Ordnung

Kennst Du Dein Warum?

03/12/2020

Heute geht es um die Frage „Kennst Du Dein Warum?“ und was diese Frage mit Zielen und Visionen zu tun hat.

Kennst Du Dein Warum?

Diese Frage sollte für jedes Projekt vorab beantwortet werden. Ganz egal, ob es um berufliche oder private Ziele geht. Wenn das WARUM klar definiert ist, ist der Weg leichter und das Ziel besser zu erreichen.

Kennst Du Dein Warum?

Große Problemzonen in kleinen Räumen

Hallo liebe Denise,

ich habe gerade ein Video auf YouTube über das 66-Tage-Experiment gefunden und somit auch Dich „kennengelernt“. Ich liebe es in saubere Räume zu kommen und fühle mich sehr wohl. Sauber, geputzt und organisiert – jedoch nicht steril!

Ich verstehe nur nicht warum ich es mir eigentlich nicht gönne, es genauso für mich zu haben. Als Kind war es sauber, bis ich von meinem Vater weg musste, da es in den 80ern nicht üblich war, alleinerziehenden Vätern das Sorgerecht zu übertragen. Mir blieb nichts anderes übrig, als bei meiner alkoholkranken Mutter zu leben, die ein Messie war zu, weil sich weder die Behörden noch die Familie darum gekümmert hat. Nun bin ich 41 Jahre alt und möchte endlich den letzten Schliff bekommen.

Ich bin gerade dabei, Deinen Blog zu durchforsten und mir Tipps zu holen. Derzeit lebe ich in einem kleinen Zimmer-Apartment mit ca. 25 m². Ich habe leider nicht die Möglichkeit, wie andere Menschen, mir ein Zimmer nach dem anderen vorzunehmen und wollte fragen, ob Du nicht einen Beitrag für ‚große Problemzonen in kleinen Räumen‘ schreiben könntest.

Ich habe bereits in dem Video begriffen, dass man sich trennen muss von verschiedenen Sachen, aber wo fängt man an? „Links“ im Zimmer, oder getrennt nach „Zimmern“ (Küche, Schreibtisch etc.), oder doch eher nach Brandherden?

Vielen Dank für Deine wunderbare Arbeit!! Ich bin mir sicher noch sehr viele wunderbare Dinge auf Deinem Blog zu finden. Bitte bleibe gesund und genieße dein Leben.

Liebe Grüße
Melanie

Kennst Du Dein Warum?

Kennst Du Dein Warum?

Liebe Melanie,

wie schön, dass Du über den Beitrag im SWR zu mir gefunden hast.

Einen expliziten Beitrag zum Thema „große Problemzonen in kleinen Räumen“ muss ich gar nicht schreiben, denn ganz egal, wie viele Quadratmeter Du zur Verfügung hast: Sämtliche Ordnungstipps sind auf alle Wohn-Größen zu übertragen. Wenn Du nur 25 qm zur Verfügung hast, ist es vielleicht sogar ein Stück weit einfacher.

Wer 50 oder 100 qm zur Verfügung hat, hat er vielleicht mehr Stauraum, der – sinnvoll eingesetzt – zur Ordnung beitragen kann, doch oft verführt der zusätzliche Raum dazu, noch mehr Dinge anzuschaffen oder zu horten. Mehr Wohnraum bedeutet also niemals weniger Unordnung!

Du kannst es also erst einmal als großen Vorteil sehen, dass Du Dich „nur“ um 25 qm kümmern musst!

In dem oben genannten Video gebe ich den Rat, dass man in einem Raum immer links anfängt. Mein kleiner Überlebens-Trick, um überhaupt „einen Anfang“ zu finden. Das kann zum einen der Raum links von der Haustür sein, oder eben in einem Raum die linke Wand, der erste Schrank oder das Regal auf der linken Seite.

Doch bevor es so weit ist, sollten Vorbereitungen getroffen werden!

KENNE DEIN WARUM!

Auch bei dem 66-Tage-Experiment wurde anfangs gefragt: WARUM nimmst Du an dem Experiment teil?

Schon der deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche sagte:

Wer ein Warum hat, dem ist kein Wie zu schwer.

Um Dein Warum zu finden, überlege, was Dich aus Deinem inneren heraus antreibt, Dein Ziel zu erreichen. Es geht hier um Dein wahres, starkes Warum!

Hinterfrage Dein Ziel (mehr Ordnung? Sauberkeit? Weniger Besitz?) und finde detaillierte Antworten auf die Fragen:

  • Warum begebe mich auf diesen Weg?
  • Was möchte ich dadurch bewegen?
  • Was macht das Ziel reizvoll für mich?
  • Welches Bedürfnis wäre dadurch erfüllt?
  • Was hätte ich dadurch für mich und mein Leben gewonnen?

Die Beweggründe von Ordnung-Suchenden sind unterschiedlich, sollten aber unbedingt festgehalten werden.

Wie möchtest Du Dich fühlen, wenn Du nach Hause kommst?

Nehme Dir ein bisschen Zeit für Deine Gedanken und Gefühle. Schreibe auf, was Dir in den Sinn kommt.

Es kommt weniger darauf an, ob eine Antwort bewusst, rational und erwünscht ist. Es kommt es darauf an, wie viel emotionaler Bezug hinter der Antwort steckt, wenn Du etwas wirklich erreichen willst.

Von der Vision zum Ziel

Hast Du erst einmal Dein Warum für Dich gefunden, kannst Du eine Vision von Deinem zukünftigen Zuhause schaffen. Eine Vision ist ein Ziel, auf das Du hinarbeitest. Ohne diese Vision wird es Dir schwerfallen, auf dem Weg zu bleiben.

Hier findest Du meine 6 Regeln, um Schritt für Schritt Ordnung zu schaffen 

 

Du brauchst erst eine Vision (Dein Warum),

dann kannst Du einen Strategieplan erstellen.

Kennst Du Dein Warum?

Mein Warum

Schon als kleines Mädchen hatte ich eine große Affinität zu besonderen Wohnungen. Es gab Klassenkameradinnen, bei denen ich mich Zuhause besonders wohlgefühlt habe. Dort habe ich innerlich vieles abgespeichert, aufgesaugt und mein Wunsch, auch einmal so zu wohnen, wuchs von Jahr zu Jahr. Dabei ging es mir schlichtweg um ein Gefühl, dass sich dort bei mir eingestellt hatte.

Ich werde auch nie den Winterabend vergessen, an dem ich mit meiner Mutter eine Arbeitskollegin besucht habe. Dieses Licht in der Wohnung, der Geruch, die Einrichtung – all das ist sofort wieder präsent, wenn ich in jedem Winter das erste Mal wieder Abends durch die Straßen laufe, die winterliche Beleuchtung genieße, in die beleuchteten Küchenfenster blicken kann. Dann kommen die Erinnerungen an früher hoch, an dieses süße Gefühl, den Abend in einer besonderen Umgebung genossen zu haben.

Heute wohne ich genau so, wie ich es mir früher immer gewünscht habe. Es war meine Vision, genau dieses Gefühl zu haben, das mich heute überkommt, wenn ich Abends auf meinem Sofa sitze, auf den großen Tisch blicke, umgeben von Lieblings-Dingen und einer gewissen Ordnung. Genau dieses Lebensgefühl habe ich angestrebt, seit ich in der Grundschule war.

In diesem Fall bin ich unbewusst meinem WARUM gefolgt, doch für viele andere Projekte in meinem Leben habe ich ein solches Warum definiert.

Von etwas zu träumen ist bereits

eine Form der Planung

Meine Anregung für Dich ist also, einmal in Dich hineinzuhorchen.

Was hast Du Dir als kleines Mädchen gewünscht? Was hätte Dir damals gut getan?

Schreibe es Dir detailliert auf.

Dies ist Dein Wegweiser für die nächste Zeit und Deine persönliche Hilfestellung für die Zielsetzung.

 

Ordentliche Grüße

 

Denise

 

 

 

 

  • Nina 03/12/2020 at 8:23

    Der Spruch „Von etwas zu träumen ist bereits eine Form der Planung.“ holt mich voll ab! So eine Inspiration. Danke Denise!

  • Karin 03/12/2020 at 9:09

    An einem grauen Dezembermorgen im Büro in deinem Blog zu lesen, wirkt motivierend und bringt ein Strahlen in den Alltag! Danke🙋🏼‍♀️

  • Anna W. 03/12/2020 at 9:25

    Liebe Denise,

    Danke dafür, dass du dein “Warum” mit uns geteilt hast. Ich habe noch nie darüber bewusst darüber nachgedacht, dass das “Warum” das Anstreben eines Gefühls sein kann.
    Das ist für mich sehr hilfreich, weil ich nun in meinen Erinnerungen “graben” und damit mein Wunschbild realisieren kann. Danke!

  • Lili 03/12/2020 at 10:11

    Einfach klasse dieser Beitrag von Dir ! Ich frage mich das stets, wenn irgendwas nicht so rund läuft, wie ich es mir wünsche und es gibt immer Gründe, die, wenn sie ausgeräumt oder geklärt oder auch nur offengelegt sind, dazu führen, dass es läuft.
    Danke
    Lili

  • Nicole 03/12/2020 at 10:17

    Liebe Denise,
    Ordnung ist ja im Prinzip kein leichtes Thema, auch wenn Ordnung leicht sein und machen kann.
    Ich mag es, mit wie viel Einfühlungsvermögen du Melanie und auch uns auf den ‚Weg‘ bringst. Denn die Frage nach dem Warum ist die Motivation, genau diesen zu gehen.
    Danke dir!
    Liebe Grüße
    Nicole

  • Petra von FrauGenial 03/12/2020 at 13:37

    Das Wort Warum steht auch immer wieder als dicke Notiz auf meinem Schreibtisch, da ich manchmal mich in Arbeiten aber auch Gedanken wiederfinde, wo ich gar nicht über das warum nachgedacht habe. Inzwischen fällt es mir einfacher und lässt sich seitdem so gut in jedem Bereich übertragen.

  • Madame Bix 03/12/2020 at 16:46

    Vielen Dank- auch ich fand diesen Beitrag sehr schön. „Kennst Du Dein Warum“ ist einfach eine inspirierende Frage…
    Lieben Gruß Madame Bix

  • Sibille 04/12/2020 at 8:11

    Hallo Denise,

    die Frage nach dem Warum ist ein guter Beginn, um sich mit den eigenen Bedürfnissen auseinander zu setzen. Danke für diesen Beitrag.

  • Susanne 04/12/2020 at 10:59

    Wow, dieser Beitrag ist so schön passend auf das ganze Leben. Diese Gefühle, die ein Duft, ein Fühlen auslösen kann in die Gegenwart zu bringen.
    Ich lese gern bei dir und es hilft mir sehr. Danke

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen