Wochen(glück)

Wochenglück | Die drei Siebe des Sokrates

07/11/2020

Was hat Dich in dieser Woche glücklich gemacht?

Diese Frage stelle ich jedes Wochenende. Ich zeige 4 – 6 meiner liebsten Fotos aus der Woche und schreibe 1 – 2 Sätze dazu. Wer Lust hat, kann gerne beim Wochenglück-Rückblick mitmachen und sich bis Sonntagabend verlinken. So können wir gemeinsam unser Glück, die schönen Momente und fröhlichen Stunden festhalten.

Heute geht es um die „Die drei siebe des Sokrates“ und meinen Wunsch, dass Menschen achtsamer mit ihren Worten sind.

Die drei Siebe des Sokrates

Was mich in dieser Woche erst verwundert und dann erfreut hat: Die Reaktionen auf die Momentaufnahme mit Nina.

Es kamen kritische Kommentare rein und ich dachte „Na super, jetzt wird hier wieder auf meinen Damen rumgehackt. Das hatte ich schon bei Hanna. Wenn das so weiter geht, will irgendwann keiner mehr mit mir für die Momentaufnahme sprechen!“

Ich wundere mich so oft darüber, was andere Menschen schreiben. So vieles, auf das ich selber niemals gekommen wäre, weil mir diese Art des Denkens fremd ist. Doch dann meldeten sich weitere Frauen, die den kritischen Stimmen den Wind aus den Segeln genommen haben. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

Versteht mich nicht falsch. Ich erwarte nicht, dass alle immer derselben Meinung sind. Und kritisch zu hinterfragen ist grundsätzlich auch gut! Aber es ist ein schmaler Grad, auf dem man sich dort bewegt und ich erlebe häufig, dass die eigene Unzulänglichkeit auf den Gegenüber projiziert wird und es oft verletzend wird.

Bevor wir irgendwo etwas schreiben oder sagen, Ratschläge geben, sollten wir immer überlegen:

Ist es wahr? 

Ist es gut? 

Ist es wichtig und notwendig?

Wenn das, was Du schreiben oder erzählen willst, weder wahr noch gut noch notwendig ist, so lass es lieber sein und belaste Dich und mich nicht damit.

Das ist nicht von mir, sondern sind

die drei Siebe des Sokrates!

Die drei siebe des Sokrates

Mein Freund nennt mich im Umgang mit meinen Mitmenschen „sehr liberal“. Das finde ich schön. Ich nehme Menschen tatsächlich gerne so, wie sie sind. Mit all ihren Macken (denn davon habe ich selber genug) und ganz unabhängig von ihren Lebensentwürfen. Dafür erwarte ich von meinem Gegenüber aber, dass er mich auch so nimmt, wie ich bin. Bei den Menschen, bei denen das nicht so klappt, überlege ich gründlich, ob sie wirklich zu mir passen, ob ich meinen Weg weiter mit ihnen gehen möchte. Egal ob privat oder geschäftlich.

Im Netz wundere ich mich dann, wenn ich ausserhalb meiner Blase schaue. Auf der einen Seite wird die junge Mutter angegriffen, die arbeitet und ihre Kinder fremd betreut, bei der nächsten Frau wird angezweifelt, ob sie sich genug Gedanken um ihre Altersvorsorge gemacht hat und sich zu sehr auf ihren Mann verlässt. Mich lässt das ein bisschen fassungslos zurück. Wir können uns doch nicht solche Gedanken zu einer fremden Frau machen, die zu einer Momentaufnahme einen Einblick in ihr Leben gewährt und diese Gedanken – wenn sie nicht freundlich sind – dann auch noch teilen.

Warum wird so oft verurteilt und bewertet?

Wieso kann man das Leben der anderen nicht einfach so stehen lassen?

Sich auch mal für den anderen freuen, wenn es ihm gut geht?

Erst wollte ich fragen, wieso man eigentlich immer zu allem eine Meinung haben muss? Aber die Frage ist natürlich Quatsch. Ich habe auch ganz viel Meinung zu vielen Themen, sonst würde auf diesem Blog wenig los sein.

Aber ich denke oft an die drei Siebe des Sokrates und würde niemals jemandem schreiben, er solle doch bitte ’seinen Teppich nicht immer schief vor das Sofa legen‘ oder ‚die Staubwedel in der Vase gegen etwas Schöneres austauschen‘. Das mag harmlos sein, ist aber bereits übergriffig und fehl am Platz, genauso wie wenn man das Lebenskonzept eines fremden Menschen analysiert oder in Frage stellt. Den Gedanken vielleicht einfach mal für sich behalten.

achtsam und wertschätzend

Meine Tochter, die jetzt in der 8. Klasse ist, war vor zwei Wochen bei einer „Potenzialanalyse“. Die Initiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“  wird von der Kreishandwerkerschaft durchgeführt und vom Land NRW gefördert. In dieser Woche habe ich meine Tochter zur Auswertung begleitet. Bei einer Übung kam heraus, dass Zoé ein Teamplayer ist und besonders achtsam und wertschätzend im Umgang mit den Gruppenmitgliedern war. Neben allen anderen tollen Ergebnissen hat mich das besonders gefreut, weil es für mich eine Bestätigung ist, dass ich meinen Kindern diese Werte gut mit auf den Weg geben konnte.

Achtsam und wertschätzend – so würde ich mir auch zukünftig den Nutzen der Kommentarfunktion – egal auf welchem Kanal – wünschen. Wenn man sich von einem Thema emotional angesprochen fühlt: Kurz in sich gehen und sich an die drei Siebe des Sokrates erinnern. Wenn ein jeder von uns so ein Vorgehen verinnerlichen würden, wäre die Welt ein bisschen freundlicher. 

Die Kurzform von Sokrates kennt Ihr von Bambi. Dazu gab es im Januar einen Herzens Text.

Die drei Siebe des Sokrates

The Handmaids Tale

Jetzt aber noch was anderes. Netflix und Co versuche ich im Alltag weitestgehend zu meiden. Mich stresst es, wenn man eine gute Serie gefunden hat und sie dann – fast automatisch – suchtet. Klar, gibt es viele gute Serien und ich habe auch schon die ein oder andere gesehen. Doch meist ist mir die Zeit zu schade und ich lese lieber ein Buch.

Nun aber wurde mir zum wiederholten mal The Handmaids Tale empfohlen (Amazon prime). Mittwoch habe ich damit angefangen und gleich drei Folgen geschaut (Ihr seht – mein Suchtpotential ist sehr hoch! Das ist auch der Grund, weshalb ich nicht ins Spielkasino gehen darf – ich finde einfach kein Ende!).

Was soll ich sagen? Die Serie ist böse, düster, deprimierend. Und so unfassbar gut! Sie geht unter die Haut und lässt einen sehr demütig zurück! Wie gut wir es doch haben! Wir dürfen lieben, wen wir wollen, dürfen uns frei bewegen und wenn wir zu einer Demonstration gehen, müssen wir keine Angst haben, erschossen zu werden. Das alles passiert in den ersten drei Folgen und hell year – ich werde vermutlich alle Staffeln gucken müssen!!!

Keine Ahnung, warum ich mir so etwas düsteres zur jetzigen Zeit antun muss. Eigentlich wäre FLEABAG oder MODERN LOVE deutlich besser geeignet, um auf andere Gedanken zu kommen 😉 Aber The Handmaids Tale hat nicht ohne Grund zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Ich möchte es gerade jedem empfehlen, der ein dickes Fell hat!

Münster

Was mich in dieser Woche glücklich gemacht hat:

  • Eine große Portion Curry, frisch zubereitet für den Liebsten und mich. Hat uns zwei Tage glücklich satt werde lassen.
  • Yoga am Morgen. Jeden Morgen.
  • Montag Abend spontan mit meiner Freundin im Wohnzimmer getanzt. Fehlt uns gerade sehr.
  • Die beste Rucola-pizza seit langem! Meine Eltern hatten mich und meine Kinder eingeladen und wir haben in der Pizzeria bestellt, in der ich schon meinen 6. Geburtstag gefeiert habe.
  • Eine pinke, gute Laune Mütze. Die war in dem Kleidertausch-Päckchen, das ich bekommen habe, da ich meine Kleidertauschparty für Ende November leider absagen musste.
  • Kurz in Münster Luft geschnuppert, weil wir die Brille meiner Tochter richten lassen mussten. Schön zu sehen, wie relativ leer die Stadt war. Schlecht für die Einzelhändler, aber doch ein gutes Zeichen, dass sich viele an die aktuellen Beschränkungen halten.
  • Laut im Auto gehört: Schöner Tag von Gentlemen, Sido & Jugglerz. Gute Laune garantiert!

 

Habt ein fantastisches Wochenende

 

Denise

 

p.s. 99 % aller Kommentare, die bei mir persönlich eingehen, sind bereits achtsam und wertschätzend und dafür bin ich zutiefst dankbar! Donnerstag kamen noch so viele wunderbare Nachrichten rein bezüglich meines Ordnungstages.

Anlass dieses Beitrages waren die oben genannten Kommentare zu verschiedenen Momentaufnahmen und weil mir der zunehmend raue Umgangston im Netz aufgefallen ist. Eine traurige Entwicklung, wie ich finde. Deshalb war es mir ein großes Bedürfnis, meine Gedanken dazu zu teilen.

 

 

 

17 Kommentare

  • Antworten Maike 07/11/2020 at 7:51

    Liebe Denise,
    ich bin voll bei Dir mit Deinem Wunsch nach der Achtsamkeit mit Worten! Ich beobachte diese unschöne Entwicklung auch und finde das sehr traurig. Wenn ich sowas erlebe, frage ich mich immer, wie unglücklich jemand sein muss, dass er seinen Mist so auf anderen abladen muss. Und dann bin ich dankbar, dass ich „nur“ einmal eine Ladung abbekomme und nicht dauerhaft diese Person bin. Offenbar bahnt sich der Druck, der auf den Menschen lastet, auf unterschiedlichste Art Bahn. Bemühen wir uns einfach weiter, positive Vibes in die Welt zu bringen. Ich bin mir sicher, dass die gute Energie irgendwas bewirkt und nicht verloren geht. Und Dir danke ich sehr dafür, dass Du eine von denen bist, die gute Energien verbreitet! <3
    Vielen Dank auch für den Song, den kannte ich noch nicht. Er ist direkt auf meiner Happy Playlist gelandet.
    Mich haben diese Woche Familytime, Wolle und Selfcare glücklich gemacht.
    https://flowers-and-candies.de/meine-gluecksmomente-der-woche-071120/
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!
    Viele liebe Grüße
    Maike

  • Antworten Petra von FrauGenial 07/11/2020 at 8:06

    Ich finde es klasse, dass du das Thema ansprichst! Das ist mir aber in letzter Zeit auch aufgefallen, also nicht nur im Netz, sondern generell wie beim Einkaufen in dieser Zeit jede etwas gereizter ist, ich schließe mich da gar nicht aus. Wenn ich das merke, dass es bei mir so weit ist, lege ich mein Handy beiseite mache mir eine Wanne und trinke Tee. Hilft mir enorm weiter die Aufregung zu ersticken. Bei uns gab es diese Woche auch lecker Curry als einfaches Gewürz war aber trotzdem lecker! https://fraugenial.com/wochenrueckblick-und-wie-wir-die-stimmung-halten/

  • Antworten Vanessa 07/11/2020 at 8:52

    Liebe Denise,

    jetzt musste ich doch glatt nochmal alle Kommentare zu der besagten Momentaufnahme lesen (ja, ich bin sehr neugierig). Normalerweise bin ich so früh dran, deine Beiträge zu lesen, dass es noch wenig bis kein Feedback gibt. An der Stelle ein kurzes aber dickes Dankeschön für die tollen Texte.
    Ja, mir gingen beim Lesen des Interviews auch Gedanken durch den Kopf. Aber wie der Name der Reihe es schon sagt, ist das ja nur ein kurzer Einblick, den wir in das Leben einer für uns völlig Fremden gewährt bekommen. Ich finde es mutig und toll, das diese Frauen uns diesen Einblick geben. Das ist doch auch ein Vertrauensvorschuss in die Runde. Und da geht es keinen etwas an, wie etwa die Altersvorsorge abgesichert ist. Ja, das ist ein wichtiges Thema. Aber das sind erwachsene Frauen und sie entscheiden selbst, was für ihr Leben wichtig ist. Dafür müssen sie hier nicht ihren kompletten Lebenslauf samt Finanzunterlagen und Steuererklärung offen legen.
    Ja, man bildet sich im Leben schnell eine Meinung. Aber wie du so schön schreibst, muss man die nun wirklich nicht immer mit dem Rest der Welt teilen. Wer das unbedingt möchte, kann sich ja für eine Momentaufnahme anbieten 😉

    Liebe Grüße und allen ein schönes und sonniges Novemberwochenende!

  • Antworten Natalie 07/11/2020 at 8:55

    Liebe Denise,
    ich gebe dir voll und ganz recht! Die Siebe des Sokrates kenne ich in ähnlicher Form schon viele Jahre als arabisches Sprichwort und eine wertschätzende Sprache ist mir eine Herzensangelegenheit.

    Wo ich ergänzen mag: für mich sind die Art Kommentare, die du hier auf dem Blog bzw. bei Instagram (und sicherlich auch in persönlichen Nachrichten) gelegentlich mal bekommst leider kein Internet-Phänomen.

    Ich habe vor 10 Jahren enorm viel Zeit mit meiner damals neugeborenen Nichte verbracht und sie viel betreut. Und ich war schockiert, absolut erschüttert, was sich Menschen (in einer Großstadt!) anmaßen einfach so als „Kommentare“ abzugeben, wenn man mit einem Kind unterwegs ist.
    Das ist genauso wie deine komischen Kommentare gewesen: „Sie müssen dem Kind…“, „Warum haben Sie nicht…“, „Das ist aber zu viel/wenig…“
    Während die junge Mutter meiner Nichte sich dann oft fragte „Mach ich etwas falsch?“ (wie so viele junge Mütter), habe ich mir sehr schnell angewöhnt diese Menschen sowas zu fragen wie: „Haben Sie die Welt nun ein Stück besser gemacht mit diesem ungefragten Ratschlag?“ – nie hörte ich eine Antwort, viele gingen beleidigt, einige beschämt weiter.

    Ich habe mir über die Jahre Schlagfertigkeit angewöhnt. Das kann im Internet natürlich schnell eskalieren, aber ich finde trotzdem, wir dürfen nicht einfach still diese Kommentare stehen lassen. Freundlich nachfragen, so wie du es beschreibst, im Sinne: „War Ihr Kommentar wahr – gut – notwendig?“
    Gemeinsam Wertschätzung finden – mache brauchen dafür einen wohlwollenden Stubser 🙂

  • Antworten Frau Pratolina 07/11/2020 at 8:55

    Liebe Denise,

    Früher hätte man einen Leserbrief schreiben müssen. Da hätte man sich hingesetzt, diesen per Hand oder Schreibmaschine geschrieben und ihn dann zur Post gebracht. Heute kann man ungehemmt sofort seine Meinung schreiben und das merkt man oft bei Kommentaren. Man denkt nicht mehr nach, man schläft nicht mehr drüber. Man sollte sich vielleicht auch immer fragen, was so ein Kommentar mit einem selbst machen würde.
    Mein Wochenglück gibt es hier: https://fraupratolina.de/vom-kleinen-glueck-ruhe/
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!
    Herzliche Grüße
    Steffi

  • Antworten Nicole von Hexen und Prinzessinnen 07/11/2020 at 9:05

    Hallo Denise, das hast du toll geschrieben. Ich wundere mich auch immer wieder, wie hemmungslos im Netz kommentiert wird. Da wird sich gestritten auf unterstem Niveau und das kann ich nicht verstehen. Egal wo man schaut, es gibt immer solche Menschen, denen es guttun würde, vorher zu überlegen. Im wahren Leben würden sie wahrscheinlich nicht so sprechen aber im www geht das schon.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und hier geht es zu meinem Wochenrückblick: https://hexenundprinzessinnen.de/meine-woche-45-20-herbstferien-2020
    Liebe Grüße
    Nicole

  • Antworten Mari 07/11/2020 at 9:06

    Bei der Überschrift mit den „achtsamen Worten“ musste ich wirklich sofort an den Kommentar mit den „Staubwedeln“ denken… Den fand ich trotz seiner wenigen Worte extrem daneben und überflüssig. Das hat mich als völlig Außenstehende echt fast wütend gemacht. Was Menschen denken, sich erlauben und rausnehmen zu können… Eine wirklich erschreckende und traurigmachende Entwicklung 😥 Mach bitte weiter mit deiner positiven und liberalen Art. Liebe Grüße Mari

  • Antworten Astrid 07/11/2020 at 10:40

    Liebe Denise, du hast ganz Recht. Im „echten“ Leben würde wohl kaum ein Fremder einem sagen, dass der Look/ der Einrichtungsstil/ das Familienleben… hässlich/ geschmacklos/ antiquiert…ist. Aber im Netz erlauben sich das wirklich eine Menge Leute.
    Mir hat auf jeden Fall deine Vase mit den Staubwedeln gefallen :-), und auch Nina fand ich sehr sympathisch.
    Liebe Grüße,
    Astrid
    https://farmersfrau.wordpress.com/2020/11/07/wochengluck-ruckblick-07112020/

  • Antworten Anja 07/11/2020 at 11:30

    Guten Morgen Denise, ich habe gerade erst die Kommentare unter dem Interview gelesen und war ziemlich konsterniert. Was heißt hier altes Rollenbild? Sollte heute nicht jede Familie selbst entscheiden, wie sie sich aufstellt? Zudem geht die persönliche Altersvorsorge von Nina keinen etwas an! Es gibt doch den schönen Satz: solange du nicht in meinen Schuhen gegangen bist….
    Ich freue mich jedenfalls immer über deine Interviews und lese sie sehr gerne, da sie eben verschiedene Lebenswege aufzeigen und Ideen vermitteln.
    Liebe Grüße, Anja

  • Antworten Mo 07/11/2020 at 11:34

    Liebe Denis,
    wollte mich mal melden. Es tut mir echt leid, dass ich Dich verletzt habe. Das war ganz sicher nicht meine Absicht. Aber ich werde in Zukunft besser überlegen, ob es nötig ist, dass ich meine Meinung abgebe. Danke für Dein Wachrütteln.
    Also bitte entschuldige! Deine Beiträge lese ich immer sehr gerne und möchte das auch weiterhin tun.
    Liebe Grüße (die „Staubwedelscheiberin“😥 )
    Mo

    • Antworten fräulein | ordnung 07/11/2020 at 12:07

      Liebe Mo,

      ich danke Dir, für Deine Nachricht! Keine Sorge – Du hast mich nicht verletzt. Ich hab ein dickes Fell 😉 aber das Beispiel passte gerade so gut.

      Aber ich freue mich sehr, dass Du Dich nochmal gemeldet hast!!
      Viele Grüße
      Denise

  • Antworten Rita (Böseke-Wigger) 07/11/2020 at 12:14

    Liebe Denise,
    deine Reihe mit den Momentaufnahmen gefällt mir sehr gut und ich habe Respekt vor den Frauen, die sich dafür zur Verfügung stellen. Daher kann ich auch nicht nachvollziehen, wie sich wildfremde Frauen anmaßen, sich ein Urteil über das Leben dieser Frauen zu bilden, nach nur so einem kurzem Einblick. Man kann schon Tipps zum Thema Altersvorsorge geben, das tue ich auch , aber das mache ich im Familien- und Freundeskreis, wo ich die Lebenssituation beurteilen kann.
    Und den „Staubwedelkommentar“ fand ich auch verletzend und ärgerlich. Ich finde es allgemein sehr schön, wenn Menschen ihre Wohnungsbilder ins Netz stellen, weil man sich dort so gute Anregungen holen kann, aber wir Leser sind doch keine Preisrichter, die dann hinterher ihre Noten dazu abgeben.
    Ich freue mich jedenfalls weiterhin über deine Wohnungseinblicke, Ordnungstipps und Momentaufnahmen.
    Bleibt alle gesund,
    Rita

  • Antworten Lesetante 07/11/2020 at 15:35

    Man kann nicht genug darauf aufmerksam machen, dass wir Menschen uns Menschen gegenüber wertschätzend, respektvoll, bewusst, dankbar und achtsam verhalten müssen. Es ist traurig zu sehen, wie selten das in der heutigen Zeit tatsächlich geworden ist und ich schiebe der Social Media – Welt eine große Verantwortung dafür zu. Nichts desto trotz freue ich mich, dass dir Menschen begegnen, die sich so verhalten, wie du es dir wünscht. Hab ein schönes Wochenende und genieße den herbstlichen Sonnenschein. Liebe Grüße vom Rande des Münster Landes, Haike
    https://mittenimlebenaufdemlesesofa.wordpress.com/2020/11/07/wochengluck-7-11-2020/

  • Antworten Bettina 08/11/2020 at 6:26

    Guten Morgen Denise,

    mir hilft da immer der Gedanke, dass Menschen, die andere Menschen öffentlich bewerten und verurteilen viel mehr von sich selbst preisgeben bzw. es viel mir über sie aussagt, als über den Menschen, den sie in die von ihnen ausgezogene Schublade stecken.

    Das hilft mir dabei, das Gesagte dann genau da einzuordnen, wo es hingehört. Es nochmal anzusprechen und zum Thema machen gehört dann auch dazu, wie weis gewählten Worten.

    Mein Wochenrückblick ist auch online. Auch bei mir gab es ein Powerfrauen-Interview und noch so einiges mehr:

    https://diealltagsfeierin.de/wochenrueckblick-no-45-2020/

    Hab einen entspannten Sonntag.

    Sonntagsfeierliche Grüße

    Bettina

  • Antworten silvia Schneider 09/11/2020 at 7:49

    hallo denise
    zu dem thema empfehle ich jedem einmal das gebet von Thersia von Avila „o herr, du weißt besser als ich..,, ich versuche seit ich es gelsen habe , vielleicht auch schon vorher, danach zu handeln. ich würde, wenn es möglich wäre, dies gerne manchen menschen vorhalten – als spiegel.
    unbedingtt lesenswert ; gebet von thersia von avial ; “ Oh Herr, Du weißt…“ BITTE GOOGELN

    Liebe grüße silvia

  • Antworten Britta 10/11/2020 at 9:19

    Liebe Denise,
    Du sprichst mir aus der Seele. Wie oft sehe ich, dass jemand in öffentlichen Netzwerken um Rat fragt – z.B. ob ein Laden geöffnet hat o.ä. Manche Antwort wie „ruf doch da an, dazu muss man hier nicht posten“ oder „es ist Sonntag. Kein Laden hat offen!!!!!“ oder direkte Angriffe lassen mich auch immer nur staunen. Wenn einem die Frage / ein Statement nicht gefällt, kann man auch einfach mal nur den Mund halten.
    Liebe Grüße und ich freue mich auf Weiteres aus Deiner Serie und von Dir. Britta

  • Antworten Len 13/11/2020 at 1:11

    Im Enneagramm unter Typ 4 ist Neid (im Sinne einer Sehnsucht nach dem, was man nicht hat und zu brauchen glaubt) ein intensives und nicht hilfreiches Gefühl. Wird beim Typ 4 automatisch (ohne irgendwelche bösartigen Gedanken dahinter!) per „sich vergleichen“ hervorgerufen. Dieser Automatismus und Impulsivität könnten möglicherweise der Grund für solche Kommentare gewesen sein.
    So viel zum Thema, dass jeder anders tickt und denkt.
    Das war vermutlich dieses „Stechen“ beim Lesen der Momentaufnahme welches natürlich nicht jeder nachvollziehen und spüren kann, weil ja nicht mit gleicher Denkweise ausgestattet.

    Ich fand die Momentaufnahme interessant, zeigt sie doch, dass sogar finanziel privilegierte Frauen im Grunde genommen die gleichen Probleme haben. Kinderbetreuung im Kleinkindalter, Partnerschaft (nicht immer im Genuss der Zweitsamkeit ), pflegebedürftige Angehörige…
    Zu den 3 Sieben:
    – ehrlich, woher weiß ich, dass meine Meinung (welche ich persönlich für wahr halte) für all die anderen wahr ist?
    – hoffentlich gut (da nicht abwertend oder unfreundlich formuliert, wie ich denke)
    – vielleicht nützlich, da Enneagramm evtl. zu Denkanstößen anregt?

  • Antworten

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen