Ordnung

Donnerstag = OrdnungsTag

05/03/2015

Wer sich meine Hände anschaut erkennt auf den ersten Blick: diese Frau hat keinen grünen Daumen! Ich bekomme einfach alles tot – selbst wenn die Gärtnerei verspricht, dass dieses oder jenes Gewächs absolut pflegeleicht und unkaputtbar ist. Bei mir ertrinkt oder vertrocknet einfach alles!

Aus diesem Grund ist mein Mann für die Bepflanzung im Garten zuständig und in unser Haus kommen nur frische Schnittblumen.

 

20150304 045

Früher war das anders. Da dachte ich noch, nur ein guter Mensch sein zu können, wenn ich auch Pflanzen im Haus habe. Mittlerweile weiß ich: positive Karmapunkte kann man im Leben auch mit anderen Sachen sammeln …!

Bei meinen Einsätzen treffe ich oft auf Menschen, die ähnlich veranlagt sind wie ich, was das halten von Zimmerpflanzen angeht. Nur mit dem kleinen Unterschied, das ich pflegeintensive oder vertrocknete Yuccapalmen und Ficus Benjamina bereits vor Jahren aus meinem Haus verbannt habe.

 

20150304 061

So stehe ich bei Kunden manchmal vor mickrigen Pflänzchen, verschmutzten Gläsern oder Vasen mit dicken Wasserrändern, die irgendetwas lebendes beinhalten (aber ob das immer Pflanzen sind?) …und möchte …..
uaaaaa …… schreiend davon laufen!

Wer also keinen grünen Daumen hat, sollte sich genau das ehrlich eingestehen!

Trennt Euch lieber von dem, was nicht mehr zu retten ist!

Trennt Euch von ungeliebten Staubfängern, angeschlagenen Vasen, hässlichen Übertöpfen und – ganz wichtig –
Plastikblumen sind KEINE Alternative! Nur in ganz seltenen Fällen sind diese wirklich schön.

 

20150304 049

Seid Euch sicher: einen guten Menschen erkennt man nicht an der Anzahl seiner Zimmerpflanzen! Ein Topf mit frischen Kräutern in der Küche und ein paar frische Tulpen im Wohnzimmer können völlig ausreichen, wenn man eben ohne grünen Daumen zur Welt gekommen ist und trotzdem was für ein schönes Wohnklima machen möchte.

Ordentliche Grüße

Denise

  • Fräulein Leni 05/03/2015 at 5:21

    Da können wir uns die Hand geben. Ich kaufe auch nur noch frische Blumen und Küchenkräuter. Alles andere wäre vorsätzlicher Mord an Pflanzen :-))))
    L.g Petra

  • Tonkabohne Sabine 05/03/2015 at 5:52

    Liebe Denise,
    Wahre Worte 🙂
    Ich habe meinen Grünen Daumen erst vor 11 Jahren entdeckt, als ich in unser Häuschen gezogen bin.
    Seitdem ist es von Jahr zu Jahr besser geworden und ich bin ganz stolz.
    Herzliche Grüße,
    Sabine

  • Franziska 05/03/2015 at 6:34

    Wir haben schon seit Jahren keine Pflanzen mehr drinnen. Bedingt durch wenige Fensterbänke, Asthma und dem nicht ganz so grünen Daumen habe ich es irgendwann gelassen. Zuletzt habe ich Orchideen entsorgt, die eine weiße Fliege toll fand. Im Garten herrscht Survival of the fittest. 😉
    Gerade am Wochenende habe ich diverse Blumentöpfe entsorgt, die schon seit Jahren im Carport rumstehen. Jetzt stehen da noch ein paar für Pflanzen, die man geschenkt bekommt. Ich nehme an, das geht grad noch, oder? 😉
    Lieben Gruß!

  • Franziska 05/03/2015 at 6:34

    Wir haben schon seit Jahren keine Pflanzen mehr drinnen. Bedingt durch wenige Fensterbänke, Asthma und dem nicht ganz so grünen Daumen habe ich es irgendwann gelassen. Zuletzt habe ich Orchideen entsorgt, die eine weiße Fliege toll fand. Im Garten herrscht Survival of the fittest. 😉
    Gerade am Wochenende habe ich diverse Blumentöpfe entsorgt, die schon seit Jahren im Carport rumstehen. Jetzt stehen da noch ein paar für Pflanzen, die man geschenkt bekommt. Ich nehme an, das geht grad noch, oder? 😉
    Lieben Gruß!

  • Trudi Patch 05/03/2015 at 6:48

    Nur Pflanzen außerhalb meiner 4 Wände überleben, sprich: Garten klappt prima, Haus geht nicht! Ich sterbe jedes Jahr tausend Tode, ob ich den Olivenbaum heil über den Winter bekomme….
    Ansonsten gibt es bei mir auch nur Basilikum und mal ein paar frische Blümchen.
    Liebe Grüße
    Trudi

  • Schneiderherz 05/03/2015 at 7:03

    Bei mir überleben auch nur die ganz Robusten…
    Daher gibt es bei mir halt wenige Grünpflanzen, die – wenn ich sie totgepflegt habe oder sie unansehnlich werden, in die Biotonne wandern. Dann hole ich mir Ersatz- oder greife zu einem Sträußchen Schnittblumen.
    Kräutertöpfe finde ich toll- aber Basilikum sieht nach der Ernte einfach sünde aus und überlebt daher eh max. zwei leckere Speisen bei mir…

    Ich hatte als Teenager einen Geldbaum- den mochte ich von Herzen- er ist groß und prächtig geworden und alle Freunde wurden mit Ablegern beglückt.
    Ich habe ihn sogar noch in den ersten Ehejahren gehabt. Doch irgendwann ging er aus der Form und meine liebevolle Pflege und die Zuneigung zu der Pflanze wurden rar- bis er dann so unansehnlich war, dass mir die Trennung leicht viel.
    Seither verliere ich mein Herz einfach nicht mehr an Topfpflanzen 😉

    Liebe Grüße
    Ute

  • Limpfelimpf 05/03/2015 at 7:34

    Liebe Denise
    Danke! Dankedankedanke!
    Ich bekomm' selbst 'ne Grünlilie kaputt. Die eine, die seit einem Jahr lebt, pflegt mein Mann *g*
    Grüßle
    Jutta

  • Gerstner Katharina 05/03/2015 at 8:14

    Liebe Denise,
    ich bin einer dieser überglücklichen Menschen, der schon früh erkannt hat, KEINEN grünen Daumen zu besitzen. Gott sei gedankt, dass ich eben, wie Du auch alles, was verkümmert und traurig aussah entsorgt oder begnadeten Pflanzenärzten übergab. Ich empfinde mich als besonders GUTEN Menschen, da ich mich den armen Pflanzen nicht antue. Schließlich haben die auch ein Recht auf Leben und Pfelge und dies konnte ich aus welchen Gründen auch immer nicht bieten. Also, seid gute, bessere Menschen, indem ihr nicht zwanghaft versucht, Pflanzen halten zu wollen 🙂
    Zauberhafe Grüße
    Kathi

  • Mieze Schindler 05/03/2015 at 8:35

    Tatsächlich bin ich ein Mensch, der einen grünen Daumen besitzt. Ich liebe Pflanzen, beschäftige mich gerne mit ihnen. Kaputt kriege ich nur Primeln, die mögen mich einfach nicht.
    ABER – egal, ob ich nen grünen Daumen oder nicht habe – ich habe noch nie daran festgemacht, ob derjenige ein guter Mensch ist oder nicht. Das wäre, wie jemanden danach zu beurteilen, ob jemand Bücher in seiner Bude hat oder nicht. Und wenn der einfach nicht lesen kann, deswegen keine Bücher besitzt, ist er deswegen ein schlechter Mensch?

    Ne, diese Logik mag sich mir auch nicht erschließen. Das ist irgendwie so total altmodisches Schubladendenken. Wenn du das und das nicht kannst/ hast, bist du das und das…

    Also, Daumen hoch! Man erkennt einen guten Menschen nicht an der Anzahl der Pflanzen!

    Liebe Grüße,
    Linda

  • Sonja 05/03/2015 at 9:43

    Seeehr richtig: Plastikpflanzen sind keine Alternative! 😉
    Ich hab auch nur die unkaputtbaren Pflanzen und Schnittblumen.
    Im Garten versuche ich immer wieder mein Glück und manchmal funktioniert es.
    Liebe Grüße, Sonja

  • Julia 05/03/2015 at 9:51

    Ich habe zwar auch keinen grünen Daumen, mag aber Pflanzen in der Wohnung gerne. Also bin ich vor Jahren auf robuste Gewächse und idiotensichere Bewässerungssysteme umgestiegen. Seither klappt das gut, Wasser geben, wenn der Melder Bedarf anzeigt, kann ich, und um alles andere (umtopfen etc.) kümmert sich einmal alle drei-vier Monate eine liebe Freundin. Küchenkräuter gehen bei mir übrigens auch regelmässig ein (hatte noch nie einen Basilikum, der älter als drei Monate wurde), aber das sehe ich als Gebrauchsartikel, die werden bei Problemen einfach ersetzt.

    LG, Julia

  • antetanni 05/03/2015 at 9:56

    Ohhh, das kenne ich. Ich habe schon einen großen Kaktus zum Vertrocknen gebracht… Orchideen und zwei, drei Sukkulenten – die halten es bei mir aus :-). Nur unsere Balkonblumen, die halten sich glücklicherweise immer recht lange, wahrscheinlich liegt's am vielen Regen, ist also im Grunde auch nicht so richtig toll :-).

  • Juli Mond 05/03/2015 at 10:11

    Ich kümmere mich eigentlich nicht besonders aufwendig um meine Pflanzen. Ich dünge NIE, ich spreche nicht mit ihnen, aber natürlich gieße ich einigermaßen regelmäßig. Tja, es wächst und blüht und grünt irgendwie trotzdem bei mir in Haus und Garten…
    LG, Juli
    P.S.: Auf dem letzten Bild ist eine Handseife in einem superniedlichen Spender abgebildet. Verrätst Du mir, was das für eine Marke ist und wo man das kaufen kann? Das Teil würde irre gut meine Küche passen.

  • les belles choses 05/03/2015 at 10:19

    Genau so mache ich es auch! Kürzlich erntete ich nicht gerade eine begeisterte Reaktion, als ich im Blumenladen beim Bezahlen einer robusten kleinen Topfpflanze bemerkte, dies sei seit Jahren mein erster Topfpflanzen-Kauf. Na ja, könnte man ja als Geschäftsschädigung ansehen, denke ich heute schuldbewußt 😉

    Basilikum und Schnittblumen, das war's auch bei mir. Und während der Saison eine große Hortensie in einem besonders schönen Übertopf an prominenter Stelle platziert, fertig! Kein Gießen, kein 'Gebrösel', kein Umtopfen. Und die klassischen Blumenfenster mochte ich sowieso nie. Merkwürdigerweise dachte ich auch lange Zeit, man MÜSSE Pflanzen zuhause haben. Nun ja, meine Mutter spricht sogar mit ihren Pflanzen und hat den berühmten grünen Daumen, vielleicht kommt es daher.

    Wenn ich das auch mal klar sage, habe ich manchmal fast das Gefühl, gerade irgendein Outing zu machen, so merkwürdige Blicke kommen da gelegentlich.

    Ich hoffe nun, das das bedauernswerte Topfpflänzchen auf der Nähmaschine meiner Oma meine 'Pflege' eine Weile übersteht.

    Herzliche Grüße, Angelika

  • kerstinherbergs 05/03/2015 at 11:12

    Meine Lösung sind Kakteen. Die können auch schon bunt sein.

  • Roxanne R 05/03/2015 at 12:06

    und was macht Frau, wenn der Mann eine ganze grüne Hand hat? *lach*
    Ich hatte auch immer nur ein paar Kakteen bis ich meinen Mann kennenlernte… als ich zum ersten Mal seine Wohnung betrat, rankten durch den Flur 7m lange Efeututenranken, im herrlichsten Altbauerker kein Platz für einen Sessel, da wuchs eine Passionsblume hoch und runter und oben hin und her, der restliche freie Platz von allen möglichen Sorten anderer Pflanzen besetzt…
    Das ist nun viele Jahre her, ich konnte ihn überzeugen, dass manchmal Pflanzen auch ruhig abgecshnitten werden können, es unnötig ist, von einer Sorte 6 Exemplare zu haben… wir haben so nach und nach Pflanzen verschenkt und zurückgecshnitten und seitdem Hund und Kinder und Garten vorhanden sind, ist die Zeit für Zimmerpflanzenpflege auch nicht mehr so viel ^^
    Doof nur, bissl ansteckend ist es schon… wenn ich nun einen Blumenstrauß in der Gärtnerei kaufe und sehe dann eine seltene schöne Pflanze, dann nehm ich die durchaus mit um meinem Mann eine Freude zu machen…

    Fazit: Keine Pflanzen ist für mich keine Option, aber man(n) muss es auch nicht übertreiben und Raum für anderes lassen ^^

    Liebe Grüße

  • ars textura 05/03/2015 at 23:14

    Ich dachte auch immer ich hätte einen ganz schwarzen Daumen. Sogar Kakteen sind bei mir vertrocknet… dann hatte ich ewig keine Pflanzen in der Wohnung, bis ich mich letztes Jahr an Sukkulenten gewagt habe, dann an Kakteen, an Tillansien und nun noch ein paar andere. Und siehe da, sie lalle eben! Hätte man mir das vor einem Jahr gesagt, hätte ich das für einen Scherz gehalten… 🙂

    Liebe Grüße
    Dörthe

  • yvonne 07/03/2015 at 12:44

    Genauso sieht es aus ? früher stand in jeder Ecke eine mehr oder weniger kümmerliche Pflanze. Heute kaufe ich Schnittblumen auf dem Markt, erfreue mich daran und wenn sie verblüht sind, kommen sie weg- fertig

    LG
    Yvonne

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen