Bücher Werbung

Kranke Pflege – gemeinsam aus dem Notstand

04/03/2019

Anzeige + Verlosung

Kranke Pflege

Es gibt Themen, mit denen habe ich mich bisher nie groß auseinandergesetzt.

Wie zum Beispiel mit dem Thema Pflege.

Wieso auch, wenn es mich nicht betrifft?

Dass dieser Ansatz völlig falsch ist, habe ich bereits begriffen, als meine Großeltern vor knapp zwei Jahren von heute auf Morgen Pflegefälle wurden und relativ schnell in einem Pflegeheim unterkommen mussten. Das war keine leichte Zeit für meine Mutter, die in der Zeit viele graue Haare bekommen und einiges an Nerven gelassen hat.

Seit dem ist mir klar – dies kann uns alle schneller betreffen, als uns lieb ist!

Alexander Jorde

Der Pflege-Azubi Alexander Jorde hat den Pflegenotstand über Nacht auf die politische Agenda gebracht. Er wurde bekannt durch seinen Auftritt in der Wahlarena am 11. September 2017, in der er im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel auf die Missstände in der Pflege aufmerksam machte. Er sagt: Es ist höchste Zeit, die Würde des Menschen zu achten!

Kranke Pflege Gemeinsam aus dem NotstandNun hat er ein Buch zu diesem Thema geschrieben: Kranke Pflege Gemeinsam aus dem Notstand. Damit möchte er zeigen, was Pflege bedeutet und dass diese Thematik keinen Aufschub duldet.

Auf Platz eins der größten Ängste der Deutschen steht die Angst vor dem Terrorismus. Wenn man die nüchternen Zahlen betrachtet, wirkt diese Angst paradox, denn die Zahl der Menschen, die im Krankenhaus in Folge nosokomialer Infektionen sterben, liegt mit ca. 15000 Todesfällen pro Jahr hundertfach höher als die Zahl der Menschen, die Opfer terroristischer Anschläge werden. Dabei ließen sich diese im Krankenhaus entstehenden Infektionen durch mehr qualifiziertes Pflegepersonal zumindest teilweise senken.

Nach der Lektüre von Kranke Pflege – Gemeinsam aus dem Notstand wurde mir einmal mehr bewusst, wie glücklich ich mich schätzen kann, ein gesunder Mensch zu sein. Ich freue mich immer, wenn ich irgendwelche medizinische Fragebögen ausfüllen darf und überall ein „gesundes Häkchen“ setzen darf. Ich nehme keine Medikamente, musste noch nie groß operiert werden, bin Nichtraucher und aktuell kerngesund. Damit ist mir mein Reichtum an Gesundheit sehr wohl bewusst!

Doch wie schnell kann sich das ändern!?

Wie viele Menschen liegen genau jetzt, zu diesem Zeitpunkt, im Krankenhaus und benötigen Hilfe. Hilfe von völlig überlasteten Pflegepersonal …

Alexander JordeWas bedeutet Pflege überhaupt?

Pflege bedeutet nicht nur, gemeinsam mit dem Arzt eine Krankheit zu bekämpfen. Das verdeutlicht auch die aktuelle Berufsbezeichnung: Gesundheits- und Krankenpfleger. Dass das Wort „Gesundheit“ so prominent in der Berufsbezeichnung steht, hat seinen Grund. Im Vordergrund steht die körperliche und psychische Gesundheit der kranken und pflegebedürftigen Person. Pflegekräfte helfen dabei, sie wiederzuerlangen, zu verbessern und zu fördern.

Dieses Buch kann Menschen, die keinerlei Ahnung von dieser Materie haben, die Augen öffnen! Es wird klar, wie wichtig und unglaublich anspruchsvoll dieser Job ist. Und es wird auch klar, dass dieses Thema kein gutes Ende nehmen wird, wenn sich in Deutschland nicht baldmöglichst etwas ändert!

Aufklärung

Menschen haben Respekt vor diesem Job, weil nach außen gedrungen ist, dass er nicht einfach ist, doch nicht aus Achtung vor den Herausforderungen, die wir Tag für Tag bewältigen, sondern aus Mitleid. Das hilft nicht, Aufklärung schon, denn durch ein anderes Bild der Pflege kann es vielleicht gelingen, mehr Menschen für diesen Beruf zu begeistern und das Ansehen des Berufes in der Gesellschaft zu stärken.

Kranke Pflege Alexander JordeVerlosung

Ein Exemplar KRANKE PFLEGE darf ich unter Euch verlosen. Der Lostopf ist ab sofort und bis zum 11. März 2019 um 23:59 Uhr geöffnet. Hinterlasst mir einfach einen Kommentar, um in den Lostopf zu hüpfen. Der Gewinner wird am 13.03.2019 unter diesem Beitrag bekannt gegeben und von mir benachrichtigt, die Teilnahme ist nur in Deutschland möglich, der Rechtsweg ist ausgeschlossen, der Gewinn wird nicht ausgezahlt und von mir verschickt.

 

Viele Grüße

Denise

Alexander Jorde

30 Kommentare

  • Antworten Gabi Kern 04/03/2019 at 12:30

    Hut ab vor dem jungen Mann. hab ihn am Wochenende bei Marcus Lanz gesehen. Vielleicht gelingt dieses Wachrütteln auch auf anderen Gebieten. Davon haben wir ja genug.

  • Antworten Carina 04/03/2019 at 12:53

    Liebe Denise,
    toll, dass du über so ein brisantes Thema schreibst. Ich finde es auch wirklich wichtig, dass sich in Deutschland schnellstmöglich in diesem Bereich etwas tut. Es ist höchste Zeit!

    Ich wünsche dir einen tollen Start in die Woche.
    Carina

  • Antworten Toli 04/03/2019 at 13:00

    Es ist ein Armutszeugnis für Deutschland, dass soziale Berufe weder von der Gesellschaft noch von der Politik die (finanzielle) Anerkennung erhalten, die angemessen wäre. Wenn mein Mann (freiwilliger) Feuerwehrmann, nach einem schwierigen Einsatz schweissnass und dreckig in seiner Kluft beim Bäcker ansteht sagt niemand „Gehen Sie mal vor“. Eine kleine Geste, ein bisschen Wertschätzung – nichts dergleichen. Stattdessen werden die Einsatzkräfte oft beschimpft und an der Arbeit gehindert. Eine kaputte egoistische Gesellschaft, die von einigen wenigen Motivierten am Leben erhalten wird.
    Mit graut es vor dem Zeitpunkt, wenn die sozial Engagierten „aufwachen und hinschmeissen“. Mein Mann steht bereits kurz davor…

  • Antworten Silke 04/03/2019 at 15:13

    Wau, mutiges Thema!!!!!!
    Ich selbst bin seit über 30 Jahren in der Pflege…ich weiß genau warum es geht….wir sind schon lange an einem ganz schlimmen Punkt der Pflege angekommen . Ich könnte jetzt seitenweise schreiben, das möchte ich aber niemandem antun.
    Ich liebe meinen Betuf und bin sehr traurig wie er sich entwickelt hat , das Buch würde ich sehr gerne lesen, würde mich interessieren , wie ein junger Mensch die Problematik sieht….
    Niemals aufgeben , öffentlich machen und sich selbst treu bleiben , das ist meine Devise, aber sehr anstrengend.
    Also hüpfe ich mal hinein in den Lostopf
    Allen noch einen schönen Rosenmontag, bleibt fröhlich und gesund😊
    LG
    S.J

  • Antworten Ulrike Karsten 04/03/2019 at 15:32

    Hallo Denise,
    ich bin seit Jahrzehnten in der Pflege tätig, erst im Krankenhaus, dann im ambulanten Dienst und jetzt im Büro. Hier sehe ich, was alles auf die Schwestern und Pfleger einstürmt. Verschlechterungen des Gesundheitszustandes – hier müssen sie gleich reagieren und Angehörige, Ärzte oder wenn auch immer informieren. Zeitdruck, Papierkram und dann auch noch der allgemeine Wahnsinn, Dienst und Privates zu koordinieren, Schichtdienst, geteilter Dienst, viel zu viele Patienten, die in einer Tour betreut werden müssen …
    Es ist ein Job, der einem vieles abverlangt.
    Von palliativ Pflege möchte ich gar nicht reden. Jeder sollte sich Gedanken machen, wie er sterben möchte. Auch hier wird trotz vieler Bemühungen wenig umgesetzt.
    Wir sind ein Land, das immer mehr Pflegekräfte benötigt. Kurzfristig im Ausland Pflegekräfte anheuern ist keine optimale Lösung. Wir müssen Jugendliche in den Beruf bringen.
    Jetzt habe ich schon mehr geschrieben als ich wollte.
    Das Buch wäre toll. unsere Stationsbücherei hat noch einen Platz frei.
    Alles Gute.

  • Antworten Manuela 04/03/2019 at 16:20

    Liebe Denise,
    ich bin erst vor wenigen Wochen auf Dich und Deine Seite gestoßen und seitdem ein großer Fan.😊
    Ich finde es gut, dass Du Dich heute diesem Thema widmest. Ich habe zwei Freundinnen, die beide im Pflegebereich tätig sind und selbst bin ich als Sozialpädagogin ebenfalls „im sozialen Kontext verankert“. Ich finde, dass hier einiges zu tun ist, u.a. was Arbeitsbedingungen etc angeht. Aber auch etwas mehr Wertschätzung der Gesellschaft gegenüber Menschen in sozialen Berufen wäre nötig.
    Viele liebe Grüße an Dich. Mach weiter so😉
    Manuela

  • Antworten Kiwi 04/03/2019 at 17:36

    Liebe Denise ,

    das Thema ist so wichtig ! Mein Vater hatte Alzheimer , war gelähmt an das Bett gefesselt . Letztes Weihnachten ist er nach 3 Jahren
    Pflegeheim sehr schrecklich gestorben . Mich haben die 3 Jahre fertig gemacht , mein Vater war in einem Skandalheim in Hamburg .
    Dort wurden die Bewohner schwer misshandelt und geschlagen . Es war im TV und Presse .
    3 Jahre habe ich gekämpft , habe alles versucht . Mein Bruder war der gesetzliche Betreuer – ich hatte keine Chance .
    Nun ist Papa endlich erlöst – was zurück bleibt , ist viel Angst und Trauer . Ich muss mir Hilfe suchen ……..
    Ich würde das Buch sehr gerne lesen .
    Die liebsten Grüße aus Hamburg , Kiwi

  • Antworten Barbara 04/03/2019 at 19:23

    Ich kenne das Thema mehr als mir lieb ist. Seit fast 2 Jahren führe ich ein überwiegend selbständiges Leben im Rollstuhl und habe täglich einen ambulanten Pflegedienst zu Hause, habe Ergotherapie, Physiotherapie und fahre täglich zur Arbeit mit Fahrdienst. Um mich herum sind viele Helfer, die es verdienen würden mehr Anerkennung zu bekommen. Arbeitsbedingungen, soziale Anerkennung usw.

    Ich würde das Buch sehr gerne lesen 😊

    Vielen Dank für Deine aufmerksamen Blicke in alle Richtungen ❤

  • Antworten Karen U. 04/03/2019 at 20:43

    Hallo Denise,
    tolles Thema. Mein Mann und ich hatten einen Pflegefall in der Familie. Und gute Erfahrungen mit dem Pflegedienst gemacht, und auch gesehen, was die Menschen tolles geleistet haben. Absolut bewundernswert was eine Pflegerin/Pfleger leisten. Das Buch würde ich gerne lesen.
    Viele Grüße
    Karen

  • Antworten diealex 04/03/2019 at 22:14

    Hallo Denise,
    der junge Mann hat mich auch sehr beeindruckt! Bestimmt eine interessante Lektüre.
    Viele Grüße, die Alex

  • Antworten Toli 04/03/2019 at 23:55

    Ich würde mein Los gern für Dich – liebe Kiwi -„spenden“.
    Es ist zwar kein Trost, aber vielleicht kann ich dazu beitragen, dass es Dir ein kleines bisschen besser geht. Fühl Dich gedrückt!

  • Antworten Nicole Rößler 05/03/2019 at 6:35

    Wow, da traut sich jemand etwas und das in so jungen Jahren. Hut ab. Die ganze Geschichte würde ich gerne lesen und hüpfe mal schnell in den Lostopf.

    LG und weiter so.
    Nicole Rößler

  • Antworten Jazz 05/03/2019 at 8:21

    Zwei meiner Nachbarn arbeiten in der Kinderpflege. Auch wenn bei ihnen der Schlüssel (Patienten zu pflegen) okay zu sein scheint, sind sie auch nicht zu beneiden. Schichtdienste, Fahrten zu Patienten, Zeitdruck und immer das Gefühl, zu wenig Zeit für alles zu haben, sind ihre Begleiter. Ich ziehe den Hut vor allen, die in diesem Berufszweig arbeiten.
    Ihr seid so wichtig!

  • Antworten Cindy Pietz 05/03/2019 at 9:38

    Ich habe ihn bei Markus Lanz gesehen und weis was Pflege bei älteren Menschen bedeutet. wir haben zuerst die Oma von meinen Mann 2 Jahre bei uns gepflegt, bevor sie leider ins Heim musste (Demenz stark) und vor einem Jahr ist meine Oma gestorben, die ich mit meiner Mutti bis zu Ende gepflegt habe. Es ist traurig aber es geht auch mit dazu beim Leben. Aber ich sah wie es immer weniger Leute waren, die professionelle Hilfe uns anbieten konnten. LG Cindy

  • Antworten Karen Heyer (Allegrias Landhaus) 05/03/2019 at 10:58

    Liebe Denise,
    Deutschland ist wirklich ein Pflegenotstandsgebiet! In den Monaten, die meine Mutter in einem Pflegeheim verbracht hat, konnte ich das deutlich spüren. Die Pflegekräfte versuchen und geben alles, sie haben aber viel zu wenig Zeit für Einzelpersonen. Auf die Teilnahme an der Verlosung verzichte ich, weil ich hoffe, selber noch lange ohne Pflege auskommen zu können. Bis dahin hat sich dann hoffentlich alles zum Besseren gewandelt.
    Liebe Grüße
    Karen

  • Antworten VerenaC 05/03/2019 at 13:19

    Ich würde das Buch sehr gern lesen!

  • Antworten Martina 05/03/2019 at 15:29

    Ich finde es super dass du das Thema hier aufgreifst. Ich bin selber Krankenschwester und würde das Buch gerne lesen.
    Wie sehr sich die Arbeitsbedingungen in den letzten Jahren verschlechtert haben ist unfassbar. Würde eines meiner Kinder zum Pflegeberuf tendieren, ich könnte nur abraten. Dabei war es mal mein Traumjob😥
    LG Martina

  • Antworten Monika Freitag 05/03/2019 at 20:57

    Liebe Denise, danke, dass du so ein wichtiges Thema aufgreifst. Mein Mann und ich arbeiten schon viele Jahre in der Pflege. Eigentlich ist der Beruf unser Traumjob, doch die zunehmende Belastung schränkt uns immer mehr ein. Daher nehme ich sehr gerne an deiner Verlosung teil. Respekt auch vor dem jungen Mann, der Frau Merkel so beherzt Paroli bietet.
    LG Monika 🙂

  • Antworten Monika Freitag 05/03/2019 at 21:01

    Liebe Denise, ich nehme sehr gerne an deiner Verlosung teil. Mein Mann und ich arbeiten schon lange in der Pflege. Durch die stetige Belastung fällt es immer schwerer unseren Traumjob zufriedenstellend auszuführen. Danke, dass du so ein Thema aufgreifst.
    lg Monika

  • Antworten MariaT 06/03/2019 at 18:00

    Würde das Buch gerne lesen! Ich Versuch mal mein Glück!

  • Antworten Inga 07/03/2019 at 12:11

    Liebe Denise,
    ich würde das Buch auch sehr gerne lesen! Das dieses Thema so wichtig ist, erlebe ich jeden Tag selbst. Ich bin jetzt Mitte 30 und mein Vater ist jetzt bereits seit dreieinhalb Jahren pflegebedürftig, meine Mutter ist dann vor einem Jahr ebenfalls pflegebedürftig geworden. Ohne die Hilfe von den tollen Menschen im Pflegeberuf wüsste ich gar nicht, wie wir unser Leben meistern sollten. Danke, dass du über das Buch von Alexander Jorde berichtet hast. Das wäre sonst vermutlich am mir vorbeigegangen.
    Liebe Grüße,
    Inga

  • Antworten Kati 07/03/2019 at 17:37

    Liebe Denise,
    ich würde das Buch auch sehr gerne gewinnen, es steht schon auf meiner Leseliste 😉
    Ein wichtiges Thema, danke, dass Du es aufgreifst.
    LG Kati

  • Antworten LiLuMama 07/03/2019 at 22:17

    Großartiges Thema, was alle treffen kann. Ich bin selber Krankenschwester und dir sehr dankbar, dass du dieses Buch auf deinem Blog vorstellst!
    Gerne würde ich an der Verlosung teilnehmen.

  • Antworten Cristina 08/03/2019 at 19:15

    Liebe Denise,
    Vielen Dank, dass du darüber schreibst, bin selber Krankenschwester, es ist manchmal echt schwer.
    Danke auch für deine tolle Seite, jedes Mal wenn ich sie lese bin ich glücklich 😊
    Liebe Grüße,
    Cristina

  • Antworten Sabine S 09/03/2019 at 9:52

    Liebe Denise,

    da ich selbst Krankenschwester bin würde mich das Buch sehr interessieren!

    Liebe Grüße
    Sabine

  • Antworten Sandra P. 10/03/2019 at 17:46

    Wow, so ein Thema hätte ich hier gar nicht vermutet! Genau mein Thema, als Krankenschwester, die inzwischen junge Menschen einerseits für diesen wunderbaren Beruf begeistern möchte und der immer mehr die Argumente dafür ausgehen. Entweder gewinne ich dieses Buch oder bestelle es diese Woche noch in der Buchhandlung meines Vertrauens.
    Eine schöne Woche wünscht Sandra.

  • Antworten Sabine 11/03/2019 at 8:12

    Herzlichen Dank, das du das Buch „Kranke Pflege“ in den Lostopf wirfst…

  • Antworten Andrea Goldschmidt 11/03/2019 at 10:01

    Liebe Denise,
    gerade noch in den Lostopf geschafft. Es ist mein Thema und ich lese alles, was ich dazu finden kann. Deshalb wünsche ich mir heute Glück…

    Liebe Grüße
    Andrea

  • Antworten Elke H. 11/03/2019 at 13:27

    Das Thema interessiert mich auch sehr und ich versuche gernmein Glück.
    LG von Elke H.

  • Antworten Alexandra 11/03/2019 at 15:17

    Hallo Denise,

    auch ich versuche mein Glück. Da mein Mann Altenpfleger ist, ist er auch sehr an diesem Thema interessiert.

    Herzliche Grüße
    Alexandra

  • Antworten

    Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen