Ordnung

Mit weniger fühlen wir uns freier

20/08/2020

Sind Menschen, die nachhaltig einkaufen, glücklicher als Menschen, die keine nachhaltigen Produkte kaufen?

Könnte man meinen, schließlich verleihen einem nachhaltige Güter womöglich ein besseres Gefühl, mit dem es sich dann munter weitershoppen lässt. Die Annahme erweist sich jedoch als falsch, entdeckten Forscher der Universität of Arizona. Fast 1000 Versuchspersonen füllten im Laufe von fünf Jahren Fragebögen aus.
Gefragt wurde, wie materialistisch sie waren, wie sie mit Geld umgingen, ob sie nachhaltig kauften und wie es um ihr Wohlbefinden und ihre Zufriedenheit bestellt war.

Kaufen macht nicht glücklich, und das gilt auch für nachhaltige Güter, belegte die Studie.

Menschen, die bewusst weniger kauften, fühlten sich sehr wohl bedeutend besser.

„Sachen sind schön, aber auch eine Last“, sagt Forscherin Sabrina Helm.

„Mann muss sich um sie kümmern, sie aufräumen, saubermachen. wenn man sich dieser Last und der Rolle als Besitzer entledigt, fühlt man sich besser und freier.“

„Aber,“ fügt Helm hinzu: „Es mag auch sein, dass glückliche Menschen weniger zum Konsum neigen.“

aus PSYCHOLOGIE bringt Dich weiter MAI/JUNI 2020

Tipp: Nicht kaufen, sondern sparen!

Willst Du auch gerne weniger kaufen?

Lege jedes Mal, wenn Du einen Kaufdrang verspürst, das Geld, das Du für die Dinge ausgeben wolltest, einen Monat lang zur Seite.

Begleiche mit diesem Geld Schulden, oder unternehme etwas Schönes mit lieben Menschen.

Das gibt garantiert ein besseres Gefühl!

Konsum kann glücklich machen,

… wenn er wohlüberlegt ist,

… wenn die Dinge anschließend einen Nutzen haben und nicht im Weg stehen, einstauben oder herumliegen.

Konsum kann auch glücklich machen, wenn ich jemand anderem eine Freude damit mache.

Konsum macht unglücklich, wenn

… er als Ersatzbefriedigung dient,

… man in einsamen Stunden wahllos Onlineshopping betreibt,

… er ein Loch im Innern stopfen soll, statt dessen aber nur die Schränke gefüllt werden.

Wenn man Dinge kauft, um anderen zu gefallen, um den Schein zu wahren, dann wird es schwierig.

Es geht also nicht darum, nur noch nachhaltig einzukaufen, sonder besser ganz auf den Kauf zu verzichten, wenn er unnötig ist! Denn mit weniger fühlen wir uns freier!

ordnungstag

Neue Ohrringe

Im Sommerurlaub ist mir ein Ohrring auf den Boden gefallen, den ich nicht wieder finden konnte.  Zu schade, denn der Ohrring war perfekt für mich. Schlicht und leicht. Leichte Ohrringe sind für mich ein Muss, denn ich mag es nicht, wenn das Ohrläppchen hängt, weil der Ohrring zu schwer ist.

Ohne Ohrringe fühle ich mich fast ein bisschen nackt und so habe ich bei jeder Tour durch eine der holländischen Städtchen Ausschau gehalten nach einem schönen Ersatzpaar. In einem ganz feinen kleinen Geschäft bin ich dann fündig geworden – Handmade von der Frau, die sie mir verkauft hat. Viel teurer, als ich in Deutschland bereit gewesen wäre zu bezahlen, und doch jeden Euro wert.

Ich war es mir in dem Moment wert.

Mit weniger fühlen wir uns freier

Ich bin davon überzeugt, dass glückliche Menschen weniger zum Konsum neigen.

Und dass sie das, was sie kaufen, ganz besonders zu schätzen wissen.

Mit weniger fühlen wir uns freier – oder wie seht Ihr das?

Hier gibt es mehr zum Thema Konsumruhe.

 

Ordentliche Grüße

Denise

 

 

 

 

  • Susanne 20/08/2020 at 10:14

    Ich habe mir in diesen Zeiten auch eine Art von Konsumruhe verordnet.Der Saisonwechsel meiner Kleidung fiel in den Lockdown und mir ist da wirklich bewusst geworden, dass ich nicht wirklich neue Kleidung benötige. Ich kaufe jetzt wirklich nur dann, wenn es nötig ist. Bücher ertausche ich mir, wenn es um Romane geht und vertausche sie dann weiter.

  • Katrin Kreh 20/08/2020 at 15:22

    Mit weniger fühlen wir uns freier- wie wahr! Ich merke auch immer mehr, wie wichtig es ist nicht nur auszusortieren sondern auch das Kaufverhalten zu überdenken- die Wurzel packen… mit drei Kindern und Haus- Keller-Dachboden ist es immer wieder eine neue Herausforderung…
    Ich ertappe mich bei mir zu reduzieren- aber bei Kleidung meiner Tochter werde ich doch schwach und kaufe zu viel… Also noch lange nicht am Ziel 😉 Danke für deine vielen inspirierenden Texte!!! Viele Grüße Katrin

  • Nicole 20/08/2020 at 17:16

    Liebe Denise,
    ich finde, es kommt auf das wie an. Fakt ist aber, dass zuviel beschweren kann. Aber mittlerweile ist es auch bei mir so, dass ich fast immer wohl überlege, ob das jetzt sein muss. Und das befreit. Zu wissen, dass man es eigentlich nicht braucht. Das verstärkt bei mir auch die Freude. Denn immer öfter sage ich jetzt: Das brauche ich nicht wirklich. Und das macht frei.
    Viele Grüße
    Nicole

  • Anja 20/08/2020 at 19:25

    Liebe Denise, das sind aber auch wunderschöne Ohrringe und werden dir bestimmt eine bleibende Erinnerung an den Urlaub sein. Von daher – jeden Cent wert! Liebe Grüße von Anja

  • Karin 21/08/2020 at 7:43

    Liebe Denise, ich sage du hast absolut recht. Aber mein Mann ist ein grosser Sammler. Dann muss ich ja davon ausgehen, dass er unglücklich ist, oder kompensiert 🤔. Wobei ich schon mal gern wüsste ob es ein Unterschied für ihn ist, wenn er alles loslassen würde. Aber das passiert wohl nie.
    Liebe Grüsse Karin

  • Christina 21/08/2020 at 7:46

    Liebe Denise,

    darf ich fragen, woher das zauberhafte Frida-Bild stammt?
    Herzliche Grüße, Christina

  • Iridia 21/08/2020 at 17:37

    Ich kenne auch genügend Leute, die geizig sind, auch sich selbst gegenüber. Nicht zu konsumieren bedeutet dort: entweder ich bin Schönes oder mal Neues nicht wert oder nur das reine Geld bedeutet mir was. Nicht zu konsumieren kann sehr viele Gründe haben und nicht immer ist Leichtigkeit eine Folge. Aber natürlich kann es so sein.

    Reisen, Erlebnisse, Bücher, auch das wird konsumiert. Wir geben immer mehr Geld für immateriellen Konsum aus: Konzerte, Reisen, Restaurants, Netflix, Essen mit Freunden, wo im Mittelpunkt steht, was es gibt. Das alles ist konsumieren, auch wenn es sich nicht so anfühlt.

    Wenn man zufrieden selbst sparsam lebt, ist naheliegend, sich für den Glücklicheren zu halten, aber vermutlich lebt man nur sein Naturell glücklich aus – und andere ihres. Wir wählen, wenn wir können, das Leben, das zu uns passt, auch mangels anderer Erfahrungen, die wir nie machen, weil wir nie die Möglichkeit oder Anlass hatten.

  • Annina 25/08/2020 at 11:28

    Man kann aber auch nachhaltig konsumieren ohne Geld auszugeben….einfach weil man aktiv Dinge sucht die verschenkt werden.
    Es gibt ja sowohl online als auch offline viele Möglichkeiten.
    Ich persönlich habe von Geschirr, Töpfen , Besteck, Schmuck, Deko,Büchern, Taschen, Möbeln sehr vieles was mir geschenkt wurde. Natürlich braucht das Finden Zeit, aber die habe ich.

  • Tanja Sorger 07/09/2020 at 13:22

    Liebe Denise, ich stimme da voll und ganz mit Dir überein! ABER da mir heute ein paar Ohrringe kaputt gegangen ist, muss ich Dich fragen: woher hast Du diese wunderhübschen Stecker? Ich glaube, die würde ich gerne konsumieren 🙂
    Lieben Gruß
    Tanja

    • fräulein | ordnung 08/09/2020 at 8:26

      Liebe Tanja … die Stecker habe ich bei einem kleinen Juwelier in Holland entdeckt. Kein Onlineshop, also nichts, was ich dir nun geben könnte. Sorry ….

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen