Gäste grüner leben

Was bedeutet Nachhaltigkeit für Dich?

02/01/2020

Frohes Neues Jahr Ihr Lieben!

Ich wünsche Euch für das Jahr 2020 von ganzem Herzen nur das Beste!

Normalerweise nehme ich mir die ersten Tage im Jahr noch eine kleine Auszeit, genieße die Zeit mit meinen Kindern und starte ganz langsam in das neue Jahr.

In diesem Jahr ist es ein bisschen anders und deshalb gibt es auch direkt zu Beginn schon den ersten Ordnungsbeitrag.

Denn: Heute Abend gibt es bei VOX eine Spezialausgabe zum Thema Nachhaltigkeit bei „Das perfekte Dinner“.

4 Kandidaten setzen ihren Ansatz zum Thema Nachhaltigkeit um und kochen um die Wette. 

Vor einigen Jahren habe ich sehr regelmäßig Das perfekte Dinner geschaut und hatte auch immer den Wunsch, einmal dort mitmachen zu dürfen. Nun wurde ich eingeladen, daran teilzunehmen. Die Produktionsfirma hat meinen Blog gefunden und war der Meinung, ich würde ganz gut zum Thema passen. Bäääm! Das alleine habe ich schon gefeiert.

Das perfekte Dinner

Wir hatten unglaublich viel Spaß in der Woche und ich bin sehr gespannt, wie alles zusammen geschnitten wird! Sehr gespannt! Denn auch wenn ich vorher schon einiges an Kameraerfahrung hatte – in diesem Fall war ich nicht Fräulein Ordnung sondern Denise ganz privat.

Das perfekte DinnerDas, was ich im Vorfeld befürchtet hatte, ist dann auch eingetreten: an meinem Abend ist das absolute Chaos bei mir ausgebrochen. Erst 5 Minuten, bevor meine Gäste kamen, bin ich in ein frisches Kleid geschlüpft, die Küche sah aus wie Sau und ich habe u.a. vergessen, mein Essen abzuschmecken. Es war ein ganz schön anstrengender Tag, doch am Ende des Tages war ich trotz allem erfüllt und beflügelt. Es war ein absolut fantastischer Abend. Vielleicht nicht perfekt, aber fantastisch!

Was bedeutet Nachhaltigkeit für Dich?

Doch was bedeutet Nachhaltigkeit eigentlich für mich?

Ohne dem Thema meines Abends vorzugreifen: In erster Linie bedeutet Nachhaltigkeit für mich, dass wir unseren Konsum überdenken! Damit fängt alles an. Dann bin ich durch unser Haus gelaufen und habe alles gesammelt, was mir zum Thema Nachhaltigkeit einfällt.

Ich bin weit entfernt davon, perfekt zu sein! Aber ich bin davon überzeugt, dass jeder noch so kleine Schritt wichtig ist! Wenn jetzt also Nörgler um die Ecke kommen: sucht nicht nach meinen Fehlern sonder schaut lieber, was IHR besser machen könnt!

Bei uns fing 2016 alles mit der Küche an. Ich habe Bücher über Zero Waste gelesen, unsere Kapsel-Kaffeemaschine verbannt und überlegt, wie wir plastikfreier leben können. Vieles ist mittlerweile normal für uns, doch wenn ich mich umschaue, dann ist es noch lange nicht für jeden selbstverständlich, z.B. auf Einkaufstüten zu verzichten.

Nachhaltigkeit in der Küche

  • Meine Putzlappen können in die Waschmaschine. Der Anschaffungspreis war etwas höher, dafür gibt es bei uns keine Einweg-Lappen
  • Ich nutze so oft wie möglich das Eco-Programm der Spülmaschine. Das Kurzprogramm vermeide ich, denn das benötigt am meisten Strom und Wasser
  • Auch mein Backofen hat ein Eco-Programm, welches ich aber erst vor einigen Wochen entdeckt habe und mit dem ich mich noch anfreunden muss
  • Wir trinken nur noch Leitungswasser – seit ich The Local Water entdeckt habe
  • Für meine Tochter, die nur Sprudelwasser mag, habe ich einen SodaStream Wassersprudler (*affiliate link) gekauft (nie mehr Wasserkisten schleppen …)
  • Strohhalme gibt es aus Glas, zum Beispiel diese hier: Wiederverwendbar – Strohhalme aus Glas, frei von BPA (*affiliate link)
  • Alufolie und Frischhaltefolie findet man in unserer Küche nicht
  • Meine Freundin hat mir zum letzten Frühstück diese Bees Wrap Wachspapier 3er-Pack, (1x Klein/1x Mittel/1x Groß) (*affiliate link) mitgebracht
  • Wir verwenden Servietten aus Stoff. Wenn ich ’normale‘ Servietten geschenkt bekomme, nutze ich diese natürlich, aber selber kaufe ich keine mehr.

Nachhaltigkeit Das perfekte Dinner

Nachhaltigkeit beim Einkauf von Lebensmitteln

  • Ich gehe nie ohne Einkaufskorb einkaufen. Nie!
  • Ich wähle möglichst die verpackungsfreie Alternative bei Obst und Gemüse
  • Wir nutzen Netze für Obst und Gemüse und auch für Brötchen und Brot
  • Ist es Regional? Oder Bio? Eins dieser Kriterien sollte – wenn möglich – erfüllt sein
  • Ich bin immer auf der Suche nach pflanzlichen Alternativen
  • Seit Jahren trinke ich keine Kuhmilch
  • Eier kaufe ich jede Woche frisch vom Hof

Wenn ich könnte, dann würde ich ausschließlich im Bioladen einkaufen. Geht aber nicht. Nicht nur aus finanziellen Gründen, sondern auch, weil der Bioladen eben nicht um die Ecke liegt. Trotzdem ist mir „gutes Essen“ hundertmal lieber als eine teure Handtasche.

Nachhaltig ist für mich aber auch, weniger Fleisch zu konsumieren! Bereits 2015 habe ich ein veganes Menü für meine Mädels-Kochrunde zubereitet um zu zeigen, dass es auch rein pflanzlich geht! Obwohl ich NICHT vegan lebe und durchaus mal ein gutes Stück Fleisch esse.

Nachhaltigkeit im Badezimmer

  • Alles, was in unser Badezimmer kommt, muss durch die App Codecheck geprüft werden. Es ist unglaublich, wieviel Mist in den meisten Produkten steckt.
  • So habe ich gerade ein gutes Shampoo vom Frisör (tierversuchsfrei und in einer recycelten Verpackung) doch es enthält zwei sehr bedenkliche Inhaltsstoffe. Es ist also immer wieder ein Abwägen, denn mit Shampoo am Stück kommen meine Haare nicht zurecht
  • Dafür hängt in unserer Dusche eine Seife für den Körper im Säckchen, wird im Wechsel mit einem Duschgel von Laver benutzt
  • Wattestäbchen gibt es ohne Plastik
  • Seit mehr als 12 Jahren nutze ich waschbare Abschminkpads
  • Wir kaufen ausschließlich Toilettenpapier aus recyceltem Papier (auch wenn das weiße so viel schöner ist)

Nachhaltigkeit

Ich bin weit entfernt davon, perfekt zu sein! Aber ich bin davon überzeugt, dass jeder noch so kleine Schritt wichtig ist! Lieber 10.000 Menschen, die umdenken und ihr Bestes geben als 10 Menschen, die perfekt nachhaltig leben!

Das Ding ist ja auch, dass jeder andere Bedürfnisse hat, andere Lebensbedingungen. So bin ich aktuell auf mein Auto angewiesen, wünsche mir aber für die Zukunft, so zu wohnen, dass ich nur mit dem Rad und öffentlichen Verkehrsmitteln zurechtkommen könnte.

Im Herbst bin ich noch nach England geflogen, um meine Tochter zu besuchen. Das ist schlecht für die Umwelt, keine Frage. Aber mit dem Auto zu fahren wäre keine Alternative gewesen. Dafür nehme ich für längere Strecken innerhalb von Deutschland überwiegend die Deutsche Bahn und würde  n i e m a l s  eine Kreuzfahrt machen!

Es ist so wichtig, sich immer wieder mit diesen Themen auseinander zu setzen. Weniger und bewusst shoppen gehört für mich ebenso dazu wie Fast Fashion und billige Saisonware zu meiden. Lieber möchte ich langlebige und qualitativ hochwertige Sachen besitzen und tragen.

Wir sind seit vielen Jahren Kunde von Naturstrom, an unserem Briefkasten klebt ein Aufkleber mit BITTE KEINE WERBUNG und um auch weiterhin noch ein kleines bisschen nachhaltiger zu leben, lese ich passende Blogs und folge inspirierenden Instagram Accounts. Ich halte immer Ausschau nach guten Vorbildern.

Für mich war die Teilnehme an Das perfekte Dinner genau aus diesem Grund so interessant – um Menschen zu inspirieren und sie zum Nachdenken anzuregen. Denn all diese Aktionen haben nur einen Hintergedanken: der Welt nicht noch mehr Schaden zuzufügen!

Für alle, die es interessiert, wie der eigene CO2 Fußabdruck aussieht, gibt es bei WWF einen Klimarechner. Probiert ihn unbedingt mal aus!

Nachhaltigkeit

Die Neujahrsausgabe von Das perfekte Dinner ist leider kürzer als sonst – an jeweils zwei Tagen werden zwei Dinner-Köche gezeigt. Ich hoffe aber trotzdem, dass unsere Ansätze zum Thema Nachhaltigkeit gut rüber gebracht werden und dem ein oder anderen Zuschauer als Anregung dienen können.

Also: HEUTE UND MORGEN, JEWEILS 19 Uhr auf VOX.

HIER gibt es noch einen Beitrag in der Zeitung, in dem es schon erste Infos zu meinem Menü gibt! 

 

Alles Liebe

Denise

 

 

29 Kommentare

  • Antworten Sabine 02/01/2020 at 7:46

    Liebe Denise, du sprichst mir aus dem Herzen. Viele Dinge, wie du sie umsetzt und Gedanken sind zu meinen sehr ähnlich. Ich hoffe, dass es noch sehr viel mehr werden, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen. LG Sabine

  • Antworten Tanjasliving 02/01/2020 at 7:59

    Frohes neues Jahr euch!
    Ich versuche heute Abend zu schauen, wenn ich Herrin der Fernbedienung werde, hihi!
    Liebe Grüsse
    Tanja

  • Antworten Susanne 02/01/2020 at 8:31

    Nachhaltigkeit- gerade auch ein sehr großes Thema bei mir, denn es hat auch etwas mit meinem Beruf zu tun. Ich lese gerade ein Buch von Holger Stromberg, wie Essen die Welt verändern kann. Aber die Empfehlungen derEAT Lancet- Studie sind schon etwas gewöhnungsbedürftig. Die Codecheck-App kommt bei mir auch zum Einsatz. Was Bad- und Küchenmaterialien angeht bin ich auf einem ähnlichen Weg. Wir müssen nicht perfekt sein. Die vielen, kleinen Schritte bringen uns auch weiter.

  • Antworten Ina 02/01/2020 at 8:58

    Auch von mir ein frohes, glückliches und vor allem gesundes Jahr 2020!

    Thema Putzlappen & Co:
    ich mochte noch nie diese ganzen Microfasertücher, mir gefällt dieses Gefühl an den Händen überhaupt nicht. Und da genau diese Tücher beim Putzen und vor allem beim Waschen jede Menge Mikroplastik abgeben, sind die mir nie ins Haus gekommen!
    Statt dessen verwende ich alte ausrangierte Handtücher (bekommt man in jeder Kleiderstube, falls nicht selbst zur Hand), teile sie zur Not (man muss sie noch nicht einmal umsäumen, nach ein paar Wäschen hat sich von selbst eine Art Saum gebildet) und bei Bedarf kommen sie einfach mit in die Wäsche. Kleinere Läppchen für die Küche, größere zum Putzen, sogar Abschminkpads kann man daraus schneiden.

    Alles kleine Schritte, aber die Summe macht es :-).

    Viele Grüße
    Ina

  • Antworten Jutta Gutsch 02/01/2020 at 9:47

    Liebe Denise,
    ein toller Post und mit diesem Satz sprichst du mir voll aus meinem Herzen:
    „Ich bin weit entfernt davon, perfekt zu sein! Aber ich bin davon überzeugt, dass jeder noch so kleine Schritt wichtig ist!
    Lieber 10.000 Menschen, die umdenken und ihr Bestes geben als 10 Menschen, die perfekt nachhaltig leben!“

    Nachhaltigkeit darf nicht einschränken und ist erst dann gut, wenn die Lebensqualität steigt.
    Es gibt viel zu lernen, aber mir macht es täglich mehr Spaß.

    Ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute für das Jahr 2020.

    Herzliche Grüße
    Jutta

  • Antworten Jani | nochsoein.blog - minimalistisch & nachhaltig leben 02/01/2020 at 10:42

    Liebe Denise,

    deine Einstellung ist toll. So halten wir das auch. Für uns ist der Weg das Ziel. Wir geben in Dachen Minimalismus und Nachhaltigkeit unser bestes und zwar so, dass es auch zu unserem Leben passt.
    Wir entwickeln uns stetig etwas weiter und das ist toll. Wir lieben diesen Prozess so sehr. Es macht einfach Spaß, sich immer wieder zu reflektieren, neues auszuprobieren und kennenzulernen.

    Ganz lieben Gruß,
    Jani

  • Antworten Bettina 02/01/2020 at 17:57

    Liebe Denise,
    Ein toller Post. Du bist sehr inspirierend.
    Bin schon gespannt auf das perfekte Dinner heute.
    Vielleicht magst du ja mal einen Post verfassen, in dem du die Blogs/Instagram Accounts zum Thema Nachhaltigkeit, Minimalismus etc., die du empfehlen kannst, vorstellst.
    Das würde mich sehr interessieren.
    Viele liebe Grüße
    Bettina

  • Antworten Hannah 02/01/2020 at 19:31

    Habe schon darauf gewartet…..

    Ich schau die grade zu beim einkaufen 🙂

    Bin voll aufgedreht .. hahahha

    Lg

  • Antworten Lisa 02/01/2020 at 20:17

    Schön dich mal wieder gesehen zu haben, wenn auch nur im Fernsehen 😉

    Liebe Grüße, Lisa Hyyperlic.com

  • Antworten Imke 02/01/2020 at 20:20

    Liebe Denise,
    Auch ich versuche seit über einem Jahr, nachhaltiger zu leben und besonders auf Plastik zu verzichten.
    -Mich und Joghurt in Glasflaschen
    -Käse und Aufschnitt an der Wurst/ Käsetheke in mitgebrachte Behälter füllen
    -Selbstgemachte Bienenwachstücher statt Alufolie
    -Vieles an Tupper durch Schraubgläser und Glasboxen ersetzt
    -Statt der Mineralwasserflasche neben dem Bett, steht nun eine Edelstahlflasche mit Leitungswasser
    -Baumwollnetze für Obst und Gemüseeinkauf
    -Brotbeutel mit Sichtfenster ( selbstgenäht) für den Brötcheneinkauf
    -selbstgemachte Putzmittel
    -alte Frotteelappen statt Küchenpapier ( das benutze ich wirklich nur um Fleisch und Fisch trocken zu tupfen)
    -die Kapselmaschine wurde gegen eine Siebträgermaschine ausgetauscht
    -statt Mineralwasser trinken wir auch Leitungswasser
    -Kosmetik wird schon lange durch die Codecheck App geprüft.
    -Seife statt Duschgel
    -endlich ein festes Shampoo gefunden , was auch für mich super funktioniert ( Festes Shampoo mit Kokos Duft von Alverde /dm)
    …mehr fällt mir im Moment nicht ein, aber wir arbeiten daran, uns immer weiter zu verbessern
    Wenn jeder ein bisschen macht, ist es immer besser, als wenn keiner irgendwas macht!
    Da fällt mir der Spruch ein, den ein Lehrer mal in mein Posiealbum geschrieben hat:
    Wenn jeder vor seiner Haustür kehrt, ist am Ende die ganze Straße sauber.

    Viele liebe Grüße von Imke

  • Antworten Micha 03/01/2020 at 12:40

    Die Folge gestern war ja schon mal der Hit! Wahnsinn, wie unterschiedlich das Thema „Nachhaltigkeit“ ausgelegt werden kann, die Schweineschwänze zu probieren hat dich sicher einiges an Überwindung gekostet. Alles in allem eine nette Runde, ich freue mich schon auf heute Abend!
    LG, Micha

  • Antworten Elke 03/01/2020 at 17:27

    Hallo liebe Denise, ich hab gestern das perfekte Dinner geschaut, und dich nicht erkannt, so wie ich dich hier erlebe.Also einen Knoten in die Sache und weiter geht’s….Allen Menschen Recht getan ist eine Kunst die keiner kann. …Ich mag deine Geschichten und lese gerne bei dir. Liebe Grüße von Elke

  • Antworten Angelika Sölch 03/01/2020 at 19:09

    Liebe Denise, ich habe noch einen Tipp in Sachen Nachhaltigkeit…Ich benutze seit ca. 3 Jahren wieder die guten alten Stofftaschentücher…es gibt auch neue zu kaufen 😉😊

  • Antworten Tanja 03/01/2020 at 19:28

    Hallo Denise, ich finde sehr unauthentisch, daß Du meinen Beitrag von heut morgen nicht veröffentlicht hast. Jeder darf und muß Kritik einstecken. Daraus wächst man auch. Dein Blog ist meiner Meinung nach sehr unehrlich, und stark auf einer finanziellen Grundlage aufgebaut. Man kann auch vegan leben, ohne Produkte zu konsumieren die via Flugzeug eingeflogen werden (Hauptsache vegan) . Da ess ich doch lieber ein Steak vom Rind, das 10 km von mir aufgewachsen ist, und zahl dafür pro 100 gr 10€ , mach dazu selbst Pommes aus Kartoffeln aus meinem Garten, und als Beilage Chinakohlsalat aus meinem Garten.

    • Antworten fräulein | ordnung 04/01/2020 at 13:06

      Liebe Tanja,
      Wo genau hast Du einen Beitrag geschrieben, den ich nicht veröffentlicht habe?
      Das mit der Kritik sehe ich etwas anders, aber das brauch ich Dir nicht erzählen, denn ich habe das Gefühl, dass Du mich ohnehin gefressen hast.
      Mein Blog ist auf einer finanziellen Grundlage aufgebaut? Richtig erkannt! Ich bin alleinerziehend mit drei Kindern. Was machst Du so beruflich? Über die Authentizität lässt sich streiten, dafür wirst Du kaum genug von mir gelesen haben.
      Sicher kann man auch vegan leben, ohne eingeflogene Produkte. Gar keine Frage. Bewirb Dich doch bei das perfekte Dinner und zeig, was Du so kannst. Die freuen sich bestimmt über jede Bewerbung.
      Und lass Dir Dein Rindfleisch schmecken! Fakt ist trotzdem: Den mit Abstand größten Einfluss auf den CO2-Ausstoß durch die Viehhaltung hat Rindfleisch. Das liegt daran, dass nicht nur Treibhausgase entstehen, um Futter für die Tiere zu produzieren und Bäume gefällt werden, um Weideland zu gewinnen. Die Kühe stoßen auch selbst das klimaschädliche Gas Methan aus.

      Ansonsten würde ich mich auch über Kohl aus dem eigenen Garten freuen, leider habe ich keinen grünen Daumen …

      Ein schönes Wochenende für Dich
      Denise

  • Antworten Anna 05/01/2020 at 14:58

    Liebe Denise,

    normaler Weise gucke ich das perfekte Dinner nicht. Als ich jedoch im Teaser gesehen habe, dass es um Nachhaltigkeit geht und es auch ein veganes Menü gibt, musste ich die Sendung einfach schauen. Und grade weil das Thema auf Facebook und auch hier in deinem Blog sehr polarisiert, war es mir wichtig, auch nochmal meine Senf dazuzugeben:
    Ich kannte deinen Blog und dich vorher nicht und auch wenn in der Sendung viel zusammengekürzt wurde und du mit dem Schnitt nicht zufrieden warst, hast du einen positiven Eindruck bei mir hinterlassen. Deine Art ist sehr erfrischend und direkt, und man merkt, dass du dir sehr viele Gedanken zum Thema Nachhaltigkeit machst. Und ich finde die Sendung hat auch sehr gut verdeutlicht, dass es dabei nicht nur einen Weg gibt und dass es hierbei nicht um Perfektion geht. Aber grade in Verbindung mit dem Thema Veganismus setzt dann oft eine „Alles-oder-nichts“-Logik ein: „Na, aber wenn du dich schon pflanzenbasiert ernährst, dann darfst du auch keine alten Sachen aus Leder auftragen/keine unregionalen Produkte beziehen/nicht fliegen oder du musst alles selbst herstellen, ansonsten macht es ja keinen Sinn“. Ich finde aber, jeder muss für sich individuell schauen, wo er sich gezielt verändern und verbessern kann und aus meiner Sicht zählt jeder einzelne Schritt. Natürlich sollte man darauf achten möglichst regional und saisonal zu essen, keine Frage. Aber wenn man z.B. nur einen fleischfreien Tag pro Woche einlegt, kann das im Jahr schon eine Ersparnis von ca. 32.219 Litern Wasser ausmachen (https://www.codecheck.info/news/Diese-5-Lebensmittel-haben-den-hoechsten-Wasserverbrauch-326317). Wenn man sich dann ab und an mal eine Mango, Avocado oder ähnliches gönnt wird diese Ersparnis natürlich etwas geschmälert, ist aber immer noch beachtlich. Man muss da einfach differenzieren. Schade, wenn das einige nicht wollen. Aber lass dich davon nicht beirren und mach so weiter, mich hast du als Followerin auf jeden Fall dazugewonnen 🙂
    Viele Grüße
    Anna

    • Antworten fräulein | ordnung 05/01/2020 at 16:36

      Danke, liebe Anna!
      Deine Worte freuen mich unendlich.
      Schön, dass Du zu mir gefunden hast!

  • Antworten Melanie 05/01/2020 at 15:36

    Liebe Denise,
    lass Dich von solchen Aussagen nicht von Deinem Weg anbringen. Ich lese seit vielen Jahren mit Freude Deinen Blog und alle Deine Beiträge…
    Er ist wunderbar, meiner Meinung nach sehr authentisch – genau deshalb mag ich ihn so sehr und Du inspiriert mit Deinem Weg so viele Menschen auf verschiedenste Art und Weise.
    Liebe Grüße Melanie

  • Antworten Marion 05/01/2020 at 20:26

    Liebe Denise,
    schon seit einigen Jahren lese ich mir Deinen Blog immer gerne wieder durch und habe mich besonders gefreut Dich beim Perfekten Dinner zu sehen.
    (Schon komisch irgendwie „kenne “ ich Dich aber du mich nicht 😉).
    Die jedesmal doch ein wenig provokanten Nachfragen vom Moderator woher Deine Produckte denn herkommen werden Dich im Bezug Nachhaltigkeit bei Lebensmitteln nur noch sensibler machen .
    Wir sind alle nur Menschen!
    Denn so wurde bei den Zuschauern auch das Bewusstsein gestärkt beim nächsten Einkauf wirklich mal darauf zu Achten wo und wie die Sachen hergestellt werden.
    Und so wie du sagst, jeder kleine Schritt zählt!
    Mach weiter so! Ich freue mich über jeden Beitrag von Dir!
    Liebe Grüße Marion

  • Antworten Tanja 05/01/2020 at 20:34

    Es gibt die Möglichkeit Persil/Ariel/Weißer Riese etc. zu umgehen indem man sein Waschmittel selbst und nachhaltig produziert. Efeublätter möglichst die größten sammeln, diese von den Stängeln befreien, grob zerkleinern und zusammen mit Soda mit kochend heißem Wasser überbrühen. Den Sud mind. 5 Std ziehen lassen und nochmal erhitzen ohne es kochen zu lassen. Dann die Brühe in Gläser abfüllen zu je 125 ml. Damit kann man die Wäsche waschen, alles wird sauber, und durch das Soda brauchts keinen Weichspüler, sogar das bügeln entfällt.
    Rezept 50 gr Efeublätter mit 500 ml kochendem Wasser überbrühen, 1 Eßl. Soda dazu. Das fertige Waschmittel an einem dunklen/kühlen Ort lagern und spätestens nach 7 Tagen aufbrauchen.

  • Antworten Marieke 07/01/2020 at 12:42

    Liebe Denise,
    in welchem Laden warst du für das Perfekte Dinner einkaufen? Es sah so aus, als ob es dort eine große Auswahl gibt. Ich lebe seit über 20 Jahren fast vegetarisch (hier und da mal Fisch) und bin deshalb immer auf de Suche nach Läden mit einer großen Auswahl an Fleischalternativen. Bin vor 2,5 Jahren ins Münsterland gezogen 😉
    Liebe Grüße, Marieke

    • Antworten fräulein | ordnung 07/01/2020 at 13:56

      Liebe Marieke,
      ich war im ‚SuperBioMarkt‘ – davon gibt es in Münster einige Filialen-

      Herzliche Grüße
      Denise

  • Antworten Gabi 07/01/2020 at 20:52

    Hallo Denise,
    wie bei vielen Dingen gibt es hier auch mehrere Ansatzmöglichkeiten, wie ja auch schon mehrfach erwähnt wurde.
    Ich hätte noch eine Frage bzw. Bitte um einen Tipp: Welche Seife und was für ein Seifensäckchen verwendest Du? Ich bin da noch nicht so recht fündig geworden und wäre daher eben für Tipps dankbar!
    Viele liebe Grüße
    Gabi

    • Antworten fräulein | ordnung 08/01/2020 at 10:13

      Liebe Gaby,
      sowohl Seife als auch Säckchen habe ich bei DM gefunden. Die genaue Bezeichnung kann ich Dir leider nicht geben, da ich die Verpackung nicht aufgehoben habe.

      Viele Grüße
      Denise

      • Antworten Gabi 08/01/2020 at 14:32

        Liebe Denise,
        das hilft mir schon weiter! Dann werde ich mich dort mal umsehen. 🙂
        Vielen Dank und liebe Grüße
        Gabi

  • Antworten Michaela 13/01/2020 at 15:28

    Liebe Denise,
    auch wir sind ständig am verändern und verbessern und ersetzen… und genau da habe ich mal eine Frage an Dich. Frischhaltefolie habe ich schon komplett abgeschafft und Alufolie brauche ich nur noch, wenn ich im Backofen einen Auflauf etc. abdecken muss, damit er nicht zu dunkel wird. Was verwendest Du für solche Fälle – oder kommst Du nicht in diese Verlegenheit?
    Liebe Grüße und noch eine schöne Woche,
    Michaela

    • Antworten fräulein | ordnung 13/01/2020 at 15:55

      Liebe Michaela,

      ab und zu fehlt mir Alufolie, doch dann merke ich, dass ich den Ofen auch einfach runter schalten kann, damit die Sachen nicht zu dunkel werden.
      Frischhaltefolie habe ich seit Jahren nicht vermisst. Das meiste, was frisch gehalten werden muss, kommt einfach in eine Dose, Deckel drauf und gut ist es. Bienenwachstücher sind hier aber auch noch eine gute Alternative.

      Irgendwie ist alles immer eine Frage der Gewohnheit.

      Viele Grüße
      Denise

      • Antworten Birgit Wagner 14/01/2020 at 19:44

        Hallo Denise, ich hätte noch eine Frage zu Frischhaltefolie und ähnlichem: worin bewahrst Du Dein Brot auf?
        Ein Plastikbeutel ist ja auch nicht wirklich nachhaltig….vielen Dank für einen Tipp und viele Grüße!

    Antworten

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen