Ordnung Werbung

OrdnungsTag | Fotos organisieren

15/03/2018

Anzeige

Liebe Denise,

ich habe ein Thema welches mich seit Jahren umtreibt: Fotos! Früher (in den 80er) habe ich noch Fotos in schöne Alben geklebt, Urlaube dokumentiert, Eintrittskarten eingeklebt und alles beschriftet. Meine Zeit wurde immer weniger und aus den Alben wurden Kisten. Heute habe ich vieles auf der Festplatte und einige wenige Events in Fotobüchern abgelegt. Glücklich bin ich ehrlich gesagt mit allem nicht und ich würde gerne Ordnung in das ganze Chaos bringen, damit meine Kinder auch noch etwas davon haben.

Was meinst Du dazu?

Fotos organisieren

Mir geht es nicht sehr viel anders. Als meine Kinder klein waren, habe ich mir noch die Zeit genommen, um regelmäßig Fotos zu sortieren, zu bestellen und sie dann in ein Fotoalbum zu packen. So haben wir von jedem Sommerurlaub als Familie ein eigenes Fotoalbum. Das war immer toll, weil man gerade mit diesen Fotoalben die Entwicklungsschritte der Kinder besonders gut sieht. Heute mache ich das gar nicht mehr und bestelle nur sporadisch Fotobücher direkt vom Handy aus.

Doch statt mich darüber zu ärgern, dass ich für solche Sachen keine Zeit mehr aufbringe, akzeptiere ich einfach, dass sich die Zeiten geändert haben. Keine Ahnung, wann ich das letzte Mal Fotos habe ausdrucken lassen. Ich mache ohnehin fast nur noch Fotos mit meinem Handy von meinen Kindern und das auch nicht mehr so oft wie noch zu Kindergartenzeiten.

Und da sind wir dann auch bei dem heutigen Problem: Smartphone, Tablet, Laptop und Co. bieten vielfältige Möglichkeiten, um die Unmengen digitaler Fotos zu archivieren, zu verwalten oder mit Verwandten und Freunden online zu teilen. Speichermedien wie USB-Sticks, externe Festplatten oder Computer-Laufwerke haben allerdings einen entscheidenden Nachteil: Wenn diese Medien den Geist aufgeben, sind die Daten verloren. Also geht es heute in erster Linie darum, wie man sich vor diesem Verlust am besten schützt.

Fotos sortieren

Cloud-Dienste vereinfachen das Foto-Sharing

Eine beliebte Möglichkeit ist heute die Cloud, also Speicherplatz im Internet. Zahlreiche Dienste bieten sich an, die eigenen Aufnahmen ins Netz auszulagern – und jederzeit abzurufen, beispielsweise per Smartphone. Der Nutzer entscheidet, welche Bilder er wem zeigen will, kann seine Fotoalben entweder im privaten Modus halten oder per Link mit jemandem teilen. Celina Kranich, Expertin von der Computerhilfe der Telekom, erklärt: „Sind die Daten erst mal in der Cloud, dann lassen sie sich meist bequem verwalten und teilen: Bei manchen Diensten ist es etwa möglich, einfach einen Ordner anzulegen und diesen für Freunde und Familie freizuschalten. Der lästige Fotoaustausch per E-Mail-Anhang entfällt.“

Aber auch ohne Cloud lässt sich Übersicht für die Bilder schaffen, zum Beispiel mit Programmen für die Bildverwaltung, die es im Internet oft kostenlos gibt.

Oder eben die Variante digitale Fotobücher: Statt mühsam die Lieblingsaufnahmen erst auszudrucken und dann in ein Album zu kleben, lassen sich persönliche Bildbände direkt im Web gestalten. Spart Zeit und Nerven!

Fotos sortieren Hilfe und Beratung von Fachleuten

Wer Hilfe benötigt, um die besten Lösungen fürs Fotosharing in die Tat umzusetzen, kann sich an Fachleute wenden, zum Beispiel an die Computerhilfe der Telekom. Die Microsoft- und Apple-zertifizierten Experten helfen und beraten auch bei allen weiteren Fragen rund um Computer, Tablet und Smartphone – unabhängig von Betriebssystem und Internetanbieter unter der Rufnummer 0800-3301472. Auf Wunsch auch per gesichertem Fernzugriff oder in schwierigen Fällen sogar vor Ort. Der Service wird in drei kostentransparenten Paketen angeboten: Computerhilfe S, M und L.

Kostenlose Expertenbeiträge rund um aktuelle und zeitlose Themen in den Bereichen Computer, Sicherheit, Anwendungen und Betriebssysteme sowie ein Forum, in dem sich Nutzer austauschen können, gibt es zudem in der neuen Digital Community.

Computerhilfe Telekom

Tipps rund ums Video- und Fotosharing

  • Augen auf bei der Cloud-Nutzung: Datenschutz und Datensicherheit der Anbieter sollten mit einem TÜV-Zertifikat bestätigt sein. Vor allem Deutsche Cloud-Dienste, deren Server in Deutschland angesiedelt sind, bieten einen sehr hohen Sicherheitsstandard.
  • Wer die Cloud nutzt, sollte ein sicheres Passwort verwenden, das kein sinnvolles Wort ergibt, Zahlen und Sonderzeichen enthält und möglichst über acht Zeichen lang ist.
  • Für Fotobücher gilt: Erst mal ein kleines Buch bestellen. So lässt sich feststellen, ob sich der Anbieter auch für größere Projekte empfiehlt.

Fotos organisieren

Je mehr Fotos wir machen, desto mehr müssen wir auch sortieren.

Mein Wochenglück-Rückblick zwingt mich jede Woche dazu, die Fotos einer Woche zu sortieren und sie in den passenden Ordner auf meinem Laptop zu kopieren. Was ich mache, sobald ich irgendwo sitze und auf irgendetwas warte: Fotos auf meinem Handy sortieren und löschen! Da kann auch mal eine 3-stündige Zugfahrt für drauf gehen. Ein unendliches Unterfangen, dafür habe ich aber auch keine Kiste mit Fotos, die sortiert werden müssen! So ändern sich die Zeiten.

Habt Ihr noch ein paar gute Tipps zum Thema „Fotos organisieren“?

 

Ordentliche Grüße

Denise

 

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit der Computerhilfe der Telekom

 

  • Margret 15/03/2018 at 7:19

    Hallo Denise,
    ich sichere Fotos (und andere Sachen, die mir wichtig sind) doppelt. Einmal auf dem Laptop und einmal auf einer externen Festplatte. Das mal beides gleichzeitig den Geist aufgibt, ist eher unwahrscheinlich.
    Wichtig für mich ist, dass ich sie gut in Ordner sortiere, sodass ich die Fotos schnell wiederfinde. Wenn man das regelmäßig macht, ist es gar nicht so schlimm.
    Liebe Grüße
    Margret

  • Andrea 15/03/2018 at 8:53

    Anfang des Jahres mache ich ein Fotobuch mit den Fotos des alten Jahres. Dieses lasse ich für jedes Kind und einmal für mich entwickeln.

  • Mumbai 15/03/2018 at 13:49

    Habe meine Fotosammlung in 3facher Ausfuehrung. Flickr, Picasa und USB. Hoffe, das reicht um die Erinnerungen nicht zu
    verlieren

  • Ramona 15/03/2018 at 15:36

    Hallo Denise,
    so verlockend auch das Angebot klingt einfach, regelmäßig im Laptop in Ordern sortieren ist.
    Ich mußte die Erfahrung machen, das einmal mein Läptop abstürzte und so mit massen an Fotos,
    gesammmelt in Jahren verschollen auf ewig sind. 🙁
    Das ist finde ich ein wichtiger Grund es doch altmodisch auszudrucken und es irgend wo anderst
    weg zu sortieren.

  • Frank F. König (LimFoto) 15/03/2018 at 15:56

    Hallo zusammen!

    Cloud-Dienste vereinfachen das Foto-Sharing das ist in vielen Fällen richtig. Aber für mich nur die halbe Lösung, ein Stückweit Sicherheit. Ja, das sehe ich ebenso. Aber so ein Fotobuch oder richtiges Fotoalbum hat was.

    Liebe Grüße Frank

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen