kleingeld einfach reinschütte und dann wird es automatisch gezählt …!

    • Antworten BiBo 16/02/2019 at 9:38

      Bei uns gibt es einen Laden, die Inhaberin ist sehr dankbar für Kleingeld. Da bringen wir es regelmäßig hin.
      Liebe Grüße BiBo

  • Antworten Catrin Schulze 14/02/2019 at 15:16

    Liebe Denise, seit Deinem Besuch bei mir und mit meinem Kleiderschrank 😇 habe ich über vieles nachgedacht und mein Ordnungs- und Aufräumrhythmus optimiert. Das kann sogar Spaß machen. Ich hatte mir Anfang 2019 vorgenommen in diesem Jahr keine Kleidung zu kaufen und es fällt mir gar nicht schwer. Dein Besuch hat den letzten Kick gegeben. Vielen Dank dafür. Ich wünsche Dir einen tollen Valentinstag. LG Catrin

  • Antworten Kathy 14/02/2019 at 16:12

    Hallo Denise,

    die hier kennst Du vermutlich schon…?

    (muss ich da jetzt „Werbung“ dazu schreiben? Wenn ja, dann WERBUNG:
    http://www.crabtree-evelyn.de/dufte/Fur-Damen/
    „…Finden Sie von den englischen Gärten inspirierte Düfte mit ausgesuchten Zutaten aus aller Welt, passend zu Ihrer Stimmung und Ihrer Persönlichkeit…“ …könnte was für Dich dabei sein, dachte ich so…

    Die David-Austin-Rose, die Pate für den Evelyn-Duft Pate stand, findet demnächst ihren Wege in meinen neuen Garten 🙂

    Ah – und ich habe heute KEINE Bettwäsche gekauft. Ich bin stolz auf mich 🙂

    Liebe Grüße
    Kathy

  • Antworten