Ordnung

Notfallkoffer für das Krankenhaus

23/01/2020

Hast Du auch als nicht Schwangere einen Koffer für das Krankenhaus?

Diese Frage stammt noch von meiner Umfrage zum Thema „Wünsche zum Ordnungstag“, die ich vor einiger Zeit bei Instagram gestartet habe. Eine interessante Frage, wie ich finde – auch wenn es nur im weitesten Sinne mit Ordnung zu tun hat.

Notfallkoffer

Ich erinnere mich an eine Situation aus meiner frühen Jugend. Mit unserer Klasse haben wir 1990/91 auf dem Domplatz in Münster gegen den Golfkrieg demonstriert. Eine Sache, die mich damals ziemlich mitgenommen hat und wenn ich Abends im Bett lag, hatte ich die schlimmsten Vorstellungen von der Zukunft.

Zu der Zeit hatte ich immer einen Notfallkoffer neben meinem Bett stehen, gefüllt mit meinen liebsten und wichtigsten Sachen. Ein Tagebuch, ein Kuscheltier, vielleicht auch meine liebste Haarspange. Wirklich wichtige Sachen wie Zahnbürste,  frische Unterwäsche oder eine Flasche Wasser ließen sich natürlich nicht in diesem Koffer finden … mit 13 Jahren hat man andere Prioritäten.

Notfallkoffer

Als im Dezember 2005 ein Schneechaos das gesamte Münsterland lahmgelegt hat und viele Menschen auf der Autobahn eine Nacht in ihrem Fahrzeug verbringen mussten, habe ich mir wieder Gedanken über den Sinn eines Notfallkoffers gemacht. Eine Zeitlang hatte ich eine Decke und eine Wasserflasche im Auto, für den Fall der Fälle, dass wir auch einmal in so einen Schneesturm geraten sollten und die Nacht im Auto verbringen müssten.

Für alle Eventualitäten

Natürlich habe ich die Sachen nie benötigt – zum Glück! Als ich mein Auto verkauft habe beschloss ich deshalb, nicht mehr für alle Eventualitäten gewappnet zu sein. Ich möchte nicht immer vom schlimmsten ausgehen. Da ich auch noch nicht so oft  Notfallmäßig ins Krankenhaus musste, hoffe ich, dass das auch in Zukunft nicht zur Tagesordnung gehören wird.

Für mich gibt es also keine Notfallkoffer mehr. Aber ich weiß, dass wenn doch etwas passieren sollte und irgendwer aus meiner Familie müsste mir Sachen ins Krankenhaus bringen, dann gäbe es keine Probleme. Meine Kommode ist übersichtlich. Unterwäsche und Schlafanzüge kann also jeder finden.

Dies ist einer der großen Vorteile von einem ordentlichen Haushalt: egal wo ich gerade bin, ich könnte jederzeit telefonische Anweisungen geben, wo etwas zu finden ist! Das im Hinterkopf entspannt mich ungemein.

Notfallkoffer

Kulturbeutel

Allerdings steht ein fertig gepackter Kulturbeutel in meinem Schrank. Den habe ich immer griffbereit, da ich regelmäßig bei meinem Freund oder in einem Hotel übernachte.

Der Kulturbeutel liegt mit einem Beutel für schmutzige Wäsche und einem Brillenetui in meiner Tasche für kurze Übernachtungen. So kann ich in 5 Minuten meine Tasche packen – kurz den Schminkbeutel und frische Wäsche rein, los gehts.

Nofallkoffer

Einen Notfallkoffer für das Krankenhaus habe ich als nicht schwangere also nicht, aber die Idee davon finde ich grundsätzlich gut.

Wie ist es bei Euch?

Habt Ihr einen Notfallkoffer für das Krankenhaus?

Könntet Ihr einer Person telefonische Anweisungen geben, wo Eure Sachen zu finden sind? Oder würdet Ihr Euch in Grund und Boden schämen, wenn jemand in Euren Sachen stöbern würde?

Ordentliche Grüße

Denise

 

p.s. Wie ich meine Tasche packe, wenn ich zwei Nächte unterwegs bin, könnt Ihr HIER lesen.

 

 

  • Anne 23/01/2020 at 7:49

    Gerade in der letzten Woche erlebt. Direkt von einer Fortbildung aus ins Krankenhaus. Im Krankenhaus angekommen dann einen Zettel und Stift bekommen, da konnte ich konkret notieren, wo in meinem Schrank die benötigten Dinge zu finden sind. Und was soll ich sagen: Hat super geklappt, ich habe alles bekommen was auf dem Zettel stand 😊. Ich liebe Ordnung und Struktur.
    Bin jetzt wieder zuhause, auf dem Weg der Besserung.

  • Angela 23/01/2020 at 7:58

    Guten Morgen liebe Denise,

    dieses Thema beschäftigt mich als alleinerziehende Bubenmama schon seit einer Weile. Irgendwie konnte ich mich noch nicht dazu durchringen, allerdings möchte ich im Fall der Fälle die Sachen dabeihaben, die ich mag und nicht die, die dann spontan in der Aufregung eingepackt werden. Ich finde es eine sinnvolle Idee so eine Tasche vorbereitet zu haben und werde sie in die Tat umsetzen.

    Viele Grüße und einen schönen Tag

    Angela

  • Sarah 23/01/2020 at 8:58

    Ich hatte Silvester so viel Angst das ich ne Notfall Tasche für die Katze und mich gepackt hab
    Erst Neujahr traute ich mich diese auszupacken

    Ich habe teilweise in meiner Alltags Tasche so viel das ich Rücken schmerzen hab

    • Anja 23/01/2020 at 10:10

      Wovor hast Du Angst?

  • Manuela Pankratz 23/01/2020 at 9:41

    Guten Morgen Denise,
    Ich habe seit ca 10 Jahren eine Notfall-Krankenhaus-Tasche im Schrank.
    Könnte aber auch telefonische Anweisung geben da ich ganz genau weiß wo jedes einzelne Teil bei mir liegt (hängt).
    Mein Kulturbeutel ist mit allem gefüllt was Frau zur tgl Grundpflege braucht und wird nach jedem KH-Aufenthalt kontrolliert und evtl aufgefüllt.

    Wie Du evtl weißt arbeite ich in der Altenpflege und habe auf meinem WB bei allen Bewohnern eine Notfall-Tasche gepackt.
    So brauch sie im Falle eines Krankenhausaufenthaltes nur aus dem Schrank genommen werden. Das hat sich schon sehr bewährt.

    Lieben Gruß
    Manuela

  • Ela 23/01/2020 at 10:04

    Liebe Denise,
    meine Mutter hatte so eine Tasche tatsächlich, nachdem mein Vater verstorben war und sie alleine lebte. Das hat auch wirklich Sinn gemacht. Aber an sich lässt sich doch alles finden, wenn es nötig ist, und andere Menschen mit dir im Haus leben.
    Viel wichtiger finde ich die Frage, ob man sich nicht doch gewisse Vorräte halten soll… Kennst Du das Buch „Die Wand“? Darin geht es um eine Frau, die sich plötzlich vollkommen alleine auf der anderen Seite einer durchsichtigen Wand befindet. Hinter dieser Wand scheint alles Leben wie eingefroren zu sein. Und sie muss mit dem auskommen, was sie in der Nähe hat. Jedes Mal, wenn ich das lese, ist mein Einkaufswagen beim nächsten Mal mit etwas mehr Konserven bestückt… 😉 Aber ohne Witz, ein bisschen was im Haus zu haben macht schon Sinn. Gebürtig komme ich aus Aachen und habe dort auch noch Freunde. Durch die Nähe zu Belgien und den nicht wirklich sicheren AKW wir Tihange ist das dort definitiv ein Thema… Ich versuche halt, die goldene Mitte zu finden. Ein paar Tage kommen wir sicher gut klar, und das ohne völliges Chaos in den Schränken.
    Etwas vom Thema abgekommen, aber es passt irgendwie
    LG aus dem benachbarten Münsterland,
    Ela

  • Sandra 23/01/2020 at 11:55

    Liebe Denise,
    Eine Notfalltasche fürs Krankenhaus hab ich auch keine. Mein Mann würde im Notfall alles finden, denn wir haben unsere Sachen ordentlich am gleichen Ort und sind gut organisiert. Zudem kennt er mich und weiss genau was ich dann haben möchte 😀 Im Auto hab ich hingegen eine kleine Notfalltasche mit einem paar flachen Schuhen (trage meist Absätze), einem dicken Pulli, einer Taschenlampe, Handsschuhen und zwei drei Kleinigkeiten. Ich war schon mehrfach froh darum, weil ich plötzlich zu Fuss unterwegs war (Panne, Demo in der Innenstadt, Glatteis, Schneesturm etc.) In einer solchen unerwarteten Situation möchte ich keinen zusätzlichen Stress weil das Schuhwerk oder die Kleidung nicht passen und bin daher gerne vorbereitet 🙂
    Liebe Grüsse aus der Schweiz

    • Carmen Schmidt 23/01/2020 at 16:45

      Hallo Ihr Lieben!

      Eine Notfall Tasche für das Krankenhaus habe ich auch nicht, allerdings habe ich schon öfters darüber nachgedacht mir eine allgemeine Notfalltasche zusammen zu stellen.
      Wir waren hier im Jahr 2019 zweimal wegen einer Bombenentschärfung evakuiert, da macht man sich irgendwann schon mal Gedanken ob so ein Täschchen nicht sinnvoll ist.

      LG, Carmen

  • Aus dem Leben der Karoline 23/01/2020 at 13:08

    Hallo Denise,
    meine Schublade ist alles andere als geräumig, geschweige für niemanden zumutbar. Das sollte ich bald mal in Angriff nehmen :). Über einen Notfall Koffer habe ich bis dato noch nie richtig nachgedacht. Musste ich zum Glück auch noch nie. Das letzte Mal als ich im Krankenhaus war, war meine Tasche schnell gepackt. Ärgerlich war zu diesem Zeitpunkt bloß, dass ich keinen Kulturbeutel hatte, und alles nur so durch die Tasche flog. Das hat sich aber zum Glück geändert. 🙂

    Viele liebe Grüße,
    Karoline 🙂

  • Ilka 23/01/2020 at 13:49

    Ihr Lieben,
    im Notfall braucht man im Krankenhaus nichts und wird versorgt. Und wenn es einem richtig mies ist, ist es auch egal, dass es eine andere Zahnpastamarke ist und die Latschen eine komische Farbe haben. Und wenn man dann wieder ein bissel wieder geradeaus kann, kann ja jemand aus der Familie etwas vorbeibringen. Also nicht zu viel Stress mit solchen Sachen, zumal die Notarztfahrer mit dem Patienten alle Hände voll zu tun haben und nicht noch für die Tasche. Besser ist, ihr bleibt alle schön gesund.
    Ach ja, wenn ihr in die Notaufnahme hinterherfahren solltet, ist meist eine Flasche Wasser und eine Packung Kekse gut. Es kann oft lange dauern, gerade wenn noch Untersuchungsergebnisse abgewartet werden müssen.
    Liebe Grüße
    Ilka

  • Sabine 23/01/2020 at 15:18

    Für mich paßt so eine Notfalltasche auch nicht wirklich zum Thema – ich möchte nur noch so viele Dinge haben, wie ich tatsächlich brauche. Für wieviele Tage soll ich denn Unterwäsche / sonstige Kleidung in dieser Notfalltasche lagern? Soll ich jedes mal, wenn ich Wäsche gewaschen habe, die frische Wäsche in die Notfalltasche packen und den Inhalt der Notfalltasche in den Schrank rotieren?

    Wenn man tatsächlich regelmäßig unerwartet ins Krankenhaus kommt – oder eben schwanger ist und weiß – das kommt jetzt irgendwann plötzlich – oder wenn man sehr regelmäßig unterwegs ist und deshalb jede Woche immmer wieder den Kulturbeutel braucht – dann kann ich verstehen, dass man das dann vorbereitet hat (wobei in meinem Kulturbeutel zwar Duschzeug, Zahnbürste usw. lagert – aber zum Beispiel kein Schminkzeug) – aber ansonsten – nee – eher nicht.

    Sabine

  • Ruth Grunewald 23/01/2020 at 15:50

    Liebe Denise,
    Eine Notfalltasche habe ich nicht gepackt, aber ich oder auch mein Mann hätten in ein paar Minuten die nötigen Utensilien beisammen. Da sind wir sehr strukturiert.
    Da ich in einer Klinik arbeite, habe ich schon die seltsamsten Sachen erlebt. Eine ältere Patienten war nach einer Direktverlegung aus dem Krankenhaus in unsere Klinik auf die Hilfe ihrer Nichte angewiesen. Sie sollte ihrer Tante für ca. 3 Wochen Sachen in einen Koffer packen. Die Dame war sehr unglücklich, da ihre Nichte dreiviertel des Koffers mit gestrickten Strümpfen gefüllt und komplett Unterwäsche und Kulturbeutel vergessen hatte. Da sind dann auch Tränen geflossen. Ich glaube, diese Patientin hat für die Zukunft immer eine Tasche fix und fertig gepackt stehen.
    Liebe Grüße
    Ruth

  • Barbara 23/01/2020 at 16:26

    Hallo

    ich habe eine Notfalltasche. Die ist für die erste Zeit im Krankenhaus gedacht. Ich habe die aus meinen Erfahrungen und Wünschen gepackt. Dauert es länger ist mein Schrank geordnet und man kann nach meinen Wünschen und Bedarf holen.

    Der Rettungsdienst hat mit mir zu tun. Für den Notfall habe ich immer dabei / griffbereit: Medikamentenliste und Organspendeausweis einlaminiert. Was anderes brauchen die nicht denke ich.

    Zudem habe ich eine „wer ist zu informieren?“-Liste in der Wohnung und im Kalender (da steht auch drauf wo die Tasche zu finden ist.
    Die finde ich fast noch wichtiger als Zeug (im Notfall gibts was vom Krankenhaus), in meinem Kalender ist alles drin (auch nochmal die Medikamentenliste)

    Ich habe damals als ich 50! Tage im Krankenhaus war echt Schund gebracht bekommen, der nicht griffbereit war. Ich weißdaher dass ich nicht mag, wenn wer rumsucht bei mir. 😉 Ich war direkt danach 8 Wochen auf Reha. Inzwischen bin ich anders organisiert und der Schund ist aussortiert.

    Mein Prinzip ist, was ich habe brauche ich nicht 😊

  • Alex 23/01/2020 at 16:28

    Ich war im letzten Sommer in der Situation, dass ich von einem Arztbesuch notfallmäßig direkt mit dem Krankenwagen auf die Intensivstation gebracht werden musste. Mein 14-jähriger Sohn, der abends mit dem Papa das Nötigste ins Krankenhaus brachte, wurde vom weiblichen Pflegepersonal sehr dafür gefeiert, dass er beim Packen meines Kulturbeutels sogar an Abschminkpads und Make-up- Entferner gedacht hatte. Sein trockener Kommentar: „Ich wusste doch, dass du morgens ganz normal aus dem Haus gegangen bist. Wie soll man Eyeliner denn sonst abkriegen, ohne wie ein Panda auszusehen?“

    • Katharina 24/01/2020 at 16:31

      Das finde ich wirklich aufmerksam! Und zuckersüß von deinem Teenagersohn 🙂

    • Regina 25/01/2020 at 1:00

      Sehr cooler Sohn- alles richtig gemacht!!!

  • Sonja 25/01/2020 at 9:43

    Über eine Notfalltasche sollte ich auch mal nachdenken. Als ich vor Jahren einmal eine Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus bleiben musste, hat mir mein Mann leider meinen ältesten und ausgewaschenen Schlafanzug und noch andere merkwürdige Dinge gebracht. Da war ich ziemlich angesäuert.

  • Pit 25/01/2020 at 22:55

    Na ja, ich brauche keine Notfalltasche. Auch wenn ich demnächst ins Krakenhaus muss. Die haben da alles was Man braucht. Aber ich weiß, dass Mutti einen fertig gepackten Notfallkoffer hat. Unterm Bett. Sie kann jederzeit – „So, ich fahr jetzt nach meine Mutter!“ sagen. Ganz praktisch sowas.

  • Bea 26/01/2020 at 22:07

    Liebe Denise ,

    Danke für diese Anregung.
    Hab heute gleich mal Fotos von meinem Kleiderschrank gemacht,damit mein Mann findet was ich möchte.
    Kann ja schnell mal was passieren.
    Meine Schwiegermutter hat zum Glück so eine Notfall Tasche.
    Sehr hilfreich weil wir nicht ums Eck wohnen.

    Ich arbeite selber als Krankenschwester und wundere mich oft , wie wenig ältere kranke Patienten vorbereitet sind.

    Bitte an Alleinstehende, sprecht mit den Nachbarn im Vorfeld wo alles liegt ,was man gerne hätte.
    Es ist traurig wie lange Menschen mit dem Krankenhaus Flügelhemd rumlaufen,weil keiner was bringen kann.

    Bei uns in der Klinik wird so schnell wie möglich das private Nachthemd,Schlafanzug angezogen .Fördert das Wohlbefinden.

    Wir alle sollten mit unseren Eltern darüber sprechen.

    Es gibt gute Klinikpacklisten
    Wichtig alle Unterlagen Arztbriefe Patientenverfügung Medikamentenliste in eine Mappe und ab in die Tasche.

    Danke Denise für diese Anregung
    Lg Bea

  • Marion 27/01/2020 at 23:31

    Liebe Denise,
    eine Notfalltasche habe ich nicht, allerdings würde mich brennend interessieren, woher du diesen tollen Kulturbeutel hast 😍

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen