Familie Getränke Werbung

Mumm ist, wenn man es macht! #mummhaben

06/11/2018

Anzeige

#mummhaben

Denn Mumm ist, wenn man es macht

Mit ihrem Wunsch, für ein Jahr ins Ausland gehen zu dürfen, haben wir uns schon lange vorher beschäftigt. Als sie wenige Tage vor ihrem 16. Geburtstag dann wirklich in den Flieger stieg, um ein Jahr in England zur Schule zu gehen, fand ich sie unglaublich mutig. Meine kleine, große Tochter, die ihren eigenen Weg im Kopf und nun alle Möglichkeiten vor sich hatte.

#mummhaben

Nur wenige Monate später kam ihr Wunsch, ein weiteres Jahr dran zu hängen, um das englische Abitur zu machen. Sie wollte diesen Abschnitt mit ihren neuen Freunden gemeinsam zu Ende bringen. Das war für mich als Mutter ein ziemlicher Brocken. Hatte ich doch die ganze Zeit im Hinterkopf, sie käme im nächsten Sommer wieder zurück, um in Deutschland ihr Abitur zu machen.

Was mir in dieser Zeit geholfen hat, war die Frage: „Was hätte ich mir damals von meinen Eltern gewünscht?“ Ich hätte mir gewünscht, dass sie mich gehen lassen und mich voll und ganz bei meinem Weg unterstützen. Wenn ein junger Mensch solche Träume hat, sollte man sich ihm nicht in den Weg stellen. Lieber eine junge Frau, die weiß, was sie will als ein Mensch, der keine Ziele vor Augen hat.

Ab dem Moment habe ich sie unterstützt, wo es nur ging. Habe meine eigene Empfindlichkeit hinten dran gestellt und mir gesagt, dass es einzig und alleine darum geht, Paula bei ihrem Weg zu unterstützen.

Ihr Weg war nicht immer einfach und doch hat sie die Herausforderungen mit Entschlossenheit und Tatendrang angenommen. Es gab Telefonate, bei denen ich dachte, sie würde alles hinschmeißen. Doch genau diese Phasen haben sie nur noch stärker gemacht für ihren Weg. Sie hat in England einen Fotowettbewerb gewonnen, sich einen Studienplatz erarbeitet und als i-Tüpfelchen ein englisches Abitur mit Sternchen abgelegt. Seit September studiert sie in Norwich Fotografie und hat dort ihr erstes WG-Zimmer.

Ich war vorher schon stolz auf dieses wunderbare Wesen, doch nach den vergangenen zwei Jahren ist mir klar, wie prädestintiert sie für die Kampagne #mummhaben ist!

#mummhaben

#mummhabenHelden des Alltags

Mit #mummhaben möchte Mumm eine Plattform schaffen, auf der sie Geschichten zeigen, in denen Menschen Mumm haben – Mumm beweisen. Menschen sollen dazu bewegt werden, sich oder andere als „Helden des Alltags“ zu bewerben.

Egal ob jemand großen Mut bewiesen hat oder einen kleinen mutigen Schritt gegangen ist. Egal ob mutiger Start-Up-Gründer, Nachbarschaftshelfer oder Frauen, die Kinder und Job parallel schmeißen – das sind die Helden des Alltags! Wer Mumm hat, nimmt Herausforderungen mit Entschlossenheit und Tatendrang an. Es geht dabei nicht nur darum, couragiert in der Gesellschaft zu handeln, sondern sich auch seinen eigenen Wünschen und Träumen zu stellen – vielleicht sogar seinen Ängsten. Welche Ziele will man erreichen? Welchen Weg soll das Leben nehmen?

#mummhaben

Diese alltäglichen, individuellen sowie besonderen Geschichten möchte Mumm zeigen! Hast Du selber schonmal Mumm bewiesen? Oder kennst Du jemanden, der in Deinen Augen außergewöhnliches geleistet hat? Erzähle Deine persönliche #mummhaben-Geschichte und sichere Dir die Chance auf  den #mummhaben-Gewinn bestehend aus 1.000 € in bar und einem Genusspaket. Poste Deine Story bis zum 09.12.2018 um 23:59 Uhr entweder auf Facebook oder auf Instagram. Die Teilnahmebedingungen gibt es HIER.

#mummhaben

Ich liebe dieses Kind nicht nur dafür, dass sie meine Tochter ist, sondern auch für ihren Mut und ihre frühe Erkenntnis, dass wir alle unser Leben und damit auch unser Glück selber in die Hand nehmen müssen und dass #mummhaben am Ende immer belohnt wird!

 

Viele liebe Grüße

Denise

 

 

4 Kommentare

  • Antworten hedmee 06/11/2018 at 20:25

    Liebe Denise,
    oh wie ich deine Gedanken und Worte nachvollziehen kann. Unsere Große ist nach dem Abi auf die Malediven gegangen. Nun ist sie schon 3 Monate dort. Gerade am Anfang war es unglaublich schwer, für uns alle. Getrennt voneinander zu sein, war eine ganz neue Erfahrung und hat mir die ersten Wochen die Luft zum Atmen genommen.
    Wir können als Eltern schon enorm stolz auf unsere Kinder sein und ich bewundere es, dass sie sich trauen einen so großen Schritt zu gehen.
    Du kannst sehr stolz sein.
    Sei lieb gegrüßt,
    Doreen

  • Antworten Abigail 11/11/2018 at 15:23

    Hallöchen,

    du kannst echt stolz auf dich sein eine so selbstbewusste junge Frau aufgezogen zu haben. Und ich kann mir vorstellen, dass das loslassen und sie ihren eigenen Weg finden zu lassen, nicht immer einfach war.

    Viele Grüße
    Abigail

  • Antworten Martina 15/11/2018 at 13:31

    Liebe Denise,

    beim Lesen hätte ich wirklich Gänsehaut, weil ich mich total in dich hineinversetzen konnte. Man möchte seiner Tochter wirklich alles ermöglichen. Die Welt zu entdecken, über sich hinauszuwachsen, auch wenn das manchmal heißt , Wochen, Monate sich nicht zu sehen. Absolut nachvollziehbar und auch in dem Moment, zu denken, ne ich muss sie hierbehalten aufgrund unseres Mutterinstinkts gerechtfertigt. Ich habe damals meiner Tochter, trotz meines Empfinden dazu geraten, die einjährige Erfahrung in Australien anzunehmen, Da sie noch sehr skeptisch war. Einerseits glücklich sie zu überreden, ihren Traum nachzuhmgehen und andererseits mit mir hadernd was du da eigentlich da tust. Und am Ende war es einfach die beste Entscheidung die wir zusammen machen konnten.
    Ich finde nicht nur deine Tochter beweist Mumm, sondern vor allem auch Du.

    Liebe Grüße,
    Deine Martina

  • Antworten

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen