Wochen(glück)

Wochenglück-Rückblick 190920

19/09/2020

Was hat Dich in dieser Woche glücklich gemacht?

Diese Frage stelle ich jedes Wochenende. Ich zeige 4 – 6 meiner liebsten Fotos aus der Woche und schreibe 1 – 2 Sätze dazu. Wer Lust hat, kann gerne beim Wochenglück-Rückblick mitmachen und sich bis Sonntagabend verlinken. So können wir gemeinsam unser Glück, die schönen Momente und fröhlichen Stunden festhalten.

Was mich in dieser ruhigen Woche glücklich gemacht hat ….

Tassenliebe

Meine schönen Kaffeetassen haben mich glücklich gemacht. Ich habe mir ganz bewusst jeden Morgen eine andere aus dem Schrank genommen und sie zelebriert. Mich gefreut, dass ich mir jeden Tag so einen wunderbaren Milchkaffee zubereiten kann.tassenliebe

 

Kürzlich habe ich zwei  Tassen meiner Schwester geschenkt, weil sie nicht mehr in die Kategorie „Lieblingstasse“ gefallen sind und weil meine Schublade ein bisschen zu voll war. So habe ich den Focus auf die schönen Tassen geschärft und ich liebe jede einzelne, die jetzt in der Schublade ist.

Tassenglück

Schöne Kleider

Die überraschende Sommerwoche hat mich auch ein bisschen glücklich gemacht, obwohl ich mich vor drei oder vier Wochen schon auf Herbst eingestellt hatte. Noch einmal eine Woche lang Kleider und Röcke anzuziehen, bevor sie dann endgültig in der Kiste verschwinden, die erst im nächsten Jahr wieder rausgeholt wird, war schon ganz schön.

Sommerkleider

Leckeres Mittagessen

Kleines Mittagessen, nur für mich alleine. Mit dem neuen Stundenplan meiner Kinder habe ich jetzt 1 – 2 Tage Mittags für mich alleine. Das ist auch mal ganz schön, da ich sonst immer pünktlich und regelmäßig für alle das Essen auf dem Tisch stehen habe.

Meine liebste Kombi aktuell: 1/2 Salatherz, klein geschnitten.1/2 Packung frische Tortelloni mit Spinatfüllung (in 4 Minuten fertig gekocht). Eine Handvoll Tomaten. Etwas Sylter-Salat-Dressing und Parmesankäse. Schmeckt oberlecker!

Mittagessen

So sehr ich die 14 Tagen mit Paula und ihrem Freund genossen habe, an einem vollen Tisch mit Gesprächen und lachen zu haben, so sehr genieße ich auch die Momente in aller Stille, für mich alleine.

Ohnehin ist das eine Erkenntnis, zu der ich kürzlich gekommen bin: das ich einen großen Anteil „introvertiert“ in mir habe. Anders kann ich es für mich nicht erklären, dass ich viele Stunden der Stille brauche, um im absoluten Gleichgewicht zu sein. Kurios, denn auf der anderen Seite kann ich auch sehr extrovertiert sein. Aktiv, laut und im Mittelpunkt stehend. Sich das aber einzugestehen, dass man durchaus beide Seiten ausleben kann und darf, ist eine Erkenntnis, zu der ich gerne schon viel früher gekommen wäre. Es gibt nicht immer nur schwarz oder weiß, die vielen Nuancen dazwischen machen das Leben aus.

ruhige Woche

ausgebucht

Worüber ich mich noch freue ist, dass sowohl mein Workshop am 03.10. als auch der 2-Tage Workshop Ende Januar bereits ausgebucht ist. Es ist so wunderbar zu sehen, wie die Frauen zu mir finden und sich angesprochen fühlen. Das macht mich sehr dankbar, denn es ist genau das, was ich mir gewünscht habe, als ich vor zwei Jahren mit meiner Ausbildung begonnen habe.

Freundschaft

Und dann gab es da noch ein privates Telefonat in dieser Woche, das mich nicht nur aus den Socken gehauen, sondern auch sehr glücklich gemacht hat. Ich gehöre nicht zu den großen Telefoniererinnen dieser Welt (es gab schon Beschwerden von Freundinnen diesbezüglich) – wenn ich also fast 1 1/2 Stunden mit jemanden telefoniere, dann muss das rot im Kalender angestrichen werden! Doch meine Freundin, die ich seit fast zwei Jahren nicht gesehen habe, hatte viel zu berichten. Klar, wenn man mit Ende 40 sein Leben noch einmal komplett umkrempelt und neu anfängt. Ich liebe es, solchen Geschichten zu lauschen und freue mich von ganzem Herzen für sie und welche Wege sie geht.

Das Beste: sie wohnt jetzt nur noch 220 km von mir entfernt, statt vorher 520 km. Das bedeutet, dass wir uns auf jeden Fall bald wieder sehen werden!

 

Ich wünsche Euch ein fantastisches Wochenende.

Bei uns soll es bis Dienstag schön bleiben, also wird noch ein bisschen der Garten genossen.

 

Alles Liebe

 

Denise

 

 

  • Martina 19/09/2020 at 7:36

    Ich freue mich schon soooooooo auf den Workshop Ende Januar :-))))))))

  • Maike 19/09/2020 at 7:49

    Liebe Denise,
    das Ding mit der Introversion kenne ich auch zu gut. Ich hab das Gefühl, dass es immer mehr wird, je älter ich werde. Aber vielleicht hab ich es auch früher nicht so wahr genommen oder zugelassen. Wie auch immer: Meine Stunden für mich sind mir mittlerweile heilig.
    Ich hab mich diese Woche sehr über u.a. Sketching, Listen und Paddeln gefreut.
    https://flowers-and-candies.de/meine-gluecksmomente-der-woche-190920/
    Dir wünsche ich ein schönes, sommerliches Wochenende!
    Liebe Grüße!
    Maike

  • Frau Pratolina 19/09/2020 at 7:55

    Liebe Denise,
    Es ist völlig normal, dass man beide Seiten an sich hat und auf der einen Seite die Ruhe braucht und auf der anderen Seite auch eine extrovertierte Ader hat. In „Hochsensibel geboren“ hat Prinzessin Märtha Louise das sehr gut beschrieben.
    Mein Wochenglück liegt, wie so oft, im Garten: https://fraupratolina.de/vom-kleinen-glueck-der-wilde-garten/
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!
    Herzliche Grüße
    Steffi

  • Nicole von Hexen und Prinzessinnen 19/09/2020 at 8:16

    Hallo Denise, ich habe das Wetter in dieser Woche auch nochmal genossen, bevor die kalten Monate kommen. Ich mag die Ruhe auch sehr und genieße es, wenn mal niemand zu Hause ist. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und hier geht es zu meinem Wochenrückblick: https://hexenundprinzessinnen.de/meine-woche-38-20-zweite-schulwoche
    LG Nicole

  • Petra von FrauGenial 19/09/2020 at 8:28

    Die Tassen sehen aber auch einfach Hammer aus! Ich kenne das zu gut, diese Stille. Ich genieße diese Zeit auch total bewusst, wo mir Sachen auffallen die mir sonst entgehen! Oh das sind ja schöne Neuigkeiten, ich bin eher der Typ lange telefonieren mit meiner besten Freundin!
    https://fraugenial.com/wochenrueckblick-berlin-stadtetrip/

  • Nicole 19/09/2020 at 11:58

    Liebe Denise,
    ich habe mich heute so wiedergefunden in deinem Text. Mir ergeht es nämlich ähnlich: ich liebe es, wenn alle Kinder da sind und es laut trubelig und ja, auch leicht chaotisch zugeht.
    Aber genauso denke ich nach einer solchen Zeit: Puh, etwas Ruhe ist auch schön. Und ich habe gerade über deine Worte nachgedacht: Introvertiert mit extrovertiert. Ein Treffer ins Scharze. Vielen Dank, dass ich das jetzt einmal ganz bewusst wahrgenommen habe.
    In diesem Sinne wünsche ich dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße
    Nicole

  • Cora 19/09/2020 at 19:13

    Danke für den Wochenrückblick. Ich habe die Bezeichnungen introvertiert und extrovertiert auch immer falsch verstanden. Neulich habe ich ausführlich dazu gelesen: Der Extrovertierte zieht seine Kraft aus dem Zusammensein mit Menschen, der Introvertierte zieht seine Kraft aus dem Alleinsein. Und ich kann nur bestätigen, das Bedürfnis nach Alleinezeit wächst stetig mit der Zeit. Ach ja, ich bin auch Telefonvermeiderin 😀

  • Bettina 20/09/2020 at 6:57

    Guten Morgen Denise,

    ich kann dich gut verstehen, denn ich gehöre auch zu den Menschen, die sogar sehr viel Zeit mit sich alleine brauchen.

    Inzwischen verstehe ich das, kommuniziere das auch so und sorge dafür, dass ich den Rückzug auch bekomme, denn er tut mir einfach gut.

    Meine Wochenendfeierei ist auch online, darin geht es um Corona, eine indische Zumbastunde und noch vielem mehr:

    https://diealltagsfeierin.de/wochenendfeierei-no-38-2020-von-coronatests-indischem-zumba-und-einem-bratapfellikoer/

    Hab eine zauberhafte Sonntagsfeierei.

    Liebe Grüße

    Bettina

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen