Lifestyle

Zeit für Selbstfürsorge

17/12/2020

Willkommen im nächsten Lockdown

Zeit für Selbstfürsorge

Auch wenn gerade alles irgendwie doof ist, (die einen bangen um ihre Gesundheit oder Existenz, die nächsten arbeiten doppelt so viel und sowieso sind viele Menschen am Rande ihrer Kräfte, egal aus welchen Gründen) oder gerade weil alles so doof ist: Es ist wichtig, dass wir den Blick auf das Gute richten!

Nutzen wir die gegebenen Umständen, um uns Zeit für Selbstfürsorge zu nehmen!

Selbstfürsorge

Liebevolle Erinnerung

Mir war für heute nicht nach einem klassischen Ordnungstag (HIER findet ihr jedoch meinen Klassiker zu Weihnachten). Ihr werde auch so wissen, was Ihr an den letzten Tagen vor Weihnachten machen müsst, um Euch Zuhause wohl zu fühlen. Stattdessen möchte ich viel lieber dazu appellieren, einen Gang zurückzuschalten.

Wir wissen alle, dass wir auf uns selbst aufpassen müssen, doch da wir oftmals alles und jeden berücksichtigen, der unsere Aufmerksamkeit benötigt, ist es schwierig, der Selbstfürsorge Priorität einzuräumen. Betrachtet den heutigen Beitrag als liebevolle Erinnerungen an die Selbstfürsorge, als einen sanften Anstoß, um Dich selbst an erster Stelle zu setzen.

Selbstfürsorge mag egoistisch klingen, doch wenn wir uns daran erinnern, wie viel besser wir uns fühlen, wenn wir gut auf uns aufpassen, werden wir feststellen, dass dies auch allen um uns herum zugutekommt. Passend dazu habe ich bei Instagram folgenden Text gelesen:

Selbstfürsorge

Zeit für Selbstfürsorge

Selbstfürsorge bedeutet nicht immer, etwas hinzuzufügen. Eine Gewohnheit oder etwas anderes wegzunehmen, das uns nicht dient, kann ebenfalls mächtig sein!

Gib Dir die Erlaubnis, aufzuhören!

Du musst nicht aufhören. Du darfst aufhören.

Hör auf

  • dich zu beschweren,
  • dich zu überanstrengen,
  • Ja zu sagen, wenn du Nein sagen willst.
  • deinen Job zu hassen,
  • dich zu beweisen,
  • zu viel auszugeben,
  • dich für alles zu entschuldigen,
  • an dir zu zweifeln.

Entscheide, womit du aufhören darfst, um dein Leben noch mehr zu genießen.

Dann gib dir die Erlaubnis, damit aufzuhören.

Es ist ein Privileg, die Dinge zu entfernen, die uns zurückhalten.

Genießen

Unsere Welt ist laut, 24 Stunden am Tag. Klick hier, kauf da, schau mich an, scrolle bis zum Ende, …

Gerade wird es wieder etwas leiser.

Vielleicht musst Du Dich daran gewöhnen, an die Stille?

Lass Dich darauf ein!

Leg Deine Hand auf Dein Herz und erinnere Dich daran, was für Dich wirklich wichtig ist.

Wenn Du nicht weißt, worauf es ankommt, entferne einfach alles, was nicht wichtig ist. Aus Deinem Haus, Deinem Kalender und aus Deinem Kopf.

Auch wenn die Dinge gerade anders sind, kannst Du immer noch selber entscheiden, wohin Deine Aufmerksamkeit geht. Und wann sie dort hingeht. Und morgen, wenn die Dinge wieder anders aussehen, kannst Du Dich wieder entscheiden.

Entscheide Dich, Dein Leben mit Freude zu kreieren und voller Frieden zu führen.

Der Mensch braucht Stunden,

wo er sich sammelt und in sich hineinlebt

Albert Schweitzer

 

Selbstfürsorge

Der erneute Lockdown ist für viele eine Katastrophe, besonders wirtschaftlich betrachtet. Doch da wir es ohnehin nicht ändern können (und die Maßnahmen berechtigt sind) sehe ich auch einen Vorteil im Ganzen: Statt Weihnachtsrummel gibt es jetzt Weihnachtsruhe.

Wir müssen gerade so viel weniger Entscheidungen treffen. Und weniger Entscheidungen bedeuten auch mehr Ruhe und Klarheit. Ist es nicht auch mal schön, nur im Kleinen zu feiern? Nur mit den wirklich engsten, wichtigsten Menschen. Ist es nicht auch mal schön, wenn wir uns zu Weihnachten hübsch machen können, weil wir es möchten, im Grunde genommen aber auch drei Tage lang mit den bequemsten Klamotten abhängen können?

Ja, es ist eine herausfordernde Zeit und es mag sich im Frühjahr leichter angefühlt haben. Doch wie möchtest Du im nächsten Winter auf dieses Jahr zurückblicken? Nutze die Chance, aus diesem Weihnachtsfest ein ganz besonders zu machen, auch wenn es anders ist, als ursprünglich geplant.

Nutze die Zeit für Selbstfürsorge statt für Selbstmitleid!

Selbstfürsorge bedeutet nicht, dass Du jetzt so tun sollst, als wäre alles super. Selbstfürsorge bedeutet, dass Du ganz bewusst auf Deine Bedürfnisse schaust. Erkenne Deine Grenzen. Hör auf, Dich selber zu kritisieren. Gönne Dir eine warme Badewanne, bevor Du in Deinen schönsten Schlafanzug steigst. Kauf Dir ein paar Blumen oder eine Tafel Deiner Lieblingsschokolade. Mach Pausen und lies ein gutes Buch.

Nur wenn wir uns jetzt gut um uns kümmern, können wir genug Kraft sammeln für das nächste Jahr!

 

Alles Liebe

 

Denise

 

 

 

  • Semi 17/12/2020 at 6:59

    Liebe Denise,

    Danke für diesen Beitrag! Er geht runter wie Butter und kommt genau richtig. Neben Deinem Ordnungstag- den ich seit Jahren sehr gerne lese- finde ich auch solche Texte von Dir sehr inspirierend und lesenswert.
    Danke für diesen Blog!
    Ich wünsche Dir eine gesunde, schöne und besinnliche Zeit.
    LG

  • Nicole 17/12/2020 at 8:38

    Liebe Denise,
    ich finde es sehr schön, wie du dich der Selbstfürsorge widmest. Und es ist immer richtig zu versuchen, das Gute zu sehen und mag es noch so klein sein.
    Ich finde die Maßnahmen auch richtig, auch wenn mir diejenigen leid tun, die alles gemacht und erfüllt haben.
    Ich wünsche dir eine gute Zeit der Selbstfürsorge.
    Liebe grüße
    Nicole

  • Gabriele Ostler 17/12/2020 at 8:51

    Auch von mir von Herzen Danke für diesen Beitrag! Vor allem für diesen Satz: nutze die Zeit für Selbstfürsorge nicht für Selbstmitleid! Ich glaube ich drücke ihn mir aus.
    Ganz liebe Grüße und eine gute Zeit!

  • Angelika Sölch 17/12/2020 at 9:17

    Liebe Denise, danke für diesen und jeden anderen Post auf Deinem für mich sehr wertvollen Blog.
    Dir und deinen Lieben wünsche ich ein frohes und friedvolles Weihnachtsfest und einen guten Start in ein hoffentlich wunderschönes neues Jahr , Angelika

  • Anja 17/12/2020 at 10:17

    Was für ein toller Beitrag! Vielen Dank.
    Hab eine schöne Weihnchtszeit und bleib gesund!
    Viele Grüße
    Anja

  • Genevieve 17/12/2020 at 14:10

    Liebe Denise,

    lieben Dank für diesen wunderbaren Beitrag. Ich habe den Titel gelesen und mir gedacht: „Dafür nehme ich mir jetzt bewusst die Zeit und werde ihn in Ruhe lesen“. Und soll ich dir etwas sagen? Es hat mir gut getan, sehr gut sogar. Ich bin mir selbst bewusst, dass ich mir zu wenig Zeit für mich selbst nehme. Ich habe es auf eine Art und Weise verlernt mal nichts zutun. Denn schließlich fällt einem immer etwas ein, was man noch machen könnte oder schon immer wollte.
    Ich denke an gestern, wo ich bei einer Aufgabe meiner Weiterbildung einfach nicht weiterkam. Weißt du was ich dann gemacht habe? Ich habe die wenigen Sonnenstrahlen des Tages genutzt und bin eine große Runde Spazieren gegangen. Danach? Konnte ich mich mit freiem Kopf wieder meiner Aufgabe widmen 🙂

    Lieben Dank Denise, ich wünsche dir eine tolle Weihnachtszeit.
    Genevieve

  • Nicole Kirchdorfer 17/12/2020 at 18:10

    Hi Denise,
    wunderbar wie immer. Da bekomme ich sofort Lust…

    Herzliche Grüße in den Lockdown,
    Nicole

  • Iris Klinger 17/12/2020 at 20:16

    Liebe Denise,
    wie wahr…
    Ich hab mir gerade eine weitere wunderschöne CD einer korsischen Band gekauft und schwelge in früheren Konzert- und Urlaubserinnerungen. So Schöne Klänge…
    Das Album heißt „Portu in Core“ übersetzt: „ich trage es in meinem Herzen“
    Da geht’s zwar nicht direkt um Selbstfürsorge sondern mehr um Sorge für unsere Welt.
    Dein Text finde ich, passt da aber gerade trotzdem genau dazu. Danke.

    Lieber Gruß Iris

  • Britta 18/12/2020 at 10:41

    Liebe Denise,
    danke für den schönen Beitrag. Er kam für mich genau richtig. Ich habe mich vor nicht ganz zwei Monaten aus einer sehr schwierigen Beziehung gelöst und so kommt das mit der Selbstfürsorge genau richtig. Und auch das mit dem Loslassen.
    Ich werde mir Deinen Artikel aufheben.
    Eine entspannte Zeit für Dich, liebe Grüße, Britta

  • Petra von FrauGenial 18/12/2020 at 15:55

    Mir gefällt das Wort Selbstfürsorge sehr gut. Ich habe mich in den letzten Wochen immer wieder ertappt mit Gedanken wie Selbstzweifeln und das ständige Jammern. Ich nutze jetzt die Zeit, oder die letzten Tage vor dem Jahreswechsel nochmal entspannter und vor allem bewusster. Das mag ich dieses Jahr an Weihnachten besonders. Sich weder aufzuhübschen noch sich in Schale zu werfen. Ich werde es mir richtig gut gehen lassen.

  • Momo 18/12/2020 at 16:17

    wunderbar……Vielen Dank dafür!

    Allen eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit.
    Liebe Grüße
    Momo

  • Rosalie 19/12/2020 at 17:21

    Liebe Denise,
    seit Jahren lese ich deinen Blog und freu mich jede Woche darauf. Und du triffst ganz oft ins Schwarze oder ins Herz. Vielen Dank dafür und frohe Weihnachten für dich und deine Lieben. Liebe Grüße aus der Südpfalz. <3

  • Anette Goerz 21/12/2020 at 23:23

    Liebe Denise,
    ich hab hier noch nie etwas geschrieben, aber ich lese schon seit vielen Jahren Deinen Blog, hab zwei Deiner Bücher und schon jede Menge Inspiration und Ideen aus Deinen wunderbaren Beiträgen entnommen. Aber dieser Beitrag indem Du wieder so gute Worte gefunden hast, hat mich gerade besonders angesprochen und berührt. Nach dieser oft stressigen Zeit ist es wirklich wichtig, mal wieder etwas für sich selbst zu tun, ohne schlechtes Gewissen. Danke fürs Bewusst machen und Danke für die viele Zeit und Mühe die Du für uns alle in Deinen Blog steckst. Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein wunderschönes Weihnachtsfest und alles Gute für das Jahr 2021. Herzliche Grüße von Anette aus der Pfalz

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen