Lifestyle

8 Wege zur inneren Balance

19/11/2020

Stürmische Zeiten

Je mehr Chaos in der Welt herrscht, desto mehr Ruhe brauche ich in meinem Umfeld. Wenn ich mich zerstreut, verloren oder überfordert fühle, brauche ich Frieden, Stille und Ruhe, um meine Wege zur inneren Balance zu finden.

Doch je chaotischer die Dinge um uns herum sind, desto schwieriger kann es sein, die nötige Ruhe in uns zu finden. Daher ist es wichtig, dass wir Praktiken entwickeln, um diese innere Balance aufzubauen und um sie jederzeit abrufen zu können, wenn wir es am meisten brauchen.

Für mich ist es wichtiger als je zuvor, dass ich mich um meine innere Balance kümmere. Diese ungewisse Zeit gleicht einer Fahrt auf stürmischer See und die innere Ruhe sorgt für eine bessere Bodenhaftung.

Wenn auch Du Dich gerade nach Ruhe und innerer Balance sehnst, habe ich ein paar Möglichkeiten für Dich aufgeschrieben, wie Du im größten Chaos ein bisschen Frieden finden kannst. Vielleicht passt nicht alles zu Dir, vielleicht hast Du einiges davon schon längst etabliert. Ganz egal. Lass Dich inspirieren und schau für Dich, welchem Punkt Du ein bisschen mehr Aufmerksamkeit schenken möchtest.

zur inneren Balance

8 Wege zur inneren Balance

1. Meditation

Meditation sorgt für Klarheit und innere Ruhe. Tausende Gedanken schwirren uns täglich durch den Kopf. Das kann zum Problem werden, wenn wir vor lauter negativer Gedanken, Stress und Hektik kaum noch klar denken können. Meditation ist ein Weg, dem Gedankenchaos ein Ende zu machen.

Beim Meditieren sollte man einfach nur ruhig und still sein und die Aufmerksamkeit jedes Mal, wenn der Geist abschweift, wieder auf die Atmung oder den Körper lenken. Versuche es mal. Nur für 60 Sekunden.

Auch im größten Stress hilft es, einen Moment innezuhalten!

 

Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet,

ist es umsonst, sie anderswo zu suchen

Francoise de la Rochefoucauld

2. Stift & Zettel

Schreiben hilft. Egal, wie groß das Problem ist. Schreiben ist eine gute Therapie und hilft, die Kontrolle über das innere Chaos zu behalten. Wenn ich meine Gedanken auf Papier bringe, kann ich besser sehen, um was es eigentlich geht. Es hilft, Gedanken und Ideen loszulassen, die nicht dienen, und jegliche Gedankenunordnung zu lösen, die versucht, mich festzuhalten. Es ebnet den Weg für eine einfachere Entscheidungsfindung.

3. Nein sagen

Auf dem Weg zur inneren Balance muss man Platz im Kalender und auf der Aufgabenliste schaffen. Unser Engagement für das, was uns wichtig ist, kann nur dann grenzenlos sein, wenn wir uns von dem abgrenzen, was uns davon ablenkt. Nein sagen zu dem, wofür wir keine Zeit haben und was uns nicht erfüllt, ist ein Privileg, dass wir nutzen müssen! Nur so können wir unsere Zeit, Aufmerksamkeit und geistige Gesundheit schützen.

Wem es schwerfällt, sich von Energieräubern in seinem Leben zu distanzieren, kann die aktuellen Kontaktbeschränkungen gut als Vorwand nehmen. Sagen wir Nein zu den Menschen, die tratschen, klagen, und es schaffen, uns mit einem kurzen Smalltalk nachhaltig runterzuziehen, ohne schlechtes Gewissen. Stattdessen sollten wir uns mehr mit Menschen umgeben, die uns guttun und inspirieren.

Zur inneren Balance

4. Austausch

Auch trotz Pandemie ist es möglich, sich mit Menschen auszutauschen. Das sollten wir nicht vergessen! Auch virtuelle Verbindungen können eine positive Kraft haben, wenn es darum geht, Frieden und innere Balance zu finden. Wenn wir uns mit Menschen verbinden, die auch Energie spenden und nicht nur nehmen.

Ich benötige keinen großen sozialen Kreis und ich muss mich auch nicht ständig mit anderen verbinden, um mich unterstützt zu fühlen. Ein kleiner Kreis reicht mir. Aber der Austausch mit genau diesen Menschen ist besonders wertvoll für mich.

5. Bewegung

Ein langer Spaziergang, eine Runde auf der Yogamatte, mit dem Fahrrad zum Bäcker, 30 Minuten am Abend zur Lieblingsmusik tanzen, ganz egal was, Hauptsache wir bewegen uns. Das räumt den Kopf auf, tut dem Körper gut!

Ohnehin kann Musik helfen, um das Chaos in uns drin zu lösen. Vielleicht wäre das eine schöne Aufgabe für das Wochenende? Eine eigene Playlist erstellen, wie zum Beispiel: „Musik zur inneren Balance“.

6. Gutes Essen

Stress macht Lust auf süßes Essen, das kann den Schlaf unterbrechen und das verursacht nur noch mehr Stress. Stress kann auch dazu führen, dass man sich ungesund ernährt, weil man sich nicht ausreichend Zeit nehmen kann oder möchte. Diese 10 Nahrungsmittel helfen gegen Stress. Lass Dich inspirieren und plane mehr frische Sachen ein! Dein Körper wird es Dir danken.

7. Digital Detox

Wir verpassen nichts, wenn wir mal einen Tag nicht online sind.

Wir müssen nicht jede Tagesschau gucken, nicht jede Zeitungsüberschrift lesen.

Zur inneren Balance finden wir nicht, wenn wir ständig im außen aktiv sind.

 

Jeder muss seinen Frieden in sich selber finden,

und soll der Frieden echt sein,

darf er nicht von äußeren Umständen beeinflusst werden.

M. Gandhi

8. Atme

Früher war ich impulsiv und habe oft reagiert, bevor ich überhaupt nachgedacht habe. Das war nicht immer klug und selten zielführend.

Heute hole ich erst einmal tief Luft und atme tief durch. Benötigt es überhaupt meine Reaktion? Viele Dinge kann man einfach so stehen lassen und erstmal schauen, was passiert. Ohne die Empörung oder Frustration herauszuposaunen. Das kann eine Herausforderung sein, ist aber ein guter Weg zur inneren Balance. Alles, was dennoch raus muss, wird erst einmal aufgeschrieben (siehe Punkt 2) und mindestens eine Nacht drüber geschlafen.

zur inneren Balance

Und ob Du es versteht oder nicht, entfaltet sich die Welt so wie sie soll.

Bleibe also in Frieden mit Gott, was immer er für Dich bedeutet und was immer Deine Sehnsüchte und Mühen in der lärmenden Verworrenheit es Lebens seien – bewahre den Frieden in Deiner Seele.

Bei allen Täuschungen, Plackereien und zerronnenen Träumen ist es dennoch eine schöne Welt.

Sei frohgemut. Strebe danach, glücklich zu sein.

Max Ehrmann (1872-1945)

 

Im vergangenen November habe ich den Beitrag Aufräumen im Kopf für die innere Ordnung geschrieben. Wer hätte damals geahnt, wie der November im Jahr 2020 aussehen wird, dass so ein herausfordernder Winter vor uns liegt. Aber ich bin mir scher, dass wir im November 2021 zurück blicken und denken: „Krass! Das haben wir wirklich geschafft!“

 

In diesem Sinne, atmet tief durch und rockt das Ding!

 

Denise

 

 

 

13 Kommentare

  • Antworten Frau S. aus N. 19/11/2020 at 8:22

    Liebe Denise,
    ganz wunderbar. Herzlichen Dank für diesen wertvollen Beitrag in diesen dunklen Zeiten! Wir schaffen das! <3
    Liebe Grüße, Heike

  • Antworten Alexandra 19/11/2020 at 10:25

    Liebe Denise,

    Du bist eine große Inspiration für mich und obwohl ich schon sehr ordentlich und schnell in der Erledigung meines Haushaltes bin, so hole ich mir dennoch einige Inspirationen von Dir. Ich ertappe mich oft dabei an Deine Worte zu denken und was gibt es schöneres für eine Bloggerin, als die Menschen zu inspirieren?

    Eine Frage hätte ich noch an Dich: Woher stammen die Vögel an Deiner grauen Wand vor dem Esstisch? Sie sind sooooo schön 🙂

    Herzliche Grüße, Alexandra

  • Antworten Sophie 19/11/2020 at 10:42

    Danke…!
    Besonders für den Spruch von Max Ehrmann, der mich berührt, und den ich mir gleich anschreiben werde… 🙂
    Liebe Grüße von der stürmischen Ostsee!
    Sophie

  • Antworten Helena Gysin 19/11/2020 at 10:50

    Danke, liebe Denise. Dieser eine Satz ist mir besonders in die Augen gestochen, so schön formuliert und – er könnte von seiner Aussage her von mir stammen: „Früher war ich impulsiv und habe oft reagiert, bevor ich überhaupt nachgedacht habe. Das war nicht immer klug und selten zielführend.“ Ich finde es wunderbar , dass wir uns weiter entwickeln, dass wir mit zunehmendem Alter doch auch ein bisschen weiser werden 😉

    Sei behütet von diesem Gott (an dessen Existenz ich persönlich glaube). Er gibt Frieden, der tatsächlich all unsere Vorstellungen übersteigt.

    Helena

  • Antworten Petra von FrauGenial 19/11/2020 at 11:20

    Ein wirklich verrücktes Jahr! Der November hat mir wirklich geholfen meine innere Balance zu finden! Besonders viel Bewegung hilft mir gerade viel und noch nie so häufig nein gesagt und die Zeit einfach mal für mich genutzt! Ich merke das vor allem körperlich! Endlich mal wieder richtig durchzuatmen!

  • Antworten Martina 19/11/2020 at 18:51

    Liebe Denise,
    wieder ein großartiger Beitrag von Dir und der Zeitpunkt dafür könnte nicht besser gewählt sein.
    Dein Tipp, Geschehenes niederzuschreiben und wenn möglich, erst einmal eine Nacht darüber zu schlafen,
    ist Gold wert.
    Und Du bist auch Gold wert!
    Habe ganz lieben Dank für Deine wunderbaren Beiträge und schön, dass es Dich gibt!
    Martina

  • Antworten Nicole Kirchdorfer 19/11/2020 at 19:07

    Dieser Tisch bzw. das Bild davon vermittelt schon eine wunderbare Ruhe.
    Mir geht es ganz genauso. Je mehr Unruhe, desto mehr ziehe ich mich zurück und höre in mich hinein. So nach dem Motto: sollen die doch streiten, ich halte mich da raus.
    Die Tipps beherzige ich alle bis auf Meditation. Wobei meine Meditation das Lesen ist. Viel Spazieren und viel Denken, am besten gleichzeitig, hilf mir am meisten runterzukommen.
    Ich kann es mittlerweile auch wieder im Home Office genießen, weil draußen alle immer mehr durchdrehen.

    Ich wünsche Dir viel Ruhe!

  • Antworten Helen 19/11/2020 at 19:10

    Danke für Deine inspirierenden Gedanken und Tipps!
    Alles Liebe aus Süddeutschland, bleib gesund
    Helen

  • Antworten evelyn 19/11/2020 at 20:14

    so ein toller beitrag, da spricht vieles auch aus meiner seele – vielen dank!!!

  • Antworten Dimitra 19/11/2020 at 20:30

    Vielen vielen Dank aus dem Ausland! Ein wirklich inspiriendes Text!

  • Antworten Caroline 19/11/2020 at 21:13

    Hallo liebe Denis,
    ganz lieben Dank für die Tipps! Deine Tipps sind sooooo einfach und doch soooo schwer. ..
    Denke gerade ans Atmen, was wir ja die ganze Zeit tun, aber mit so wenig Achtsamkeit:-(
    Ja einfach mal still sitzen und atmen…
    DANKE u. ♥liche Grüße aus Südbayern
    Caroline

  • Antworten Wiebke aus B. 20/11/2020 at 6:33

    Hallo Denise,

    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Mir geht es so oft genauso – Unruhe und zurückziehen. Viele können das nicht verstehen und es tut gut zu sehen, dass es dort doch noch Menschen gibt, die auch so fühlen. Meditation werde ich jetzt mal ausprobieren und das Nein sagen werde ich noch üben.
    Vielen Dank nochmal für deine immer wieder inspirierenden Beiträge! Hab ein schönes Wochenende und bleibt gesund!
    Liebe Grüße Wiebke

  • Antworten

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen