Kuchen

Meine erste Liebe, Hamburg und die Franzbrötchen

20/01/2013

 

 

Hamburg ist so etwas wie meine erste Liebe.
Mit 20 Jahren haben wir uns gefunden und obwohl ich drei Jahre später wieder weg war, ist diese tiefe Zuneigung geblieben. Es ist einfach ein fantastisches Stück Erde ♥

In Gedanken hatte ich meinen nächsten Post schon verfasst. Es sollte ein glückseliger, freudentaumelnder Post werden!  Er sollte den Titel „Fräulein Ordnung goes back to Hamburg“ tragen.

Doch das Leben spielt uns die Bälle nicht immer so zu, wie wir es gerne hätten, auch wenn ich in Gedanken schon auf gepackten Koffern saß und Kinderzimmer neu eingerichtet habe. Ich neige offensichtlich dazu, etwas voreilig zu reagieren.

Nun kommt es zwar tatsächlich zu einer beruflichen Veränderung bei meinem Mann, allerdings geht damit kein Wohnortwechsel einher. Zumindest nicht jetzt und wenn, dann nicht in die gewünschte Richtung.

Doch was tun mit dieser Sehnsucht im Herzen?  Die Sehnsucht nach Hamburg ….?

Ich backe!

Und zwar das typischste, was Hamburg zu bieten hat: Franzbrötchen!

Franzbrötchen haben mich in meinen ersten Wochen in Hamburg schier überrollt. ÜBERALL gab es sie zu kaufen und ich war so begeistert, von diesem unglaublich guten Geruch, der mir jeden Morgen bei jedem Bäcker an jeder U-Bahn-Station in die Nase kam. Das Problem war nur: egal, wie oft ich sie probiert habe – sie waren mir immer viel zu süß!

Doch nun, in meiner sentimentalen Hamburg-Phase, hatte ich plötzlich Sehnsucht nach eben diesem Gebäck! Nach einer kurzen Recherche war klar, dass das Rezept kaum von meinen geliebten Zimtschnecken abweicht. Der Clou ist lediglich, dass die Zimt-Zucker-Mischung karamelisiert, wenn man die Stücke mit einem Kochlöffel eindrückt. Um keinen Zuckerschock zu bekommen, habe ich mich an ein Rezept mit weniger Zucker gehalten.

Franzbrötchen

Ein Tütchen Hefe in

200 ml lauwarme Milch auflösen,

500 g Mehl, 70 g sehr weiche Butter, 50 g Zucker, 1 Ei, 1 Prise Salz

miteinander verkneten & 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.

Den Teig groß ausrollen

100 g sehr weiche Butter mit

60 g Zucker + 1 TL Zimt mischen

und auf den ausgerollten Teig streichen.

Den Teig aufrollen, in Scheiben schneiden und mit einem Holzlöffelstiel auf die schmale Kante pressen.

Die Franzbrötchen nochmal 20 Minute gehen lassen,

etwas Zimt-Zucker über die Franzbrötchen geben,

bei 180 grad 15-20 Minuten backen.

Je nach dem, wie knusprig man die Brötchen haben möchte …. (ich mag sie lieber ein bisschen fluffiger)

Am nächsten Tag kann man sie nochmal 10 Minuten in den Ofen legen – dann schmecken sie wieder wie frisch gebacken (mir persönlich schmecken sie warm sowieso am besten!).

Jetzt geht es mir wieder besser!

Denn ab jetzt kann ich mir Hamburg so oft in de Küche holen, wie ich will 🙂

Habt einen schönen Sonntag & lasst es Euch gut gehen

Denise

  • Claro 20/01/2013 at 8:37

    Ich liebe Franzbrötchen ! 🙂 Heute mache ich erst mal ZImtschnecken ,aber dein Rezept probiere ich sicher auch bald aus !

    GLG

  • Christina 20/01/2013 at 8:52

    Oh ja, Franzbrötchen sind soo lecker! Ich könnte die jeden Tag zum Frühstück essen…
    Liebe Grüße!

  • Mel 20/01/2013 at 9:00

    *hihi*
    Wie gut, im Franzbrötchen-Wunderland zu leben… Ich könnte nicht ohne!!
    LG,
    Mel

  • Pepsa 20/01/2013 at 9:04

    Yummi sieht das toll aus! 🙂 Werd ich auf jedenfall mal nachbacken. Hamburg hab ich leider erst ein Mal ganz kurz gesehen, mag aber unbedingt mal länger dort verweilen.
    LG und einen schönen Sonntag!

  • Trudi Patch 20/01/2013 at 9:32

    Oh ja, ich teile diese Liebe auch, sowohl zu den Franzbrötchen, als auch zu Hamburg!!
    Das ist eine der wenigen Städte, die ich mir als Wohnort vorstellen könnte… denn ansonsten bin ich ja ein unverbesserliches Landei.
    Liebe Sonntagsgrüße
    Trudi

  • Anonym 20/01/2013 at 9:34

    Du hörst dich irgendwie sehr traurig an! Zum Trost: Viele von uns stecken zur Zeit in einer Winter-Depri!
    Ich wünsche dir trotzdem einen schönen Sonntag.

  • Nina 20/01/2013 at 10:34

    Ach Schatzi,
    ich hätte es Dir und Euch so gewünscht. Schade.
    Und wäre Euch auf jeden Fall besuchen gekommen, keine Frage. 🙂
    Wie auch immer, möge die neue Richtung Glück bedeuten.
    Deine Franzbrötchen sehen super aus. Ofenwarm summt sehr, hab ich noch nie gegessen.
    Drück Dich.
    Nina

  • Willow Catkin 20/01/2013 at 10:53

    Hallo!
    Franzbrötchen sidn toll. Ich kenne sie allerdings nur aus Rostock…!
    Das Rezept rettet mir den Sonntag. Hatte keine Zeit was einzukaufen, aber hierfür habe ich alles da…hach…!

  • Silvana 20/01/2013 at 11:10

    Oh..ich freu mich so, dass Ihr hier bleibt…kann aber Deine Enttäuschung verstehen. Schönen Sonntag! LG Silvana

  • Salanda 20/01/2013 at 11:19

    Eine tolle Idee, sich das Objekt der Begierde kulinarisch ins Haus zu holen.
    Das sieht einfach super lecker aus, lasst es euch schmecken!

    Liebe Grüße,
    Salanda

  • Diana 20/01/2013 at 11:42

    *lach*
    Lass uns eine Franzbrötchengruppe gründen – hab vorgestern auch einen Post darüber in meinem Blog gemacht. Es kann nicht oft genug gesagt werden, wie wunderbar dieses Gebäck ist und welches Gefühl es einem vermittelt.

    Guten Appetit und einen schönen Sonntag!

    Ganz liebe Grüße,
    Diana

  • Steffi 20/01/2013 at 11:59

    Hamburg ist wirklich toll. Auch wenn ich nur ein paar Minuten von da weg wohne, bin ich einfach viel zu selten da.
    Zu den Franzbrötchen: Ich kann die nicht mehr sehen. *lol*

  • Maru 20/01/2013 at 14:20

    Hmmm, die Brötchen sehen ja traumhaft aus! Das Rezept merke ich mir auch mal vor.

  • Erdbeermäulchen 20/01/2013 at 15:15

    Lecker 🙂 muss ich unbedingt nachbacken.
    Und Hamburg ist sowieso toll, fahre über Karneval zu König der Löwen hin, freue mich schon.

    LG Dana

  • Henrike 20/01/2013 at 16:08

    Wie lecker – ich habe sie Dir heute nachgemacht (mit 375g Mehl – was für 4 Leut immer noch zuviel ist). Und die sind wirklich sehr gut und unglaublich schnell gemacht. Da bin ich ja irgendwie froh, dass Du Hamburg-Sehnsucht hattest. Das kann ich übrigens sehr gut verstehen. Ich haben HH erst letztes Jahr kennen gelernt und finde die Stadt auch fabelhaft. Wir (ich) habe beschlossen, dass wir unseren Lebensabend da verbringen. Ist doch wirklich cool. Es kommen ganz viele Leute zum gucken hin. Da muss man doch gar nicht mehr weg fahren, um die kennen zu lernen! 😉 Schönen Sonntag und LG Henrike

  • C. 20/01/2013 at 16:32

    Sehen die aber lecker aus! Yum!

  • Malcesine 20/01/2013 at 17:30

    Och, du Arme! Dann schicke ich dir hiermit liebe Grüße vom Hamburger Stadtrand und glaube mir, wenn man hier wohnt, ist es auch nichts Besonderes mehr. So wird es für dich aber weiterhin ein Sehnsuchtsort bleiben und das ist manchmal schöner, als wenn man dann für immer dort ist 😉

  • Bianca aus Appellund 20/01/2013 at 17:45

    Ohhhjaaa, lecker!!
    Ich habe sie erst vor ein paar Jahren entdeckt und bin denen so verfallen, das ich die soagr esse wenn sie schon was älter und härter sind und meine schwester sie mir von einem HH-Trip mitbringt 🙂
    Leider sind Hefe und Bianca keine Freunde und so bleibt es hin und wieder bei einem Franzbrötchen von Tollkötter 🙂

    Schade ist, wenn man einen Wohnortswunsch begraben muß, kenne ich leider sehr gut und mein Ziel wäre auch der hohe Norden gewesen.
    Tja, das Münsterland ist ja auch sehr schön.

    Liebe Grüße,Bianca

  • Jules 20/01/2013 at 19:22

    Och schade… ich hatte dir soooo fest die daumen gedrückt!!!
    aber ich werde die woche auch mal franzbrötchen gegen die hamburg-vermissung backen 😉

    frühl dich gedrückt und allerbeste grüße
    jules

  • Serafina 20/01/2013 at 22:13

    Soeben nachgebacken und für sehr gut befunden, deine Franzbrötchen ;-))) "Nicht so süß" war mein Teaser und ja, die wird es hier in Österreich künftig öfters geben!
    Liebe Grüße, Serafina

  • holunder 20/01/2013 at 22:16

    die sehen unglaublich lecker aus!
    vielleicht ist es jetzt noch nicht die richtige zeit, aber irgendwann wird sich bestimmt ein weg nach hamburg finden. liebe grüsse, holunder

  • Anonym 21/01/2013 at 12:49

    Wie klein ist die Welt!! Immer mal wieder lese ich Deine Post und was sehe ich da? Genau das Gebäude / die Etage wo ich Vormittags arbeitend meine Zeit verbringe. (Altbau über der Ersten Liebe-Bar!
    Liebe Grüße aus dem kalten HH
    Rite

  • ♥ Bremer Deern ♥ 21/01/2013 at 12:51

    Ich liiiiiiiiiiiebe Franzbrötchen♥♥♥ Leider sind sie aber so böse 🙁 VLG und eine schöne Woche für Dich

  • Anonym 21/01/2013 at 13:22

    Hallo,
    das kann ich dir sehr gut nachfühlen! Ich weiß wie es ist sich von inneren Bildern, welche man sich schon so schön bewusst und auch unbewusst ausgemalt hatte verabschieden muss!
    Ich wünsch dir viele neue innere Bilder und ganz viel Leben und Träumen im Jetzt (sehr schwer manchmal für mich)!
    Alles, alles Liebe Steffi aus Graz

  • freuleinyvonne 22/01/2013 at 8:00

    Nach einer Geschäftsreise hat mir mein Mann von ominösen Franzbrötchen vorgeschwärmt. Nun habe ich dein Rezept ausprobiert und kann seine Begeisterung verstehen. Danke.
    Alles Liebe aus dem tief verschneiten Oberösterreich,
    Yvonne

  • Katrin 09/12/2013 at 10:18

    Die mache ich meinem Mann bald mal! Der ist naemlich aus Hamburg und schwaermt immer wieder davon…

    Danke fuer das Rezept – habe es ueber Deinen Jahresrueckblick 2013 gefunden.

    LG,
    Katrin

  • Blog Highlights 2013 | Fräulein Ordnung 10/04/2016 at 9:16

    […] Januar hatte ich Sehnsucht nach Hamburg – und habe Franzbrötchen […]

  • Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen